Browsed by
Kategorie: Vegetarisch

Honig-Mandel-Mini-Gugls

Honig-Mandel-Mini-Gugls

Der Erfinder dieser süßen Mini-Gugls sei hoch gelobt. Sie schmecken einfach immer wieder herrlich lecker und sind von der Menge her nicht übermächtig. Heute mal mit gerösteten Mandeln, Honig, Zimt und Nelke.

Zutaten (für 18 Gugls)

50 g Butter | 50 g Zucker | 2 Eier | 55 g Weizengrieß | 15 g Mehl | 1 Msp. Zimtpulver | 1 Msp. Nelkenpulver | 30 g geschälte, gehackte Mandeln | 50 g Honig | etwas Butter und Mehl für die Mini-Gugl-Form

Zubereitung

Die Zutaten auf Zimmertemperatur bringen. Form mit Butter einfetten und dann leicht mit Mehl bestäuben.

Butter mit Zucker vermengen und anschließend Eier einzeln gründlich unterrühren. Weizengrieß und Mehl hineingeben und alles zu einem glatten Teig verrühren. Zimt- und Nelkenpulver zufügen. Jetzt die gehackten Mandeln mit etwas Butter in der Pfanne goldgelb anrösten. Mandeln und Honig zum Teig geben und alles nochmals gut miteinander verquirlen.

Teig in die 18 kleinen Mulden der Form geben und im vorgeheizten Backofen bei 210 Grad Ober-/Unterhitze im unteren Drittel für zirka 10 bis 12 Minuten backen. Herausnehmen, abkühlen lassen und aus der Form lösen.

Kürbis-Kartoffel-Lauch-Gratin mit Fetakäse

Kürbis-Kartoffel-Lauch-Gratin mit Fetakäse

Ich brauche eigentlich längst nicht mehr zu erwähnen, wie gern ich vegetarisches Essen mag. Diesmal gab es ein Gratin mit Kartoffeln, einem frischen Bio-Hokkaido-Kürbis, Lauchzwiebeln und kräftigem Fetakäse. Dazu eine Eier-Senf-Creme und jede Menge Kräuter und fertig war der köstliche Wohlgenuss!

Zutaten (für 5 bis 6 Portionen)

700 g Bio-Hokkaido | 600 g Kartoffeln (vorwiegend festkochend) | 4 Lauchzwiebeln | 2 Knoblauchzehen | 200 g Hafercreme-Cuisine | 2 Eier | 2 TL Senf | 200 g Fetakäse | 50 g geriebener Emmentaler | Salz | schwarzer Pfeffer | getrocknete Gewürze (Thymian, Oregano, Rosmarin, Majoran, Muskat, Fenchel, Kümmel) | etwas Sonnenblumenöl für die Form

Zubereitung

Zuerst den Kürbis abwaschen, trocknen, entkernen und in dünne Spalten schneiden. Kartoffeln schälen, abwaschen und in dünne Scheiben zerteilen. Dann Kartoffeln in reichlich kochendem Salzwasser für zirka 10 Minuten kochen. Nach 4 Minuten die Kürbisspalten hinzufügen und mitköcheln. Das Gemüse in einem Sieb abtropfen lassen  und erstmal zur Seite stellen.

Knoblauch schälen und fein würfeln. Hafercreme mit Eiern, Knoblauch, Senf, getrockneten Kräutern, Salz und Pfeffer gründlich verquirlen und abschmecken.

Fetakäse in Scheiben schnibbeln. Lauchzwiebeln abwaschen, trocknen und in Ringe schneiden.

Eine Auflaufform mit Sonnenblumenöl einfetten. Abwechselnd Kartoffeln, Kürbis und Fetakäse hineinschichten. Salzen und pfeffern. Die Hälfte der frischen Lauchzwiebeln sowie die Eier-Senf-Creme gleichmäßig darübergeben. Den Emmentaler nesterartig über alles verteilen.

Das Gratin im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Umluft für etwa 30 bis 35 Minuten (auf der mittleren Schiene) backen, bis die Creme gestockt und das Gratin leicht gebräunt ist.

Aus dem Ofen nehmen und nach Belieben mit den restlichen Lauchzwiebeln garnieren.

Süditalienische Parmigiana

Süditalienische Parmigiana

Ich liebe die italienische Küche und habe mich mit diesem Auberginen-Zucchini-Paprika-Auflauf zum ersten mal an einer richtigen Parmigiana versucht, die besonders im Raum Neapel und auf Sizilien gern gegessen wird. Sie riecht und schmeckt ganz wunderbar. Mozzarella und Parmesan geben eine zusäzlich geschmackvolle Note.

