Möhren-Buttermilch-Muffins zu Ostern

Möhren-Buttermilch-Muffins zu Ostern

Ich hoffe, dass ihr alle schöne Osterfeiertage verlebt und habe heute ein österliches Rübli-Buttermilch-Rezept für Muffins, die mit Pistazien und bunten Blumen-Oblaten einen frühlingshaften Anstrich bekommen. Köstlich saftig!

Zutaten (für 12 Muffins)

200 g Möhren | 60 ml Sonnenblumenöl | 1 Ei | 200 g Mehl | 100 g brauner Zucker | 200 ml Buttermilch | 1 Pck. Backpulver | 50 g Speisestärke | 50 g gemahlene Mandeln | 1/2 TL Zimt | 1 Prise Salz | 200 g Puderzucker | Saft von 1/2 Zitrone | 12 Oblaten-Blumen | 25 g Pistazien | 12 Papier-Muffinförmchen

Zubereitung

Sonnenblumenöl, Ei, braunen Zucker und Buttermilch schaumig schlagen. Mehl, Backpulver, geraspelte Möhren, Speisestärke, Mandeln, Zimt und Salz hinzufügen und gründlich verkneten.

Die Mulden eines Muffinbleches mit Papier-Muffinförmchen befüllen. Teig gleichmäßig hineinfüllen. Im vorgeheizten Backofen bei 190 Grad Ober-/Unterhitze für 25 Minuten backen (mittlere Schiene). Herausnehmen und abkühlen lassen.

Jetzt werden die Muffins noch verziert. Dazu Puderzucker mit Zitronensaft und ggf. etwas Wasser verrühren bis ein zähflüssiger Zuckerguss entsteht. Über die Muffins geben. Zügig mit gehackten Pistazien und Oblaten-Blumen verzieren. Fest werden lassen und zu einer Tasse Kaffee genießen.

Bärlauch-Suppe mit Garnelen

Bärlauch-Suppe mit Garnelen

Gerade ist Bärlauchzeit. Ich liebe dieses frühlingshafte Knoblauchgewächs und war kürzlich extra auf dem Wochenmarkt, um es ganz frisch von den regionalen Bauern einzukaufen. Leider kenne ich in unserer neuen Umgebung noch keine Plätze, wo man Bärlauch selbst sammeln kann. Gepaart mit Kartoffeln und Zwiebeln ergab es eine schöne, sämige Suppe. Das i-Tüpfelchen bildeten dabei die frischen Garnelen-Spieße vom Fischhändler, die mit Chili, Salz, einem speziellen Fischgewürz, Knoblauch und frischem Rosmarin in der Pfanne angebraten wurden. Köööstlich!

Habt alle einen erholsamen Karfreitag im Kreis eurer Liebsten und genießt das herrliche Frühlingswetter!

Zutaten (für zirka 3 bis 4 Portionen)

170 g frischer Bärlauch | 5 mittelgroße Kartoffeln | 2 Zwiebeln | 1 l Gemüsebrühe | Salz | Pfeffer | Olivenöl | Zucker | 100 ml Hafercreme | 2 Garnelen-Spieße (à 5 Garnelen) | Fischgewürz | Chili | 2 Knoblauchzehen | 2 Stängel frischer Rosmarin

Zubereitung

Kartoffeln schälen, abwaschen und in Stücke schneiden. Bärlauch waschen, die harten Stiele entfernen und die Blätter mit den Händen grob zerreißen. Zwiebeln schälen und würfeln. Olivenöl in einem größeren Topf erhitzen und die Zwiebeln hineingeben. Zuckern und anschwitzen. Mit Gemüsebrühe aufgießen. Folglich Kartoffelstücke und Bärlauch hinzufügen und solange köcheln bis die Kartoffeln weich sind. Währenddessen salzen und pfeffern. Alles gründlich pürieren. Hafercreme hineingeben und nochmals aufkochen.

In der Zwischenzeit eine Pfanne mit Olivenöl, geschälten Knoblauchstücken und frischem Rosmarin erhitzen. Garnelenspieße hineingeben, salzen, mit Fischgewürz und Chili würzen. Von beiden Seiten für ein paar Minuten anbraten. Herausnehmen und zusammen mit der Suppe auf Tellern servieren.

Thüringisch: Weimarer Bierkutscher-Auflauf

Thüringisch: Weimarer Bierkutscher-Auflauf

Seit ich in Schleswig-Holstein wohne, vermisse ich meine thüringische Heimat sehr. Um das Heimweh etwas zu stillen, koche ich für uns hin und wieder aus meinen Thüringen-Kochbüchern. Diesmal gab es einen herzhaft-leckeren Weimarer Bierkutscher-Auflauf, der – wie der Name schon sagt – mit Bier aufgegossen wird und zudem geraspelte Kartoffeln, Zwiebeln, Knoblauch, Kümmel und Rinderhackbällchen enthält. Auch unser Majoran-Pflänzchen kam zum Einsatz und passt als Küchengewürz super dazu.

