Safran-Risotto mit Jakobsmuscheln, Honig-Tomaten und grünem Spargel

Es wird allmählich zur Tradition, dass ich in jedem meiner Heimaturlaube ein zünftiges, italienisches Risotto koche: Diesmal herrlich gelb eingefärbtes Safran-Risotto mit lecker in Knoblauch gebratenen Jakobsmuscheln, warmen Honig-Tomaten und grünem Spargel. Die Jakobsmuscheln hatte ich frisch beim Fischhändler in Bremen erstanden und das Ergebnis war sehr gelungen. Die Honig-Tomaten kamen vom Gemüsemarkt und wurden supersüß in der Pfanne. Der deutsche, grüne Spargel schenkt eine saisonale Komponente.

Beim Risotto-Reis habe ich mich für Arborio entschieden, ein Mittelkornreis, welcher nach der gleichnamigen piemontesischen Stadt benannt wurde. Neben Arborio zählen noch Vialone und Carnaroli zu den drei bekanntesten Risotto-Reissorten.

Ich bin begeistert!

DSC03038_wp
DSC03040_wp

 

Zutaten (für 2 bis 3 Portionen)

5 Stangen grüner Spargel | 250 g Risotto (Arborio) | 5 Jakobsmuscheln | 16 kleine Honig-Tomaten | 1 Zwiebel | 2 Zehen Knoblauch | ein Stück Ingwer | Olivenöl | 150 g Parmesan | 1 Glas Gemüsefond | 0,1 g Safran | schwarzer Pfeffer | Salz | frische Kräuter (Petersilie, Estragon, Basilikum) | 1/4 Flasche Weißwein (italienischer “Orvieto Classico”)

Frische Jakobsmuscheln vom Bremer Fischhändler mit "Nuss" und "Corail"

Frische Jakobsmuscheln vom Bremer Fischhändler mit “Nuss” und “Corail”.

Gemüse, Fond und Parmesan vorbereiten

Gemüse, Fond und Parmesan vorbereiten.

 

Zubereitung

Zuerst das Gemüse schnibbeln. Zwiebel schälen und in kleine Stücke schneiden. Knoblauchzehen schälen und ebenfalls in kleine Stücke zerteilen. Ingwer schälen und klein schnibbeln. Grünen Spargel abwaschen, die Enden abschneiden, den unteren, etwas holzigen Teil gegebenenfalls mit einem Sparschäler bearbeiten und die Stangen in grobe Stücke schneiden. Parmesan in grobe Stifte hobeln. Die frischen Kräuter waschen, trocken schütteln, Stiele entfernen und klein häckseln. Tomaten abwaschen und das Grünzeug dran lassen! Erstmal alles zur Seite stellen.

Nun zur Risotto-Zubereitung. Olivenöl in einem großen Topf erhitzen. Zwiebeln und Ingwer bei mittlerer Hitze anschwitzen. Den ungewaschenen Risotto in den Topf geben und zirka 1 Minute andünsten. Mit Weißwein ablöschen und einkochen lassen. Mit Fond aufgießen, bis der Risotto knapp bedeckt ist. Unter regelmäßigem Rühren zirka 16 bis 18 Minuten garen und gelegentlich Fond nachgießen, damit der Reis nicht abkühlt. Zwischendrin schwenken und prüfen, ob der Risotto cremig ist und Wellen bildet (die Italiener nennen diese perfekte Konsistenz “All’onda”). In den letzten Zügen der Garzeit die Safranfäden  dazugeben. Ist der Reis dann gut, 3/4 des Parmesans einrühren und abgedeckt noch 1 bis 2 Minuten ziehen lassen.

In der Zwischenzeit Olivenöl in einer kleinen Pfanne erhitzen und die Honig-Tomaten hinzugeben. Die Tomaten solange erhitzen bis sie leicht angeschrumpelt sind.

Honig-Tomaten frisch vom Markt und Safranfäden

Honig-Tomaten frisch vom Markt und Safranfäden.

