Browsed by
Kategorie: Weihnachten

Stollen Dresdner Art

Stollen Dresdner Art

Merry Christmas! Ich hoffe, dass ihr alle einen schönen Heiligabend im Kreis eurer Lieben hattet und wünsche euch weiterhin gemütliche, erholsame und besinnliche Festtage. Zu diesem Anlass möchte ich euch heute meinen ersten Stollen vorstellen, den ich nach einem Dresdner Rezept gebacken habe. Er schmeckt saftig und lecker und enthält jede Menge Rum-Rosinen.

Zutaten (für 1 Backblech mit 2 Stollen)

FÜR DEN TEIG
1,2 kg Weizenmehl | 80 g frische Backhefe | 400 ml Hafer-Drink | 600 g weiche Butter | Abrieb von einer Bio-Zitrone | 3 Prisen Salz

FÜR DIE FRÜCHTEMISCHUNG
500 ml Rum | 500 g Rosinen | 120 g Mandeln | 120 g Zitronat | 120 g Orangeat | 100 g Zucker | 10 g Stollengewürz | Puderzucker zum Bestäuben | 100 g weiche Butter zum Versiegeln

Zubereitung

Bereits am Vorabend die Rosinen in Rum einlegen und über Nacht durchziehen lassen.
Tipp: Wer keinen Alkohol verwenden möchte, der kann die Rosinen auch in Apfelsaft einlegen.

Als Nächstes Hafer-Drink erhitzen und Hefe darin auflösen. Für 15 Minuten quellen lassen. Alle restlichen Teig-Zutaten vermengen. Dann die Früchtemischung vorsichtig unterheben. Den Teig abdecken und für zirka 1 Stunde aufgehen lassen. Im Anschluss den Teig in zwei Hälften teilen und die typischen Stollenformen daraus kneten. Beide Stollen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und dazwischen ein längliches Stück Backpapier stecken, damit die Teige beim Backvorgang nicht zusammenbacken. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Ober-/Unterhitze für rund 50 Minuten backen. Stäbchenprobe machen. Danach die Hitze ausdrehen und die beiden Stollen im heißen, geschlossenen Ofen für weitere 5 Minuten ruhen lassen. Herausnehmen.

Zum Schluss die noch warmen Stollen mit warmer, flüssiger Butter überziehen und mit reichlich Puderzucker einreiben.

Lagerung: Die Stollen mit ausreichend Alu-Folie umwickeln, bis sie luftdicht verschlossen sind. Im kühlsten Raum (z.B. Keller oder Abstellraum) für mindestens 2 Wochen dunkel und trocken lagern, damit sich die Aromen voll entfalten können und ins ganze Gebäck übergehen. Am besten sind 3 bis 10 Grad bei zirka 70 Prozent Luftfeuchtigkeit.

Schmand-Plätzchen mit Haselnusskrokant

Schmand-Plätzchen mit Haselnusskrokant

Der vierte Advent steht vor der Tür und so gab es bei uns die letzte Plätzchen-Back-Aktion in diesem Jahr. Köstliche Schmand-Plätzchen mit Haselnusskrokrant sind dabei entstanden, die dank einer Prise Salz nicht ganz so unendlich süß schmecken wie die meisten anderen Plätzchen. Das finde ich toll. Hier kommt auch schon das Rezept.

Zutaten (für 2 Bleche)

250 g Mehl | 1 Prise Salz | 250 g weiche Butter | 150 g Schmand | 50 g Zucker | 100 g Puderzucker | 3 EL Zitronensaft | Haselnusskrokant zum Verzieren

Zubereitung

Mehl mit Salz, weicher Butter, Schmand und Zucker zu einem glatten Teig verkneten. Kugel formen und für zirka 2 Stunden, eingewickelt in Frischhaltefolie, in den Kühlschrank stellen.

Nun den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, ausrollen und Plätzchen mit beliebigen Formen ausstechen. Alle Plätzchen auf zwei mit Backpapier belegte Bleche geben und auf der mittleren Schiene im vorgeheizten Backofen (170 Grad, Ober-/Unterhitze) backen. Herausnehmen.

Noch bevor die Plätzchen erkalten, Puderzucker mit Zitronensaft mischen und über die noch warmen Plätzchen streichen. Mit Haselnusskrokant verzieren. Fertig!

