Nordisches Krabben-Rührei mit Toast & Dill

Nordisches Krabben-Rührei mit Toast & Dill

Seit ich in Norddeutschland lebe, begleitet mich das kleine Büchlein „Norddeutsche Küche – Regionale Spezialitäten“, in dem ich dieses leckere Frühstücksrezept fand. Als Besonderheit entschied ich mich hierbei für ungepuhlte Nordsee-Krabben, die ich auf unserem samstäglichen Wochenmarkt ganz frisch eingekauft habe. Das Puhlen dauert meist etwas länger (man sollte sich den Liebsten zu Hilfe holen) und zum Schluss bleibt meist gerade etwas mehr als die Hälfte der ursprünglichen Menge übrig, dafür schmeckt es oberhammermegaköstlich! 🐟

Zutaten (für 2 Personen)

4 Eier | Salz | bunter Pfeffer | Paprikapulver | 2 EL Hafer-Drink | 200 g Crème fraîche | 1 EL Butter | 400 g frische, ungepuhlte Nordsee-Krabben | 3 Scheiben Toastbrot | 1/2 Bund frischer Dill

Frische, ungepuhlte Nordsee-Krabben.

Zubereitung

Dill waschen, trocken schütteln, harte Stiele entfernen und Blattgrün klein hacken. Eier in einer Schüssel mit Gewürzen (Salz, Pfeffer, Paprika) und Hafer-Drink verquirlen. Crème fraîche hinzufügen, Dill unterrühren, erneut gründlich verrühren.

Die frischen Nordsee-Krabben puhlen, also von den Schalen entfernen.

Butter in einer Pfanne erhitzen und die Ei-Mischung zufügen. Krabben darübergeben. Das Ei stocken lassen und die ganze Masse immer wieder vorsichtig umrühren, damit nichts anbrennt. Wenn das Rührei die gewünschte Sämigkeit hat, die Pfanne von der Herdplatte ziehen.

Toastbrotscheiben toasten und auf Teller verteilen. Rührei über die Scheiben geben. Nach Belieben mit Butter und frischem Dill garnieren. Noch warm genießen!

Thunfisch-Möhren-Mandarinen-Chapatis mit Pflücksalat

Thunfisch-Möhren-Mandarinen-Chapatis mit Pflücksalat

Wenn ich und mein Herzblatt spät von der Arbeit nachhause kommen, dann braucht es alltagstaugliche, schnelle Rezepte für’s Abendessen. Diesmal wollte ich mich an Thunfisch-Wraps versuchen. Weil in den Hamburger Supermärkten aber leider alle Tortilla-Wrap-Sorten am Abend bereits ausverkauft waren, griff ich spontan zum indischen Weizenfladen-Pendant, den sogenannten Chapatis. Die sind zwar etwas dicker als die gängigen Wraps, sie ließen sich aber dennoch gut zubereiten und schmeckten gefüllt am Ende ganz wunderbar. Hier kommt das Rezept zum schnellen Nachmachen.

Zutaten (für 6 Stück)

6 Chapatis (indische Weizenfladen, fertig) | 1 Pck. Kräuter-Frischkäse (300 g) | 2 Dosen Thunfischfilets (im eigenen Saft, à 150 g Abtropfgewicht) | 1 Dose Mandarinen (à 175 Abtropfgewicht) | eine Handvoll Pflücksalat | Saft & Schale von 1/2 Bio-Zitrone | 1 große Möhre | Salz | schwarzer Pfeffer | frischer Oregano | getrocknete Gewürze (Majoran, Rosmarin, Thymian, Paprika, Chili) | Holzspieße

Zubereitung

Thunfisch und Mandarinen gut abtropfen lassen und zur Seite stellen. Pflücksalat waschen, trocknen und auch beiseitestellen.

Frischkäse (Zimmertemperatur), geschälte und geraspelte Möhre, Zitronensaft und -abrieb in eine Schüssel geben und vermengen. Thunfisch und Gewürze (Salz, schwarzer Pfeffer, Majoran, Rosmarin, Thymian, Paprika, Chili) hinzufügen. Frischen Oregano klein hacken und ebenfalls zugeben. Alles vorsichtig zu einer homogenen Masse verrühren.

Chapatis im Backofen bei 180 Grad Umluft für zirka 3 Minuten aufwärmen. Herausnehmen. Mit Pflücksalat belegen und mit Thunfischcreme bestreichen. Einzelne Mandarinen darauf verteilen. Jedes Chapati zusammenrollen und mit einem Holzspieß fixieren.

Nun alle gefüllten Chapatis auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben und in den heißen Ofen (mittlere Schiene) schieben. Zirka 5 bis 7 Minuten heiß werden lassen. Aus dem Ofen nehmen und noch warm genießen.

Honig-Mandel-Mini-Gugls

Honig-Mandel-Mini-Gugls

Der Erfinder dieser süßen Mini-Gugls sei hoch gelobt. Sie schmecken einfach immer wieder herrlich lecker und sind von der Menge her nicht übermächtig. Heute mal mit gerösteten Mandeln, Honig, Zimt und Nelke.

