Browsed by
Kategorie: Pesto/Aufstrich

Bayrischer Obatzda

Bayrischer Obatzda

Im September finden vielerorts deftige „Oktoberfeste“ statt, bei denen in Anlehnung an das bayrische Volksfest lauter gute Sachen auf den Tisch gezaubert werden. Zum Beispiel der pikante Käseaufstrich Obatzda. Er ist superschnell zubereitet und gelingt garantiert. Ein sauleckerer Brotzeit-Genuss!

Zutaten (für bis zu 6 Portionen)

1 vollreifer, aromatischer Camembert (250 g, 45% Fett i. Tr.) | 1 1/2 EL weiche Butter | 3 TL Paprikagewürz edelsüß | 1 rote Zwiebel | 80 g Frischkäse (natur, mit Meersalz) | 1 TL ganzer Kümmel | Meersalz | schwarzer Pfeffer | 2 kleine Schlucke Weißbier | frischer Schnittlauch und frische Zwiebelwürfel zum Garnieren

Zubereitung

Zuerst Camembert bei Zimmertemperatur warm werden lassen. Anschließend mit einer Gabel in einer Schüssel zerdrücken. Nun die restlichen Zutaten (weiche Butter, Paprika edelsüß, klein gewürfelte rote Zwiebel, Frischkäse, gemörserten Kümmel, Meersalz sowie schwarzen Pfeffer) hinzufügen. Alles gründlich miteinander verrühren. Zum Schluss Weißbier eingießen und erneut gut vermischen (nicht zuviel, sonst wird der Obazda suppig!). In eine saubere Schüssel umfüllen. Mit frischem Schnittlauch und frischen Zwiebelwürfeln garnieren. Vor dem Servieren im Kühlschrank für 2 Stunden durchziehen lassen. Genießen!

Pesto alla Genovese

Pesto alla Genovese

Die Kombi passt perfekt in den Sommer: frischer Basilikum, angeröstete Pinienkerne, Knoblauch, Olivenöl und Parmesan. Im beliebten Pesto alla Genovese treffen alle diese klassisch italienischen Zutaten aufeinander. Das Basilikumpesto passt sehr gut zu Nudelgerichten oder auch direkt auf’s Brot. Probiert es unbedingt aus!

Zutaten (für 1 Glas à 400 ml)

130 g frische Basilikumblätter | 200 ml Olivenöl | 70 g Pinienkerne | 3 Knoblauchzehen | 1/2 TL Meersalz | 60 g Parmesan

Zubereitung

Im ersten Schritt das Basilikum waschen, trocknen und grob hacken. Pinienkerne in einer Pfanne (ohne Öl!) anrösten. Beides in ein hohes, schlankes Gefäß füllen. Meersalz und grob geschnittene Knoblauchzehen hinzufügen. Olivenöl eingießen. Alles mit einem Pürierstab gründlich klein häckseln. Jetzt geriebenen Parmesan mit einem Löffel unterrühren bis die gewünschte Pesto-Konsistenz erreicht ist. Sollte die Konsistenz noch nicht optimal sein, einfach noch etwas mehr Parmesan einrühren.

Das Pesto in ein Glas mit Schraubdeckel umfüllen und vor dem Verzehr im Kühlschrank noch ein paar Stunden durchziehen lassen.

Achtung: Die Oberfläche des Pestos sollte mit Olivenöl bedeckt sein, da es sonst schnell schimmeln kann!

Quitten-Chutney

Quitten-Chutney

Holla ihr Lieben! Ich wünsche euch noch ein spätes, aber nicht weniger gesundes, neues Jahr 2020! Und hoffe, dass es für alle prall gefüllt ist mit neuen Ideen, Gedanken, Impulsen, Reisen, Büchern, Menschen, Weisheiten und dem einen oder anderen neuen Lebensweg! Das Schöne an einem neuen Jahr ist, dass wir häufig noch nicht genau wissen, welche positiven Überraschungen auf uns warten. Ich bin jedenfalls bereit und voller Vorfreude! 🍀

In diesem Sinne gibt es auf meinem Blog endlich wieder neuen Lesestoff mit diesem Rezept: Quitten-Chutney. Die Quitten stammen aus dem Garten meiner Familie und haben sich seit Herbst gut gehalten. Nun war es Zeit, sie in einem Chutney zu verarbeiten. Es passt hervorragend zu Fleisch, Fisch, Grillgerichten oder generell als Dip. Es hält sich bis zu 4 Wochen im Kühlschrank.

