Browsed by
Kategorie: Reis/Risotto/Paella

Risotto mit warmen Tomaten & Seelachs mit Kräuterkruste

Risotto mit warmen Tomaten & Seelachs mit Kräuterkruste

Kürzlich waren wir bei der Familie meines Herzblattes in Nordfriesland zu Besuch und haben für alle einen großen Topf leckeres, mediterranes Risotto gekocht. Es ist immer wieder schön, die Liebsten zu bekochen und dann gemeinsam zu essen. Neben Zucchini, Fenchel und Tomaten gab es zudem noch frische Seelachsfilets vom örtlichen Fischhändler, die mit einer herrlichen Kruste aus Kräutern, Cashew- und Walnusskernen sowie Parmesan bestückt wurden 🐟🧀🌱

Zutaten (für 5 bis 6 Portionen)

FÜR DAS RISOTTO MIT GEMÜSE
500 g Risotto (z.B. Arborio) | 1 l Gemüsenbrühe | 2 Zwiebeln | 1 kleine Fenchelknolle | 1 kleine Zucchini | 1 daumengroßes Stück Ingwer | 1 Kurkuma-Wurzel | 1 Glas Weißwein (ca. 200 ml) | Meersalz | bunter Pfeffer | getrocknete Gewürze (Anis, Kümmel, Fenchel, Oregano) | Olivenöl | etwas Butter | 2 Handvoll Parmesan | 8 Mini-Rispentomaten zum Mitkochen im Risotto | 12 Mini-Rispentomaten zum Anbraten und Garnieren | ein paar Stängel frische Petersilie (glatt) zum Garnieren

FÜR DEN FISCH MIT KRÄUTERKRUSTE
800 g frisches Seelachsfilet | Fischgewürz (Mix aus Koriander, Kurkuma, Chili, Paprika, Bohnenkraut, Majoran, Thymian, Oregano, Rosmarin, Meersalz, Knoblauch) | 1 Bund frische Petersilie (glatt) & eine Handvoll frische Kräuter (Rosmarin, Basilikum, Thymian) | 1 Handvoll Cashewkerne | 1 Handvoll Walnusskerne | 2 Handvoll Parmesan | 2 Scheiben Toastbrot (ungetoastet, ohne Rinde) | Olivenöl | Meersalz | schwarzer Pfeffer

Zubereitung

Zuerst das Risotto-Gemüse vorbereiten. Zwiebeln, Ingwer sowie Kurkuma schälen und klein schneiden. Fenchel und Zucchini ebenfalls zerkleinern. 8 Mini-Rispentomaten abwaschen, trocknen, die grünen Strunken entfernen und halbieren. Parmesan klein hobeln. Gemüsebrühe zubereiten. Alles erstmal beiseitestellen.

Einen großen Topf mit Olivenöl und Butter erhitzen. Zwiebeln hineingeben und kurz anschwitzen. Risotto, Ingwer und Kurkuma zufügen und bei mittlerer Hitze mitbrutzeln, bis der Reis glasig ist. Mit Weißwein ablöschen und einköcheln lassen. Von jetzt an nach und nach mit so viel Gemüsebrühe auffüllen bis das Risotto bedeckt ist und stetig weiter einköcheln lassen. (Diesen Prozess solange wiederholen bis der Reis gar ist. Das hat bei mir zirka 22 Minuten gedauert.) Nach insgesamt 10 Kochminuten den Fenchel hinzugeben. Nach weiteren 5 Minuten die Zucchini zufügen. Zwischendrin regelmäßig umrühren und mit Gewürzen (Meersalz, bunter Pfeffer, getrocknete Gewürze) abschmecken. 10 Minuten vor Ende der Garzeit die 8 halbierten Mini-Rispentomaten einrühren.

Während das Risotto köchelt, den Fisch zubereiten. Dazu Seelachsfilets unter fließend kaltem Wasser abspülen, mit Küchenkrepp trocknen, ggf. Gräten mit einer Grätenzange entfernen. Mit Fischgewürz (s.o.) beidseitig einreiben, in mundgerechte Stücke schneiden und in einer geölten Auflaufform nebeneinander legen.

Jetzt zur Kräuterkruste für den Fisch. Dazu frische Kräuter (Petersilie, Rosmarin, Basilikum, Thymian) grob hacken und in einen hohen Rührbecher geben. Cashew- und Walnusskerne, grob geschnittene Parmesanstücke und Toastbrot hinzufügen. Mit Olivenöl, schwarzem Pfeffer und Meersalz würzen. Alles gründlich mit dem Stabmixer zerkleinern bis eine gebundene, homogene Masse entstanden ist. Anschließend die Fischstücke auf der Oberseite großzügig mit der Kräuterkruste einreiben.

