Browsed by
Kategorie: Reis/Risotto/Paella

Fenchel-Meeresfrüchte-Risotto (Risotto con finocchi e frutti di mare)

Fenchel-Meeresfrüchte-Risotto (Risotto con finocchi e frutti di mare)

Bei uns gibt es sehr regelmäßig Risotto, weil es immer himmlisch gut schmeckt und sehr variabel ist. Diesmal kamen frische Meeresfrüchte vom Fischhändler, Fenchelknollen und frischer Schnittlauch mit hinein.

Zutaten (für 4 Portionen)

1 Zwiebel | 2 Knoblauchzehen | 2 Fenchelknollen mit Fenchelgrün | Olivenöl | 1 Stück Butter | Zucker | Salz | Pfeffer | 150 ml Weißwein | 500 g Risotto (Arborio) | 1 l Gemüsebrühe | 100 g Parmesan | 300 g frische Meeresfrüchte | 1 Bund frischer Schnittlauch

Zubereitung

Zwiebel und Knoblauch schälen und klein schneiden. Fenchelknollen waschen, die harten Stiele und äußeren Blätter entfernen und die Knolle ebenfalls klein schnibbeln. Das Fenchelgrün zur Seite legen und aufbewahren.

Olivenöl in einem Topf erhitzen, Zwiebel und Knoblauch hinzugeben, alles leicht zuckern und anschwitzen. Mit Weißwein ablöschen. Fenchel hinzufügen, salzen, pfeffern und für zirka 20 bis 25 Minuten dünsten lassen. Dabei gelegentlich umrühren.

Nun Risotto zugeben und mit soviel Gemüsebrühe aufgießen, dass alles bedeckt ist. Sobald die Flüssigkeit aufgebraucht ist, Gemüsebrühe nach und nach zugeben bis das Risotto gar ist. Das dauert zirka 22 bis 25 Minuten.

10 Minuten vor Ende der Garzeit die Meeresfrüchte hinzufügen und mitköcheln.

Zum Schluss die Kochplatte ausschalten, Topf vom Herd ziehen, ein Stück Butter und geriebenen Parmesan unter das Risotto heben und das Ganze zugedeckt für 3 Minuten stehen lassen. Auf Teller verteilen, mit frischem Fenchelgrün und Schnittlauch garnieren und servieren.

Risotto mit frischen Shiitake-Pilzen, Parmesan & Basilikum

Risotto mit frischen Shiitake-Pilzen, Parmesan & Basilikum

In diesem Jahr gab es bei uns schon jede Menge köstliche Risotto-Varianten, doch nach unserem Umzug im Oktober und der damit eher turbulenten ersten Zeit wurden unsere Kochpläne etwas aus dem Gleichgewicht gebracht. Nun gab es endlich wieder ein lang ersehntes Risotto, diesmal mit herbstlichen und frischen Shiitake-Pilzen aus dem Bio-Laden. Dazu gesellten sich Frühlingszwiebeln, Knoblauch, Ingwer, Kurkuma, Parmesan, frische Basilikum-Blätter und ein Gläschen Sauvignon Blanc. Fantastisch!

Zutaten (für 4 bis 5 Portionen)

500 g Risotto (Arborio) | 200 ml Weißwein | 1 Gemüsezwiebel | 2 Knoblauchzehen | 1 kleines Stück Ingwer | 1 kleines Stück Kurkuma | 3 Frühlingszwiebeln | 1 l Gemüsebrühe | 300 g frische Shiitake-Pilze (Bio) | 75 g frisch geriebener Parmesan | Olivenöl | Salz | schwarzer Pfeffer | getrocknete italienische Kräuter | 5 Stängel frischer Basilikum | etwas Butter

Zubereitung

Zuerst Shiitake-Pilze putzen und in Streifen schneiden. Frühlingszwiebeln waschen, die Strunken und vertrocknete Stellen entfernen, halbieren und in kleine Ringe schneiden. Zwiebel, Knoblauch, Ingwer und Kurkuma schälen und klein hacken. Parmesan hobeln.