Quitten-Chutney

Zutaten (für 3 Gläser à 180 ml)

Saft von 1 Zitrone | 2 Quitten (ca. 300 g) | 2 Zwiebeln | 2 EL Olivenöl | 50 ml heller Weinessig | 150 ml trockener Weißwein | 2 Lorbeerblätter | 3 EL Zucker | 6 Blättchen frischer Oregano | 1 TL Speisestärke | Salz | bunter Pfeffer | getrocknete mediterrane Gewürze (Thymian, Rosmarin, Majoran, Basilikum, Estragon)

Zubereitung

Etwa 400 ml Wasser und Zitronensaft in eine Schüssel geben. Quitten abwaschen, gründlich schälen, Kerngehäuse entfernen und in mundgerechte Stücke schnibbeln. Sofort ins Zitronenwasser legen.

Nun Zwiebeln schälen und sehr klein würfeln. Olivenöl in einem Topf erhitzen und die Zwiebelstücke darin andünsten. Im nächsten Schritt Quittenstücke, hellen Weinessig, Weißwein, Lorbeerblätter sowie Zucker zugeben. Alles aufkochen und für rund 30 Minuten einköcheln lässen. Kurz vor Ende der Garzeit Oreganoblättchen abwaschen, trocknen, zerreißen und unterheben.

Nebenbei Speisestärke mit 1 EL Wasser in einer Tasse glatt rühren, um das Chutney damit zu binden. Erneut alles kurz aufkochen. Mit Salz, Pfeffer und mediterranen Gewürzen abschmecken.

Zum Schluss das Chutney auf heiß ausgewaschene Gläser verteilen, fest verschließen und im Kühlschrank lagern.

Quitten-Chutney
Oliven-Tapenade

Oliven-Tapenade

Diese schnelle Oliven-Tapenade passt super auf’s Brot und zu einem sommertauglichen Antipasti-Abend unter freiem Himmel. Sie schmeckt mediterran und leicht salzig-würzig.

Zutaten (für 6–8 Portionen)

125 g schwarze Oliven | 125 g grüne Oliven | 75 g Kapern | 4 Sardellenfilets | 2 kleine Knoblauchzehen | 2 EL Olivenöl | Saft von einer halben Zitrone | getrockneter Majoran

Zubereitung

Oliven, Kapern und Sardellenfilets gut abtropfen lassen und in ein hohes Gefäß geben. Knoblauch, Olivenöl, Zitronensaft und Majoran hinzufügen und mit dem Stabmixer pürieren. Mit Zitronensaft abschmecken. Auf’s Brot streichen und genießen.

Spaghetti mit Avocado-Chili-Pesto & Bacon

Spaghetti mit Avocado-Chili-Pesto & Bacon

Weil noch drei reife Avocados in der Küche vorrätig waren, brauchte es dringend ein Avocado-Rezept. Zusammen mit frischem Knoblauch, Basilikum, Petersilie und reichlich Chili wurde ein sehr leckeres Pesto daraus. Angebratener Speck und frisch geriebener Parmesan rundeten das Ganze ab. Es schmeckte wirklich hervorragend!

DSC07683_wp

Zutaten (für 4 Portionen)
6 Stiele frischer Basilikum | 4 Stiele glatte Petersilie | 2 Knoblauchzehen | 3 reife Avocados | 3 EL Olivenöl | 2 EL Zitronensaft | 50 g frisch geriebener Parmesan | 1/2 TL gemahlener Chili | 1 Packung geräucherter Bacon (100 g) | 400 g Spaghetti | Salz | schwarzer Pfeffer

DSC07688_wp

Zubereitung
Zuerst Basilikum und Petersilie waschen, trocken schütteln, die harten Stiele entfernen und die Blättchen hacken. Knoblauch schälen und grob zerkleinern. Kräuter und Knoblauch in einen Rührbecher geben. Jetzt Avocados schälen, entkernen und das Fleisch klein schneiden. Ebenfalls in den Rührbecher tun. Olivenöl hinzufügen und alles fein pürieren.

Im nächsten Schritt Zitronensaft, geriebenen Parmesan und Chili in den Rührbecher hineingeben und das Pesto erstmal beiseitestellen.

Anschließend den Bacon in 1 cm große Stücke schneiden und in einer Pfanne knusprig ausbraten. Auf Küchenkrepp abtropfen lassen.

Danach die Spaghetti in ausreichend kochendem Salzwasser nach Packungsanleitung bissfest garen. Pasta abgießen und das Nudelwasser auffangen.

Etwa 6 bis 8 EL des Nudelwassers unter das Avocado-Chili-Pesto rühren. Pasta in den noch warmen Topf zurückgeben und Pesto, Bacon und Parmesan hinzugeben. Mit Salz, schwarzem Pfeffer und eventuell Chili nachwürzen und gründlich vermischen. Köstlich gut!

