Kindheitserinnerung: Selbstgemachte Erdbeermilch mit Vanillezucker

Wer kennt sie nicht aus vergangenen Kindertagen? Frisch geschnibbelte Erdbeeren aus der Region, die zusammen mit Zucker leckeren süßen Saft geben und in Milch eingelegt werden. Das wirklich einfache Rezept möchte ich gern auf meinem Blog teilen, denn es gibt tatsächlich Menschen, die das nicht von ihren Großeltern zubereitet bekamen. Den Zucker hatte ich bereits im letzten Winter mit einer Vanilleschote angesetzt und heute nach gut vier Monaten erstmals verwendet. Die Süßspeise eignet sich für’s Frühstück, genauso wie für jede andere Gelegenheit zwischendurch. Und wenn man die Erdbeermilch nur lang genug stehen lässt, färbt sie sich hübsch rosa.

DSC02963_wp

 

Zutaten (für 2 Portionen)

1 Schälchen Erdbeeren (à 250 g) | 2 EL Vanillezucker | 2 x 150 ml Milch

Meine ersten deutschen Erdbeeren in diesem Jahr

Meine ersten deutschen Erdbeeren in diesem Jahr.

 

Zubereitung

Zuerst Erdbeeren abwaschen und die grünen Strunken entfernen. Das Fruchtfleisch in kleine Stücke schneiden und in eine große Schüssel füllen. Den Vanillezucker darüberstreuen, gründlich vermengen und für zirka 1 Stunde ruhen lassen, damit die Erdbeeren gut saften. Anschließend die Erdbeer-Vanillezucker-Mischung auf zwei Schälchen verteilen und mit jeweils 150 ml Milch begießen. Das Ganze für mindestens eine halbe Stunde ziehen lassen und genießen!
DSC02959_wp

Arme Ritter zu Ostern

Happy Easter! Ich wünsche euch allen ein schönes Osterfest und hoffe, dass ihr heute einen fleißigen Osterhasen hattet! Ich befinde mich noch für die nächsten 12 Tage auf hoher See und kann deshalb leider nicht mit meiner Familie zusammen feiern. Das ist sehr schade. Umso mehr freue ich mich auf meinen bevorstehenden 2-monatigen Sommerurlaub. Zum heutigen Anlass möchte ich euch Arme Ritter vorstellen, ein schnelles, süßes Frühstück für’s Wochenende. Statt Milch habe ich allerdings Soja-Reis-Drink verwendet. Lecker!

P1120337_wp


Zutaten
(für 2 kleine Portionen)

5 Scheiben Vollkorn-Toast | 450 ml Soja-Reis-Drink (natur) | 3 Eier | 1 Pck. Vanillezucker | 60 g brauner Zucker | 2 EL getrocknete Cranberries (bereits gezuckert) | 3 EL gehobelte Mandeln | Zimt | ein kleines Stück Butter


Zubereitung

Zuerst Soja-Reis-Drink, Eier, Vanillezucker und braunen Zucker gut miteinander verquirlen. Toastscheiben in eine Auflaufform legen und mit der Masse übergießen. Das Ganze für 2 bis 3 Minuten einweichen lassen, wenden und nochmals warten, bis alles gut eingeweicht ist. Anschließend Butter in einer Pfanne bei mittlerer Hitze schmelzen. Sobald die Pfanne heiß ist, die eingeweichten Toastscheiben nacheinander hineingeben und von beiden Seiten braten, bis sie goldbraun sind. Dann die Toasts aus der Pfanne nehmen, kurz auf Küchenpapier abtropfen lassen und auf zwei Tellern anrichten. Mit Zimt bestreuen. Cranberries und Mandeln kurz anrösten und über die Toasts verteilen. Ich habe den Tellerrand noch mit Apfelschnitzern garniert.

Frühstückssaft mit Orange, Birne, Kiwi und kandiertem Ingwer

Ich bin ein Frühstücksliebhaber, wenn ich ganz viel Zeit habe. Und mit einem erfrischenden Saftcocktail gelingt der Start in den neuen Tag gleich viel leichter. Diesmal mit frisch gepresster Orange, reifer Birne und Kiwi sowie kandiertem Ingwer.