Im nächsten Schritt Zwiebel, eine Zehe Knoblauch, Ingwer und Kurkuma in reichlich Olivenöl in einem großen Topf anschwitzen. Frühlingszwiebeln hinzufügen und für zirka 3 Minuten mitgaren. Danach Risotto hinzufügen und solange mitschwitzen bis er glasig ist. Mit Weißwein ablöschen. Nun mit Gemüsebrühe aufgießen bis der Risotto bedeckt ist. Sobald die Flüssigkeit verkocht ist, nach und nach immer wieder Gemüsebrühe eingießen, bis der Reis bei der gewünschten Bissfestigkeit schön schlotzig ist.

In der Zwischenzeit Olivenöl in einer größeren Pfanne erhitzen, eine weitere klein gehackte Knoblauchzehe sowie die Shiitake-Pilze hinzugeben. Solange anbraten bis die Pilze nur leicht braun sind. Pfanne vom Herd nehmen.

Kurz vor Ende der Garzeit die Pilze unter den Risotto heben. Mit Salz, Pfeffer und italienischen Kräutern abschmecken. Die Hälfte des Parmesans sowie ein paar kleine Stücke Butter in den Risotto einrühren und den Topf abgedeckt für 3 Minuten stehenlassen.

Vor dem Servieren den Risotto noch einmal umrühren und auf Teller verteilen. Den restlichen Parmesan darüberstreuen und mit frischen Basilikumblättern garnieren.

Thailändisch: Natur-Tofu mit Reis, Ananas & Weintrauben in roter Currysauce

Thailändisch: Natur-Tofu mit Reis, Ananas & Weintrauben in roter Currysauce

Asiatisches Essen ist bei uns sehr beliebt und so gab es kürzlich leckeres selbstgemachtes Thai-Curry mit einer fruchtigen Note (Weintrauben und Ananas), Basmati- und Wildreis sowie Natur-Tofu. Ein köstliches vegetarisches und bekömmliches Essen, welches durch die rote Currypaste leicht scharf wird und den Bauch wärmt. Einen Großteil der Zutaten hatten wir in einem asiatischen Lebensmittelgeschäft eingekauft.

Zutaten (für 4 Portionen)

400 g Natur-Tofu | 1 Ananas | 1/2 Packung rote Currypaste (zirka 30 g) | 200 g grüne Weintrauben (kernlos) | 6 große Tomaten | 1 weiße Zwiebel | 1 Knoblauchzehe | 1 kleines Stück Ingwer | 500 ml Kokosmilch | 3 EL Soja-Soße | 3 getrocknete Limettenblätter | 1/2 Bund Thai-Basilikum | 250 g Basmati- und Wildreis | Olivenöl | Salz | schwarzer Pfeffer

Zubereitung

Natur-Tofu in Soja-Soße, Salz und Pfeffer marinieren und für 15 Minuten bei 150 Grad (Umluft) im Backofen garen. Anschließend herausnehmen und in mundgerechte Stücke schneiden.

Ananas schälen und in Stücke zerteilen. Weintrauben abwaschen. Tomaten ebenfalls abwaschen, in Stücke schnibbeln und die grünen Strunken dabei entfernen. Zwiebel, Knoblauch und Ingwer schälen und klein hacken.

Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und Currypaste hineingeben. Zwiebel-, Knoblauch- und Ingwerstücke sowie Limettenblätter hinzufügen. Dünsten bis die Zwiebel glasig ist. Tofu-Stücke dazugeben und kurz mitgaren. Jetzt Ananas, Trauben und Tomaten in den Topf geben. Solange köcheln bis die Zutaten weich sind. Mit Kokosmilch ablöschen. Abschmecken und durchziehen lassen.

Basmati- und Wildreis nach Packungsanleitung gar kochen.

Den Reis zusammen mit dem Curry und frischem Thai-Basilikum auf Tellern anrichten und servieren.