Aufflaufform samt Fisch in den vorgeheizten Backofen (mittlere Schiene) schieben und bei 150 Grad °C für etwa 15 bis 20 Minuten fertig garen (Garzeit kann je nach Backofenleistung variieren). Zwischendrin prüfen, wie weit der Fisch ist.

In der Zwischenzeit die 12 Mini-Ripsentomaten (am besten noch an den grünen Stielen, sieht hübsch aus und bleibt kompakter) in eine erhitze Pfanne mit Olivenöl legen und bei gemäßigter Hitze erwärmen. Gern solange bis alle anderen Komponenten auch gar sind. Zwischendrin immer mal prüfen, dass die Tomaten nicht schwarz werden oder zu stark aufplatzen. Gelegentlich die Pfanne leicht schwenken, damit die Tomaten in Bewegung bleiben, ggf. die Hitze reduzieren.

Sobald das Risotto gar ist, Topf von der Herdplatte ziehen, ein paar Butterflocken und Parmesan einrühren, Deckel auf den Topf legen und für weitere 5 Minuten ruhen lassen.

Vor dem Servieren das Risotto noch einmal gut umrühren und auf Teller verteilen. Fischstücke darüberlegen, warme Tomaten aus der Pfanne auf dem Reis anrichten und mit frischer Petersilie garnieren. Genießen!

Schwarzes Risotto mit Lavendel & Tomaten

Schwarzes Risotto mit Lavendel & Tomaten

Bei uns gab es kürzlich wieder ein himmlisches Risotto. Mit dem Unterschied, dass ich mich an schwarzem Venere-Reis probiert habe, der mit getrockneten Lavendelblüten aromatisiert wird. Der Reis unterliegt einer geschützten Herkunftsbezeichnung und stammt aus der Po-Ebene in Italien, genauer gesagt aus dem Piemont. Er braucht bedeutend länger beim Garen als mein geliebter Arborio-Reis. Der Lavendel, die italienischen Kräuter und die warmen Tomaten geben den besonderen Kick!

Zutaten (für 2 bis 3 Portionen)

250 g schwarzer Venere-Reis | 1 l Gemüsebrühe (1 l Leitungswasser und 2 gehäufte TL Gemüsebrühepulver) | 2 Zwiebeln | 2 Knoblauchzehen | 1 daumengroßes Stück Ingwer | 1 Zucchini | 20 Dattelcherrytomaten | 2 Stängel frischer Thymian | 2 Stängel frisches Bohnenkraut | 3 Stängel getrockneter Lavendel | ein paar Stücke Butter | Olivenöl | Meersalz | getrocknete mediterrane Kräuter (Bohnenkraut, Petersilie, Oregano, Rosmarin, Thymian) | schwarzer Pfeffer | Zucker | 50 g Parmigiano Reggiano | eine Handvoll frisch gehackte Petersilie (glatt)

Getrocknete Lavendelblüten aus dem Garten.

Zubereitung

Zuerst Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer schälen sowie klein schnibbeln. Zucchini würfeln. Tomaten halbieren. Lavendelblüten von den Stängeln zupfen.

Wasser mit Gemüsebrühepulver, frischem Thymian, frischem Bohnenkraut und getrockneten Lavendelblüten in einen Topf geben und aufkochen. Leicht weiterköcheln lassen.

In einer großen, hohen Pfanne Olivenöl und ein paar Stück Butter erhitzen. Zwiebel-, Knoblauch und Ingwerstücke hineingeben, leicht mit Zucker bestreuen und andünsten. Venere-Reis hinzufügen und für ein paar Minuten anschwitzen. Herd auf niedrige Hitze stellen. Einen Teil der Brühe durch ein Sieb auf das Risotto geben, sodass der Reis geradezu bedeckt ist. Einköcheln lassen. Diesen Vorgang solange wiederholen, bis das Risotto gar ist; das dauert etwa 40 bis 45 Minuten. Dabei regelmäßig umrühren. Nach etwa 30 Minuten mit Gewürzen (Meersalz, getrockneten mediterranen Gewürzen, schwarzem Pfeffer, ggf. Zucker) abschmecken sowie Zucchiniwürfel und halbierte Tomaten zugeben. Alles erneut gründlich verrühren.

