Browsed by
Kategorie: Vegetarisch

Kaiserschmarrn mit Zimt-Apfelmus

Kaiserschmarrn mit Zimt-Apfelmus

Sonntage sind zum Genießen da. Bei uns gab es deshalb homemade Kaiserschmarrn mit homemade Zimt-Apfelmus. Eine grandios-leckere Mischung, die die Seele glücklich macht. Es war gleichzeitig mit wunderbaren Erinnerungen verbunden. Als Kind und Jugendliche war ich mit meinen Eltern hin und wieder in den österreichischen Bergen zum Skifahren (z.B. am Katschberg in Kärnten). Und bei der nachmittäglichen Jause in den heimeligen Berghütten kam regelmäßig köstlicher Kaiserschmarrn auf den Tisch. Eine perfekte Mahlzeit nach körperlicher Anstrengung. Und auch nach unseren Bergwanderungen im Ötztal (Tirol) im vergangenen September war Kaiserschmarrn ein beliebter Begleiter. Jetzt habe ich es endlich gewagt, mich selbst an der Leibspeise zu probieren, mit herrlichem Ergebnis!

Das Zimt-Apfelmus habe ich bereits vor längerer Zeit gebloggt und diesmal wieder auf das Rezept zurückgegriffen. Das Kaiserschmarrn-Rezept stammt vom Blog Emmi kocht einfach und ich habe es nur leicht abgewandelt.

Zutaten (für 2 Portionen)

4 Eier | 130 g Dinkelmehl | 60 Zucker | 1 gehäufter TL Vanillezucker | 1 Prise Meersalz | 300 ml Hafer-Drink | 75 ml kohlensäurehaltiges Mineralwasser | 2 TL weiche Butter | 50 g Rosinen (in Apfelsaft eingelegt) | Puderzucker & Sauerkirsch-Konfitüre zum Servieren | ein paar Stängel frische Zitronenmelisse | selbstgemachtes Zimt-Apfelmus

Zubereitung

Im ersten Schritt Rosinen in Apfelsaft einlegen, für mindestens 15 Minuten, idealerweise länger.

Vier Eier trennen. Eiweiß steif schlagen und erstmal beiseitestellen.

Vier Eigelbe mit Zucker, Vanillezucker und Meersalz verquirlen, bis eine cremige Konsistenz entsteht. Danach Dinkelmehl, Hafer-Drink und sprudeliges Mineralwasser hinzufügen und erneut verquirlen. Rosinen (ohne Apfelsaft-Restflüssigkeit!) einrühren. Eischnee vorsichtig unterheben.

Eine große Pfanne mit Butter erhitzen und flüssigen Teig einrühren (Achtung: Wenn die Pfanne einen kleineren Durchmesser als 30 cm hat, sollte die Masse in zwei Portionen ausgebacken werden!). Teigmasse für zirka 7 Minuten auf mittlerer Stufe goldbraun backen; zwischendurch den Teig seitlich immer mal wieder leicht anheben, um zu prüfen, dass der Teig untendrunter nicht schwarz wird. Anschließend mittels eines Pfannenwenders den Teig in vier Teile schneiden und wenden. Nun für weitere 7 Minuten goldbraun backen. Als Nächstes mit zwei Löffeln den Teig in mundgerechte Stücke zerreißen. Für weitere 5 bis 10 Minuten weiterbacken (je nach Bräunungsgrad der Teigmasse). Herdplatte ausstellen.

Den fertigen Kaiserschmarrn auf zwei Teller verteilen. Mit Puderzucker bestreuen und mit frischer Zitronenmelisse garnieren. Mit selbstgemachtem und noch warmem Zimt-Apfelmus servieren. Dazu habe ich noch erwärmte Sauerkirsch-Konfitüre gereicht. Es passt auch Preiselbeer-Konfitüre super gut dazu.

Schwarzes Risotto mit Lavendel & Tomaten

Schwarzes Risotto mit Lavendel & Tomaten

Bei uns gab es kürzlich wieder ein himmlisches Risotto. Mit dem Unterschied, dass ich mich an schwarzem Venere-Reis probiert habe, der mit getrockneten Lavendelblüten aromatisiert wird. Der Reis unterliegt einer geschützten Herkunftsbezeichnung und stammt aus der Po-Ebene in Italien, genauer gesagt aus dem Piemont. Er braucht bedeutend länger beim Garen als mein geliebter Arborio-Reis. Der Lavendel, die italienischen Kräuter und die warmen Tomaten geben den besonderen Kick!