P1080640_wp


Zutaten
(für zirka 1,3 l Saft)

2 saftige Orangen | 2 reife Birnen | 1 reife Kiwi | 4 Würfel kandierter Ingwer | 600 ml Orangensaft aus der Flasche (ohne Fruchtfleisch)


Zubereitung

Zuerst Orangen auspressen und den Saft in einer Schüssel auffangen. Dann Birnen schälen, vierteln und das Kerngehäuse entfernen. Kiwi schälen und in kleine Stücke schneiden. Anschließend das Obst und den ausgepressten Orangensaft zusammen mit dem kandierten Ingwer in einen Mixer geben und zu einem glatten Saft pürieren. Zum Schluss mit 600 ml Orangensaft (ohne Fruchtfleisch) aufgießen. In Gläser füllen und servieren.

Nordische Frühstückstrilogie mit Lachs, Rührei, Dill, Apfel und Gurke

Am letzten Wochenende habe ich von einem “Fischkopf” aus dem hohen Norden eine wunderbar köstliche Frühstückstrilogie kennengelernt ^^ Gepaart mit Skandinavischem Räucherlachs, frischem Dill, Honigsenf, einem leichtscharfen Wasabi-Dip sowie Apfel-, Gewürzgurken- und Selleriekomponenten ein lukullischer Balsam für die Seele! Besonders das cremige Lachs-Rührei war mein persönliches Highlight. Und hier kommt auch schon das Rezept …

DSC01389_wp
Zutaten (für etwa 3 bis 4 Portionen)

5 Eier | 2 Körnerbrötchen | 300 g Skandinavischer Räucherlachs (in Scheiben) | 1 rotbäckiger Apfel | 4 Stangen Staudensellerie | 5 mittelgroße Gewürzgurken | 2 EL Honigsenf | 3 EL Wasabi-Paste | 1 1/2 EL Crème fraîche | 1 Knoblauchzehe | eine Packung frischer Dill | schwarzer Pfeffer | Salz | etwas Butter

DSC01390_wp

Zubereitung

Zuerst das Rührei zubereiten. Dafür etwas Butter und die Eier in eine erhitzte Pfanne geben und bei niedriger Hitze langsam stocken lassen. Währenddessen häufig rühren. Als Nächstes 100 g vom Lachs in kleine Stücke schneiden. Die Hälfte des Dills unter fließendem Wasser säubern, trocken schütteln und kleinhacken. Beides in die Ei-Mischung geben. Leicht pfeffern und salzen. Durch das ständige Rühren wird das Rührei cremig-weich.

Im nächsten Schritt für den Salat weitere 100 g Lachs in kleine Stücke schneiden. Die Enden der Selleriestangen abschneiden, die festen Fasern gegebenenfalls entfernen und in Würfel schneiden. Gewürzgurken ebenso in kleine Würfel zerteilen. Den Apfel abwaschen, entkernen und ungeschält in Stücke schneiden. Alles in eine Schüssel füllen und gut durchmengen. Dazu wird eine Wasabi-Crème-fraîche-Mischung gereicht: 3 EL Wasabi-Paste mit 1 1/2 EL Crème fraîche mischen.

Beide Körnerbrötchen halbieren und in einer heißen Pfanne mit etwas Olivenöl kurz anrösten. Danach mit einer Knoblauchzehe einreiben. Die restlichen Lachsscheiben darauf verteilen, mit Honigsenf bestreichen und mit frischen Dillstengeln belegen.

 Alle drei Komponenten auf Tellern anrichten und genießen!

DSC01394_wp

Rezept meiner Großeltern: Eier im Glas

Vor ein paar Tagen hatte ich meine lieben Großeltern besucht. Und weil sie schon seit vielen Jahren von ihren heiß geliebten Eiern im Glas schwärmen, bereiteten mein Opa und ich kurzerhand gemeinsam diese Köstlichkeit zu. Leider wird das Essen in zahlreichen Hotels und Restaurants nicht mehr angeboten. Eier im Glas passen ideal zum Frühstück und, obwohl sie nicht unbedingt appetitlich aussehen, machen sie doch sehr schön satt.

20160713_185931_wp
Zutaten (für 1 Portion)

2 Eier | Tomatenmark | Maggi | Senf | Salz | schwarzer Pfeffer | Paprikagewürz

Zubereitung

Zunächst Wasser in einem Topf zum Kochen bringen. Zwei Eier an der Unterseite anstechen und für 3 Minuten kochen. Danach kurz mit kaltem Wasser abschrecken und etwas abkühlen lassen. Mit einem Messer die oberen Deckel der Eier aufschneiden und mit einem kleinen Löffel Eiweiß sowie Eidotter herauskratzen, anschließend in ein Glas geben.

Je nach persönlichem Geschmack würzen: mit einer Prise Salz, Pfeffer, Maggi, Senf, Tomatenmark sowie Paprikapulver. Zum Schluss vorsichtig umrühren und genießen. Köstlich!