Im nächsten Schritt die grünen Spargelstücke zubereiten. Olivenöl in noch einer heißen Pfanne erhitzen und den Spargel hineingeben. Den Spargel bis zur gewünschten Bräune anbraten. Aus der Pfanne nehmen und warm halten.

Jakobsmuscheln im Uhrzeigersinn in der heißen Pfanne. Honig-Tomaten in einer zweiten heißen Pfanne

Jakobsmuscheln im Uhrzeigersinn in der heißen Pfanne. Honig-Tomaten in einer zweiten heißen Pfanne.

Zum Schluss die Jakobsmuscheln zubereiten, da sie am schnellsten fertig sind. Dafür eine weitere Pfanne mit Olivenöl erhitzen. Knoblauchstücke hineingeben und warten bis die Pfanne knackig heiß ist. Von den Jakobsmuscheln nur die sogenannte “Nuss” (weißer, runder Teil) verwenden. Diese wird von den Muschelschalen getrennt, während das orangefarbene “Corail” entfernt wird. Dieses “Corail” gilt als Delikatesse und schmeckt sehr fischig. Laut der Deutschen See Fischmanufaktur in Bremerhaven sollte man Jakobsmuscheln, von denen man das “Corail” mitessen möchte, nur zwischen August und November einkaufen. Ich habe das auch als “Rogen” bezeichnete Stück der Jakobsmuschel also jeweils entfernt und nicht mitverarbeitet. Die “Nüsse” der Jakobsmuscheln nun im Uhrzeigersinn in die heiße Pfanne legen. Die Uhrzeigersinn-Taktik dient dazu, nicht den Überblick dabei zu verlieren, welche Stücke zuerst gewendet werden müssen. Jede Seite zwischen 1,5 und 2,5 Minuten anbraten und sofort aus der Pfanne nehmen. Ich mag Jakobsmuscheln am liebsten mit einem glasigen Kern.

Zuletzt das Ganze anrichten. Risotto mithilfe eines Servierrings auf Tellern hübsch platzieren. Daneben grüne Spargelstücke und Honig-Tomaten anordnen. Jakobsmuscheln aufteilen. Mit Petersilie, Estragon und Basilikum garnieren. Den übrigen Parmesan über Risotto und Spargel geben. Heiß servieren. Großartig!

Fertig!

Fertig!

Birne-Gorgonzola-Walnuss-Risotto mit Lamm

Am 10. Dezember (ein Samstag) bin ich nach langen 5 Monaten und 1 Woche endlich vom Kreuzfahrtschiff AIDAprima im Cruise Terminal in Hamburg-Steinwerder abgestiegen. Mein fünfter Vertrag als Redakteurin für Bordmedien war sehr lang und zwischendrin hatte ich das beklemmende Gefühl, es würde gar kein Ende mehr nehmen. Umso schöner, dass ich pünktlich vor Weihnachten in meinen wohlverdienten Urlaub aufbrechen konnte. Nun bleibe ich für ganze 7 Wochen in Deutschland und lasse die Seele baumeln.

In der vergangenen Woche hatte ich Besuch von einem lieben Menschen, mit dem ich viel gemeinsam gekocht habe. Seit Wochen schon hatte ich großen Appetit auf ein Birne-Gorgonzola-Walnuss-Risotto, doch auf See kann ich leider nicht für mich selbst kochen. Nun kam unverhofft noch Lamm hinzu. Kein Problem. Es war das beste Risotto, welches ich jemals gegessen habe! Einfach wow!

Weißwein-Risotto mit Lamm

Weißwein-Risotto mit Lamm.