Zutaten (für 2 bis 3 Portionen)

250 g schwarzer Venere-Reis | 1 l Gemüsebrühe (1 l Leitungswasser und 2 gehäufte TL Gemüsebrühepulver) | 2 Zwiebeln | 2 Knoblauchzehen | 1 daumengroßes Stück Ingwer | 1 Zucchini | 20 Dattelcherrytomaten | 2 Stängel frischer Thymian | 2 Stängel frisches Bohnenkraut | 3 Stängel getrockneter Lavendel | ein paar Stücke Butter | Olivenöl | Meersalz | getrocknete mediterrane Kräuter (Bohnenkraut, Petersilie, Oregano, Rosmarin, Thymian) | schwarzer Pfeffer | Zucker | 50 g Parmigiano Reggiano | eine Handvoll frisch gehackte Petersilie (glatt)

Getrocknete Lavendelblüten aus dem Garten.

Zubereitung

Zuerst Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer schälen sowie klein schnibbeln. Zucchini würfeln. Tomaten halbieren. Lavendelblüten von den Stängeln zupfen.

Wasser mit Gemüsebrühepulver, frischem Thymian, frischem Bohnenkraut und getrockneten Lavendelblüten in einen Topf geben und aufkochen. Leicht weiterköcheln lassen.

In einer großen, hohen Pfanne Olivenöl und ein paar Stück Butter erhitzen. Zwiebel-, Knoblauch und Ingwerstücke hineingeben, leicht mit Zucker bestreuen und andünsten. Venere-Reis hinzufügen und für ein paar Minuten anschwitzen. Herd auf niedrige Hitze stellen. Einen Teil der Brühe durch ein Sieb auf das Risotto geben, sodass der Reis geradezu bedeckt ist. Einköcheln lassen. Diesen Vorgang solange wiederholen, bis das Risotto gar ist; das dauert etwa 40 bis 45 Minuten. Dabei regelmäßig umrühren. Nach etwa 30 Minuten mit Gewürzen (Meersalz, getrockneten mediterranen Gewürzen, schwarzem Pfeffer, ggf. Zucker) abschmecken sowie Zucchiniwürfel und halbierte Tomaten zugeben. Alles erneut gründlich verrühren.

Wenn der Reis gar ist, die Herdplatte ausschalten, Topf vom Herd runterziehen, Parmigiano Reggiano und Butterstücke einrühren, Topf mit einem Deckel abdecken und für 5 Minuten durchziehen lassen.

Zum Schluss das Risotto noch einmal durchrühren, auf Teller verteilen und mit Parmigiano Reggiano sowie frisch gehackter Petersilie garnieren. Ein Genuss!

Getrockneter Lavendelstrauß, der mich erstmal für eine Weile mit Lavendelblüten versorgt. Herrlich!

Hirsepfanne „Caprese“

Hirsepfanne „Caprese“

Mit diesem Rezept habe ich Hirse ganz neu interpretiert, und zwar mediterran. Mit reifen Tomaten, Mozzarella und homemade Pesto alla Genovese erinnert es sehr an laue Mittelmeernächte. Großartiges Ergebnis!

Zutaten (für zirka 4 Portionen)

300 g Hirse | 600 g Leitungswasser | 2 Zwiebeln | 2 Knoblauchzehen | 1 daumengroßes Stück Ingwer | 1 Zucchini | 6 EL selbstgemachtes Pesto alla Genovese | 16 Dattelcherrytomaten | 1 Mozzarella-Kugel (125 g) | getrocknete mediterrane Gewürze (Oregano, Thymian, Rosmarin, Bohnenkraut, Petersilie) | bunter Pfeffer | Meersalz | Zucker

Zubereitung

Im ersten Schritt Hirse unter fließendem Wasser abspülen und kurz abtropfen lassen. In einen mittelgroßen Topf mit Leitungswasser geben, salzen, aufkochen und zirka 15 bis 20 Minuten weich köcheln. Dabei regelmäßig umrühren. Abgießen und zur Seite Stellen.

Zum Gemüse: In der Zwischenzeit Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer schälen und würfeln. Zucchini abwaschen und ebenfalls in Würfel schneiden. Tomaten abwaschen und halbieren, dabei die grünen Strunken entfernen.

Mozzarella abtropfen und in kleine Stücke zerteilen.

