Skandinavische Woche: Kräuter-Meerrettich-Suppe mit Garnelen [Tag 7]

Am heutigen Sonntag ist der letzte Tag meiner skandinavischen Woche. Wie schnell doch die Zeit vergeht. Und nach einem Kuchen, Salat, einem fischigen Hauptgang, Gebäck, einem Dessert und einer Kindersüßspeise fehlt nur noch eine einzige Rezeptidee auf meinem Speiseplan: Suppe.

Kräuter-Meerrettich-Suppe mit Garnelen

Kräuter-Meerrettich-Suppe mit Garnelen.

Die gab es heute zum Mittagessen und sie macht kaum Arbeit. Da ich keine Garnelen aus der skandinavischen See finden konnte, habe ich Grönland-Garnelen aus dem Nordwestatlantik gewählt. Garnelen sind besonders reich an Eiweiß und machen schön satt.

Zutaten (für 4 Personen)

120 g Zwiebeln | 1 Bund Petersilie | 1 Bund Schnittlauch | 1 Bund Dill | eine Handvoll Feldsalat | Alba-Öl | 40 g Mehl | 750 ml Gemüsebrühe | 1/4 l Milch | 250 g süße Sahne | Salz | Pfeffer | 4 EL Meerrettich (aus dem Glas) | 5 Scheiben Vollkorn-Toastbrot | Knoblauch-Öl

Frische Kräuter und Garnelen

Frische Kräuter und Garnelen.

Zubereitung

Zwiebeln schälen und klein hacken. Petersilie, Schnittlauch, Dill und Feldsalat waschen, trocken schütteln, grob hacken und im Mixer pürieren (einen Teil des Dills und des Feldsalats zum Garnieren beiseitelegen). Garnelen unter kaltem Wasser abspülen und abtropfen lassen.

Alba-Öl in einem großen Topf erhitzen und Zwiebeln darin andünsten. Mehl hinzufügen und anschwitzen. Folglich mit Gemüsebrühe, Milch und süßer Sahne ablöschen und aufkochen. Das Ganze zirka 7 Minuten köcheln. Mit Salz, Pfeffer und Meerrettich abschmecken.

Nun Garnelen und pürierte Kräuter (Petersilie, Schnittlauch, Dill und Feldsalat) unter die Suppe heben, jedoch ein paar Garnelen zum Ganieren zur Seite legen.

Toastbrot in Würfel schneiden und in sehr wenig Knoblauch-Öl goldbraun anrösten.

Zum Schluss die Suppe auf vier Schälchen aufteilen und mit ganzem Dill, Feldsalat, jeweils einer Garnele und Toastwürfeln anrichten. Hmm lecker!

Quelle: Inspiriert von dem Heft “Einfach lecker kochen. Nordische Leckerbissen”, Redaktion Food und Foto, Heinrich Bauer Carat KG, S. 32-33

Skandinavische Woche: Schwedischer Sahne-Milchreis mit Vanille und Früchten [Tag 6]

Heute habe ich mich seit Langem mal wieder an Milchreis probiert. Und zwar an einer schwedischen Variante mit einer Vanilleschote, angerösteten Mandelblättchen und Früchten. Zum ersten Mal habe ich dabei kein Zimt verwendet, sondern die Süßspeise mit Minze und einer Himbeersoße verfeinert. Lecker, doch für den Rest des Tages brauchte ich keine Mahlzeit mehr.

Schwedischer Sahne-Milchreis mit Vanille und Früchten

Schwedischer Sahne-Milchreis mit Vanille und Früchten.

Zutaten (für 1 Portion)

1 Vanilleschote | 1/4 l Milch | 70 g Rundkornreis | 1 EL Zucker | 20 g Mandelblättchen | 200 g Himbeeren (TK) | 50 g rote und schwarze Johannisbeeren (TK) | 50 g Heidelbeeren (TK) | 100 g Schlagsahne | Minze zum Verzieren

Zubereitung

Zuerst Früchte zum Auftauen aus dem Gefrierfach nehmen.

Dann Vanilleschote längs einritzen und Vanillemark herausschaben. Milch im Topf aufkochen und Reis, Vanillemark sowie Vanilleschote in die Milch geben. Das Ganze bei schwacher Hitze unter Rühren etwa 35 bis 40 Minuten garen. Am Ende Zucker unterrühren. Milchreis vom Herd nehmen und zum Warmhalten einen Deckel auf den Topf tun.

