Browsed by
Kategorie: Weihnachten

Schneeflöckchen

Schneeflöckchen

Wer kennt sie nicht? Schneeflöckchen, auch als Gabelplätzchen bekannt. Sie zerfallen auf der Zunge und schmecken fluffig-leicht nach Butter und Staubzucker. Sie sind ein Klassiker an Weihnachten. Unsere Vorratsdosen sind nun voll davon!

ZUTATEN (für ca. 100 Stück)

250 g Speisestärke | 100 g Dinkelmehl + etwas mehr | 1 gehäufter EL Vanillezucker | 1 EL Zitronensaft | 100 g Puderzucker | 250 g weiche Butter | eine Gabel | Puderzucker zum Bestäuben

ZUBEREITUNG

Im ersten Schritt die Teigzutaten gründlich miteinander verquirlen: dazu gehören Speisestärke, Dinkelmehl, Vanillezucker, Zitronensaft, Puderzucker und weiche Butter. Anschließend etwa daumendicke Rollen formen, auf Teller nebeneinander legen und für zirka 30 Minuten abgedeckt in den Kühlschrank stellen.

Im nächsten Schritt die Rollen bei Zimmertemperatur kurz etwas warm werden lassen, in fingerdicke Scheiben schneiden und auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche legen. Nun mithilfe einer Gabel auf jedem Plätzchen vorsichtig ein Rillenmuster eindrücken.

Die Backbleche nacheinander im gut vorgeheizten Backofen bei 175 °C Umluft (mittlere Schiene) binnen 10 bis 12 Minuten fertig backen. Herausnehmen und noch im warmen Zustand mit Puderzucker bestäuben. Abkühlen lassen und bis zum Verzehr in Plätzchendosen füllen.

Mailänderli mit Pistazien

Mailänderli mit Pistazien

Bei uns gab es am Wochenende ein typisches Weihnachtsgebäck aus der deutschschweizerischen und süddeutschen Region: feine Mailänderli. Die leckeren Butterplätzchen schmecken dezent nach Zitrone und kommen neben einem Eigelb-Staubzucker-Bestrich meist ohne Verzierung aus. Ich habe sie zusätzlich mit gehackten Pistazien hübsch in Szene gesetzt.

ZUTATEN (für ca. 80 Stück)

250 g Dinkelmehl + etwas mehr | 1 Ei | 1 1/2 EL Schlagsahne | 75 g Zucker | 1 Prise Meersalz | 2 EL Zitronensaft | 125 g weiche Butter | 1 Eigelb | 2 EL Haferdrink | 1 EL Staubzucker | 40 g gehackte Pistazien | beliebige Ausstechförmchen | Nudelholz

ZUBEREITUNG

Zuerst die Teigzutaten gründlich vermischen, also Dinkelmehl, Ei, Schlagsahne, Zucker, Meersalz, Zitronensaft und weiche Butter. Alles zu einem homogenen, geschmeidigen Teig verkneten. Eine Kugel formen, in Frischhaltefolie einwickeln und im Kühlschrank für rund 30 Minuten kalt stellen.

Im Anschluss den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen und Plätzchenformen ausstechen. Nun die Plätzchen auf mit Backpapier ausgelegten Backblechen verteilen. Eigelb, Haferdrink und Staubzucker gut miteinander verrühren und über die Plätzchen streichen. Sofort mit gehackten Pistazien bestreuen.

Im vorgeheizten Backofen bei 180 °C Umluft (mittlere Schiene) für zirka 8 bis 10 Minuten backen. Herausnehmen, abkühlen lassen und bis zum Verzehr in Plätzchendosen verschließen.

Thüringisch: Kartoffel-Hörnchen mit Pflaumenmus

Thüringisch: Kartoffel-Hörnchen mit Pflaumenmus

Das Rezept für diese köstlichen Kartoffelhörnchen habe ich von meinem Opa bekommen, der in einem eigenen Kochbuch die besten Rezepte seines Lebens festgehalten hat. Sie werden bei mir mit Original Thüringer Pflaumenmus gefüllt und der Teig enthält gekochte sowie gepresste Kartoffelmasse. Verziert mit Staubzucker sind sie ein gelungener Genuss. Sobald die Plätzchendose leer ist, soll es die köstlichen Hörnchen bei uns wieder geben, so viel steht fest!