 

Zutaten (für 4 Portionen)

250 g Risottoreis | 1 reife Birne (z.B. Abate Fetel) | 50 g Walnüsse | Olivenöl | 150 ml Weißwein (z.B. Chardonnay) | 2 rote Zwiebeln | 2 Knoblauchzehen | 250 ml Knoblauchbrühe | 150 g Parmigiano Reggiano | 150 g Gorgonzola | frischer Rosmarin | frische Petersilie | 2 Lammlachse | 1 kleines Stück Ingwer | grobes Salz | schwarzer Pfeffer

Lamm mit grobem Salz und frischem Rosmarin in der Pfanne. Beim Lammlachs handelt es sich um das ausgelöste Kotelettstück vom Kernmuskel des Lammrückens

Lamm mit grobem Salz und frischem Rosmarin in der Pfanne. Beim Lammlachs handelt es sich um das ausgelöste Kotelettstück vom Kernmuskel des Lammrückens.

 

Zubereitung

Zuerst den Risottoreis zubereiten. Dazu einen Topf erhitzen und das Öl eingießen. Zwiebeln und Knoblauch darin anschwitzen. Anschließend den ungewaschenen Reis mit in den Topf geben und ebenfalls mitdünsten. Etwas heiße Knoblauchbrühe sowie den Weißwein eingießen. Alles für zirka 20 Minuten ausquellen lassen. Wenn der Reis zu trocken werden will, nach und nach weitere Knoblauchbrühe hinzufügen. Zwischendurch immer wieder regelmäßig umrühren.

In der Zwischenzeit Birne abwaschen, schälen, entstielen und in kleine Stücke schneiden. Den Gorgonzola ebenfalls in mundgerechte Stücke zerteilen. Walnüsse kleinhacken. Petersilie abwaschen, trocken schütteln und mit dem Wiegemesser kleinmachen.

Zehn Minuten vor Ende der Garzeit den Gorgonzola, die Birnenstücke, die Petersilie sowie die Walnüsse dazugeben und gut unterrühren. Das ganze Risottoreis-Gemisch abgedeckt für 1 bis 2 Minuten ruhen lassen.

Die beiden Lammlachse von beiden Seiten mit schwarzem Pfeffer bestreuen. In einer heißen Pfanne Öl erhitzen und die Lammlachse hineingeben. Knoblauchzehen, ein Stück geschälten Ingwer sowie frischen Rosmarin mit in die Pfanne geben und das Fleisch zunächst bei großer Hitze kurz scharf von beiden anbraten. Danach die Hitze auf niedrigere Stufe runternehmen und binnen 5 bis 6 Minuten fertig braten. Mittendrin noch salzen. Das Fleisch sollte innen noch leicht rosa sein. Zum Schluss das Lamm in Stücke schneiden.

Das Birne-Gorgonzola-Walnuss-Risotto auf Tellern anrichten und das Lamm oben auf den Reis legen. Fertig!

Sehr lecker!

Sehr lecker!

Asiatisch: Kokos-Kurkuma-Reis mit gebratenem Gemüse und Mandel-Nuss-Tofu

Am vergangenen Wochenende hatte ich großen Appetit auf die asiatische Küche. Auf der Website von Edeka fand ich dann ein gutes Rezept, welches ich jedoch leicht abgewandelt habe. Insbesondere der Basmati- und Wildreis in Kokosnuss-Milch und mit Kurkuma hatte in mir eine wahre Geschmacksbombe entzündet. Das Seltsame: Während meiner Jugend konnte ich asiatisch überhaupt nicht mehr leiden, weil ich mich, auf Deutsch gesagt, irgendwann daran “überfressen” hatte. Doch seit ich bei AIDA arbeite und wieder regelmäßig von den indischen und asiatischen Köstlichkeiten in der Bordküche nasche, habe ich mich in die fernöstlichen Speisen neuverliebt

DSC06560_wp
Zutaten
(für 4 bis 5 Portionen)

Für den Tofu

200 g Mandel-Nuss-Tofu (z.B. von  Alnatura) | 4 EL Soja-Soße (dunkel) | Salz | bunter Pfeffer | Alba-Öl

