Browsed by
Kategorie: Herbst

DIY: Wärme- und Kältekissen

DIY: Wärme- und Kältekissen

Ich mag es, Dinge selbst herzustellen und finde, dass heutzutage viel zu viel neu gekauft und viel zu wenig repariert oder aufgehübscht wird. Deshalb habe ich mir die Zeit genommen, ein eigenes Wärme- sowie Kältekissen anzufertigen. Weil ich keine Nähmaschine besitze, musste mit Nadel und Zwirn per Hand genäht werden. Eine schöne und beruhigende Beschäftigung, bei der ich gut nachdenken kann. In meinem heutigen Blogbeitrag zeige ich euch meine Ergebnisse. Das Kältekissen wird bei Bedarf im Tiefkühlfach gekühlt, während das Wärmekissen im Backofen aufgeheizt wird. Wichtig bei Wärmekissen ist, dass sowohl Kerne, als auch der Stoff aus nicht brennbaren Materialien bestehen! Ich freue mich jetzt schon auf den ersten Einsatz meiner beiden Kissen.

Materialien (für jeweils 1 Wärme- und 1 Kältekissen)

WÄRMEKISSEN
Baumwoll-Stoff (rot-weiß-kariert, 20 cm Durchmesser, rund) | ca. 700 g Rapssamen (lose, getrocknet) | weißer Sternchenzwirn | Nähnadel | mehrere Stecknadeln zum Befestigen | ein kleines Stück Klebeflicken | schwarzer Permanent-Marker

KÄLTEKISSEN
Baumwoll-Stoff (grün-weiß mit roten Kirschen, 20 x 18 cm, rechteckig) | ca. 450 g Kirschkerne (getrocknet) | weißer Sternchenzwirn | Nähnadel | mehrere Stecknadeln zum Befestigen | ein kleines Stück Klebeflicken | schwarzer Permanent-Marker

Anleitung

Beide Kissen werden auf die gleiche Art und Weise hergestellt, deshalb erkläre ich die Vorgehensweise einmal im Allgemeinen.

Im ersten Schritt den ausgewählten Stoff auf die gewünschten Maße schneiden (z.B. rund oder eckig). Es braucht jeweils zwei deckungsgleiche Stoffstücke, nämlich einen Ober- und einen Unterstoff. Beim Schneiden auf allen Seiten sollten etwa 2 cm mehr eingeplant werden, weil der Ober- und Unterstoff später auf links zusammengenäht und wieder umgestülpt wird, dabei geht also immer etwas vom Stoff nach innen verloren.

Jetzt mit dem eigentlichen Zusammennähen der beiden Stoffstücke beginnen. Die Stücke so aufeinanderlegen, dass sich die Motive jeweils angucken und für den Betrachter quasi nicht sichtbar sind. Wenn beide Stücke kongruent aufeinander passen, mithilfe von Stecknadeln feststecken, damit nichts verrutschen kann. Nun beide Stoffe um die Enden zusammennähen, d.h. einmal drumherum. Kurz bevor man das Kissen komplett zunäht, eine Pause einlegen, um den Stoff von innen nach außen zu stülpen. Sonst ist die Naht später von außen sichtbar und nach außen gedrückt. Sobald das Kissen richtig herumgestülpt ist, können die getrockneten Kerne oder Samen eingefüllt werden, bis zur gewünschten Höhe (Achtung: bei Kirschkernen muss natürich eine größere Öffnung frei bleiben als bei den kleinen Rapssamen). Im Anschluss das letzte Stück offene Naht vorsichtig zunähen.

Ein kleines Stück Klebeflicken mit „Wärmekissen“ oder „Kältekissen“ mittels Permanent-Marker beschriften und von außen auf das Kissen kleben. Fertig!


Quittentarte mit Haselnussboden

Quittentarte mit Haselnussboden

Quitten reifen hierzulande erst im Oktober an den Bäumen und sollten noch vor dem ersten Frost geerntet werden. Meine Quitten stammen aus dem Garten meiner Eltern in Thüringen, deren Bäumchen unter der Last der zahlreichen Früchte fast zusammenbrach. Gepflückt reifen sie drinnen noch schön nach und versprühen einen einzigartig fruchtigen Geruch. Wie ihr seht, wurden meine Quitten zu einer leckeren Tarte weiterverarbeitet, die zudem aus einem Haselnussboden besteht. Außen knusprig und innen weich, schmeckt der Teig sehr gut. Quitten und Zitronen-Konfitüre verleihen noch dazu eine superfruchtige Note.