Wenn der Reis gar ist, die Herdplatte ausschalten, Topf vom Herd runterziehen, Parmigiano Reggiano und Butterstücke einrühren, Topf mit einem Deckel abdecken und für 5 Minuten durchziehen lassen.

Zum Schluss das Risotto noch einmal durchrühren, auf Teller verteilen und mit Parmigiano Reggiano sowie frisch gehackter Petersilie garnieren. Ein Genuss!

Getrockneter Lavendelstrauß, der mich erstmal für eine Weile mit Lavendelblüten versorgt. Herrlich!

Safran-Risotto mit Spiral-Zucchini & Jakobsmuscheln

Safran-Risotto mit Spiral-Zucchini & Jakobsmuscheln

Kulinarisch habe ich mit diesem Festschmaus wieder einen gelungenen Abstecher ans Mittelmeer gemacht. Safran-Risotto mit frischen Jakobsmuscheln, dazu Zwiebeln, Knobi, Ingwer, Kurkuma, spiralisierte Zucchini und frische Petersilie. Herrlich gelungen!

Safran bringe ich häufig von meinen Reisen mit, z.B. aus dem Orient (Abu Dhabi oder Dubai), der Türkei (bspw. Istanbul) oder auch von den griechischen Inseln (u.a. Argostoli, Kavala oder Mykonos). Tipp: Besonders gern mag ich Safran in Form von Fäden, deren Aroma und Farbe gut in warmem Wasser herausgelöst werden kann. Auch lassen sich bei Fäden (statt hingegen beim Pulver) deutlich schneller Fälschungen feststellen, die gern mit Kurkuma, Paprika oder Sägespänen gestreckt werden. Auch beim Gramm-Preis lässt sich schnell prüfen, ob der Safran echt oder gestreckt ist.

In der Vergangenheit habe ich mich bereits an Safran-Risotto mit Jakobsmuscheln, Honig-Tomaten und grünem Spargel sowie an Kurkuma-Safran-Risotto mit Saibling und Kräuterspinat probiert. Diesmal war es wieder ein Gedicht!

Zutaten (für 4 bis 6 Portionen)

FÜR DAS RISOTTO
500 g Risotto (Sorte: Arborio) | 1 Zwiebel | 2 Knoblauchzehen | 1 daumengroßes Stück frischer Ingwer | 1 daumengroßes Stück frische Kurkuma | 1 Glas Fisch-Fond (200 ml) | 1 Piccolo-Flasche Weißwein (250 ml, z.B. Chardonnay) | 800 ml Gemüsebrühe | 10 Safran-Fäden | Salz | Zucker | bunter Pfeffer | getrocknete italienische Kräuter | 3 EL frisch gehobelter Hartkäse (z.B. Parmigiano Reggiano) | Olivenöl | Butter

FÜR DIE GEMÜSE-BEILAGE
1 Zucchini | Spiralschneider | 1 Zwiebel | 1 Knoblauchzehe | Olivenöl | Butter | getrocknete italienische Kräuter

FÜR DIE JAKOBSMUSCHELN
8 frische Jakobsmuscheln | getrocknetes Fischgewürz (besteht aus Knobi, Ingwer, Koriander, Kurkuma, Paprika, Chili, Fenchel, Thymian, Bohnenkraut, Majoran, Oregano, Rosmarin und Salz) | 1 Knoblauchzehe | Olivenöl | Butter

ZUM GARNIEREN
3 EL frisch gehobelter Hartkäse (z.B. Parmigiano Reggiano) | frische Petersilie

Zubereitung

Im ersten Schritt das Risotto zubereiten. Dazu Zwiebel, Knobi, Ingwer und Kurkuma schälen und klein schneiden. Die Safran-Fäden mörsern und in etwas warmem Wasser für rund 15 Minuten auflösen lassen. Ein paar Stück Butter mit etwas Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und Zwiebeln, Knobi, Ingwer sowie Kurkuma hineingeben. Leicht mit Zucker bestreuen und karamellisieren lassen. Risotto hineingeben und glasig anschwitzen. Mit Weißwein ablöschen. Sobald die Flüssigkeit verkocht ist, immer wieder mit Fisch-Fond und Gemüsebrühe aufgießen (bis das Risotto bedeckt ist) und bei mittlerer Hitze für zirka 22 Minuten köcheln lassen. Dabei regelmäßig umrühren. Nach der Hälfte der Kochzeit die Safran-Fäden samt Wasser zum Risotto geben und gut einrühren. Das Risotto nimmt sofort eine deutlich gelbe Farbe an.