Zutaten (für 4 Portionen)

FÜR DAS GEMÜSE
1 Aubergine | 1 Zucchini | 1 rote Paprika | 350 g Mozzarella | Olivenöl | 100 g frisch geriebener Parmesan | 3 EL Paniermehl | 1 EL Butter

FÜR DIE TOMATEN-SOßE
Olivenöl | 2 Zwiebeln | 2 Knoblauchzehen | 1 daumengroßes Stück Ingwer | 400 g ganze Tomaten in Soße (Dose) | 1 TL Zucker | Salz | schwarzer Pfeffer | getrocknete Gewürze (Oregano, Thymian, Rosmarin, Koriander, Fenchel, Kümmel, Chili, Paprika, Majoran)

Zubereitung

Zuerst Aubergine, Zucchini und rote Paprika abwaschen und Strunken/Kerngehäuse entfernen. Aubergine und Zucchini in Ringe schneiden. Paprika in kurze Streifen schnibbeln. Den Backofen auf 200 Grad Umluft vorheizen. Das Gemüse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, mit Olivenöl bestreichen und mit getrockneten Kräutern bestreuen. Für zirka 20 Minuten backen und dabei weich werden lassen.

Nun zur Soße. Olivenöl in einem Topf erhitzen und Zwiebeln für zirka 5 Minuten weich dünsten. Knoblauch und Ingwer hinzufügen und mitgaren. Tomaten hinzufügen und mit Hilfe eines Holzlöffels zerdrücken. Zucker, Salz und Pfeffer unterrühren. Alles aufkochen, die Hitze anschließend reduzieren und für rund 10 Minuten einköcheln lassen. Gewürze einrühren.

Eine Auflaufform mit Öl einschmieren und die Hälfte des Gemüses auf dem Boden verteilen. Die Hälfte des in Scheiben geschnittenen Mozzarellas gleichmäßig über das Gemüse geben. Nun die Hälfte der Tomatensoße darüber verteilen und die Hälfte des Parmesans darüber streuen. Eine weitere Schicht von Gemüse, Mozzarella und Tomatensoße darüber geben. Den restlichen Parmesan mit dem Paniermehl vermischen und ebenfalls darüber streuen. Ein paar Butterflöckchen zum Abschluss darauf verteilen.

Den Auflauf für zirka 25 Minuten goldbraun auf der mittleren Schiene des Ofens überbacken. Vor dem Servieren für ein paar Minuten ruhen lassen.

Thüringisch: Gratinierte Crêpes mit Paprika-Bohnen-Auberginen-Füllung

Thüringisch: Gratinierte Crêpes mit Paprika-Bohnen-Auberginen-Füllung

Im Oktober des vergangenen Jahres bin ich mit meinem Liebsten nach Schleswig-Holstein gezogen und ich muss zugeben, dass ich meine Heimat in Thüringen und besonders meine Familie doch sehr vermisse. Aus diesem Grund hole ich immer mal wieder meine Thüringen-Kochbücher hervor, um mich zumindest kulinarisch an zuhause zu erinnern. Diesmal gab es gratinierte Crêpes, die mit Paprika, grünen Bohnen, Aubergine, reichlich Gewürzen und eingekochtem Tomatensaft gefüllt wurden. Mit leckerem, geriebenen Emmentaler überbacken war das Gericht ein Wohlgenuss. Das wird es bei uns definitiv bald wiedergeben!

Zutaten (für 4 bis 6 Portionen, für 8 gefüllte Crêpes)

FÜR DIE FÜLLUNG:
200 g Prinzessbohnen | 2 Zwiebeln | 2 Knoblauchzehen | ein daumengroßes Stück Ingwer | 2 große, rote Paprikaschoten | 1 kleine Aubergine | 350 ml Tomatensaft | Olivenöl | getrocknete Gewürze (Rosmarin, Thymian, Oregano, Paprika, Majoran, Koriander, Muskat, Fenchel, Kümmel, Chili) | ein Bund frische Petersilie | Salz | schwarzer Pfeffer | eine Prise Zucker

FÜR DEN TEIG:
200 Weizenmehl | 300 ml Hafer-Drink | 4 Eier | 50 g geriebener Emmentaler | etwas Butter zum Ausbacken

AUßERDEM:
etwas Sonnenblumenöl für die Form | 150 g geriebener Emmentaler zum Überbacken

Zubereitung

Bohnen waschen, halbieren und die Enden entfernen. Kurz abspülen und danach in kochendem Salzwasser für 10 bis 15 Minuten bissfest kochen. Wasser abgießen, nochmals kurz abspülen, abtropfen lassen und erstmal beiseitestellen.