Zutaten (für eine Springform á 28 cm Ø)

100 g Butter (flüssig) | 50 g Zucker | 200 g Mehl | 150 g gemahlene Haselnüsse | 1 Ei | 1 TL Natron | etwas Salz | 4 handgroße Quitten | 3 EL Zitronen-Konfitüre (o.ä.)

Zubereitung

Im ersten Schritt flüssige Butter zusammen mit Zucker und Ei schaumig schlagen. Mehl mit Natron mischen, sieben und Haselnüsse hinzufügen. Alles zur Butter-Mischung geben und gründlich verrühren. Teig für 1 Stunde kalt stellen.

Quitten schälen, Kerngehäuse entfernen und das Fruchtfleisch in schmale Spalten schnibbeln. Kerngehäuse- und Schalenreste nicht wegwerfen, stattdessen mit etwas Wasser in einen Topf geben und gar kochen. Anschließend durch ein Sieb rühren und die aufgefangene Flüssigkeit mit Zucker aufkochen. Zitronen-Konfitüre hinzugeben und gut vermischen.

Kuchenform einfetten, leicht bemehlen und den Haselnuss-Teig hineindrücken. Einen Rand hoch drücken. Folglich den flüssigen Quittensud auf den Boden gießen. Quittenspalten darauf fächerartig anordnen. Den Kuchen auf der mittleren Schiene im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Umluft für zirka 35 bis 40 Minuten backen (bis die Quitten gar sind und der Boden leicht braun ist). Herausnehmen, abkühlen lassen und fertig!

Happy Halloween mit Windlicht

Happy Halloween mit Windlicht

Boo Hoo! Ich wünsche euch allen eine gruselige Halloween-Nacht und nutze die Gelegenheit, euch mein selbstgebasteltes Halloween-Windlicht mit Anleitung vorzustellen. Die transparent-orange Acrylfarbe wird von niedlichen Alufolien-Silhouetten-Figuren begleitet und steht jetzt bereits vor unserer Haustüre, um die umherspukenden, bösen Geister in der bevorstehenden Nacht zu vertreiben. Viel Spaß beim Nachbasteln!

Materialien (für 1 Windlicht)
1 leeres Glas (z.B. altes Joghurt- oder Marmeladenglas) | 1 breiter Pinsel | weißer Bastel-Leim | orange Acrylfarbe (matt) | 1 alte Schüssel oder alter Becher | lila Alufolie | 1 Bleistift | Nagelschere | Alleskleber | Küchenrolle

Anleitung
Zuerst das Glas auswaschen, alle Aufkleberreste entfernen und gut abtrocknen.

Leim mit Acrylfarbe in einem alten Becher vermischen. Je nach gewünschter Farbintensität mehr oder auch weniger von der Acrylfarbe verwenden. Durch den weißen Leim bleibt die Farbe transparent. Nun das Acryl-Leim-Gemisch mithilfe des breiten Pinsels im Glasinneren auftragen. Gut trocknen lassen.

In der Zwischenzeit mit dem Bleistift alle gewünschten Motive auf die Alufolie zeichnen und vorsichtig mit der Nagelschere ausschneiden. Ich habe mich für einen blätterlosen Herbstbaum, eine Spinne und eine dicke Fledermaus entschieden, weil sie so gut in den Herbst und die Halloween-Nacht passen. Auf die Rückseiten der Alufolien-Motive Alleskleber auftragen und behutsam auf die Außenflächen des Glases drücken. Überquellenden Kleber mit einem Stück Küchenrolle abwischen.

Wenn die Acrylfarbe vollständig getrocknet ist, ein Teelicht hineinsetzen, anzünden und bei Dunkelheit vor die Haustür oder ins Fensterbrett stellen.

 

In diesem Sinne …

… habt alle einen wunderbaren Abend. Bei uns gibt es heute, passend zum Herbst, eine köstliche Kürbissuppe mit Kartoffeln, Möhren, Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer, Ziegenkäse, Kürbiskernöl und angerösteten Pinienkernen. Ein Traum!


Und weil ich Halloween so gern mag, begleiten mich in diesem Jahr knuffige Halloween-Nagellack-Figuren, die ich vor langer Zeit in einem Geschäft entdeckt habe und die nun endlich zum Einsatz kommen.

Mal schauen, was ich mir für nächstes Jahr einfallen lasse … Ich freue mich jedenfalls jetzt schon wie Bolle auf’s nächste Halloween!