Pasta Pasta: selbstgemachte Tagliatelle und Bärlauch-Ravioli

Pasta Pasta: selbstgemachte Tagliatelle und Bärlauch-Ravioli

Wer Pasta selbstmacht, der holt sich eine gute Portion mediterrane Lebensart nachhause. Wie eine italienische Mama stand ich vor einigen Wochen in der Küche und habe mich gemeinsam mit einem lieben Helfer an der Herstellung von Tagliatelle und Ravioli probiert. Es war eine superschöne Erfahrung, die ich sehr gern wiederholen möchte. Natürlich ist das eine kleine Tagesaufgabe, die es jedoch allemal wert ist, wenn man gern kocht und auf Pasta steht. Die Ravioli wurden mit Bärlauch gefüllt, wie es die Mai-Saison leider viel zu kurz erlaubt. Dazu wurde noch eine köstliche Tomatensoße und frisch geriebener Parmesan serviert. Die Tagliatelle kam mit Olivenöl, frischer Petersilie, Parmesan und ebenfalls Bärlauch aus. Schaut selbst in meine kleine italienische „Kochschule“ …

In der Nudelküche hängt die Tagliatelle vom Wäscheständer herab *haha*
In der Nudelküche hängt die Tagliatelle vom Wäscheständer herab *haha*

 

Zutaten (für 2 Portionen Tagliatelle und für 2 Portionen Bärlauch-Ravioli)

Für den allgemeinen Pastateig

550 g Vollkornmehl | 4 Eier | 6 Eigelb | 2 EL Olivenöl | etwas Salz

Für das Bärlauchpesto

siehe meinen Blog-Artikel „Braune Riesenchampignons mit Bärlauchpesto und Ziegenweichkäse“

Für die Tagliatelle

100 g frisch geriebener Parmesan | Olivenöl | Salz | schwarzer Pfeffer | frische Petersilie

Für die Tomatensoße der Ravioli

6 große Flaschentomaten | 5 EL passierte Tomaten | 2 EL Ricotta | 1 Gemüsezwiebel | 1 kleines Stück Ingwer | Olivenöl | Salz | schwarzer Pfeffer | 100 g frisch geriebener Parmesan

Bärlauchpesto für die Füllung der Ravioli und als Zugabe für die Tagliatelle
Bärlauchpesto für die Füllung der Ravioli und als Zugabe für die Tagliatelle.

 

Zubereitung

Allgemeiner Pastateig

Ich muss zugeben, dass ich Teig am liebsten mit den Händen oder mit meinem uralten Handrührgerät herstelle, doch diesmal habe ich mich bei der Pastaherstellung zum ersten Mal einer Kitchen-Aid-Maschine bedient. Die in sehr hübschem Sonnengelb gehaltene Maschine gehört einem lieben Menschen, der mir bei der Zubereitung eine große Hilfe war. Einfach alle Teigzutaten (Vollkornmehl, Eier, Eigelb, Olivenöl und Salz) hineingeben und zu einem glatten Teig verarbeiten. Er soll eine seidige Konsistenz bekommen. Anschließend den Teig halbieren und zu Tagliatelle und Ravioli weiterverarbeiten …

Kitchen-Aid-Maschine für die Teigherstellung
Kitchen-Aid-Maschine für die Teigherstellung.

Dafür den Teig in einer am Tisch fixierten Nudelmaschine schön platt walzen, so dünn wie möglich, der Teig darf jedoch nicht zerreißen (ich habe Stufe 3 benutzt). Es macht sich am besten, wenn man einen Helfer hat. Mit vier Händen kann eine Person die Kurbel an der Nudelmaschine bedienen, während die zweite Person den Teig mit den Händen mitbewegt und ihn am Ende auf eine große Arbeitsfläche befördert.

Die Nudelmaschine, um den Teig platt und dünn zu walzen
Die Nudelmaschine, um den Teig platt und dünn zu walzen.

 

Tagliatelle mit Bärlauchpesto

Für die Tagliatelle gibt es einen speziellen Aufsatz. Der platt ausgewalzte Teig wird also erneut durch die Nudelmaschine gedreht, genauer gesagt durch den Tagliatelleschneider.

Die Pasta sofort zum Trocknen aufhängen. Ich habe mich dabei eines herkömmlichen Wäscheständers bedient, der mit Nudeln behangen dann für ein paar Stunden im Wohnzimmer stand. Das war ein ziemlich lustiger Anblick für die zu später Stunde heimkehrenden Mitbewohner in der WG.