Jetzt eine große Pfanne nehmen, Olivenöl hineingeben und heiß werden lassen. Zwiebel-, Knoblauch- und Ingwerstücke dazugeben, etwas Zucker darüber streuen und karamellisieren lassen. Als Nächstes Zucchiniwürfel zufügen und für etwa 5 Minuten mitdünsten. Tomaten hinzufügen und für weitere 3 Minuten dünsten. Gewürze (getrocknete mediterrane Kräuter, bunter Pfeffer, Meersalz) zugeben. Nun vorsichtig Hirse, Pesto alla Genovese sowie Mozzarellawürfel unterheben und alles gründlich miteinander verrühren. Erneut für etwa 3 Minuten weiterdünsten und nochmals mit Gewürzen abschmecken.

Im Anschluss auf Teller verteilen und genießen!

Orientalisches Kartoffelgratin

Orientalisches Kartoffelgratin

Heute habe ich ein exotisches Kartoffelgratin für euch. Es erinnert mich an meine vergangenen orientalischen Abenteuer in Dubai, Abu Dhabi oder auch Muscat, als ich noch Seefahrerin auf den Kreuzfahrtschiffen von AIDA war. Das Essen duftet nur so vor Aromen wie Kardamom, Anis, Zimt oder auch Curry und schmeckt ganz fabelhaft nach 1.001 Nacht.

Zutaten (für eine Quicheform à 26 cm ø)

500 g Kartoffeln (vorwiegend festkochend) | 2 kleine Äpfel (rotbäckig) | 2 rote Zwiebeln | 2 EL Sonnenblumenkerne | getrocknete, gemahlene Gewürze (Paprika edelsüß, Curry, schwarzer Pfeffer, Meersalz, Kurkuma, Koriander, Zimt, Muskat, Anis, Nelke, Kardamom) | 350 g Sahne | 150 ml Haferdrink | etwas Sonnenblumenöl | 2 EL Parmesan | etwas Butter (weich, in kleinen Stücken)

Zubereitung

Zuerst Kartoffeln schälen, in dünne Scheiben schneiden und binnen weniger Minuten in einem Topf voll Salzwasser gar kochen. Abgießen und zur Seite stellen.

Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen und in dünne Spalten schneiden.

Zwiebeln schälen und würfeln.

Sahne, Haferdrink und getrocknete Gewürze in einem Becher gründlich miteinander vermischen.

Auflaufform mit etwas Sonnenblumenöl einfetten und Kartoffel- sowie Apfelscheiben fächerhaft hineinschichten. Zwischendrin mit Zwiebelwürfeln und Sonnenblumenkernen auffüllen. Zum Schluss die Sahnemischung darübergießen und mit geriebenen Parmesannestern abschließen.

Den Auflauf für rund 50 Minuten im gut vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Umluft (mittlere Schiene) goldgelb überbacken. Im Anschluss Butterflöckchen gleichmäßig über dem Auflauf verteilen und für weitere 5 bis 10 Minuten unter dem Backofengrill fertig backen. Aus dem Ofen nehmen, kurz abkühlen lassen, auf Teller verteilen und genießen.

Kohlrabi-Karotten-Kartoffel-Suppe mit Ei

Kohlrabi-Karotten-Kartoffel-Suppe mit Ei

Diese leckere Sommersuppe hat mein Liebster auf dem Food-Blog Emmi kocht einfach gefunden. Sie erinnert ein wenig an die norddeutsche Spezialität Schnüüsch, die jedoch mit Milch und Butter anstatt Frischkäse zubereitet wird. Wir haben das Rezept etwas abgewandelt und auch noch Eier dazu erfunden, weil sie sich prima einfügen. Die Suppe ist alltagstauglich und der weichgekochte Kohlrabi weckt schönste Kindheitserinnerungen, als meine Oma uns noch mit heimischen Köstlichkeiten bekocht hat, die eben gerade im Garten Saison hatten. Daumen hoch!

Zutaten (für 4 bis 5 Portionen)

6 Eier | 10 kleine Karotten | 1 großer Kohlrabi | 8 mittelgroße Kartoffeln (z.B. Linda oder Belana) | 500 ml Gemüsebrühe | 180 g Frischkäse (Natur) | 2 EL Speisestärke | 2 EL Wasser | 2 Spritzer Limettensaft | Meersalz | bunter Pfeffer | frisch geriebene Muskatnuss | frische Petersilie (glatt)

Zubereitung

Zuerst Eier hart kochen, kurz kalt abschrecken und zur Seite stellen.

Dann Kohlrabi schälen und in kleine Stifte schneiden. Karotten schälen und in Scheiben zerteilen. Kartoffeln ebenfalls schälen und klein würfeln.