Roter „Carmague“ Reis mit Tomaten, grünen Bohnen und Feta-Käse

Roter „Carmague“ Reis mit Tomaten, grünen Bohnen und Feta-Käse

Ich mag vegetarische Kost sehr gern und bin der Überzeugung, dass Veggie Food mindestens genauso abwechslungsreich und schmackhaft sein kann wie Fleischgerichte mit Beilagen. Der Rote Reis stammt aus der französischen Carmague-Region im Süden Frankreichs und reift auf tonhaltigem Boden, daher kommt seine granatrote Farbe. Er schmeckt nussig-aromatisch. Warme und saftig angebratene Tomaten, reichlich Olivenöl, herrlich salziger Feta-Käse, Zwiebeln und knackige Prinzessbohnen runden das Ganze hervorragend ab. Das Gericht macht ordentlich satt und schmeckt im Sommer auch bloß halbwarm sehr gut. Probiert es aus!

Zutaten (für 3–4 Portionen)
250 g Roter Reis (z.B. aus der Camargue) | 200 g Prinzessbohnen | 150 g griechischer Feta-Käse | 10 kleine Tomaten (rot, gelb, orange) | 2 Perlzwiebeln | natives Olivenöl | eine Handvoll frischer Basilikum | Salz | bunter Pfeffer | getrocknete Gewürze (Majoran, Thymian, Oregano)

Zubereitung
Erst Zwiebeln schälen und in der Julienne-Schneidetechnik schnibbeln. Tomaten abwaschen, halbieren und die grünen Strunken entfernen. Eine kleine Auflaufform mit Backpapier auslegen und Zwiebeln sowie Tomaten hineingeben. Basilikum abspülen, trocken schütteln, klein hacken und ebenfalls in die Auflaufform geben. Olivenöl darüberträufeln. Erstmal zur Seite stellen.

Feta-Käse in Würfel schneiden und bereithalten.

Die grünen Bohnen abwaschen, die Enden an beiden Seiten ein Stück abschneiden und die Bohnen nochmal schräg teilen. In reichlich Salzwasser binnen zirka 6 Minuten blanchieren. Das Wasser abgießen und die grünen Bohnen kurz unter kaltem Wasser abschrecken, damit die Farbe gut erhalten bleibt.

Den Roten Reis in einen großen Topf mit kochendem, leicht gesalzenem Wasser geben und gar kochen – das dauerte bei mir knapp 30 Minuten.

In der Zwischenzeit die Auflaufform mit der Tomaten-Zwiebel-Olivenöl-Mischung in den Backofen schieben (mittlere Schiene) und für 15 Minuten bei 175 Grad Umluft brutzeln. In den letzten 3 Minuten habe ich zur Verstärkung den Grill eingeschalten.

Wenn der Reis gar ist, das Wasser durch ein Sieb abgießen.

Nun alles anrichten. Den Roten Reis zusammen mit den Prinzessbohnen, der Tomaten-Zwiebel-Olivenöl-Mischung und dem Feta-Käse auf Teller geben, mit Pfeffer, Majoran, Thymian und Oregano würzen und durchmischen. Mit Basilikumblättern garnieren und servieren.

Spargel-Risotto mit Tomaten & Eismeergarnelen

Spargel-Risotto mit Tomaten & Eismeergarnelen

Heute habe ich wieder ein köstliches Risotto für euch. Es passt mit regionalem, weißem Spargel sehr gut in die Mai- bzw. Juni-Saison. Dazu warme, angeschmorte Tomaten, grob gehobelter Parmesan und Eismeergarnelen vom Fischhändler … und der Bauch macht einen Freudentanz. Das Rezept folgt!

DSC08848_wpZutaten (für 6 Portionen)

500 g Risotto (Sorte: Ribe) | 2 Gemüsezwiebeln | 2 Knoblauchzehen | 1 kleines Stück Ingwer | Kokosöl | 150 ml Weißwein | 500 ml Gemüsebrühe | 150 ml Spargelwasser | 500 g weißer Spargel | 8 kleine Tomaten | 200 g Eismeergarnelen | 100 g Parmesan | Salz | schwarzer Pfeffer | eine Prise Zucker | 3–4 Butterflöckchen