DSC02907_wp

DSC02909_wp

DSC02913_wp

Wenn die Tagliatelle trocken ist, kann man sie wie Wäsche vom Ständer abnehmen. Ich habe sie in einem Sieb aufgefangen und im Anschluss einen großen Topf mit Salzwasser auf dem Gasherd zum Kochen gebracht. Die Pasta dann hineingeben und binnen weniger Minuten gar kochen. Am Ende kurz unter kaltem Wasser abschrecken.

Fertig getrocknet und im Sieb eingesammelt. Die Tagliatelle ist nun bereit, im Topf fertig gekocht zu werden
Fertig getrocknet und im Sieb eingesammelt. Die Tagliatelle ist nun bereit, im Topf fertig gekocht zu werden.

Nebenbei eine große Pfanne mit reichlich Olivenöl heiß werden lassen und die fertige Tagliatelle hineingeben. Auch eine halbe Tasse Wasser hinzufügen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Kurz anbraten lassen. Dann zirka 2 Minuten vor Ende der Garzeit die Hälfte des frisch geriebenen Parmesans unter die Nudeln mischen. Pasta auf zwei Tellern anrichten und jeweils einen großen Klecks Bärlauchpesto dazugeben. Mit dem restlichen Parmesan und frischer Petersilie bestreuen. Lecker!

Fertige Tagliatelle mit Bärlauchpesto, frischer Petersilie und frisch geriebenem Parmesan
Fertige Tagliatelle mit Bärlauchpesto, frischer Petersilie und frisch geriebenem Parmesan.

 

Bärlauch-Ravioli mit Tomatensoße

Für die Ravioli wird der platt gewalzte Teig mithilfe eines Teigrädchens in kleine Quadrate oder auch Kreise (z.B. auch mithilfe eines Glases) zerteilt. Immer zwei deckungsgleiche Formen ergeben eine Nudel. Dabei einen Klecks Bärlauchpesto in die Mitte der zurechtgeschnittenen Teigform geben und Eigelb mit einem Pinsel von allen vier Seiten drumherum streichen (als Bindemittel). Zügig die Deckplatte obendrüber legen und die Kanten mit den Fingerspitzen fest andrücken. Das wird solange gemacht, bis der Teig aufgebraucht ist. Die fertigen Ravioli auf Teller legen. Achtung: Die Teller im Vorfeld mit Mehl bestreuen, sonst klebt die Pasta an und man kriegt sie nur sehr schwer wieder ab, meistens geht sie dabei sogar kaputt.

Teigrädchen, Bärlauchpesto und Eigelb für die Ravioli
Teigrädchen, Bärlauchpesto und Eigelb für die Ravioli.

Hier seht ihr die fertig geformten Ravioli im Überblick. Ich habe alle möglichen Formen ausprobiert und es hat mir eine große Freude gemacht, damit herumzuexperimentieren.

DSC02898_wp

DSC02889_wp

DSC02895_wp

Im nächsten Schritt die Ravioli vorsichtig in einen Topf voll kochendem Salzwasser geben und fertig garen. Zum Schluss kurz unter kaltem Wasser abschrecken.

Nebenbei in einer Pfanne die Tomatensoße herstellen. Dazu Tomaten abwaschen, in mundgerechte Stücke schneiden und die grünen Strunken entfernen. Zwiebel und Ingwer schälen und in kleine Stücke zerteilen, dann beides in die heiße Pfanne mit Olivenöl geben und anschwitzen. Danach Tomatenstücke, passierte Tomaten und Ricotta hinzufügen. Salzen, pfeffern und für ein paar Minuten köcheln lassen.

Die fertigen Ravioli auf Tellern anrichten, mit der Tomatensoße übergießen und mit Parmesan bestreuen. Wunderbar köstlich und sättigend!

Die Bärlauch-Ravioli sind fertig und schwimmen genüsslich in einer Tomatensoße. Frisch geriebener Parmesan rundet das Ganze ab
Die Bärlauch-Ravioli sind fertig und schwimmen genüsslich in einer Tomatensoße. Frisch geriebener Parmesan rundet das Ganze ab.

 

Zur selbstgemachten Pasta gehört ein leckerer Rotwein, am besten aus der Mittelmeerregion! Delizioso!

Basilikumpesto

Basilikumpesto

Dieses vorzügliche Basilikumpesto ist superschnell kreiert und schmeckt noch dazu grandios. Zum Verlieben!

DSC03120_wp

 

Zutaten (für 1 Schälchen)

1 1/2 Bund Basilikum | 50 ml Olivenöl | 30 g Pinienkerne | 30 Sonnenblumenkerne | Salz | schwarzer Pfeffer


Zubereitung

Basilikum abwaschen, trocken schütteln und die Stiele entfernen. Basilikumblätter, Olivenöl, Pinien- und Sonnenblumenkerne in den Mixer geben und klein hacken. Salzen und pfeffern. Pronto!