Plätzchen nach Linzer Art

Plätzchen nach Linzer Art

Die Adventszeit ist zum Plätzchenbacken da und so gibt es bei uns regelmäßig Nachschub sobald die zuletzt gebackenen Plätzchen aufgemampft sind. Diesmal wurden leckere Plätzchen nach dem Linzer-Rezept gebacken, mit dem Unterschied, dass unsere Plätzchen kein „Auge“ haben, sondern lediglich 2-lagig sind. Sie schmecken sooo köstlich und sind fast schon wieder alle …

Zutaten (für zirka 20 – 25 Stück)

2 Vanilleschoten (Mark ausgekratzt) | 300 g Mehl | 200 g Butter | 1 Ei | 1 Prise Backpulver | 1/2 Glas Erdbeermarmelade (Zimmertemperatur)

Zubereitung

Zuerst alle Zutaten (außer der Marmelade) zu einem glatten, geschmeidigen Teig verkneten und für zirka 1 h kalt stellen. Anschließend den Teig ausrollen und beliebige Formen ausstechen. Plätzchen im vorgeheizten Backofen bei 165 Grad Ober-/Unterhitze für rund 10 Minuten backen (auf der mittleren Schiene). Abkühlen lassen.

Nach dem Abkühlen jeweils ein Plätzchen mit Erdbeermarmelade bestreichen und ein weiteres Plätzchen draufdrücken. So fortfahren bis alle Plätzchen aufgebraucht sind.

DIY: Selbstgemachtes Adventsgesteck

DIY: Selbstgemachtes Adventsgesteck

Hallo ihr Lieben. Ich wünsche allen einen erholsamen und gemütlichen 1. Advent! Genießt die besinnlichen Momente im Kerzenschein bei den ersten Weihnachtsplätzchen, Mandarinen und einer heißen Tasse Glühwein. In diesem Jahr habe ich mich mal an einem eigenen Adventsgesteck probiert. Meine Tarteform erwies sich dabei als sehr nützliche Unterlegschale. Es dominieren die Farben gold, orange und rot. Ein weißes Deko-Holzpferd bildet dabei einen hübschen Kontrast.

Materialien (für 1 Gesteck)

4 rote, lange Kerzen | 4 Windlichter mit gelb-orangenen Mosaiksteinen | 1 goldener Deko-Weihnachtsbaum | 1 weißes Deko-Holzpferd | Deko-Zapfen | orangene Deko-Kugeln (glänzend, matt und mit Glitzer) | Eibenzweige mit roten Beeren | grün-weiße Schale (z.B. Tarteform)

Anleitung

Windlichter in die Schale stellen. Kerzen mithilfe von heißem Wachs in die Windlichter drücken und fest werden lassen. Eibenzweige mit den Beeren gleichmäßig und bodendeckend um die Windlichter verteilen. Deko-Weihnachtsbaum und Deko-Holzpferd hineinstellen. Zum Schluss die Deko-Kugeln sowie Deko-Zapfen auf die Eibenzweige legen.

Vanille-Kipferl

Vanille-Kipferl

Ich habe schon wieder ein leckeres Plätzchenrezept für euch, diesmal ein Klassiker: Vanille-Kipferl. Sie schmecken himmlisch köstlich und gehören für mich in die Adventszeit wie der Deckel auf den Topf. Zurzeit findet man allerlei abgewandelte Standard-Rezepte, wie zum Beispiel Espresso-Kipferl oder auch Matcha-Spitzbuben oder Kurkuma-Spritzgebäck. Davon bin ich wahrlich kein besonderer Fan. Meistens bleibt das Original das einzig Wahre für mich, wie auch diese Vanille-Kipferl!

Zutaten (für 1 Backblech, ca. 40 Kipferl)

2 Vanilleschoten | 140 g Butter (weich) | 70 g feiner Zucker | 1 Eigelb | Salz | 50 g Speisestärke | 120 g Mehl | 70 g gemahlene Mandeln | 80 g Puderzucker | 1 EL Vanillezucker

Zubereitung

Vanilleschoten längs halbieren und das Mark herauskratzen. Butter, Zucker, Eigelb, eine Prise Salz sowie das Vanillemark mit dem Mixer gründlich verrühren, dabei etwa 3 bis 4 Minuten cremig schlagen.

Nun Speisestärke und Mehl vermischen und sieben. Mehl-Stärke-Mischung und gemahlene Mandeln zum Teig hinzugeben und das Ganze mittels Mixer zu einem geschmeidigen Teig verkneten.

Teig in 8 gleich große Stücke teilen und zu jeweils 30 cm langen Rollen formen. Mit Folie bedecken und im Kühlschrank zirka 1 Stunde kalt stellen.

Im nächsten Schritt die Rollen in jeweils 5 mal 6 cm lange Stücke zerteilen und zu Kipferln formen. Das Backblech mit Backpapier auslegen und die Kipferln darauflegen. Nochmals für rund 30 Minuten kalt stellen.

Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und das Backblech mit den Kipferln hineingeben (auf die 2. Schiene von unten). Jetzt 10 bis 12 Minuten backen. Sobald die Spitzen hellbraun werden, alles aus dem Ofen herausnehmen.

Zum Schluss Puderzucker und Vanillezucker gut miteinander vermischen und die noch lauwarmen Kipferl vorsichtig darin wälzen. Abkühlen lassen.

 

Tipp zur Aufbewahrung: Die Plätzchen halten sich am besten in Blechdosen, bei denen die einzelnen Lagen mit Pergament- oder Backpapier voneinander getrennt sind, für zirka 4 Wochen.

Knusper-Walnussplätzchen

Knusper-Walnussplätzchen

Bei uns gab es am vergangenen Wochenende die ersten Plätzchen für die baldige Adventszeit. Es wurde fleißig vermengt, geknetet, gehackt und gebacken und alles roch herrlich nach Walnuss. Die Plätzchen werten nun jede Kaffeetafel auf und versprühen große Vorfreude auf Weihnachten.

Zutaten (für 3 Backbleche)

250 g Dinkelmehl | 1 Pck. Backpulver | 1 Bio-Ei | 80 g Vollrohrzucker | 1 Pck. Vanillezucker | 1 Prise Salz | 125 g weiche Butter | 75 g gehackte Walnüsse | 100 g Walnusskernhälften | beliebige Plätzchen-Ausstechförmchen | Puderzucker nach Belieben

Zubereitung

Dinkelmehl mit Backpulver, Bio-Ei, Vollrohrzucker, Vanillezucker, Salz und weicher Butter zu einem glatten Teig verkneten und eingewickelt in Frischhaltefolie für zirka 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Herausnehmen, auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und Plätzchen ausstechen. Der Teig ist recht mürbe, wodurch man eventuell noch einmal nachmehlen oder nachfetten muss. Die ausgestochenen Plätzchen auf mit Backpapier ausgelegte Bleche legen und in jedes Plätzchen vorsichtig einen halben Walnusskern drücken

Die Plätzchen im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Umluft (mittlere Schiene) zirka 8 bis 12 Minuten fertig backen. Herausnehmen und abkühlen lassen. Nach Belieben etwas mit Puderzucker bestreuen.

Kürbissuppe mit Kardamom, Zimt & glasierten Trauben

Kürbissuppe mit Kardamom, Zimt & glasierten Trauben

Ich freue mich jedes Jahr wie wild auf die Herbstsaison, denn ich liebe Kürbis. Er ist vielseitig mit all seinen unterschiedlichen Farben, Formen und Geschmacksrichtungen. Heute möchte ich euch eine wunderbare Kürbissuppe vorstellen, die mit den Gewürzen Kardamom, Zimt, Koriander, Nelke und Kurkuma auch sehr gut in die Weihnachtszeit oder in den Orient passt. In Butter glasierte Trauben geben der Suppe einen zusätzlichen süßlichen Kick.

Zutaten (für 4 Portionen)

800 g Butternut-Kürbis | 20 g frischer Ingwer | 1 rote & 1 weiße Zwiebel | 2 EL Butter | 2 EL Olivenöl | 100 g Crème fraîche | 250 g grüne & blaue Trauben (kernlos) | 700 ml Gemüsebrühe | Salz | bunter Pfeffer | Zucker | getrocknete Gewürze (Kardamom, Zimt, Koriander, Nelke, Kurkuma) | 1/2 Bund frische Petersilie

Zubereitung

Im ersten Schritt Kürbis schälen, vierteln, entkernen und in zirka 2 cm große Stücke schneiden. Ingwer und Zwiebeln schälen und fein würfeln. Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und Zwiebeln sowie Ingwer anschwitzen. Mit etwas Zucker karamellisieren lassen. Getrocknete Gewürze hineingeben und kurz mitandünsten. Kürbisstücke hineingeben und mit Gemüsebrühe aufgießen. Aufkochen und bei mittlerer Hitze etwa 20 bis 25 Minuten garen (solange bis der Kürbis weich ist). Anschließend die Suppe fein pürieren.

Jetzt Trauben verlesen, abwaschen und gut abtrocknen. In einer Pfanne Butter heiß werden lassen und die Trauben hineingeben. Zuckern und leicht karamellisieren lassen.

Crème fraîche unter die Suppe rühren und mit Salz, Pfeffer und nach Bedarf mit Kardamom, Zimt, Koriander, Nelke und Kurkuma abschmecken. Frische Petersilie klein hacken und unter die Suppe heben.

Suppe auf Teller verteilen und mit glasierten Trauben garnieren.