Kürbissuppe mit Kardamom, Zimt & glasierten Trauben

Kürbissuppe mit Kardamom, Zimt & glasierten Trauben

Ich freue mich jedes Jahr wie wild auf die Herbstsaison, denn ich liebe Kürbis. Er ist vielseitig mit all seinen unterschiedlichen Farben, Formen und Geschmacksrichtungen. Heute möchte ich euch eine wunderbare Kürbissuppe vorstellen, die mit den Gewürzen Kardamom, Zimt, Koriander, Nelke und Kurkuma auch sehr gut in die Weihnachtszeit oder in den Orient passt. In Butter glasierte Trauben geben der Suppe einen zusätzlichen süßlichen Kick.

Zutaten (für 4 Portionen)

800 g Butternut-Kürbis | 20 g frischer Ingwer | 1 rote & 1 weiße Zwiebel | 2 EL Butter | 2 EL Olivenöl | 100 g Crème fraîche | 250 g grüne & blaue Trauben (kernlos) | 700 ml Gemüsebrühe | Salz | bunter Pfeffer | Zucker | getrocknete Gewürze (Kardamom, Zimt, Koriander, Nelke, Kurkuma) | 1/2 Bund frische Petersilie

Zubereitung

Im ersten Schritt Kürbis schälen, vierteln, entkernen und in zirka 2 cm große Stücke schneiden. Ingwer und Zwiebeln schälen und fein würfeln. Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und Zwiebeln sowie Ingwer anschwitzen. Mit etwas Zucker karamellisieren lassen. Getrocknete Gewürze hineingeben und kurz mitandünsten. Kürbisstücke hineingeben und mit Gemüsebrühe aufgießen. Aufkochen und bei mittlerer Hitze etwa 20 bis 25 Minuten garen (solange bis der Kürbis weich ist). Anschließend die Suppe fein pürieren.

Jetzt Trauben verlesen, abwaschen und gut abtrocknen. In einer Pfanne Butter heiß werden lassen und die Trauben hineingeben. Zuckern und leicht karamellisieren lassen.

Crème fraîche unter die Suppe rühren und mit Salz, Pfeffer und nach Bedarf mit Kardamom, Zimt, Koriander, Nelke und Kurkuma abschmecken. Frische Petersilie klein hacken und unter die Suppe heben.

Suppe auf Teller verteilen und mit glasierten Trauben garnieren.

Beef Wellington mit Kartoffel-Maronen-Parmesan-Püree & Bohnen im Schinkenmantel

Beef Wellington mit Kartoffel-Maronen-Parmesan-Püree & Bohnen im Schinkenmantel

Dieses Beef Wellington ist mit Abstand das beste Rinderfilet, welches ich je gegessen habe. Es wird mit Senf, einer Pilz-Kräuter-Kruste, Serrano-Schinken sowie Blätterteig eingewickelt und schmeckt hervorragend! Von grünen Bohnen im Schinkenmantel sowie einem herbstlichen Kartoffel-Maronen-Parmesan-Püree als Beilagen wird es begleitet. Das Rezept für dieses Beef Wellington stammt ursprünglich aus der Feder des britischen Fernsehkochs Gordon Ramsey. Ich möchte mich an dieser Stelle auch besonders bei dem lieben Menschen an meiner Seite bedanken, der mit mir eine halbe Nacht an dieser leckeren Mahlzeit gekocht und mir alle nötigen Tipps und Kniffe beigebracht hat. Es war perfekt und garantiert nicht das letzte Mal, dass diese Köstlichkeit aufgetafelt wurde!

Beef Wellington – Rinderfilet im Blätterteigmantel mit Senf und Pilz-Kräuter-Kruste
Beef Wellington – Rinderfilet im Blätterteigmantel mit Senf und Pilz-Kräuter-Kruste.

 

Zutaten (für 3 bis 4 Portionen)

Für das Beef Wellington im Blätterteigmantel

500 g Rinderfilet | 1 Rolle Blätterteig (TK, rund, 230 g) | 1 Packung Serrano-Schinken (80 g) | 1 EL Senf | 250 g Champignons | frische Kräuter (Thymian, Rosmarin) | 1 Schalotte | 1 Zehe Knoblauch | schwarzer Pfeffer | Meersalz | ein kleines Stück Butter | 1 Eigelb

Für die Rotweinsoße

1 Zehe Knoblauch | 3 Zwiebeln | frische Kräuter (Thymian, Rosmarin, 2 Blätter Lorbeer) | 400 ml Rotwein (z.B. Il Piolo Chianti) | 400 ml Rinderfond | Olivenöl

Für das Kartoffel-Maronen-Parmesan-Püree

Maronen (200 g, vorgekocht)  | 10 kleine Kartoffeln | Muskat | 3 große Schluck Milch | schwarzer Pfeffer | Meersalz | 3 EL frischer Parmesan