Zubereitung
Zuallererst das Risotto kochen. Zwiebeln, Ingwer und Knoblauch schälen und jeweils klein schneiden. Einen großen Topf mit reichlich Kokosöl erhitzen und Zwiebel, Ingwer sowie Knoblauch darin andünsten. Zuckern und kurz karamellisieren lassen. Risotto hineingeben und ebenfalls anschwitzen. Wenn das Risotto glasig ist, das Ganze mit Weißwein ablöschen. Wenn der Weißwein verdunstet ist, mit Gemüsebrühe nachgießen bis das Risotto ganz mit Flüssigkeit bedeckt ist. Sobald die Flüssigkeit eingekocht ist, erneut Gemüsebrühe nachschütten. Solange fortfahren bis das Risotto weich ist. Das dauerte bei mir rund 22 Minuten. Sechs Minuten vor Ende der Garzeit kommen die Spargelstücke und Eismeergarnelen ins Risotto hinein.

In der Zwischenzeit den weißen Spargel schälen und in mundgerechte Stücke schneiden. In Salzwasser binnen zirka 7 bis 8 Minuten weich kochen. Aus dem Wasser nehmen und rund 150 ml vom Spargelwasser aufheben. Mit unter das Risotto geben, das gibt extra Spargelgeschmack.

Tomaten mit Wasser abwaschen und trocknen. Eine kleine Pfanne mit Kokosöl heiß werden lassen und die Tomaten hineinsetzen. Solange darin anbraten bis sie weich und leicht angeschmort sind.

Zum Schluss das Risotto salzen, pfeffern und ein paar Butterflöckchen hineingeben. Den Risotto-Topf vom Herd ziehen und abgedeckt noch für 2 Minuten ruhen lassen.

Das Risotto auf Teller verteilen und die kleinen Tomaten daraufsetzen. Parmesan darüber hobeln und genießen.

Kurkuma-Safran-Risotto mit Saibling & Kräuterspinat

Kurkuma-Safran-Risotto mit Saibling & Kräuterspinat

Oops, I did it again! Es ist schon wieder passiert … am vergangenen Samstag kam erneut ein köstliches Risotto auf den Tisch. Es hatte eine wunderbare gelbe Farbe durch Safranfäden, Kurkuma-Pulver und frische Kurkuma-Wurzel. Herrlich! Dazu wurde frischer Spinat und allerlei andere Kräuter (Dill, Petersilie, Schnittlauch) sowie frische Saiblingfilets (ein Lachsfisch) serviert. Kann es kulinarisch etwas Schöneres geben?

DSC07729_wp
Zutaten
(für 4 Portionen)

250 g Risotto (Sorte: Arborio| 1 rote Zwiebel | 1 Knoblauchzehe | 1 kleines Stück frischer Ingwer | Kokos-Öl | 1/4 l Weißwein | Gemüsebrühe | 2 Handvoll frischer Spinat | 2 Handvoll frische Kräuter (Dill, Petersilie, Schnittlauch) | 1 Lorbeerblatt | 4 Stücke Saiblingfilet (150–200 g pro Person) | 6 Safranfäden | 1 frische Kurkuma-Wurzel | Kurkuma-Pulver | frisch geriebener Parmesan (3 EL) | eine Prise Zucker | Kräutersalz | bunter Pfeffer | Anissaat | Koriandersaat | Wacholderbeeren | eine große Zitrone | etwas Butter

Zubereitung
Zuerst das Risotto zubereiten. Kokos-Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Klein geschnittene Zwiebel, klein geschnittene Knoblauchzehe und geschälten sowie klein geschnittenen Inwer hinzufügen. Umrühren. Etwas Zucker dazugeben, damit die Zwiebel karamellisiert. Im Anschluss den Risotto-Reis dazugeben und glasig anschwitzen. Nun mit Weißwein ablöschen und einköcheln lassen. Lorbeerblatt dazu tun. Wenn die Flüssigkeit aufgesogen ist, mit Gemüsebrühe nachgießen. Solange damit weitermachen, bis die Reiskörner gar, also al dente, sind. Das Ganze dauert bei mir meist zirka 23 Minuten. Achtung: Nach 10 Minuten Kochzeit die Safranfäden (zuvor in rund 50 ml lauwarmes Wasser eingelegt, mit samt dem Wasser daran schütten) und das Kurkuma-Pulver zugeben. Verrühren. Nach weiteren 5 Minuten frisch geriebene Kurkuma-Wurzel mit in den Topf geben. Nochmals verrühren. Weiter köcheln lassen. Ganz zum Schluss (wenn die Risotto-Reiskörner gar genug sind) den Herd ausstellen, ein Stück Butter einrühren und 3 EL frisch geriebenen Parmesan hinzugeben. Etwas ruhen lassen.