Zutaten (für 4 bis 6 Portionen)

500 g rohes Rinderhackfleisch | 1 kg Kartoffeln (festkochend) | Olivenöl | 2 Zwiebeln | 2 Knoblauchzehen | Salz | Pfeffer | Kümmel | ein paar Blättchen frischer Majoran | 200 ml Bier (z.B. Pils) | 200 ml Hafercreme | 150 g geriebener Emmentaler

Zubereitung

Zuerst aus dem Rinderhack Bällchen formen und kurz zur Seite stellen. Kartoffeln schälen, abwaschen und grob raspeln. Nun Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Rinderhackkugeln darin anbraten. Herausnehmen und warm stellen.

Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein würfeln. Beides in das verbliebene Bratfett in der Pfanne geben und glasig anschwitzen. Kartoffelraspel dazugeben und durchschwenken. Mit Salz, Pfeffer, Kümmel und den Majoranblättchen würzen. Für zirka 3 Minuten anbraten.

Im nächsten Schritt Bier und Hafercreme in die Pfanne gießen und ebenfalls die Hackbällchen hinzugeben. Kurz nochmal alles miteinander vermischen und in eine große Auflaufform umfüllen. Mit geriebenem Emmentaler bestreuen und bei 200 Grad im vorgeheizten Backofen (mittlere Schiene) für rund 20 bis 25 Minuten backen. Herausnehmen, auf Teller verteilen und noch warm genießen.

Dinkel-Chia-Quark-Brötchen

Dinkel-Chia-Quark-Brötchen

Gestern Abend gab es bei uns leckere Brötchen, frisch gebacken mit Dinkelvollkornmehl, Magerquark, Buttermilch, Chia-Samen und obendrauf Mohn. Am besten schmecken sie noch warm mit Butter. Sie würden auch prima zu einem Sonntagsfrühstück passen und funktionieren sowohl mit süßem als auch mit herzhaftem Belag.

Zutaten (für 8 Brötchen)

250 Dinkelvollkornmehl | 2 TL Backpulver | 1 Ei | 150 g Magerquark | 150 ml Buttermilch | 1/2 TL Salz | 2 EL Chia-Samen | 1 EL Milch | 2 TL Mohn

Zubereitung

Im ersten Schritt Dinkelvollkornmehl mit Backpulver, Ei, Magerquark, Buttermilch, Salz und Chia-Samen verquirlen. Teig für 10 Minuten quellen lassen. Hände mit Wasser befeuchten und aus dem Teig 8 gleichgroße Brötchen formen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben, längs mit einem scharfen Messer einschneiden, mit Milch einpinseln und mit Mohn bestreuen.

Im vorgeheizten Backofen (mittlere Schiene) bei 200 Grad Umluft für zirka 25 Minuten backen. Herausnehmen und abkühlen lassen.

DIY: Geschenk zur Geburt eines Mädchens

DIY: Geschenk zur Geburt eines Mädchens

Vor einer Weile haben wir auf Arbeit eine liebe Kollegin in den Mutterschutz verabschiedet und hin und her gedacht, was wir ihr Schönes und Brauchbares für die bevorstehende Zeit schenken könnten. Nach gründlicher Überlegung kauften wir Söckchen, eine Mütze, ein Teddybär-Schmusetuch, einen Schnuller sowie Windeln, die bloß noch hübsch verpackt werden mussten. Bei dieser Gelegenheit habe ich mich kreativ an einem liegenden Baby-Mädchen versucht und ich muss sagen, dass das Ergebnis sehr schick geworden ist. Die werdende Mama hat sich sehr darüber gefreut und die Bastelei hat mir riesengroßen Spaß gemacht.

Material (für 1 Figur)

1 Packung Pampers-Windeln (23 Stück) | 1 Mütze | 1 Schnuller | 1 weißes Paar Söckchen | 1 Teddybär-Schmusetuch (rosa) | 1 große rosa Schleife | 1 Stück Pappe und ein auf Papier ausgedrucktes, farbiges Babygesicht | 4 Zahnstocher | 1 Stück Pappe (ca. 40 x 30 cm) &  etwas Geschenkpapier (rosa mit weißen Punkten) als Unterlage | Klebestreifen | Schere | weißes oder silbernes Geschenkband | Bastel-Klarsichtfolie

Anleitung

Zuerst die Unterlage verschönern. Dazu ein Stück Pappe auf die gewünschten Maße zuschneiden und mittels Geschenkpapier und Klebestreifen überkleben.