Für die Bohnen im Schinkenmantel

200 g grüne Bohnen | 1 Packung Serrano-Schinken (80 g) | Meersalz | ein kleines Stück Butter

Zum Garnieren

etwas frischer Feldsalat | 2 EL Granatapfelkerne

DSC07283_wp2

 

Zubereitung

Zuerst die Rotweinsoße ansetzen. Olivenöl in einem Topf heiß werden lassen. Klein geschnittene Knoblauchzehe, zerkleinerte Zwiebeln, Lorbeerblätter, ganzer Thymian- und Rosmarinstängel in den Topf geben und kurz andünsten. Mit Rotwein aufgießen und sirupartig einköcheln lassen. Danach mit Rinderfond aufgießen und das Ganze eine gute Stunde köcheln lassen. Vor dem Servieren durch ein Sieb seihen.

Im nächsten Schritt die Pilz-Krustenmasse für das Fleisch vorbereiten. Dazu Pilze putzen, schlechte Stellen entfernen und klein häckseln. Die Pilze in eine Pfanne geben und erhitzen, damit die Flüssigkeit verdunstet. Klein geschnibbelte Schalotte, Rosmarin- sowie Thymianstückchen mit hineingeben und solange auf mittlerer Hitze weiterköcheln lassen bis es eine pastige Konsistenz hat.

Nun das Rinderfilet zubereiten. Butter in einer heißen Pfanne erhitzen, etwas zerkleinerten Rosmarin, Thymian und zerkleinerte Knoblauchzehe hinzugeben. Das Fleisch scharf von allen Seiten anbraten. Fleisch anschließend zirka 10 Minuten ruhen lassen und danach mit Senf bestreichen.

Ein größeres Stück Frischhaltefolie auf dem Tisch ausbreiten. 80 g Serrano-Schinken darauf nebeneinander ausbreiten und mit der Pilz-Paste bestreichen. Das Fleisch darauflegen und mit der Schinken-Pilz-Schicht umwickeln. Als Nächstes den Blätterteig ausrollen und die Schinken-Pilz-Fleisch-Kugel mittig platzieren. Mit Blätterteig vollständig einwickeln und für rund 30 Minuten in den Kühlschrank legen.

Oben: Rinderfilet auf Pilz-Paste und Schinkenbett. Unten: Das Rinderfilet wird zuvor in der Pfanne scharf angebraten
Oben: Rinderfilet auf Pilz-Paste und Schinkenbett. Unten: Das Rinderfilet wird zuvor in der Pfanne scharf angebraten.

Das Rinderfilet im Blätterteigmantel aus dem Kühlschrank nehmen, von außen mit Eigelb bestreichen und in eine leicht eingefettete Auflaufform legen. Auf der mittleren Schiene des Backofens bei 200 Grad für 15 bis 20 Minuten backen bis der Blätterteig goldbraun wird. Hinterher etwa 10 Minuten ruhen lassen bis es mit einem scharfen Messer angeschnitten wird.

Jetzt kommt das Püree. Kartoffeln schälen, halbieren und in 20 bis 25 Minuten gut weich kochen. Nebenbei die Maronen im eingeschweißten Beutel für 7 Minuten in einem Wassertopf kochen. Parmesan frisch reiben. Kartoffeln zusammen mit Maronen und Parmesan in einen Topf geben und gründlich zerstampfen. Milch, Pfeffer, Meersalz und Muskat hinzufügen und gut vermengen. Im Topf mit einem Deckel warm halten.

DSC07322_wp

Schließlich noch die Bohnen im Schinkenmantel zubereiten. Dafür Bohnen abwaschen, mit Küchenkrepp trocken tupfen und jeweils beide holzigen Enden abschneiden. In einem Topf mit Wasser und Meersalz aufkochen und rund 15 Minuten kochen. In ein Sieb stürzen und kurz kalt abschrecken. Die Bohnen nun häufchenweise in Serrano-Schinken-Scheiben (80 g) einwickeln und in einer heißen Pfanne mit Butter anbraten.

DSC07331_wp

Zum Schluss das Beef Wellington in Scheiben schneiden und zusammen mit den Bohnen im Schinkenmantel, Kartoffel-Maronen-Parmesan-Püree, Rotweinsoße sowie etwas frischem Feldsalat und Granatapfelkernen anrichten. Das schmeckt richtig gut!