Nun Mandelblättchen in einer Pfanne ohne Fett hellbraun rösten. Einen kleinen Teil zum Verzieren zur Seite legen, den Rest locker unter den Milchreis heben.

Im Anschluss die Früchte verlesen. Von den Himbeeren 100 g in einem Topf kurz erhitzen und durch ein Sieb streichen, sodass eine Himbeersoße entsteht.

Sahne steif schlagen und unter den Reis heben.

Zum Schluss den Milchreis in ein Schälchen füllen, Himbeersoße und übrige Früchte darauf anrichten und mit Mandelblättchen bestreuen. Alles mit Minze garnieren. Njam njam!

Quelle: Inspiriert von dem Heft “Einfach lecker kochen. Nordische Leckerbissen”, Redaktion Food und Foto, Heinrich Bauer Carat KG, S. 18-19

Skandinavische Woche: Norwegische Apfelspeise [Tag 5]

Am fünften Tag meiner skandinavischen Woche stelle ich euch ein Dessert vor: Norwegische Apfelspeise. Der süße Nachtisch wird mit Pumpernickelbrot angerichtet, was ich anfangs etwas befremdlich fand. Das Brot wird gemahlen und im Topf mit Zucker angeröstet. Eine geniale Idee! Auf die Sahne obendrüber kamen noch Schoko-Pistazien-Splitter, die ich in Form einer Mini-Schokoladentafel vor einer Weile in Istanbul gekauft hatte. Gesamtergebnis: Es hat allen Beteiligten sehr gut geschmeckt. Das merk ich mir!

Norwegische Apfelspeise

Norwegische Apfelspeise.

Zutaten (für 3 Portionen)

2 mittelgroße Äpfel | 80 g + 2 EL Zucker | 5 EL Wasser | 1 Pck. Vanillezucker | 120 g Pumpernickelbrot (Roggenvollkornbrot, z.B. von Alnatura) | ein Stück Butter | 100 g süße Sahne | 2 Stück dunkle Pistazien-Schokolade | 3 Gläser

Zubereitung

Zu Beginn die Äpfel schälen, vierteln, das Kerngehäuse entfernen und in etwa 1 cm dicke Spalten schneiden.

Vorbereitungen in der Küche

Vorbereitungen in der Küche.

Wasser, 2 EL Zucker und Vanillezucker in einem Topf aufkochen. Folglich Apfelspalten darin zirka 5 bis 6 Minuten bei mittlerer Hitze dünsten.

In der Zwischenzeit Pumpernickelbrot mahlen, aber aufpassen: Es sollte nicht zu fein sein!

Daraufhin Butter in einem weiteren Topf erhitzen und Pumpernickelbrot sowie 80 g Zucker hinzufügen. Das Ganze etwa 3 bis 4 Minuten anrösten und dann aus der Pfanne nehmen.

Nun die Apfelspalten aus dem anderen Topf herausnehmen und abtropfen lassen.

Sahne mit den Schneebesen des Handrührgerätes halbsteif schlagen.

Im Anschluss Apfelspalten und Pumpernickelbrot schichtweise auf die drei Gläser aufteilen. Je einen Klecks Sahne darübergeben und kleine Schokoladensplitter darüberraspeln. Gegebenenfalls im Kühlschrank bis zum Verzehr lagern.

Quelle: Inspiriert von dem Heft “Einfach lecker kochen. Nordische Leckerbissen”, Redaktion Food und Foto, Heinrich Bauer Carat KG, S. 48-49

Skandinavische Woche: Norwegische Mandelstangen [Tag 4]

Heute gibt es eine süße Spezialität aus dem hohen Norden: Norwegische Mandelstangen. Sie sind innerhalb einer guten Stunde zubereitet und halten sich eine ganze Weile, da es sich um Trockengebäck handelt. Die Schokosplitter habe ich dazu erfunden, weil sie sehr gut passen.