Zutaten (für 18 Gugls)

50 g Butter | 50 g Zucker | 2 Eier | 55 g Weizengrieß | 15 g Mehl | 1 Msp. Zimtpulver | 1 Msp. Nelkenpulver | 30 g geschälte, gehackte Mandeln | 50 g Honig | etwas Butter und Mehl für die Mini-Gugl-Form

Zubereitung

Die Zutaten auf Zimmertemperatur bringen. Form mit Butter einfetten und dann leicht mit Mehl bestäuben.

Butter mit Zucker vermengen und anschließend Eier einzeln gründlich unterrühren. Weizengrieß und Mehl hineingeben und alles zu einem glatten Teig verrühren. Zimt- und Nelkenpulver zufügen. Jetzt die gehackten Mandeln mit etwas Butter in der Pfanne goldgelb anrösten. Mandeln und Honig zum Teig geben und alles nochmals gut miteinander verquirlen.

Teig in die 18 kleinen Mulden der Form geben und im vorgeheizten Backofen bei 210 Grad Ober-/Unterhitze im unteren Drittel für zirka 10 bis 12 Minuten backen. Herausnehmen, abkühlen lassen und aus der Form lösen.

Fenchel-Meeresfrüchte-Risotto (Risotto con finocchi e frutti di mare)

Fenchel-Meeresfrüchte-Risotto (Risotto con finocchi e frutti di mare)

Bei uns gibt es sehr regelmäßig Risotto, weil es immer himmlisch gut schmeckt und sehr variabel ist. Diesmal kamen frische Meeresfrüchte vom Fischhändler, Fenchelknollen und frischer Schnittlauch mit hinein.

Zutaten (für 4 Portionen)

1 Zwiebel | 2 Knoblauchzehen | 2 Fenchelknollen mit Fenchelgrün | Olivenöl | 1 Stück Butter | Zucker | Salz | Pfeffer | 150 ml Weißwein | 500 g Risotto (Arborio) | 1 l Gemüsebrühe | 100 g Parmesan | 300 g frische Meeresfrüchte | 1 Bund frischer Schnittlauch

Zubereitung

Zwiebel und Knoblauch schälen und klein schneiden. Fenchelknollen waschen, die harten Stiele und äußeren Blätter entfernen und die Knolle ebenfalls klein schnibbeln. Das Fenchelgrün zur Seite legen und aufbewahren.

Olivenöl in einem Topf erhitzen, Zwiebel und Knoblauch hinzugeben, alles leicht zuckern und anschwitzen. Mit Weißwein ablöschen. Fenchel hinzufügen, salzen, pfeffern und für zirka 20 bis 25 Minuten dünsten lassen. Dabei gelegentlich umrühren.

Nun Risotto zugeben und mit soviel Gemüsebrühe aufgießen, dass alles bedeckt ist. Sobald die Flüssigkeit aufgebraucht ist, Gemüsebrühe nach und nach zugeben bis das Risotto gar ist. Das dauert zirka 22 bis 25 Minuten.

10 Minuten vor Ende der Garzeit die Meeresfrüchte hinzufügen und mitköcheln.

Zum Schluss die Kochplatte ausschalten, Topf vom Herd ziehen, ein Stück Butter und geriebenen Parmesan unter das Risotto heben und das Ganze zugedeckt für 3 Minuten stehen lassen. Auf Teller verteilen, mit frischem Fenchelgrün und Schnittlauch garnieren und servieren.

Möhren-Buttermilch-Muffins zu Ostern

Möhren-Buttermilch-Muffins zu Ostern

Ich hoffe, dass ihr alle schöne Osterfeiertage verlebt und habe heute ein österliches Rübli-Buttermilch-Rezept für Muffins, die mit Pistazien und bunten Blumen-Oblaten einen frühlingshaften Anstrich bekommen. Köstlich saftig!

Zutaten (für 12 Muffins)

200 g Möhren | 60 ml Sonnenblumenöl | 1 Ei | 200 g Mehl | 100 g brauner Zucker | 200 ml Buttermilch | 1 Pck. Backpulver | 50 g Speisestärke | 50 g gemahlene Mandeln | 1/2 TL Zimt | 1 Prise Salz | 200 g Puderzucker | Saft von 1/2 Zitrone | 12 Oblaten-Blumen | 25 g Pistazien | 12 Papier-Muffinförmchen

Zubereitung

Sonnenblumenöl, Ei, braunen Zucker und Buttermilch schaumig schlagen. Mehl, Backpulver, geraspelte Möhren, Speisestärke, Mandeln, Zimt und Salz hinzufügen und gründlich verkneten.

Die Mulden eines Muffinbleches mit Papier-Muffinförmchen befüllen. Teig gleichmäßig hineinfüllen. Im vorgeheizten Backofen bei 190 Grad Ober-/Unterhitze für 25 Minuten backen (mittlere Schiene). Herausnehmen und abkühlen lassen.