Nebenbei den Saibling zubereiten. Die Hautseite in Mehl wälzen. Fisch leicht mit Pfeffer sowie Kräutersalz bestreuen. In einer heißen Pfanne mit einem Stück Butter die Filets zunächst auf der Hautseite anbraten, für knapp 5–6 Minuten. Mit etwas Zitronensaft beträufeln. Danach den Fisch wenden und für weitere 3 Minuten braten. In ein flaches Gefäß ohne Deckel umfüllen, mit Zitronenscheiben belegen und im Ofen bei zirka 90 Grad Ober-/Unterhitze warm halten.

Saiblingfilets mit Zitrone und Dill
Saiblingfilets mit Zitrone und Dill.

Jetzt Spinat und die grünen Kräuter waschen, trocken schütteln und verlesen. Eine weitere Pfanne mit einem Stück Buter erwärmen. Spinat und Kräuter hinzufügen und bei mittlerer Hitze garen beziehungsweise zusammenfallen lassen. Mit Kräutersalz, Pfeffer und zermörserter Anis- und Koriandersaat sowie zermörserten Wacholderbeeren würzen.

Am Ende das Risotto zusammen mit Saibling und Kräuterspinat auf vier Tellern anrichten. Wunderbar!

Graupen-Risotto mit frischen Pilzen

Graupen-Risotto mit frischen Pilzen

Wie ihr wisst, liebe ich gute Risotti und probiere dabei gern Neues aus. Und schon lange wollte ich etwas mit Graupen kochen, wobei man unterscheiden muss: es gibt Graupen aus Gersten- oder Weizenkörnern, aber auch eine Nudelform (Hartweizengrieß), die sich Graupen nennt. Ich hatte mich für die Nudelvariante entschieden und daraus ein Risotto-Rezept gezaubert. Dazu gab es frische Riesen-Champignons und Shiitake-Pilze aus dem Bio-Laden, Basilikum und ein gutes Stück lange gereiften Parmesan vom Markt. Das Ergebnis schmeckte köstlich und die Nudel-Graupen liegen nicht so schwer im Magen wie echte Risotto-Reiskörner. Ich bin ab jetzt ein Fan!

DSC07666_wpZutaten (für 4 Portionen)
300 g frische, gemischte Pilze (Champignons, Shiitake) | 2 Schalotten | Olivenöl | 250 g Graupen (aus Hartweizengrieß) | 150 ml Weißwein | ca. 800 ml Gemüsebrühe | 1 EL Butter | 3 Stiele Basilikum | 60 g Parmesan | Salz | schwarzer Pfeffer

Frische Riesen-Champignons und Shiitake-Pilze
Frische Riesen-Champignons und Shiitake-Pilze.

Zubereitung
Im ersten Schritt Pilze putzen und in mundgerechte Stücke schneiden. Schalotten schälen und klein würfeln. Als Nächstes Olivenöl in einem großen Topf erhitzen, Schalottenwürfel hineingeben und bei mittlerer Hitze glasig dünsten. Pilze hinzufügen und für etwa 2 Minuten mitdünsten. Nun Graupen dazugeben und mit Weißwein ablöschen. Unter Rühren so lange garen, bis die Flüssigkeit aufgesogen ist. Dann Gemüsebrühe zugeben und so lange weitermachen, bis die Brühe komplett verbraucht ist und die Graupen gar sind (dauert zirka 25 bis 30 Minuten).

In der Zwischenzeit Basilikum waschen, trocken schütteln und grob hacken (ein paar ganze Blätter zum späteren Garnieren aufheben). Parmesan reiben. Beides zusammen mit einem Stück Butter unter das fertige Risotto rühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Gegebenenfalls mit Basilikumblättern und groben Parmesanstreifen garnieren.

DSC07663_wp