Für das Gemüse

100 g Zuckerschoten | 1 Zwiebel | 2 Knoblauchzehen | 4 kleine Möhren | 2 rote Paprika | eine Dose Erbsen (etwa 140 g) | 3 Lauchzwiebeln | 175 g feine Mungobohnenkeime | ein Bund Schnittlauch | 2 TL Ingwer-Paste (nach thailändischer Art) | Salz | bunter Pfeffer | Alba-Öl

Für die Würz-Soße

1 Brühwürfel “Knoblauch & Kräuter” (für zirka 1 l Wasser, jedoch habe ich für die Würz-Soße bloß etwa 300 ml davon verwendet, den Rest habe ich für das spontane Aufgießen von Gemüse oder Reis verwendet, je nach Belieben) | 1/2 TL Speisestärke | Soja-Marinade (vom Marinieren des Tofus abgießen)

Für den Reis

250 g Basmati- und Wildreis (zart-blumig, nussig) | 400 ml Kokosnuss-Milch | 1 TL Kurkuma (gemahlen) | Salz | bunter Pfeffer | Alba-Öl

Als Extra dazu

Garnelenchips (auch Garnalen Kroepoek genannt)

Vorbereitungen und Zutaten im Überblick

Vorbereitungen und Zutaten im Überblick.

Die Brühwürfel "Organic Garlic & Herb" (lila Verpackung vorn im Bild) hatte ich mir im Laufe meiner Zeit auf AIDAdiva im Orient gekauft, genauer gesagt im Supermarkt "Waitrose" in Dubai. Sehr gut und knoblauchig! Die Ingwer-Paste nach thailändischer Art von der Marke "Arche" hatte ich hingegen in einem Reformhaus in Ravensburg mitgenommen. Eine gute Entscheidung!

Die Brühwürfel “Organic Garlic & Herb” (lila Verpackung vorn im Bild) hatte ich mir im Laufe meiner Zeit auf AIDAdiva im Orient gekauft, genauer gesagt im Supermarkt “Waitrose” in Dubai. Sehr gut und knoblauchig! Die Ingwer-Paste nach thailändischer Art von der Marke “Arche” hatte ich hingegen in einem Reformhaus in Ravensburg mitgenommen. Eine gute Entscheidung!

Zubereitung

Als Erstes den Tofu marinieren. Dazu den sogenannten “Bohnenquark” in etwa 2 cm große Stücke schneiden und in Soja-Soße (dunkel), Salz sowie Pfeffer abgedeckt für zirka 30 Minuten durchziehen lassen. Vorher alles gut miteinander vermischen.

Marinierter Mandel-Nuss-Tofu

Marinierter Mandel-Nuss-Tofu.

Nun das Gemüse vorbereiten. Zuckerschoten abwaschen und in Rauten schneiden. Zwiebel schälen und in kleine Würfel zerteilen. Knoblauchzehen abziehen und erstmal beiseite legen, diese werden später noch gerieben. Möhren abwaschen, halbieren und in dünne, kurze Streifen schneiden. Paprika ebenfalls waschen, danach Kerne, weiße Trennwände und grüne Stiele entfernen und auch in Streifen schnibbeln. Eine Dose Erbsen sowie die Mungobohnenkeime derweil abtropfen lassen. Lauchzwiebeln unter fließendem Wasser säubern und in rund 1,5 cm breite Ringe zerteilen. Schnittlauch waschen und klein hacken.

Nach 30 Minuten den Tofu gut abtropfen lassen und die Soja-Soße auffangen.

Für die Würz-Soße den Knoblauch-Kräuter-Fond (Achtung: nur 300 ml davon nehmen!) zusammen mit der abgetropften Soja-Soße vom Tofu und der Speisestärke in einer Schüssel gründlich vermischen. Erstmal zur Seite stellen.

Jetzt wird der Reis zubereitet. Hierfür Alba-Öl in einem Topf erhitzen, den Reis hinzugeben und unter Rühren anschwitzen. Kurkuma unterrühren. Das Ganze mit etwa 150 ml Wasser angießen und aufkochen. Im Anschluss die Hitze reduzieren, die Kokosnuss-Milch einrühren, salzen, pfeffern und in etwa 15 Minuten fertig garen.