Porridge mit Kiwi und Cranberries

Porridge schmeckt zum Frühstück besonders lecker, enthält viel Flüssigkeit und gilt als magenschonend. In den USA kennt man ihn unter der Bezeichnung Oatmeal, während wir Deutschen ihn üblicherweise als Haferbrei essen. Zusammen mit frischen Kiwistücken und getrockneten Cranberries ein optimales Frühstück, welches gut sättigt.

Porridge mit Kiwi und Cranberries

Porridge mit Kiwi und Cranberries.

Zutaten (für 1 Portion)

4 gehäufte EL Hafer-Vollkornflocken mit getrockneten Früchten (Kölln Flocken & Frucht) | 250 ml Soja-Reis-Drink | eine Prise Salz | 2 Kiwis | eine Handvoll getrocknete Cranberries

Zubereitung

Als Erstes Haferflocken mit getrockneten Früchten, Soja-Reis-Drink und Salz in einen Topf geben und aufkochen. Anschließend den Topf vom Herd nehmen und zugedeckt für etwa 4 bis 5 Minuten stehenlassen. In der Zwischenzeit Kiwis schälen und würfeln. Das fertige Porridge in eine tiefe Schüssel umfüllen und mit Kiwistücken sowie Cranberries belegen.

Kölln Flocken & Frucht

Kölln Flocken & Frucht.

Grapefruit-Gelee (Thermomix TM 31)

Kurz vor Ostern hatte ich leckeres Grapefruit-Gelee eingekocht und auch einen Teil davon an Familie und Freunde verschenkt. Es passt super auf’s Frühstücksbrötchen oder auch zu Käse. Das Schöne daran: Man weiß, was drin ist. Keine Farbstoffe, Geschmacksverstärker oder andere Zusatzstoffe. Stattdessen braucht man bloß Früchte (oder deren Saft), Gelierzucker (1:1) und saubere Schraubgläser. Im Thermomix hat die Zubereitung rund 20 Minuten gedauert. Easy-peasy!

Grapefruit-Gelee

Grapefruit-Gelee.

Zutaten (für etwa 7 mittlere Gläser)

800 ml Grapefruitsaft (von 6 frischen Grapefruits und den Rest mit Grapefruit-Saft, 100%, aus der Flasche auffüllen) | 1100 g Gelierzucker (1:1) | 7 saubere Schraubgläser | evtl. Bastelzeug und Aufkleber zum Verzieren

Grapefruits auspressen und etwas Grapefruit-Saft aus der Flasche nehmen, damit man problemlos auf die gewünschte Menge kommt

Grapefruits auspressen und etwas Grapefruit-Saft aus der Flasche nehmen, damit man problemlos auf die gewünschte Menge kommt.

Zubereitung

Grapefruits auspressen, den Saft auffangen und in den Mixtopf geben. Mit Grapefruitsaft aus der Flasche bis zur entsprechenden Menge (800 ml) auffüllen. Gelierzucker dazugeben und für 17 Min./100 °C/Stufe 2 aufkochen. Danach eine Gelierprobe mit z.B. dem Rührbesen oder auch Kochlöffel machen. Bei mir hat das Ganze noch zirka 3 Minuten länger gedauert als im Rezeptheft angegeben. Wenn das Gelee fertig ist, in die sauberen, heiß ausgespülten Gläser füllen und sofort fest verschließen.

Ich habe die Gläser nach dem Abkühlen noch hübsch mit Osterdeko verziert und beschriftet, damit ich ein paar davon verschenken konnte.

Das Gelee am besten kühl und trocken aufbewahren.

Grapefruit-Gelee in Gläsern

Grapefruit-Gelee in Gläsern.

Quelle: Inspiriert von dem Thermomix-Heft “FINESSEN Rezeptheft 1/2015”, Vorwerk Deutschland Stiftung & Co. KG, Wuppertal, S. 23

Top Food-Blogs
Köstlich & Konsorten

Besucherzaehler
Bild

About

Bild

Herzlich Willkommen!

Ich bin eine junge Thüringerin mit Wurzeln im italienischen Mittelmeerraum.

Auf meinem Blog dreht sich alles um die Liebe zur Küche. Weil ich aber seit April 2014 als Redakteurin auf den Kreuzfahrtschiffen von AIDA arbeite, schreibe ich zeitweise auch Reiseberichte von unterwegs, in welche die kulinarischen Genüsse fremder Kulturen ebenso münden.

Lasst euch verzaubern