Browsed by
Kategorie: Halloween

Happy Halloween mit Windlicht

Happy Halloween mit Windlicht

Boo Hoo! Ich wünsche euch allen eine gruselige Halloween-Nacht und nutze die Gelegenheit, euch mein selbstgebasteltes Halloween-Windlicht mit Anleitung vorzustellen. Die transparent-orange Acrylfarbe wird von niedlichen Alufolien-Silhouetten-Figuren begleitet und steht jetzt bereits vor unserer Haustüre, um die umherspukenden, bösen Geister in der bevorstehenden Nacht zu vertreiben. Viel Spaß beim Nachbasteln!

Materialien (für 1 Windlicht)
1 leeres Glas (z.B. altes Joghurt- oder Marmeladenglas) | 1 breiter Pinsel | weißer Bastel-Leim | orange Acrylfarbe (matt) | 1 alte Schüssel oder alter Becher | lila Alufolie | 1 Bleistift | Nagelschere | Alleskleber | Küchenrolle

Anleitung
Zuerst das Glas auswaschen, alle Aufkleberreste entfernen und gut abtrocknen.

Leim mit Acrylfarbe in einem alten Becher vermischen. Je nach gewünschter Farbintensität mehr oder auch weniger von der Acrylfarbe verwenden. Durch den weißen Leim bleibt die Farbe transparent. Nun das Acryl-Leim-Gemisch mithilfe des breiten Pinsels im Glasinneren auftragen. Gut trocknen lassen.

In der Zwischenzeit mit dem Bleistift alle gewünschten Motive auf die Alufolie zeichnen und vorsichtig mit der Nagelschere ausschneiden. Ich habe mich für einen blätterlosen Herbstbaum, eine Spinne und eine dicke Fledermaus entschieden, weil sie so gut in den Herbst und die Halloween-Nacht passen. Auf die Rückseiten der Alufolien-Motive Alleskleber auftragen und behutsam auf die Außenflächen des Glases drücken. Überquellenden Kleber mit einem Stück Küchenrolle abwischen.

Wenn die Acrylfarbe vollständig getrocknet ist, ein Teelicht hineinsetzen, anzünden und bei Dunkelheit vor die Haustür oder ins Fensterbrett stellen.

 

In diesem Sinne …

… habt alle einen wunderbaren Abend. Bei uns gibt es heute, passend zum Herbst, eine köstliche Kürbissuppe mit Kartoffeln, Möhren, Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer, Ziegenkäse, Kürbiskernöl und angerösteten Pinienkernen. Ein Traum!


Und weil ich Halloween so gern mag, begleiten mich in diesem Jahr knuffige Halloween-Nagellack-Figuren, die ich vor langer Zeit in einem Geschäft entdeckt habe und die nun endlich zum Einsatz kommen.

Mal schauen, was ich mir für nächstes Jahr einfallen lasse … Ich freue mich jedenfalls jetzt schon wie Bolle auf’s nächste Halloween!

Spinnen-Muffins für Halloween

Spinnen-Muffins für Halloween

Ich bin ein großer Fan von Halloween und freue mich jedes Jahr ganz besonders auf den Oktober. Im Fernsehen laufen Gruselfilme oder Halloween-Backsendungen, viele Häusereingänge und Fenster sind mit Kürbissen und flackernden Lichtern geschmückt und mir kommen zahlreiche Ideen in den Sinn, die man an Halloween zuhause backen oder basteln könnte. An diesem Sonntag möchte ich euch meine Spinnen-Muffins vorstellen, die aus einem Schokoladen-Buttermilch-Teig (echter karibischer Kakao!) bestehen und zum Schluss witzig verziert werden. Die passen auf jede Halloween-Party!

Zutaten (für 12 Muffins)

100 g Zucker | 2 Eier | 80 ml Sonnenblumenöl | 300 ml Buttermilch | 200 g Mehl | 3 EL Kakao | 1 Pck. Backpulver | Vollmilch-Kuvertüre | 1 Pck. Schnüre mit Erdbeergeschmack | 24 bunte, große Smarties | bunte Streusel | Zuckerschrift mit Schokoladengeschmack (dunkel) | 12 Papier-Muffinförmchen

Zubereitung

Als Erstes Zucker, Eier, Sonnenblumenöl und Buttermilch mit dem Mixer verrühren. Danach gesiebtes Mehl, Backpulver und Kakao unterrühren und nochmals gründlich verquirlen.

Muffinbackblech mit Papierförmchen auslegen und den Teig gleichmäßig einfüllen.

In den vorgeheizten Backofen (Umluft, 160 Grad) schieben und für 20 bis 25 Minuten auf der mittleren Schiene fertig backen. Herausnehmen und gut abkühlen lassen.

Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und über die Muffins geben. Pro Muffin zwei Smarties (als Augen) in die Kuvertüre drücken und sechs Spinnenbeine als Schnüre über die flüssige Kuvertüre legen. Streusel darübergeben. Mit dem Zucker-Schokoladen-Stift noch Pupillen auf die Smarties-Augen malen.

Am besten alles über Nacht erkalten lassen und am nächsten Tag genießen. Zum Frühstück, zum Kaffee, zum Verschenken oder einfach zum Naschen für zwischendurch.

Halloween: Saftige Brownies mit Hokkaido-Kürbis

Halloween: Saftige Brownies mit Hokkaido-Kürbis

Süßes oder Saures !?!

Heute ist die Nacht von Halloween, ein ursprünglich aus dem katholischen Irland stammender Brauch, der erst durch die irischen Pilger in den USA Mitte des 19. Jahrhunderts so richtig ausgebaut und vergruselt wurde. Als Erinnerung an die eigene Heimat quasi. Ich mochte den All Hallows‘ Eve (die Nacht vor Allerheiligen) schon immer und war als Kind früher selbst gern auf Süßigkeitenjagd an fremden Türen. Auch im Fernsehen findet man um diese Zeit gute Horrorfilme und Gruselgeschichten, die ich mir meist nicht entgehen lasse.

Zu diesem Anlass möchte ich euch heute ein Brownie-Rezept mit Hokkaido-Kürbis vorstellen, welches ich bei Dr. Oetker entdeckt und etwas abgewandelt habe. Es passt ebenfalls prima zum Herbst. Die Brownies schmecken supersaftig und durch den Haselnuss-Nougat (anstatt Zartbitter-Kuvertüre) deutlich besser und leichter, zumindest für meinen Geschmack!

Happy Halloween!
Happy Halloween!

Ich wünsche allen Hexen, Geistern, Zombies, Kürbisgesichtern, Werwölfen und was heute Nacht sonst noch da draußen um dunkle Häuserecken schleicht ein schaurig-schönes Halloween mit einer hoffentlich guten Ausbeute für den Treat-Beutel!

 

Zum Rezept …

Köstlich saftig und ein toller Kontrast!
Köstlich saftig und ein toller Kontrast!

Zutaten (für eine Auflaufform à 25 x 25 cm)

Für die Füllung
600 g Hokkaido-Kürbis | 90 g Zucker | 2 TL gemahlener Zimt | 1 Msp. gemahlene Muskatnuss | 150 ml Wasser | 20 g frischer Ingwer | 200 g Doppelrahm-Frischkäse | 2 Eier

Für den Rührteig
250 g Haselnuss-Nougat | 200 g weiche Butter | 120 g Zucker | 1 Pck. Vanillezucker | eine Prise Salz | 3 Eier | 75 g Mehl | 1 Pck. Backpulver | 50 g Kakao

Für die Deko
Halloween-Streudeko (Kürbisse, Fledermäuse und Spinnen)

Das Gesamtkunstwerk in seiner Halloweenpracht
Das Gesamtkunstwerk in seiner Halloweenpracht.

Zubereitung

Als Erstes den Hokkaido gründlich unter fließendem Wasser abspülen, halbieren, Kerne entfernen und in kleine Stücke schneiden. Mit Zucker, Zimt, Muskatnuss und Wasser in einem Topf mit Deckel bei mittlerer Hitze dünsten, bis er sehr weich ist (etwa 20 bis 25 Minuten). Danach Ingwer schälen und zusammen mit der Kürbismasse pürieren und das Ganze etwas erkalten lassen.

Im Anschluss den Haselnuss-Nougat grob zerkleinern und im Wasserbad schmelzen. Die Auflaufform mit Butter einreiben und etwas Mehl drüber streuen. Jetzt den Backofen vorheizen: Umluft 160 °C (oder auch Ober-/Unterhitze 180 °C).

Als Nächstes weiche Butter in einer Rührschüssel mit einem Mixer geschmeidig rühren. Nach und nach Zucker, Vanillezucker und Salz unter Rühren hinzufügen, bis eine gebundene Masse entsteht. Eier hinzufügen und auf höchster Stufe unterrühren. Nun die geschmolzene Kuvertüre unterheben. Mehl mit Backpulver und Kakao mischen und ebenfalls unterrühren. Zum Schluss den Teig in die Auflaufform streichen und das Kürbispüree mit Frischkäse sowie Eiern gut vermischen. Anschließend die Kürbis-Füllung auf den Teig geben und mit einer Gabel die Masse mamorieren. In der mittleren Schiene des Backofens backen und danach abkühlen lassen. Mit Streudeko verzieren und in Stücke schneiden.
Achtung: Vor dem Verzeher natürlich die Streudeko vom Kuchen entfernen!
Guten Appetit!
Guten Appetit!