Folglich Zwiebel, geriebenen Knoblauch und Ingwerpaste in einer großen Pfanne mit heißem Alba-Öl anschwitzen. Möhren, Zuckerschoten und Lauchzwiebeln hinzufügen und für etwa 5 Minuten mitbraten. Dabei mehrmals umrühren. Anschließend Paprika und Erbsen zufügen, alles erneut 3 Minuten weiterbraten und schließlich mit der Würz-Soße aufgießen. Für weitere 8 Minuten köcheln. Zirka 3 Minuten vor Schluss den Schnittlauch hinzugeben. Am Ende das gebratene Gemüse nochmals abschmecken.

Den Tofu in einer weiteren kleinen Pfanne in Alba-Öl knusprig anbraten. Mehrmals wenden.

Zum Schluss den fertigen Kokos-Kurkuma-Reis zusammen mit dem gebratenen Gemüse und Mandel-Nuss-Tofu auf Tellern anrichten. Dazu habe ich noch Garnelenchips gereicht.

Wahnsinnig lecker!!!

Risotto mit Spaghetti-Kürbis

Der Herbst ist meine ultimative Lieblingsjahreszeit. Umso größer war die Freude über die vergangenen goldenen Oktobertage, welche ich bei meiner Zwillingsschwester in Süddeutschland, genauer gesagt am Bodensee, verbracht habe. Neben wunderbaren Spaziergängen am Wasser, Besuchen in Überlingen, Pfullendorf, Ulm und Ravensburg, mehreren Café-Stopps mit leckerem Chai-Latte, Apfel- oder Käsekuchen oder gemütlichen TV-Abenden auf dem Sofa haben wir uns auch die Zeit genommen, gleich mehrere Herbstrezepte gemeinsam zu kochen. Und dabei haben wir mal eine uns bislang unbekannte Kürbissorte ausprobiert: den Spaghetti-Kürbis. Inmitten von köstlichem Risotto, Parmesan und frischem Thymian eine Liebeserklärung an die eigenen Geschmacksnerven! Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, mit Sandra vom Foodblog I Food den Kochlöffel zu schwingen.

Risotto mit Spaghetti-Kürbis

Risotto mit Spaghetti-Kürbis.

Zutaten (für 4 Portionen)
1 Spaghetti-Kürbis (ca. 1 kg) | 300 g Risotto | 1 Zwiebel | Oliven-Öl | 1 l Gemüsebrühe | 100 g Parmesan | Salz | schwarzer Pfeffer | Kümmel (gemahlen) | italienische Gewürzmischung (getrocknet) | frischer Thymian

Zubereitung
Zuerst den Spaghetti-Kürbis vorbereiten. Dafür den Kürbis gründlich abwaschen und mit Hilfe eines Schaschlickspießes gleichmäßig tiefe Löcher in die Frucht stechen. Einen großen Topf voll Wasser füllen und den Kürbis gut bedeckt hineingeben. Das Kürbisfleisch brauchte bei mir etwa 1 1/2 Stunden, bis es gar war. Dazu habe ich mit dem Finger immer wieder an der Schale gedrückt, welche leicht nachgibt, sobald das Fruchtfleisch gut ist. Im Anschluss den Kürbis vorsichtig aus dem Wasser heben (Achtung: er ist heiß!) und kurz abtropfen lassen. Dann halbieren, die Kerne und Fasern mit einem Löffel entfernen und das Fleisch aus der Schale kratzen, möglichst in mundgerechten Stücken.