Nun geht es an die Gemüsebeilage. Zucchini unter heißem Wasser gründlich abspülen, trocknen und die Enden entfernen. Mittels eines Spiralschneiders Spiralnudeln daraus drehen. Jetzt Zwiebel und Knobi-Zehe schälen und klein schneiden. In einer ausreichend großen Pfanne etwas Butter mit Olivenöl erhitzen und Zwiebel sowie Knobi hineingeben. Kurz anschwitzen. Zucchini-Spiralen dazugeben und binnen 5 bis 7 Minuten bissfest garen, dabei gelegentlich umrühren. Mit Gewürzen abschmecken. Die Herdplatte ausstellen und ruhen lassen.

Wenn das Risotto gar ist, noch ein paar Stücke Butter sowie 3 EL Hartkäse einrühren, Deckel drauf, von der Herdplatte ziehen und noch ein paar wenige Minuten ruhen lassen.

In der Zwischenzeit die Jakobsmuscheln zubereiten. Dazu die Jakobsmuscheln von beiden Seiten mit Fischgewürz einreiben. Eine Knobi-Zehe schälen und in Scheiben schnibbeln. Dann eine kleine Pfanne mit Butter, Olivenöl und Knobi-Scheiben heiß werden lassen. Im Uhrzeigersinn die Jakobsmuscheln in die Pfanne legen und von beiden Seiten zirka 2 bis 3 Minuten (je nach Dicke) bei mittlerer Hitze anbraten. In der gleichen Reihenfolge aus der Pfanne nehmen, wie sie hineingetan wurden. Auf diese Weise sind alle Jakobsmuscheln etwa einer gleich langen Hitze ausgesetzt.

Risotto auf Teller verteilen, mit Zucchini-Spiralen und Jakobsmuscheln garnieren, frischen Hartkäse sowie frisch gerupfte Petersilie darüberstreuen und genießen. Grandios!

Linsen-Curry mit Blumenkohl, Aubergine, 3-farbigem Reis & Koriander

Linsen-Curry mit Blumenkohl, Aubergine, 3-farbigem Reis & Koriander

Sie sind echtes Soulfood, wohlig-warm, würzig und erinnern an 1001 Nacht: Currys. Kaum ein Essen ist so variabel und verursacht eine derartige Geschmacksexplosion im Mund. Diesmal kamen Blumenkohl, frischer Koriander, Aubergine, Beluga-Linsen und dreierlei Reissorten zum Einsatz. Das Ergebnis schmeckte bombastisch und war ein Farbspiel zugleich. Dazu passt prima Naan-Brot.

Linsen-Curry

Zutaten (für ca. 6 Portionen)

1 kg Trio Rice (brown rice, red cargo rice, black glutinous rice aus Thailand) | 1 kleiner Blumenkohl | 1 mittlere Aubergine | 1/2 Packung Spice Paste „Thai Yellow Curry“ (mild, ca. 25 g) | 500 ml Kokosmilch | 1 l Wasser mit Gemüsebrühe | 250 g Beluga-Linsen | 2 Zwiebeln | 2 Knoblauchzehen | 1 daumengroßes Stück Ingwer | 1 fingergroßes Stück Kurkuma | 3 Lauchzwiebeln | frischer Koriander | Meersalz | Zucker | 1 TL Currypulver | Chili | Fenchelsamen | Kümmelpulver | Zimt | 1 EL schwarzer Sesam | Olivenöl | etwas Butter

Zubereitung
Zuerst kommt die Schnibbelarbeit dran. Zwiebeln, Knobi, Ingwer und Kurkuma schälen und klein schneiden. Aubergine waschen und in mundgerechte Stücke zerteilen. Blumenkohl ebenfalls waschen und die Röschen kleinteilig herausschnibbeln. Koriander unter Wasser abspülen, mit Küchenkrepp trocknen und in Stücke reißen. Lauchzwiebeln waschen, die Strunken und unschönen Blätter entfernen und in Ringe schneiden.

Den Reis in einem Topf mit reichlich Wasser und zwei Prisen Salz fertig garen, das dauert zirka 20 Minuten.