ZUTATEN (für ca. 85 Stück)

300 g Kartoffeln (vorwiegend festkochend) | 200 g Zucker | 3 Eier | 125 g weiche Butter | 550 g Dinkelmehl | 1 Pck. Backpulver | 3/4 Glas Original Thüringer Pflaumenmus (ca. 300 g) | Staubzucker

ZUBEREITUNG

Zuerst Kartoffeln schälen, weich kochen, abgießen, abkühlen lassen und durch die Kartoffelpresse drücken. Die Masse erstmal beiseitestellen.

Jetzt Zucker mit Eiern und weicher Butter schaumig schlagen. Dinkelmehl und Backpulver unterrühren. Kartoffelmasse unterheben. Alles gründlich mit den Händen durchkneten bis eine homogene Teigmasse entstanden ist.

Teig dünn ausrollen und mit einem quadratischen Ausstecher (ca. 7 bis 8 cm Kantenlänge, z.B. ein Ravioli-Ausstecher) Formen ausstechen.

Im Anschluss jedes Teig-Quadrat mit einem Klecks Pflaumenmus bestreichen und von einer Ecke zur gegenüberliegenden Ecke zusammenrollen. Auf mit Backpapier ausgekleidete Backbleche legen und im vorgeheizten Backofen bei 165 Grad °C (Umluft) für zirka 15 Minuten backen. Plätzchen herausnehmen, abkühlen lassen, mit Staubzucker bestäuben und bis zum Verzehr in Plätzchendosen aufbewahren. Schmecken besonders gut frisch!

Tipp: Die Plätzchen können nach ein paar Tagen Lagerung auch nochmal bei 100 °C im Ofen aufgebacken werden.

Nachtrag: Weihnachtslikör mit Pflaume, Zimt & Anis

Nachtrag: Weihnachtslikör mit Pflaume, Zimt & Anis

Ich setze sehr gern Likör an und für Weihnachten sollte es eine ganz besondere Sorte sein. Pflaume, Anis, Zimt und Vanille geben eine wunderbar weihnachtliche Note. In kleinen Flaschen abgefüllt und hübsch verziert eignet sich der Likör auch sehr gut zum Verschenken an die Liebsten. Nicht wundern, dass ich dieses Rezept erst so spät nach Weihnachten auf meinem Blog online stelle, doch erst kürzlich hat die letzte zu beschenkende Person ihre Likörflasche erhalten … und ich wollte doch niemandem vorher schon die Überraschung verderben. Nun folgt endlich das Rezept!

Zutaten (auf 2 Ansatzflaschen gleichmäßig verteilen)

2 l Weizenkorn (32 % Vol.) | 500 g Pflaumen (und 20 Pflaumenkerne) | 1 Anisstern | 1 Zimtstange | 1/2 TL Vanillepulver | 800 g brauner Rohrzucker

Zubereitung

Zuerst die Pflaumen waschen und in Stücke schneiden, am besten vierteln. Die benötigten Kerne säubern (wichtig: dabei das Fruchtfleisch entfernen!) und komplett trocknen. Alles gleichmäßig auf zwei Ansatz-Flaschen verteilen. Anisstern, Zimtstange, Vanillepulver und braunen Rohrzucker hinzufügen und mit Korn aufgießen. Das Ganze für 4 Wochen stehen lassen. Danach abseihen und in Flaschen füllen. Fertig!

Stollen Dresdner Art

Stollen Dresdner Art

Merry Christmas! Ich hoffe, dass ihr alle einen schönen Heiligabend im Kreis eurer Lieben hattet und wünsche euch weiterhin gemütliche, erholsame und besinnliche Festtage. Zu diesem Anlass möchte ich euch heute meinen ersten Stollen vorstellen, den ich nach einem Dresdner Rezept gebacken habe. Er schmeckt saftig und lecker und enthält jede Menge Rum-Rosinen.

Zutaten (für 1 Backblech mit 2 Stollen)

FÜR DEN TEIG
1,2 kg Weizenmehl | 80 g frische Backhefe | 400 ml Hafer-Drink | 600 g weiche Butter | Abrieb von einer Bio-Zitrone | 3 Prisen Salz

FÜR DIE FRÜCHTEMISCHUNG
500 ml Rum | 500 g Rosinen | 120 g Mandeln | 120 g Zitronat | 120 g Orangeat | 100 g Zucker | 10 g Stollengewürz | Puderzucker zum Bestäuben | 100 g weiche Butter zum Versiegeln

Zubereitung

Bereits am Vorabend die Rosinen in Rum einlegen und über Nacht durchziehen lassen.
Tipp: Wer keinen Alkohol verwenden möchte, der kann die Rosinen auch in Apfelsaft einlegen.