20151027_192635_wp

20151027_193738_wp

Nun den Risotto zubereiten. Eine Zwiebel schälen, in Würfel schneiden und in reichlich Öl glasig dünsten. Danach den Risotto-Reis hinzufügen und ebenfalls glasig andünsten. Eine Kelle Gemüsebrühe zugeben und immer wieder nachschütten, sobald die Flüssigkeit vollständig weg ist. Nach etwa 25 bis 30 Minuten sollte das Risotto bissfest sein. Jetzt den Kürbis und die Hälfte des Parmesans vorsichtig einrühren und mit Gewürzen abschmecken. Alles mit geschlossenem Deckel auf abgeschalteter Herdplatte für 1 Minute ruhen lassen.

Auf Tellern verteilen und mit frischem Thymian und dem restlichen Parmesan garnieren.

Karotten-Spargel-Risotto mit Schinkenspeck

Ich finde Risottos großartig und grünen Spargel ebenso. Was liegt da näher als eine Kombination beider Zutaten? Dazu ausgelassenen Schinkenspeck und ein paar Möhren, schließlich steht Ostern unmittelbar vor der Tür. Herrlich lecker!

Karotten-Spargel-Risotto mit Schinkenspeck

Karotten-Spargel-Risotto mit Schinkenspeck.

Zutaten (für 2 Portionen)

2 Schalotten | 300 g grüner Spargel | 200 g Möhren (nicht zu dick) | 400 ml Gemüsebrühe | 3 EL Oliven-Öl | 100 g Risotto-Reis | 150 ml Weißwein | 60 g durchwachsener Schinkenspeck (in Scheiben) | 3 EL Crème fraîche | Salz | Pfeffer | Muskatnuss

Zubereitung

Zuerst Schalotten sehr fein würfeln. Möhren schälen, abwaschen und in grobe Stücke schneiden. Spargel im unteren Drittel schälen und in zirka 1 cm große Stücke schneiden. Dann Gemüsebrühe aufkochen. Schalotten in 2 EL heißem Oliven-Öl andünsten, Risotto-Reis hinzugeben und glasig dünsten. Alles mit Weißwein ablöschen und fast vollständig einkochen lassen. Mit so viel heißer Brühe aufgießen, dass der Reis gerade eben bedeckt ist. Bei mittlerer Hitze rund 20 Minuten garen. Dabei nach und nach die restliche Brühe zugeben, ab und zu umrühren. Nach etwa 15 Minuten den Spargel und die Möhren unter den Reis mischen und mitgaren.

Speck in 1 EL heißem Oliven-Öl in einer Pfanne kross ausbraten und auf Küchenkrepp abtropfen lassen.

Crème fraîche unter den Risotto mischen. Alles mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen.

Karotten-Spargel-Risotto mit Schinkenspeck servieren.

Quelle: Inspiriert von der Zeitschrift “essen & trinken – Für jeden Tag – Schnell! Einfach! Lecker!”, Nr. 4/2013, S. 43

Hähnchen-Gemüse-Reis-Topf

Ich muss zugeben, dass ich kein großer Hähnchen-Fan bin, was daran liegt, dass ich das Fleisch meist zu trocken finde. Dennoch habe ich mich zu diesem Hähnchen-Gemüse-Reis-Topf hinreißen lassen, weil es in meiner kleinen Kochzeitschrift so gut aussah. Und das Ergebnis war überraschend lecker!

Hähnchen-Gemüse-Reis-Topf

Hähnchen-Gemüse-Reis-Topf.

Zutaten (für 2 Portionen)

250 g Hähnchenfilet | 1 TL Paprikapulver | Salz | Pfeffer | 1 TL Kreuzkümmel | 300 g Möhren | 30 g Staudensellerie | 1 Zwiebel | 2 EL Oliven-Öl | 75 g Langkornreis | 300  ml Wasser

Zubereitung

Zuerst Hähnchenfilet in mundgerechte Stücke schneiden und mit Salz, Peffer, 1/2 TL Paprikapulver sowie 1/2 TL Kreuzkümmel würzen. Möhren putzen, schälen, längs halbieren und in dünne Scheiben schneiden. Danach Staudensellerie putzen und ebenfalls in dünne Scheiben zerteilen. Zwiebel fein würfeln.