Paprika waschen, das Kerngehäuse entfernen und in Streifen schneiden. Aubergine waschen, die Enden entfernen und klein würfeln. Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer schälen und ebenfalls klein schneiden.

Jetzt einen großen Topf mit Olivenöl erhitzen. Zwieben, Knoblauch und Ingwer hineingeben und anschwitzen. Ein Prise Zucker hinzufügen und karamellisieren lassen. Anschließend Paprikaschoten und Aubergine hinzugeben und für etwa 6 Minuten mitdünsten lassen. Tomatensaft angießen, getrocknete Gewürze, Salz, Pfeffer und Zucker zufügen und solange köcheln, bis die Flüssigkeit reduziert ist. Bohnen unterheben, nochmals nachwürzen und alles durchschwenken. Kochplatte ausschalten und erstmal zur Seite stellen.

Für die Crêpes nun Weizenmehl mit Hafer-Drink, Eiern und geriebenem Käse gründlich verquirlen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. In einer heißen Pfanne etwas Butter erhitzen und die Crêpes nacheinander ausbacken. Bei mir sind insgesamt 8 Stück aus der Teigmenge entstanden.

Im nächsten Schritt zwei Auflaufformen mit Sonnenblumenöl einfetten. Die Gemüsemasse in die Crêpes einrollen und nebeneinander in die beiden Formen legen. Den geriebenen Käse darüber verteilen und im vorgeheizten Backofen bei 220 Grad Ober-/Unterhitze für zirka 20 bis 25 Minuten goldgelb überbacken. In den letzten 5 Minuten den Grill mit einschalten. Herausnehmen, kurz abkühlen lassen, auf Tellern hübsch anrichten und genießen!

Mini-Gugls „Apfel-Zitrone-Mandel“

Mini-Gugls „Apfel-Zitrone-Mandel“

Während meiner Studienzeit habe ich das Buch „Feine Kuchenpralinen – Süße Backideen für kleine Gugelhupfe“ geschenkt bekommen. Darin enthalten war auch gleich eine Silikonform für 18 Mini-Gugls. Die Rezeptmengen sind perfekt auf die Form geeicht und garantieren ein gutes Backergebnis. Und weil ich schon länger keine kleinen Gugls mehr gebacken habe, war es mal wieder an der Zeit. Die süßen Küchlein passen perfekt zur gemütlichen Kaffeetafel am Wochenende und sind mit einem Happs im Mund.

Zutaten (für 18 Mini-Gugls)

1 Ei | 50 g Puderzucker | 1 Prise Vanillepulver | 50 g weiche Butter | 1 Prise Salz | 100 g Mehl | 50 ml Hafer-Drink | Abrieb von 1/2 Bio-Zitrone | 1 mittelgroßer Apfel (100 g) | 25 g Mandeln | etwas Sonnenblumenöl und Mehl für die Silikonform

Zubereitung

Alle Zutaten auf Zimmtertemperatur bringen. Ei, gesiebten Puderzucker, Vanillepulver, weiche Butter und Salz mit dem Handrührgerät schaumig schlagen. Gesiebtes Mehl allmählich unterheben. Hafer-Drink zufügen. Abgeriebene Zitronenschale, fein gewürfelten Apfel (geschält!) sowie klein gehackte Mandeln unterheben.

Gugl-Silikonform einfetten und mit Mehl bestäuben. Teigmasse einfüllen.

Die Mini-Gugls im gut vorgeheizten Backofen bei 210 Grad Ober-/Unterhitze im unteren Drittel binnen 10 bis 12 Minuten fertig backen. Herausnehmen, kurz abkühlen lassen und aus der Form lösen. Nach Belieben mit etwas Puderzucker bestäuben.

Melonen-Gurken-Salat mit Dill

Melonen-Gurken-Salat mit Dill

Heute gibt es einen erfrischenden Salat. Dabei trifft Salatgurke auf Cantaloupe-Melone, dazu gesellt sich frischer Dill. Am liebsten bereite ich diese Köstlichkeit im Sommer zu, wenn Melonen besonders aromatisch und zuckersüß sind. Im Winter ermöglicht der Salat einen kleinen lukullischen Sommermoment.

Zutaten (für 4 Portionen)

1 Salatgurke | 1/4 Cantaloupe-Melone | 1 EL Rapsöl | 1 EL Zitronensaft | 1 TL Honig (flüssig) | Salz | schwarzer Pfeffer | eine Handvoll frischer Dill (gehackt)

Zubereitung

Salatgurke waschen, schälen und in zirka 1 bis 2 cm kleine Stücke schnibbeln. Melone ebenfalls schälen und mundgerecht würfeln.