Als Nächstes Hafer-Drink erhitzen und Hefe darin auflösen. Für 15 Minuten quellen lassen. Alle restlichen Teig-Zutaten vermengen. Dann die Früchtemischung vorsichtig unterheben. Den Teig abdecken und für zirka 1 Stunde aufgehen lassen. Im Anschluss den Teig in zwei Hälften teilen und die typischen Stollenformen daraus kneten. Beide Stollen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und dazwischen ein längliches Stück Backpapier stecken, damit die Teige beim Backvorgang nicht zusammenbacken. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Ober-/Unterhitze für rund 50 Minuten backen. Stäbchenprobe machen. Danach die Hitze ausdrehen und die beiden Stollen im heißen, geschlossenen Ofen für weitere 5 Minuten ruhen lassen. Herausnehmen.

Zum Schluss die noch warmen Stollen mit warmer, flüssiger Butter überziehen und mit reichlich Puderzucker einreiben.

Lagerung: Die Stollen mit ausreichend Alu-Folie umwickeln, bis sie luftdicht verschlossen sind. Im kühlsten Raum (z.B. Keller oder Abstellraum) für mindestens 2 Wochen dunkel und trocken lagern, damit sich die Aromen voll entfalten können und ins ganze Gebäck übergehen. Am besten sind 3 bis 10 Grad bei zirka 70 Prozent Luftfeuchtigkeit.

Schmand-Plätzchen mit Haselnusskrokant

Schmand-Plätzchen mit Haselnusskrokant

Der vierte Advent steht vor der Tür und so gab es bei uns die letzte Plätzchen-Back-Aktion in diesem Jahr. Köstliche Schmand-Plätzchen mit Haselnusskrokrant sind dabei entstanden, die dank einer Prise Salz nicht ganz so unendlich süß schmecken wie die meisten anderen Plätzchen. Das finde ich toll. Hier kommt auch schon das Rezept.

Zutaten (für 2 Bleche)

250 g Mehl | 1 Prise Salz | 250 g weiche Butter | 150 g Schmand | 50 g Zucker | 100 g Puderzucker | 3 EL Zitronensaft | Haselnusskrokant zum Verzieren

Zubereitung

Mehl mit Salz, weicher Butter, Schmand und Zucker zu einem glatten Teig verkneten. Kugel formen und für zirka 2 Stunden, eingewickelt in Frischhaltefolie, in den Kühlschrank stellen.

Nun den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, ausrollen und Plätzchen mit beliebigen Formen ausstechen. Alle Plätzchen auf zwei mit Backpapier belegte Bleche geben und auf der mittleren Schiene im vorgeheizten Backofen (170 Grad, Ober-/Unterhitze) backen. Herausnehmen.

Noch bevor die Plätzchen erkalten, Puderzucker mit Zitronensaft mischen und über die noch warmen Plätzchen streichen. Mit Haselnusskrokant verzieren. Fertig!

Plätzchen nach Linzer Art

Plätzchen nach Linzer Art

Die Adventszeit ist zum Plätzchenbacken da und so gibt es bei uns regelmäßig Nachschub sobald die zuletzt gebackenen Plätzchen aufgemampft sind. Diesmal wurden leckere Plätzchen nach dem Linzer-Rezept gebacken, mit dem Unterschied, dass unsere Plätzchen kein „Auge“ haben, sondern lediglich 2-lagig sind. Sie schmecken sooo köstlich und sind fast schon wieder alle …

Zutaten (für zirka 20 – 25 Stück)

2 Vanilleschoten (Mark ausgekratzt) | 300 g Mehl | 200 g Butter | 1 Ei | 1 Prise Backpulver | 1/2 Glas Erdbeermarmelade (Zimmertemperatur)

Zubereitung

Zuerst alle Zutaten (außer der Marmelade) zu einem glatten, geschmeidigen Teig verkneten und für zirka 1 h kalt stellen. Anschließend den Teig ausrollen und beliebige Formen ausstechen. Plätzchen im vorgeheizten Backofen bei 165 Grad Ober-/Unterhitze für rund 10 Minuten backen (auf der mittleren Schiene). Abkühlen lassen.

Nach dem Abkühlen jeweils ein Plätzchen mit Erdbeermarmelade bestreichen und ein weiteres Plätzchen draufdrücken. So fortfahren bis alle Plätzchen aufgebraucht sind.