Oliven-Öl in einer großen Pfanne erhitzen, Hähnchenfleisch darin rundherum etwa 3 Minuten anbraten und herausnehmen. Nun Möhren, Sellerie, Zwiebeln und Langkornreis kurz andünsten. Das Ganze mit Salz, Pfeffer, 1/2 TL Paprikapulver und 1/2 TL Kreuzkümmel abschmecken. Im Anschluss mit Wasser auffüllen und Hähnchenstücke wieder daraufsetzen, aufkochen und zugedeckt bei mittlerer Hitze zirka 20 bis 25 Minuten garen. Zum Schluss eventuell nachwürzen.

Quelle: Zeitschrift “essen & trinken – Für jeden Tag – Schnell! Einfach! Lecker!”, Nr. 9/2012, S. 50-51

Homemade Milchreis mit selbstgemachtem Apfelmus und Erdbeeren

Seit langer Zeit habe ich mich wieder an Milchreis versucht, natürlich homemade. Und weil ich große Mengen an Milch nicht gut vertrage, habe ich alternativ zur Milch stattdessen Soja-Reis-Drink verwendet. Der kommt ohne tierisches Eiweiß und ohne Milchzucker aus, ist cholesterinfrei, fettarm, ohne Laktose, glutenfrei sowie rein pflanzlich. Dazu habe ich frische Erdbeeren geschnibbelt und ein Glas selbstgemachtes Apfelmus gereicht. Warm eine echte Wohltat. Wie in Kindertagen!

Die Idee für das Apfelmus stammt aus der Rezeptsammlung meiner Mama und lässt sich mit dem Thermomix (TM 31) sehr schnell zubereiten.

Homemade Milchreis mit selbstgemachtem Apfelmus und Erdbeeren

 

Homemade Milchreis

Zutaten (für 3-4 Personen)

125 g Milchreis | 1/2 l Soja-Reis-Drink (ersatzweise Milch) | ein Stück Butter | Zucker nach Gefühl | 1/2 TL Zimt | frische Erdbeeren

Zubereitung

Zunächst Soja-Reis-Drink im Topf aufkochen. Milchreis hineingeben und mit Zucker sowie Butter verfeinern. Zimt hinzufügen. Alles gut durchrühren und bei mäßiger Hitze etwa 35 Minuten im geschlossenen Topf langsam kochen lassen. Dabei mehrmals umrühren und aufpassen, dass es nicht überkocht.

Zum Schluss nochmal umrühren und mit selbstgemachtem Apfelmus und Erdbeeren warm servieren. Yummy!

 

Selbstgemachtes Apfelmus

Zutaten (für etwa 3 mittelgroße Schraubgläser)

800 g Äpfel | 40 g Zucker | 2 TL Zimt | 40 g Wasser | 1 Pck. Vanillezucker | 3 saubere Schraubgläser

Zubereitung

Zuerst Äpfel waschen, schälen und das Kerngehäuse entfernen.

Danach Äpfel und alle anderen Zutaten in den Thermomix geben und bei 9 Minuten/Stufe 1/100 °C kochen lassen. Im Anschluss bei 20 Sek./Stufe 5 pürieren.

In saubere Schraubgläser füllen und fest verschließen.

Am besten isst sich das Apfelmus, wenn es noch warm ist.

Top Food-Blogs
Köstlich & Konsorten

Besucherzaehler
Bild

About

Bild

Herzlich Willkommen!

Ich bin eine junge Thüringerin mit Wurzeln im italienischen Mittelmeerraum.

Auf meinem Blog dreht sich alles um die Liebe zur Küche. Weil ich aber seit April 2014 als Redakteurin auf den Kreuzfahrtschiffen von AIDA arbeite, schreibe ich zeitweise auch Reiseberichte von unterwegs, in welche die kulinarischen Genüsse fremder Kulturen ebenso münden.

Lasst euch verzaubern