Hübsch verziert in einer bunten Geschenktüte, mit Schleifenbändern, einem Osterei und gedrehtem Geschenkband ist es gleichzeitig ein originelles Geschenk aus der Küche. Dieses habe ich erst kürzlich einer Freundin in Form eines Gastgeschenks mitgebracht, mit der ich ein Wochenende in London verbracht habe. Darüber werde ich nach meiner skandinavischen Woche noch berichten.

Norwegische Mandelstangen

Norwegische Mandelstangen.

Zutaten (für ca. 20 Stück)

2 Eier | 250 g gemahlene Mandeln | 250 g Puderzucker | 1 EL Mehl | eine Handvoll Schokosplitter | 50 g Mandelblättchen | Mehl zum Ausrollen | Backpapier

Zubereitung

Zuerst Eier trennen. Gemahlene Mandeln, Puderzucker und gesiebtes Mehl miteinander vermengen. Eiweiß mit den Schneebesen des Handrührgerätes anschlagen, zu den trockenen Zutaten geben und alles gründlich verkneten.

Im Anschluss auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche 20 Stangen (sie können auch gern unterschiedlich lang sein) ausrollen. Eigelb verquirlen. Stangen erst mit Eigelb einstreichen, dann in den Mandelblättchen wenden und Schokosplitter darüberstreuen. Alle fertig belegten Mandelstangen auf ein Backblech legen und im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 175 °C, Umluft: 150 °C, Gas: Stufe 2) etwa 15 Minuten backen.

Zum Schluss die Stangen abkühlen lassen. Dazu passt beispielsweise geschlagene Sahne mit Himbeerkonfitüre. Ich mag die Stangen jedoch auch pur sehr gern.

Norwegische Mandelstangen als Geschenk verpackt plus ein Flammendes Käthchen für meine Freundin

Norwegische Mandelstangen als Geschenk verpackt plus ein Flammendes Käthchen für meine Freundin.

Quelle: Inspiriert von dem Heft “Einfach lecker kochen. Nordische Leckerbissen”, Redaktion Food und Foto, Heinrich Bauer Carat KG, S. 38-39

Skandinavische Woche: Skreifilet mit Kartoffel-Möhren-Püree und Fenchel [Tag 3]

Der dritte Tag meiner skandinavischen Woche sieht Skrei vor. Ein großartig schmeckender Fisch, der auch als norwegischer Winterkabeljau bekannt ist. Er wird ausschließlich vor der Nordküste Norwegens gefangen, ganz ohne Netze, bloß mit der Handangel oder auch Langleine, wodurch sein Fischbestand weitestgehend geschont wird. Seine Saison hält nur von Januar bis April, also relativ kurz, was ihn zusätzlich besonders macht.

Vor Kurzem gab es Skrei bei “Globus” im Angebot. Als ich davon hörte, bin ich gleich losgezogen und habe 600 Gramm für rund 10 € eingekauft. Zusammen mit Zitronen-Öl und Fenchel als Beilage eine super Mischung, die sehr gut schmeckt. Ein weiterer Pluspunkt: Das Fleisch ist fettarm.

Das Rezept ist eine Kombination verschiedener Rezeptideen, die ich u.a. bei essen & trinken und Chefkoch gefunden habe.

Skreifilet mit Kartoffel-Möhren-Püree und Fenchel

Skreifilet mit Kartoffel-Möhren-Püree und Fenchel.

 

Kartoffel-Möhren-Püree

Zutaten (für 3 Portionen)

650 g Kartoffeln (mehligkochend) | 2 Möhren | 0,2 l Soja-Reis-Drink | Salz | Muskatnuss

Zubereitung

Als Erstes die Kartoffeln schälen, waschen und in grobe Stücke schneiden. Die Strunken der Möhren entfernen, Möhren abwaschen und ebenfalls in grobe Stücke teilen. Beides leicht salzen und im Schnellkochtopf zirka 12 Minuten dampfgaren. Danach Kartoffeln und Möhren zusammen mit dem Soja-Reis-Drink stampfen und nach Belieben pfeffern, gegebenenfalls nachsalzen und mit geriebener Muskatnuss verfeinern.

Küchenvorbereitungen

Küchenvorbereitungen.

