Browsed by
Kategorie: Kuchen

Französische Rhabarber-Tarte

Französische Rhabarber-Tarte

Diese saisonale Rhabarber-Tarte schmeckt überraschend lecker, obwohl der Teig ganz ohne Zucker und Ei auskommt. Stattdessen sind reichlich gehackte Mandeln darin. Gefüllt wird die Tarte mit rotstieligem Rhabarber und einer Zucker-Mischung, damit der Rhabarber bekömmlich wird. Das Rezept gelingt gut, ist schnell zubereitet und mal eine gelungene Abwechslung zu den üblichen Rhabarber-Kuchenrezepten. Njammi!

DSC08711_wp
Zutaten (für eine Tarte-Form à 26 cm ø)

Für den Teig
150 g Dinkel-Vollkorn-Mehl | 80 g gehackte Mandeln | 100 g weiche Butter | 70 g saure Sahne | 50 ml kaltes Wasser | eine Prise Salz

Für den Belag
800 g Rhabarber | 130 g Zucker | 1 Pck. Vanillezucker | 1 EL Speisestärke

Frischer Rhabarber aus dem Garten
Frischer Rhabarber aus dem Garten.

Zubereitung
Zuerst den Teig anrühren. Dazu gesiebtes Dinkel-Vollkorn-Mehl, Mandeln, Butter, saure Sahne, Wasser und Salz zu einem Teig verkneten, in Folie wickeln und für zirka 1 Stunde im Kühlschrank kalt stellen.

Im Anschluss zum Belag. Hierfür Rhabarber waschen, schälen und in kleine Stücke schnibbeln. In eine Schüssel füllen und Zucker, Vanillezucker und Speisestärke hinzufügen. Gründlich verrühren und kurz stehenlassen.

Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Teig mit etwas Mehl ausrollen und in eine Tarte-Form legen. Den Rand großzügig hochdrücken. Die Rhabarber-Mischung darauf verteilen und den überstehenden Teigrand über den Rhabarber klappen. Im Backofen (auf der mittleren Schiene) für rund 50 Minuten backen.

Abkülen lassen und mit Puderzucker servieren.

Dazu passt ein leckerer Kaffee am Nachmittag
Dazu passt ein leckerer Kaffee am Nachmittag.
Fasching: Mini-Amerikaner mit Smarties

Fasching: Mini-Amerikaner mit Smarties

Sehr bald schon – am 8. Februar – steht der „fette“ oder auch „schmutzige“ Donnerstag (Weiberfastnacht) vor der Tür. Dann beginnt eine Zeit, in der kunterbunte Jecken kostümiert durch die Straßen ziehen, jede Menge Süßkram gefuttert wird, reichlich Alkohol fließt und eine Büttenrede die nächste jagt: Fasching! Das ganze dauert dann bis zum Aschermittwoch (in diesem Jahr am 14. Februar), der schließlich die 40-tägige Fastenzeit einleitet. So der Brauch. Ich mag alte Bräuche und Traditionen und habe gleich die Gelegenheit genutzt, auch etwas Leckeres zu diesem Anlass in der Küche zu zaubern. Ich bin kein großer Fan von Hefe-Gebäck oder sehr fettigen Süßwaren, weshalb ich mich für Mini-Amerikaner – verziert mit bunten Smarties – entschieden habe. Die eine Hälfte davon wurde mit Schokoladenglasur und die andere Hälfte mit Zitronenglasur bestrichen. Köstlich und mit einem Happs im Mund!

DSC07573_wp

Zutaten (für circa 30 Stück)
100 g weiche Butter |
100 g Zucker | 1 Pck. Vanillezucker | Salz | 2 Eier | 1 Pck. Vanille-Puddingpulver | 250 g Mehl | 3 gestrichene TL Backpulver | 3 EL Reisdrink | 2 Beutel Kuchenglasur (Vollmilch-Schokolade, Zitrone, je 125 g) | 200 g Smarties

DSC07558_wp

 

Zubereitung
Zuerst Butter, Zucker, Vanillezucker und etwas Salz mit dem Handrührgerät cremig schlagen. Beide Eier nacheinander jeweils für eine Minute unterrühren. Danach Vanille-Puddingpulver, gesiebtes Mehl sowie Backpulver miteinander vermischen und ebenfalls unterheben. Reisdrink hinzufügen. Alles nochmal gründlich durchrühren.

Den Teig in einen Spritzbeutel ohne Tülle füllen und auf zwei bis drei mit Backpapier ausgelegte Backbleche jeweils zirka 4 cm große Teigkreise spritzen (Achtung: auf genügend Abstand zwischen den Kreisen achten!). Die Bleche nacheinander im vorgeheizten Ofen bei 170 Grad Umluft auf der mittleren Schiene backen – für etwa 10 Minuten.

Anschließend das Gebäck herausholen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Nun beide Beutel mit Glasur nach Packungsanleitung schmelzen. Jeweils die Hälfte der Mini-Amerikaner mit Schokoladenglasur und die andere Hälfte mit Zitronenglasur auf der Unterseite überziehen. Sofort mit Smarties belegen und trocknen lassen. Fertig!

Kladdkaka – Schwedischer Schokoladenkuchen

Kladdkaka – Schwedischer Schokoladenkuchen

Im vergangenen Herbst war ich für knapp 2 Wochen im Urlaub in Südschweden. Dort ist es landschaftlich wunderhübsch und auch die schwedische Küche zog meine Aufmerksamkeit auf sich. Die Schweden mögen besonders gern Kaffeepausen – entweder zuhause in den eigenen vier Wänden oder in Cafés und Konditoreien – und dazu wird allerlei Kuchen gereicht. Es ist geradezu eine Tradition. Die Bäckereien waren voller süßer Spezialitäten und inmitten der Auslagen entdeckte ich einen Schokoladenkuchen, der mit dem schwedischen Namen „Kladdkaka“ ausgezeichnet war. Übersetzt heißt das soviel wie „Klebekuchen“ oder „Schmierkuchen“. Seine Kruste war knusprig fest, während das Innenleben saftig-klebrig schmeckte. Eine tolle Kombination! Und pünktlich zu meinem 31. Geburtstag probierte ich mich selbst zum ersten Mal am Rezept, welches ich euch heute endlich vorstellen möchte.

Schwedischer Kladdkaka
Schwedischer Kladdkaka.

 

Zutaten (für eine Springform á 28 cm Ø)
100 g weiche Butter |
250 g Zucker | 2 Eier |  150 g Mehl | 3 EL Kakaopulver | 1 TL Vanillezucker | Puderzucker zum Bestäuben | 1 Becher süße Sahne und etwas Vanillezucker für die Schlagsahne

DSC07194_wp

 

Zubereitung
Im ersten Schritt eine Springform mit etwas weicher Butter ausstreichen. Dann Eier mit Zucker schaumig schlagen und die restliche Butter hinzufügen. Im nächsten Schritt gesiebtes Mehl, Kakao und Vanillezucker gründlich miteinander vermischen und zu den restlichen Zutaten rühren. Teig in die Springform umfüllen und gleichmäßig verteilen.

Den Kuchen für etwa 15 bis 20 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad Ober-/Unterhitze backen. Am besten schmeckt er, wenn er außen knusprig und innen klebrig-weich (kladdig) ist. Zwischendrin eine Stäbchenprobe machen.

Nach dem Backvorgang den Schokoladenkuchen abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben.

Vor dem Servieren einen Becher süße Sahne mit einer Prise Vanillezucker steif schlagen und zum Kuchen reichen.

Am Geburtstagstisch
Am Geburtstagstisch.