Browsed by
Kategorie: Kartoffeln

Vegetarischer Auflauf: Tomaten, Kartoffeln, rote Zwiebeln, Mais

Vegetarischer Auflauf: Tomaten, Kartoffeln, rote Zwiebeln, Mais

Heute gibt es wieder vegetarische Kost von mir. Dieser Auflauf enthält Tomaten, Kartoffeln, Zwiebeln, Knoblauch, Mais und Bergkäse, garniert mit frischer Petersilie. Ich finde zunehmend Gefallen an fleischlosen Gerichten und der Auflauf kam bei allen Gästen sehr gut an.

Zutaten (für 4 Portionen)

5 große Tomaten | 600 g Kartoffeln | 3 rote Zwiebeln | 2 Knoblauchzehen | 1/2 Dose Mais | 200 g Bio-Bergkäse | 400 ml Gemüsebrühe | Salz | schwarzer Pfeffer | 1/2 Bund glatte Petersilie | Alba-Öl (zum Einfetten der Form)

Zubereitung

Tomaten in Scheiben schneiden, die grünen Strunken dabei entfernen. Kartoffeln schälen, in Scheiben zerteilen, binnen 5 Minuten in kochendem Salzwasser gar kochen und abgießen. Zwiebeln und Knoblauch in kleine Würfel schnibbeln. Petersilie hacken. Mais abtropfen lassen. Käse reiben.

Eine große Auflaufform einfetten. Zwiebel- und Knoblauchwürfel hineingeben. Mais darüberstreuen. Tomaten- und Kartoffelscheiben fächerartig darüberschichten. Gemüsebrühe mit Salz und Pfeffer würzen und über den Auflauf geben.

Den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und den Auflauf auf die mittlere Schiene geben. Für zirka 25 Minuten backen. Herausnehmen und mit geriebenem Käse gleichmäßig bestreuen. Den Backofen auf 225 Grad Ober-/Unterhitze erhöhen und den Auflauf erneut hineinschieben, diesmal für 10–15 Minuten.

Zum Schluss aus dem Ofen nehmen, mit frischer Petersilie bestreuen und servieren.

Selbstgemachte Sauce Hollandaise (für Spargel, Kartoffeln & Hähnchenbrust)

Selbstgemachte Sauce Hollandaise (für Spargel, Kartoffeln & Hähnchenbrust)

Es ist Spargelzeit und ein Klassiker aus meiner Kindheit sind weißer Spargel gepaart mit Hähnchenbrustscheiben (alternativ Schinken), Kartoffeln und einer leckeren Sauce Hollandaise. Für mich war es meine erste selbstgemachte Sauce Hollandaise und sie ist mir auf Anhieb gelungen. Mit dem Pürierstab hochgezogen und anschließend gewürzt passt sie hervorragend zu weich gekochten Kartoffeln und weißen Spargelstücken. Den weißen Spargel habe ich in einer Verkaufsstelle des regionalen Kindelbrücker Obstbaus eingekauft, als ich meine Eltern in Thüringen besucht habe. Zurück in Bremen habe ich den Spargel aus meiner Heimat dann für meinen Liebsten und mich zubereitet. Köstlich!

Selbstgemachte Sauce Hollandaise
Selbstgemachte Sauce Hollandaise.

Zutaten (für 3–4 Portionen)

Für die Sauce Hollandaise
2 Eigelb | Saft von 1 Zitrone | 250 g Butter | schwarzer Pfeffer | Salz | Muskatnuss

Für den Rest
500 g weißer Spargel | 6 Kartoffeln (festkochend, z.B. Sorte Cilena) | 1 Packung Hähnchenbrust (gepökelt, in dünnen Scheiben, 180 g)

Frischer, weißer Spargel aus meiner Heimat
Frischer, weißer Spargel aus meiner Heimat.

Zubereitung
Zuerst Kartoffeln und weißen Spargel schälen und in mundgerechte Stücke schneiden. Zwei Töpfe mit reichlich Wasser auf dem Herd zum Kochen bringen. Salzen. In den größeren Topf die Kartoffelstücke und in den kleineren Topf die Spargelstücke geben. Solange kochen, bis beides weich ist. Der Spargel hat bei mir 8 Minuten gebraucht, die Kartoffeln hingegen 13 Minuten. Beides gut abtropfen lassen und warm halten.

In der Zwischenzeit die Sauce Hollandaise zubereiten. Dazu die Eier trennen und die Eigelbe parat halten. Wichtig: die Eigelbe müssen unbedingt Zimmertemperatur haben! Die Butter in einem kleinen Topf auf dem Herd schmelzen, aber nicht heiß werden lassen! Am besten nach dem Schmelzen etwas abkühlen lassen. Nun einen hohen Rührbecher nehmen und die beiden Eigelbe hineingeben. Zitrone auspressen und etwa 1/4 des Saftes zu den Eigelben geben. Im nächsten Schritt die geschmolzene Butter dazugeben. Einen Pürierstab nehmen und ihn im noch ausgeschalteten Zustand ganz unten auf den Boden des Rührbechers stellen. Einschalten und den Pürierstab langsam nach oben ziehen. Zum Schluss salzen, pfeffern und mit Muskatnuss würzen. Ist die Sauce Hollandaise zu dick, dann einfach noch etwas Zitronensaft hinzufügen. Ist er zu dünn, noch etwas weiche Butter hineingeben.