 

Fenchel

Zutaten (für 3 Portionen)

1 große Fenchelknolle | 1 Schalotte | 2 Knoblauchzehen | 2 Lauchzwiebeln | 2 Anissterne | Alba-Öl | 0,1 l Marsala (sizilianischer Likörwein) | 0,1 l Gemüsebrühe | ein Schluck Orangensaft | Salz | Pfeffer

Zubereitung

Fenchelknolle gründlich waschen, dann die grünen Stiele und den Strunk entfernen, jedoch das Fenchelgrün aufheben. Den Fenchel in dünne Streifen schneiden. Schalotte in dünne Ringe zerteilen und ebenso mit Knoblauchzehen und Lauchzwiebeln verfahren.

In einer Pfanne Alba-Öl erwärmen und Schalotten, Knoblauch, Fenchel plus Fenchelgrün und Lauchzwiebeln hineingeben. Das Ganze andünsten. Im Anschluss mit Marsala auffüllen und einkochen lassen. Danach Sternanis hinzugeben und die Gemüsebrühe eingießen. Einen Schluck Orangensaft hinzufügen und alles weiter köcheln bis der Fenchel bissfest ist. Zwischendurch noch salzen und pfeffern.

Fenchel in der Pfanne

Fenchel in der Pfanne.

 

Skreifilet

Zutaten (für 3 Portionen)

600 g Skreifilet mit Haut | Pfeffer | Salz | Mehl | Zitronen-Öl

Zubereitung

Zuerst das Skreifilet unter kaltem Wasser abspülen, mit Küchenkrepp abtupfen und in drei Stücke zerteilen. Auf der Fleischseite jeweils pfeffern. Die Hautseiten mit Mehl einreiben, damit sie beim Braten knusprig werden.

Skreifilet mit Haut

Skreifilet mit Haut.

Zitronen-Öl in einer weiteren Pfanne erhitzen und die Skreifilets mit der Hautseite hineinlegen. Etwa 8 Minuten bei mittlerer Hitze braten und gegen Ende salzen. Anschließend die Filets auf die Fleischseite umdrehen und für weitere 3 bis 4 Minuten braten. Den Fisch nicht zu lange in der Pfanne lassen, damit er schön zart bleibt.

Zum Schluss Kartoffel-Möhren-Püree, Fenchel und Skreifilets auf drei Teller verteilen und schmecken lassen. Jamjam!

Skandinavische Woche: Finnischer Heringssalat [Tag 2]

Heute gibt es das zweite nordische Rezept im Verlauf meiner skandinavischen Woche. Ich liebe Fisch und könnte jeden Tag davon essen. Besonders gern mag ich die Kombination von Hering und Kartoffeln, weil es mich an meine Kindheit erinnert. Bei dieser Mischung treffen beide Komponenten aufeinander und noch mehr: Im Salat finden sich auch Möhren, eine Schalotte, Knoblauch, ein Apfel und Rote Bete wieder. Das Ursprungsrezept enhält noch eine Gewürzgurke, die mir leider ausgegangen ist. Macht aber nix. Der Salat ist auch so richtig lecker!

Finnischer Heringssalat

Finnischer Heringssalat.

Zutaten (für 4-6 Personen)

300 g festkochende Kartoffeln | 250 g Rote Bete (im Glas) | 1 große Möhre | 4 Matjesfilets | 1 großer Apfel | 1 Schalotte | 2 EL Apfel-Quitten-Essig | 150 g Crème fraîche | Pfeffer | Kräutersalz | 2 Eier | 1 Knoblauchzehe | Schnittlauch zum Garnieren

Zubereitung

Zunächst Kartoffeln schälen, abwaschen, in grobe Stücke schneiden und in Salzwasser etwa 20 Minuten kochen.

In der Zwischenzeit Möhre schälen, waschen, in dünne Scheiben schneiden und in Salzwasser zirka 10 Minuten garen.

Währenddessen zwei Eier fest kochen und gut abkühlen lassen.

Rote Beete abtropfen lassen und in kleine Stücke schneiden.

Matjesfilets ebenfalls in Stücke zerteilen.

Dann Apfel waschen, schälen, das Kerngehäuse entfernen, achteln und in dünne Scheiben schneiden.

Schalotte schälen und in feine Ringe zerteilen.

Knoblauchzehe abziehen und zerreiben.

Wenn die Kartoffeln gar sind, das Wasser abgießen. Kartoffeln abkühlen lassen und in Scheiben schneiden.