Jetzt werden die Muffins noch verziert. Dazu Puderzucker mit Zitronensaft und ggf. etwas Wasser verrühren bis ein zähflüssiger Zuckerguss entsteht. Über die Muffins geben. Zügig mit gehackten Pistazien und Oblaten-Blumen verzieren. Fest werden lassen und zu einer Tasse Kaffee genießen.

Bärlauch-Suppe mit Garnelen

Bärlauch-Suppe mit Garnelen

Gerade ist Bärlauchzeit. Ich liebe dieses frühlingshafte Knoblauchgewächs und war kürzlich extra auf dem Wochenmarkt, um es ganz frisch von den regionalen Bauern einzukaufen. Leider kenne ich in unserer neuen Umgebung noch keine Plätze, wo man Bärlauch selbst sammeln kann. Gepaart mit Kartoffeln und Zwiebeln ergab es eine schöne, sämige Suppe. Das i-Tüpfelchen bildeten dabei die frischen Garnelen-Spieße vom Fischhändler, die mit Chili, Salz, einem speziellen Fischgewürz, Knoblauch und frischem Rosmarin in der Pfanne angebraten wurden. Köööstlich!

Habt alle einen erholsamen Karfreitag im Kreis eurer Liebsten und genießt das herrliche Frühlingswetter!

Zutaten (für zirka 3 bis 4 Portionen)

170 g frischer Bärlauch | 5 mittelgroße Kartoffeln | 2 Zwiebeln | 1 l Gemüsebrühe | Salz | Pfeffer | Olivenöl | Zucker | 100 ml Hafercreme | 2 Garnelen-Spieße (à 5 Garnelen) | Fischgewürz | Chili | 2 Knoblauchzehen | 2 Stängel frischer Rosmarin

Zubereitung

Kartoffeln schälen, abwaschen und in Stücke schneiden. Bärlauch waschen, die harten Stiele entfernen und die Blätter mit den Händen grob zerreißen. Zwiebeln schälen und würfeln. Olivenöl in einem größeren Topf erhitzen und die Zwiebeln hineingeben. Zuckern und anschwitzen. Mit Gemüsebrühe aufgießen. Folglich Kartoffelstücke und Bärlauch hinzufügen und solange köcheln bis die Kartoffeln weich sind. Währenddessen salzen und pfeffern. Alles gründlich pürieren. Hafercreme hineingeben und nochmals aufkochen.

In der Zwischenzeit eine Pfanne mit Olivenöl, geschälten Knoblauchstücken und frischem Rosmarin erhitzen. Garnelenspieße hineingeben, salzen, mit Fischgewürz und Chili würzen. Von beiden Seiten für ein paar Minuten anbraten. Herausnehmen und zusammen mit der Suppe auf Tellern servieren.

Thüringisch: Weimarer Bierkutscher-Auflauf

Thüringisch: Weimarer Bierkutscher-Auflauf

Seit ich in Schleswig-Holstein wohne, vermisse ich meine thüringische Heimat sehr. Um das Heimweh etwas zu stillen, koche ich für uns hin und wieder aus meinen Thüringen-Kochbüchern. Diesmal gab es einen herzhaft-leckeren Weimarer Bierkutscher-Auflauf, der – wie der Name schon sagt – mit Bier aufgegossen wird und zudem geraspelte Kartoffeln, Zwiebeln, Knoblauch, Kümmel und Rinderhackbällchen enthält. Auch unser Majoran-Pflänzchen kam zum Einsatz und passt als Küchengewürz super dazu.

Zutaten (für 4 bis 6 Portionen)

500 g rohes Rinderhackfleisch | 1 kg Kartoffeln (festkochend) | Olivenöl | 2 Zwiebeln | 2 Knoblauchzehen | Salz | Pfeffer | Kümmel | ein paar Blättchen frischer Majoran | 200 ml Bier (z.B. Pils) | 200 ml Hafercreme | 150 g geriebener Emmentaler

Zubereitung

Zuerst aus dem Rinderhack Bällchen formen und kurz zur Seite stellen. Kartoffeln schälen, abwaschen und grob raspeln. Nun Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Rinderhackkugeln darin anbraten. Herausnehmen und warm stellen.

Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein würfeln. Beides in das verbliebene Bratfett in der Pfanne geben und glasig anschwitzen. Kartoffelraspel dazugeben und durchschwenken. Mit Salz, Pfeffer, Kümmel und den Majoranblättchen würzen. Für zirka 3 Minuten anbraten.

Im nächsten Schritt Bier und Hafercreme in die Pfanne gießen und ebenfalls die Hackbällchen hinzugeben. Kurz nochmal alles miteinander vermischen und in eine große Auflaufform umfüllen. Mit geriebenem Emmentaler bestreuen und bei 200 Grad im vorgeheizten Backofen (mittlere Schiene) für rund 20 bis 25 Minuten backen. Herausnehmen, auf Teller verteilen und noch warm genießen.