In einer größeren Schüssel das Rapsöl mit Zitronensaft und Honig gründlich verrühren und mit Salz sowie Pfeffer abschmecken. Gehackten Dill unterheben. Nun Gurken- und Melonenstücke dazugeben und alles gut durchziehen lassen. Eventuell nachwürzen. Schmeckt gekühlt am besten.

Winter-Gemüse-Eintopf mit Grünkohl, pochierten Eiern & Brot-Einlage

Winter-Gemüse-Eintopf mit Grünkohl, pochierten Eiern & Brot-Einlage

Winterzeit heißt Grünkohlzeit. Das vitaminreiche Gemüse ist jetzt auf sämtlichen Wochenmärkten frisch vom Bauern zu finden und schmeckt einfach köstlich. Wir verarbeiten es zurzeit am liebsten in Eintöpfen und stellen auch immer gleich eine riesige Menge her, damit sich der Aufwand doppelt lohnt und auch noch ein Teil für später eingefroren werden kann. Diesmal bestand unsere Zutatenliste u.a. aus Karotten, Sellerie, Spinat, Steckrübe, Kurkuma, Knoblauch, Ingwer, Zwiebeln, Kidney-Bohnen, Cheddar und pochierten Eiern. Himmlisch lecker! Ich wünsche euch allen noch einen erholsamen Drei-Königs-Sonntag!

Zutaten (für 6 bis 8 Portionen)

 4 Karotten | 2 Handvoll frischer Grünkohl | 1 Handvoll frischer Spinat | 2 Zwiebeln | 2 Knoblauchzehen | 1 kleines Stück frischer Ingwer | 1 kleines Stück frische Kurkuma | 1 kleine Steckrübe | 1 kleine Sellerieknolle | 5 mittelgroße Tomaten | 1 Dose Kidney-Bohnen (Abtropfgewicht 250 g) | Gemüsebrühe (Menge nach Bedarf) | 150 g Muschelnudeln | 100 g Cheddar (frisch gerieben) | 6–8 Eier | Saft von 1/2 Zitrone | ein paar Stück Butter zum Anschwitzen | Salz und schwarzer Pfeffer | getrocknete Kräuter (Thymian, Rosmarin, Oregano, Majoran) | 6–8 Scheiben frisches Brot als Einlage

Frischer Grünkohl vom Bio-Markt.

Zubereitung

Zuerst das Gemüse vorbereiten und fleißig schnibbeln. Dazu Karotten schälen, in Ringe schneiden und vierteln. Tomaten in kleine Stücke zerteilen, dabei die grünen Strunken entfernen. Knoblauch, Ingwer und Kurkuma schälen und zerkleinern. Zwiebeln ebenfalls schälen und in dünne Ringe schneiden. Grünkohl und Spinat gründlich abwaschen, auf Küchenkrepp trocken tupfen und in mundgerechte Stücke reißen. Steckrübe und Sellerie schälen und klein schneiden. Cheddar frisch reiben und erstmal zur Seite stellen.

Einen sehr großen Topf mit etwas Butter auf dem Herd gut erhitzen (unser Topf fasst maximal 12 l). Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer und Kurkuma darin anschwitzen. Im Anschluss Karotten, Sellerie und Steckrübe dazugeben und für zirka 6 Minuten bei mittelstarker Hitze anbraten. Mit Gemüsebrühe aufgießen, bis alles bedeckt ist (bei Bedarf später Brühe nachgießen). Grünkohl, Spinat und Tomaten hineingeben. Nun alles auf mittlere Hitze reduzieren und für rund 2 Stunden simmern lassen. Danach Kidney-Bohnen hinzufügen und für weitere 30 Minuten simmern lassen. Etwa 8 Minuten vor Ende der Garzeit der Kidney-Bohnen die Muschelnudeln zugeben. Mit Gewürzen nach Belieben abschmecken.

Nun die Eier pochieren. Dazu Wasser mit Zitronensaft in einem Topf aufkochen. Hitze reduzieren. Eier einzeln in Tassen hineinschlagen (ohne Schale). Sobald das Wasser keine Blasen mehr wirft, die Eier nacheinander vorsichtig in den Topf werfen und für 2 bis 3 Minuten in Ruhe ziehen lassen. Mit einer Schaumkelle vorsichtig herausheben und kurz beiseitestellen.

Tiefe Teller zum Servieren nehmen. In jeden Teller eine Brotscheibe legen und den fertigen Eintopf darübergeben. Mit frisch geriebenem Cheddar sowie den pochierten Eiern garnieren.