In der Zwischenzeit das Curry kochen. Dafür eine große, hohe Pfanne mit Butter und Olivenöl darin erhitzen. Zwiebeln hinzufügen und zusammen mit etwas Zucker anbraten und karamellisieren lassen, für zirka 3 Minuten. Knobi-, Ingwer- und Kurkumastücke zugeben und mitgaren, für zirka 2 Minuten. Als Nächstes Auberginenwürfel und Blumenkohlröschen in die Pfanne geben und alles für zirka 5 Minuten anbraten. Dann Beluga-Linsen zufügen und für zirka 3 Minuten mitgaren. Anschließend mit Gemüsebrühe und Kokosmilch aufgießen und stark aufkochen. Bei mittlerer Hitze für rund 20 Minuten köcheln und einreduzieren lassen. 10 Minuten vor Garende die Frühlingszwiebeln und Gewürze (Meersalz, Currypulver, Chili, Fenchelsamen, Kümmelpulver, Zimt) hinzufügen.

Wenn der Reis zwischendrin gar ist, das Wasser abgießen und den Reis warm halten.

Zum Schluss den Reis zusammen mit dem Linsen-Gemüse-Curry und frischem Koriander anrichten. Mit schwarzem Sesam bestreuen. Dazu warmes Naan-Brot reichen.

Fenchel-Meeresfrüchte-Risotto (Risotto con finocchi e frutti di mare)

Fenchel-Meeresfrüchte-Risotto (Risotto con finocchi e frutti di mare)

Bei uns gibt es sehr regelmäßig Risotto, weil es immer himmlisch gut schmeckt und sehr variabel ist. Diesmal kamen frische Meeresfrüchte vom Fischhändler, Fenchelknollen und frischer Schnittlauch mit hinein.

Zutaten (für 4 Portionen)

1 Zwiebel | 2 Knoblauchzehen | 2 Fenchelknollen mit Fenchelgrün | Olivenöl | 1 Stück Butter | Zucker | Salz | Pfeffer | 150 ml Weißwein | 500 g Risotto (Arborio) | 1 l Gemüsebrühe | 100 g Parmesan | 300 g frische Meeresfrüchte | 1 Bund frischer Schnittlauch

Zubereitung

Zwiebel und Knoblauch schälen und klein schneiden. Fenchelknollen waschen, die harten Stiele und äußeren Blätter entfernen und die Knolle ebenfalls klein schnibbeln. Das Fenchelgrün zur Seite legen und aufbewahren.

Olivenöl in einem Topf erhitzen, Zwiebel und Knoblauch hinzugeben, alles leicht zuckern und anschwitzen. Mit Weißwein ablöschen. Fenchel hinzufügen, salzen, pfeffern und für zirka 20 bis 25 Minuten dünsten lassen. Dabei gelegentlich umrühren.

Nun Risotto zugeben und mit soviel Gemüsebrühe aufgießen, dass alles bedeckt ist. Sobald die Flüssigkeit aufgebraucht ist, Gemüsebrühe nach und nach zugeben bis das Risotto gar ist. Das dauert zirka 22 bis 25 Minuten.

10 Minuten vor Ende der Garzeit die Meeresfrüchte hinzufügen und mitköcheln.

Zum Schluss die Kochplatte ausschalten, Topf vom Herd ziehen, ein Stück Butter und geriebenen Parmesan unter das Risotto heben und das Ganze zugedeckt für 3 Minuten stehen lassen. Auf Teller verteilen, mit frischem Fenchelgrün und Schnittlauch garnieren und servieren.

Risotto mit frischen Shiitake-Pilzen, Parmesan & Basilikum

Risotto mit frischen Shiitake-Pilzen, Parmesan & Basilikum

In diesem Jahr gab es bei uns schon jede Menge köstliche Risotto-Varianten, doch nach unserem Umzug im Oktober und der damit eher turbulenten ersten Zeit wurden unsere Kochpläne etwas aus dem Gleichgewicht gebracht. Nun gab es endlich wieder ein lang ersehntes Risotto, diesmal mit herbstlichen und frischen Shiitake-Pilzen aus dem Bio-Laden. Dazu gesellten sich Frühlingszwiebeln, Knoblauch, Ingwer, Kurkuma, Parmesan, frische Basilikum-Blätter und ein Gläschen Sauvignon Blanc. Fantastisch!