Zwiebelkuchen – ohne Hefe und ohne Boden

Zwiebelkuchen – ohne Hefe und ohne Boden

Heute möchte ich mit euch ein wunderbares Zwiebelkuchenrezept teilen, das ganz ohne einen Boden auskommt. Es geht superschnell, wird in einer Schüssel kräftig durchgeschüttelt und anschließend in einer Auflaufform mit Käse überbacken. Vor einer Weile hatte ich bereits einen Zwiebelkuchen mit Hefe gebloggt. Doch diesmal sollte es einer völlig ohne Hefe werden. Warm mit Kümmel und einer Prise Kreuzkümmel wird das Ganze sehr bekömmlich. Für mich ist dieses Rezept ein Favorit!

DSC07234_wp

 

Zutaten (für 8 Portionen)

6 Zwiebeln (3 süße und 3 rote) | 250 g rohe Schinkenwürfel | 200 g Mehl | 2 Eier | 250 g Emmentaler | 250 g saure Sahne | schwarzer Pfeffer | Salz | Kümmel & Kreuzkümmel

DSC07247_wp

 

Zubereitung

Zuallererst den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Zwiebeln schälen und klein schneiden. Zusammen mit rohen Schinkenwürfeln, Mehl, Eiern, saurer Sahne und 200 g des frisch geriebenen Emmentalers in eine große Schüssel geben. Deckel drauf und kräftig durchschütteln. Mit Salz, Pfeffer, Kümmel und Kreuzkümmel würzen. Nochmal gründlich mit einem Teigschaber vermengen.

Eine Auflaufform leicht einfetten und die Masse hineingeben. Glatt streichen und mit dem restlichen 50 g frisch geriebenen Emmentaler bestreuen. In den Ofen (mittlere Schiene) schieben und 15 Minuten backen. Danach die Grillfunktion des Ofens einschalten und für weitere 5 Minuten backen. Warm genießen!

Dazu gab es leckeren Federweißer und Roten Sauser. Ein herrlich herbstliches Essen!

DSC07226_wp

Gesunde Hühnersuppe

Gesunde Hühnersuppe

September und Oktober heißt Erkältungszeit. Genau richtig für eine heiße Hühnersuppe mit Gemüse- und Kräutereinlage. Die Zutaten einer guten Hühnersuppe stärken das Immunsystem, wirken entzündungshemmend und das tiefe Einatmen der Dämpfe lässt geschwollene Nasenschleimhäute bei einer Erkältung abschwellen. Es ist also sehr förderlich für die eigene Gesundheit. Dazu gab es eine Scheibe Brot.

DSC05574_wp

 

Zutaten (für 7 bis 8 Portionen)

2 Hühnerschenkel und 1 Hühnerbrust | 1 Stange Lauch | 2 Zwiebeln | 4 Zehen Knoblauch | 4 Stangen Sellerie | 7 mittelgroße Möhren | 2 Petersilienwurzeln | 1 Fenchelknolle | 1 Bund glatte Petersilie | frischer Rosmarin | frischer Thymian | frischer Estragon | frischer Salbei | 2 Lorbeerblätter | 1 kleines Stück frischer Ingwer | schwarze Pfefferkörner | Salz | 6 l Wasser

Gekochtes Huhn
Gekochtes Huhn.

 

Zubereitung

Zuerst das Gemüse (Lauch, Zwiebeln, Knoblauch, Sellerie, 5 Möhren, Petersilienwurzeln, Fenchelknolle, Ingwer) abwaschen, gegebenenfalls schälen und in grobe Stücke schneiden.

Achtung: Für die spätere Einlage der Suppe zwei Möhren und 1/2 Bund Petersilie zur Seite legen!

Nun die frischen Kräuter (1/2 Bund Petersilie, Rosmarin, Thymian, Estragon, Salbei) gründlich unter fließendem Wasser abspülen und klein hacken.

Einen großen Topf mit reichlich Wasser (6 l) füllen und das klein geschnibbelte Gemüse sowie die klein geschnittenen Kräuter hineingeben. Lorbeerblätter hinzufügen. Im nächsten Schritt die beiden Hühnerschenkel und die Hühnerbrust unter warmem Wasser abspülen und ebenfalls in den Topf geben. Alles aufkochen und bei mittlerer Hitze etwa 3 Stunden köcheln lassen.

Währenddessen die Einlage vorbereiten. Zwei Möhren in Stifte schneiden und das halbe Bund Petersilie klein häckseln.

Nach der langen Kochzeit das Huhn herausnehmen. Haut entfernen und das Fleisch vom Knochen abpulen. Zerkochtes Gemüse und zerkochte Kräuter aus dem Topf abseihen. Fleisch sowie die Einlage zurück in den Topf geben. Mit Salz und Pfefferkörnern würzen.