Für den Babyrumpf 10 der Windeln übereinanderlegen und zu einer Rolle formen. Geschenkband dreimal drumherum wickeln und zuknoten, damit die Rolle fixiert wird und nicht wieder auseinanderfällt. Gleiches für den Babykopf machen. Dafür 7 Windeln nehmen, ebenfalls zu einer Rolle formen und mit Geschenkband festknoten. 2 weitere Windeln als Unterlage benutzen, also eine unter den Kopf und die andere unter den Rumpf schieben, so kann man beide Körperteile besser justieren. Kopf und Rumpf werden jeweils im hinteren Teil der Papp-Unterlage angeordnet. Die Windeln gegebenenfalls untendrunter mit Klebestreifen fixieren.

Aus den 4 restlichen Windeln jeweils Ärmchen und Beinchen formen. Dazu jede einzelne der Windeln aufrollen und ebenfalls mit etwas Geschenkband zuknoten. Über die Beinchen beide Strümpfe stülpen. Die 4 Gliedmaßen anschließend mithilfe von Zahnstochern an Kopf und Rumpf befestigen. Das Schmusetuch zwischen den Ärmchen anordnen. Gegebenenfalls untendrunter mit Klebestreifen fixieren.

Nun ein Babygesicht im Internet suchen und ausdrucken (am besten lizenzfrei). Auf Pappe kleben und ausschneiden. Den Mund ausschneiden und den Schnuller hineinstecken. Babygesicht am Babykopf befestigen und die Mütze zur besseren Befestigung halb darüberstülpen.

Nach Belieben alles in Folie einpacken und mit einer dicken, rosa Schleife verzieren.

Getrocknete Kürbiskerne

Getrocknete Kürbiskerne

Kürzlich hatte ich ein ganz vorzügliches Kürbis-Kartoffel-Lauch-Gratin zubereitet und hinterher jede Menge Kerne vom Bio-Hokkaido übrig. Weil die mir jedoch viel zu schade zum Wegschmeißen waren, habe ich sie kurzerhand im Backofen getrocknet und zu einem leckeren Fernseh-Snack verarbeitet. Die ganze Wohnung roch danach ein wenig nach Kino.

Zutaten

alle Kerne aus einem Hokkaido-Kürbis | Sieb | Backblech & Backpapier

Zubereitung

Die übrig gebliebenen Kerne vom Kürbis-Fruchtfleisch befreien. Dazu am besten zuerst mit einem Küchentuch abrubbeln und danach in ein Sieb unter fließendes Wasser geben und nochmals kräftig rubbeln und reiben. Anschließend Kerne trocknen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben (möglichst großflächig, sodass sie sich nicht überlagern!). Den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen und die Kerne auf der mittleren Schiene für zirka 20 Minuten backen. Gegebenenfalls nach der Hälfte der Zeit einmal wenden. Zum Schluss aus dem Ofen nehmen, auskühlen lassen und in eine Blechdose füllen. Vor dem Verzehr aufknacken!

Überbackene Lachs-Käse-Meerrettich-Brote mit frischem Dill

Überbackene Lachs-Käse-Meerrettich-Brote mit frischem Dill

Es ist immer eine gute Idee, jeglicher Lebensmittelverschwendung entgegenzuwirken. Weil kürzlich noch Räucherlachsscheiben und alte Brotreste (Zwiebel-, Mehrkorn- und Walnuss-Honig-Brot) übrig waren, brauchte es ein schnelles, alltagstaugliches Gericht, das alle Überbleibsel aufbrauchen würde. Die Idee: Getoastete Brotscheiben, die mit einer köstlichen Mischung aus u.a. Lachs, Käse, Meerrettich, Senf, Naturjoghurt, Agavendicksaft und Kräutern bestrichen wurden. Himmlisch und so einfach!

Zutaten (für 16 Scheiben Brot)

16 Scheiben altes Brot | 200 g Räucherlachs (in Scheiben) | 200 g geriebener Emmentaler | 200 g Crème fraîche (1 Becher) | 150 g Naturjoghurt | 3 EL Senf | 3 EL Agavendicksaft (dunkel) | 2 EL frischer, geriebener Meerrettich | Salz | schwarzer Pfeffer | getrocknete Kräuter (Rosmarin, Thymian, Majoran, Fenchel, Kümmel) | 1 Handvoll frischer Dill

Zubereitung

Die Brotscheiben toasten und auf ein Backblech legen.

Räucherlachs in kleine Stücke schneiden und in einer großen Schüssel zusammen mit Emmentaler, Crème fraîche, Naturjoghurt, Senf, Agavendicksaft, Meerrettich, Salz, Pfeffer, getrockneten Gewürzen und gehacktem Dill mit Hilfe eines Mixers gründlich verquirlen. Die Masse auf alle Brote verteilen.

Im vorgeheizten Backofen bei 230 Grad Umluft zirka 8 bis 10 Minuten backen. Wenn die Käsemasse leicht bräunlich ist, aus dem Ofen herausnehmen und genießen.