Jetzt heiße Kartoffelstücke, Spargelstücke, Hähnchenbrustscheiben zusammen mit Sauce Hollandaise anrichten.

Fertig!
Fertig!
Bärlauch-Kartoffelstampf mit Mairübchen-Möhren-Gemüse & Klöpschen

Bärlauch-Kartoffelstampf mit Mairübchen-Möhren-Gemüse & Klöpschen

Es ist Bärlauchzeit, hurra! Wie sehr habe ich diese leckere Zeit im Jahr herbeigesehnt. Bärlauch wächst zwischen März und Mai, ist auch als Waldknoblauch bekannt und bevorzugt besonders feuchte Böden. In meiner ursprünglichen Heimat in Thüringen habe ich früher häufiger selbst Bärlauch in den Wäldern gesammelt, sei es im Thüringer Wald oder im Erfurter Steiger oder auch im Raum um die Hainleite nördlich des Thüringer Beckens. Momentan lebe ich jedoch in einer Großstadt in Norddeutschland, wo ich nicht so einfach losziehen und die begehrten „Waldblätter“ besorgen kann. Deshalb verlasse ich mich auf regionale Anbieter.

Bärlauch ist zudem sehr gesund und enthält neben Eisen, Kalium, Calcium und Magnesium auch sehr viel Vitamin C. Er wirkt antibakteriell und kurbelt die Verdauung an.

Heute möchte ich euch ein leckeres Gericht mit Bärlauch-Kartoffel-Stampf vorstellen. Dazu gab es selbstgemachte Rinder-Hackklöpschen und eine Gemüsebeilage aus Mairübchen und Möhren.

DSC08446_wp

Zutaten (für 3–4 Portionen)

Für den Bärlauch-Kartoffelstampf:
5 Kartoffeln (z.B. Sorte: Linda) | 250 g frischer Bärlauch | Olivenöl | 2 EL Parmesan | ein Stück Butter | ca. 50 ml Milch | Muskat | schwarzer Pfeffer | Salz

Für die Rinder-Hackklöpschen:
400 g Rinderhack | 1 Schalotte | 2 Zehen Knoblauch | Senf | schwarzer Pfeffer | Salz | 1/2 Bund frische Petersilie | Paprikapulver | ein Stück Butter

Für das Mairübchen-Möhren-Gemüse:
3 Mairübchen | 2 Möhren| 250 ml Gemüsebrühe | ein Stück Butter | 1 EL Zucker | schwarzer Pfeffer | Salz | etwas frische Petersilie

DSC08449_wp

Zubereitung
Zuerst das Gemüse vorbereiten. Dazu Mairübchen und Möhren unter Wasser abspülen, die grünen Strunken entfernen, schälen und in mundgerechte Stücke schneiden. Jetzt in einem größeren Topf ein Stück Butter erhitzen und die Rübchen sowie Möhren mit hineingeben. Bei schwacher bis mittlerer Hitze andünsten. Mit Zucker, Pfeffer und Salz würzen und unter Rühren leicht karamellisieren lassen. Nun die Gemüsebrühe angießen und alles aufkochen. Das Ganze bei schwacher Hitze zugedeckt für zirka 20 bis 25 Minuten bissfest garen. Danach gegebenenfalls warm halten.

Jetzt Kartoffeln schälen, unter Wasser abspülen und in kochendem Salzwasser schön weich kochen. Das dauerte bei mir zirka 20 Minuten.

Währenddessen Bärlauch abwaschen. trocknen und klein hacken. Mit etwas Olivenöl, Pfeffer, Salz und geriebenem Parmesan gründlich verrühren, sodass ein Pesto entsteht. Erstmal zur Seite stellen.

Wenn die Kartoffeln weich genug sind, das heiße Wasser aus dem Topf abgießen und die Kartoffeln mit Hilfe eines Stampfers im Topf zerdrücken. Bärlauch-Pesto, Butter, Milch, Muskat, Pfeffer und Salz zufügen und das Ganze mit einem großen Löffel mehrfach umrühren. Deckel drauf und beiseitestellen.

Nebenbei das Rinderhack würzen. Dafür Schalotte und Knoblauch schälen, klein schneiden und zum Hack geben. Mit Senf, Pfeffer, Salz und Paprikagewürz abschmecken. Petersilie abwaschen, trocken schütteln, klein schnibbeln und ebenfalls hinzufügen. Alles gründlich mit den Händen vermengen und kleine Klöpschen daraus formen. Eine große Pfanne mit einem Stück Butter heiß werden lassen und die Klöpschen darin von beiden Seiten fertig garen, bis das Hack durchgebraten ist. Gegebenenfalls im Backofen warm halten.

Zum Schluss das Mairübchen-Möhren-Gemüse zusammen mit dem Bärlauch-Kartoffelstampf sowie den Rinder-Hackklöpschen auf Teller verteilen, mit einem Stengel Petersilie garnieren und genießen!