Nun Gemüsebrühe in einem Topf aufkochen und Kohlrabi, Karotten sowie Kartoffeln hinzugeben. Salzen. Deckel drauf. Und für rund 20 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Im Anschluss 2 EL Speisestärke mit 2 EL Wasser glatt rühren und gegen Ende der Garzeit unter das Gemüse rühren. Für weitere 2 Minuten köcheln lassen, bis die Soße gebunden ist. Im nächsten Schritt den Frischkäse hinzufügen und mit Meersalz, buntem Pfeffer, Muskatnuss und Limettensaft abschmecken.

Das Essen auf Teller verteilen, mit geviertelten Eiern und frischer Petersilie garnieren. Hmmm!

Mediterraner Pasta-Salat

Mediterraner Pasta-Salat

Derzeit sind meine Eltern zu Besuch bei uns in Norddeutschland. Das macht mich sehr froh, da wir über 350 km voneinander entfernt wohnen. Und die Gelegenheit passt hervorragend, da sowohl mein Papa als auch mein Liebster Geburtstag haben. Also wurde kürzlich der Grill auf unserem Balkon angezündet und gemeinsam ein wunderbarer Sommerabend verlebt. Neben süddeutschen Schäufele (flache Schweineschultern) gab es Original Thüringer Bratwürste. Dazu habe ich uns noch einen mediterranen Pasta-Salat kredenzt, der mit frischen und getrockneten Tomaten, angerösteten Pinienkernen, selbstgemachtem Pesto alla Genovese, Hirtenkäse und Olivenöl auskam. Sehr genüsslich!

Zutaten (für 6 bis 8 Portionen)

500 g Fussili | 2 Packungen Hirtenkäse (2 x 250 g) | 20 Mini-Cherryrispentomaten | 100 g getrocknete Tomaten (ohne Öl!) | 8 EL selbstgemachtes Pesto alla Genovese | 50 g Pinienkerne | 6 EL Olivenöl | 2 EL Aceto Balsamico | Meersalz | bunter Pfeffer | getrocknete Gewürze (Thymian, Rosmarin, Bohnenkraut, Oregano, Kümmel, Petersilie)

Zubereitung

Zuerst die Pasta nach Packungsanleitung in kochendem Salzwasser al dente kochen. Pasta abgießen und abtropfen lassen.

Hirtenkäse würfeln.

Getrocknete Tomaten in Streifen schneiden, mit kochendem Wasser übergießen und 30 Minuten ziehen lassen. Abgießen und abtropfen lassen.

Frische Tomaten vierteln und die grünen Strunken entfernen.

Pinienkerne in einer Pfanne ohne Öl anrösten und herausnehmen.

Jetzt eine große Schüssel nehmen und Pasta, Hirtenkäse, getrocknete sowie frische Tomaten und Pinienkerne hineingeben. Basilikum-Pesto, Olivenöl, Aceto Balsamico, eine Prise Meersalz, bunter Pfeffer und getrocknete Gewürze zufügen und alles vorsichtig umrühren. Abdecken und für mindestens 3 Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen. Im Anschluss schmecken lassen!

Pesto alla Genovese

Pesto alla Genovese

Die Kombi passt perfekt in den Sommer: frischer Basilikum, angeröstete Pinienkerne, Knoblauch, Olivenöl und Parmesan. Im beliebten Pesto alla Genovese treffen alle diese klassisch italienischen Zutaten aufeinander. Das Basilikumpesto passt sehr gut zu Nudelgerichten oder auch direkt auf’s Brot. Probiert es unbedingt aus!

Zutaten (für 1 Glas à 400 ml)

130 g frische Basilikumblätter | 200 ml Olivenöl | 70 g Pinienkerne | 3 Knoblauchzehen | 1/2 TL Meersalz | 60 g Parmesan

Zubereitung

Im ersten Schritt das Basilikum waschen, trocknen und grob hacken. Pinienkerne in einer Pfanne (ohne Öl!) anrösten. Beides in ein hohes, schlankes Gefäß füllen. Meersalz und grob geschnittene Knoblauchzehen hinzufügen. Olivenöl eingießen. Alles mit einem Pürierstab gründlich klein häckseln. Jetzt geriebenen Parmesan mit einem Löffel unterrühren bis die gewünschte Pesto-Konsistenz erreicht ist. Sollte die Konsistenz noch nicht optimal sein, einfach noch etwas mehr Parmesan einrühren.

Das Pesto in ein Glas mit Schraubdeckel umfüllen und vor dem Verzehr im Kühlschrank noch ein paar Stunden durchziehen lassen.

Achtung: Die Oberfläche des Pestos sollte mit Olivenöl bedeckt sein, da es sonst schnell schimmeln kann!