Zutaten (für 4 bis 5 Portionen)

500 g Risotto (Arborio) | 200 ml Weißwein | 1 Gemüsezwiebel | 2 Knoblauchzehen | 1 kleines Stück Ingwer | 1 kleines Stück Kurkuma | 3 Frühlingszwiebeln | 1 l Gemüsebrühe | 300 g frische Shiitake-Pilze (Bio) | 75 g frisch geriebener Parmesan | Olivenöl | Salz | schwarzer Pfeffer | getrocknete italienische Kräuter | 5 Stängel frischer Basilikum | etwas Butter

Zubereitung

Zuerst Shiitake-Pilze putzen und in Streifen schneiden. Frühlingszwiebeln waschen, die Strunken und vertrocknete Stellen entfernen, halbieren und in kleine Ringe schneiden. Zwiebel, Knoblauch, Ingwer und Kurkuma schälen und klein hacken. Parmesan hobeln.

Im nächsten Schritt Zwiebel, eine Zehe Knoblauch, Ingwer und Kurkuma in reichlich Olivenöl in einem großen Topf anschwitzen. Frühlingszwiebeln hinzufügen und für zirka 3 Minuten mitgaren. Danach Risotto hinzufügen und solange mitschwitzen bis er glasig ist. Mit Weißwein ablöschen. Nun mit Gemüsebrühe aufgießen bis der Risotto bedeckt ist. Sobald die Flüssigkeit verkocht ist, nach und nach immer wieder Gemüsebrühe eingießen, bis der Reis bei der gewünschten Bissfestigkeit schön schlotzig ist.

In der Zwischenzeit Olivenöl in einer größeren Pfanne erhitzen, eine weitere klein gehackte Knoblauchzehe sowie die Shiitake-Pilze hinzugeben. Solange anbraten bis die Pilze nur leicht braun sind. Pfanne vom Herd nehmen.

Kurz vor Ende der Garzeit die Pilze unter den Risotto heben. Mit Salz, Pfeffer und italienischen Kräutern abschmecken. Die Hälfte des Parmesans sowie ein paar kleine Stücke Butter in den Risotto einrühren und den Topf abgedeckt für 3 Minuten stehenlassen.

Vor dem Servieren den Risotto noch einmal umrühren und auf Teller verteilen. Den restlichen Parmesan darüberstreuen und mit frischen Basilikumblättern garnieren.

Thailändisch: Natur-Tofu mit Reis, Ananas & Weintrauben in roter Currysauce

Thailändisch: Natur-Tofu mit Reis, Ananas & Weintrauben in roter Currysauce

Asiatisches Essen ist bei uns sehr beliebt und so gab es kürzlich leckeres selbstgemachtes Thai-Curry mit einer fruchtigen Note (Weintrauben und Ananas), Basmati- und Wildreis sowie Natur-Tofu. Ein köstliches vegetarisches und bekömmliches Essen, welches durch die rote Currypaste leicht scharf wird und den Bauch wärmt. Einen Großteil der Zutaten hatten wir in einem asiatischen Lebensmittelgeschäft in Bremen eingekauft.

Zutaten (für 4 Portionen)

400 g Natur-Tofu | 1 Ananas | 1/2 Packung rote Currypaste (zirka 30 g) | 200 g grüne Weintrauben (kernlos) | 6 große Tomaten | 1 weiße Zwiebel | 1 Knoblauchzehe | 1 kleines Stück Ingwer | 500 ml Kokosmilch | 3 EL Soja-Soße | 3 getrocknete Limettenblätter | 1/2 Bund Thai-Basilikum | 250 g Basmati- und Wildreis | Olivenöl | Salz | schwarzer Pfeffer

Zubereitung

Natur-Tofu in Soja-Soße, Salz und Pfeffer marinieren und für 15 Minuten bei 150 Grad (Umluft) im Backofen garen. Anschließend herausnehmen und in mundgerechte Stücke schneiden.

Ananas schälen und in Stücke zerteilen. Weintrauben abwaschen. Tomaten ebenfalls abwaschen, in Stücke schnibbeln und die grünen Strunken dabei entfernen. Zwiebel, Knoblauch und Ingwer schälen und klein hacken.

Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und Currypaste hineingeben. Zwiebel-, Knoblauch- und Ingwerstücke sowie Limettenblätter hinzufügen. Dünsten bis die Zwiebel glasig ist. Tofu-Stücke dazugeben und kurz mitgaren. Jetzt Ananas, Trauben und Tomaten in den Topf geben. Solange köcheln bis die Zutaten weich sind. Mit Kokosmilch ablöschen. Abschmecken und durchziehen lassen.

Basmati- und Wildreis nach Packungsanleitung gar kochen.

Den Reis zusammen mit dem Curry und frischem Thai-Basilikum auf Tellern anrichten und servieren.