Im Anschluss alle Zutaten vorsichtig miteinander vermischen.

Crème fraîche mit Apfel-Quitten-Essig verrühren und mit Kräutersalz und Pfeffer abschmecken. Zu den anderen Zutaten geben und den Salat gründlich durchmischen.

Die Eier pellen und mit einem Eierschneider z.B. in Ringe zerteilen. Danach die Eierstücke zum restlichen Salat geben und mit Schnittlauchringen garnieren. Das Ganze nochmal mit Pfeffer bestreuen und für ein paar Stunden ziehen lassen.

Finnischer Heringssalat in der Schüssel

Finnischer Heringssalat in der Schüssel.

Quelle: Inspiriert von dem Heft “Einfach lecker kochen. Nordische Leckerbissen”, Redaktion Food und Foto, Heinrich Bauer Carat KG, S. 46-47

Skandinavische Woche: Wildpreiselbeer-Tarte nach schwedischer Art [Tag 1]

Um meinen Blog inhaltlich etwas aufzupeppen, habe ich mir ausgedacht, eine Themenwoche zu veranstalten. Heißt also: Ich suche mir ein paar kulinarische Highlights aus einem bestimmten Land beziehungsweise einer Region aus und stelle euch sieben Tage am Stück tolle Koch- und Backideen daraus vor.

Aus persönlichem Interesse heraus soll sich in meiner ersten Themenwoche alles um die skandinavischen Länder Schweden, Finnland und Norwegen drehen.

Wildpreiselbeer-Tarte nach schwedischer Art

Wildpreiselbeer-Tarte nach schwedischer Art.

Ich mag die Idee jetzt schon und fange auch gleich an. Alle meine auserwählten Rezepte liegen bereits parat und werden nacheinander abgearbeitet.

An meinem ersten Tag stelle ich euch eine Wildpreiselbeer-Tarte nach schwedischer Art vor. Das Rezept habe ich bei EatSmarter! entdeckt, es jedoch leicht abgewandelt. So habe ich beispielsweise nur 2 statt 3 Lagen gebacken. Und da der Guss mit Zitronensaft angerührt ist, habe ich im Teig ebenfalls etwas Zitronenschale verarbeitet. Diese habe ich bei Violas’ Gewürze und Delikatessen in Ravensburg gekauft, als ich im Sommer des vergangenen Jahres mein Schwesterherz besucht habe. Dort gibt es Kräuter, Gewürze, Currys, Nüsse und Trockenfrüchte, Soßen, Gebäck, Risotto, Backzubehör, Pasta oder auch Pesto in allen Variationen und hübsch aufbereitet. Großartig! Bei der nächsten Gelegenheit schaue ich auf jeden Fall wieder dort vorbei!

Und nun zum eigentlichen Tarte-Rezept:

Zitronenschale im Glas

Zitronenschale im Glas.

 

Für den Teig

Zutaten (für eine Herzbackform á 16 x 17 x 3,5 cm)

150 g Mehl | 75 g gemahlene Mandeln | 70 g Zucker | eine Prise Salz | eine Messerspitze Zitronenschale | 1 Ei | 150 g zerlassene Butter

 

Außerdem noch …

Zutaten

Backpapier | Herzbackform

Zubereitung

Zuerst das Mehl sieben und mit gemahlenen Mandeln, Zucker, Salz und Zitronenschale in einer Schüssel vermengen. Das Ei und die Butterflöckchen hinzugeben und mit den Händen gründlich zu einem glatten Teig verkneten. Anschließend den Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie einwickeln und für etwa 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

In der Zwischenzeit den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Nach der Wartezeit den Teig in zwei gleichgroße Portionen teilen und erstmal mit einer der beiden Hälften weiterarbeiten. Der zweite Teil der Teigkugel kann wieder zurück in den Kühlschrank.

Die Herzform mit Backpapier auskleiden und die erste Teigportion hineinfüllen. Mit den Händen leicht andrücken.

Im Backofen auf mittlerer Schiene zirka 13 Minuten backen. Danach herausnehmen und auskühlen lassen. Mit der zweiten Teighälfte ebenso verfahren.

 

Für die Füllung

Zutaten

180 g Wildpreiselbeer-Konfitüre (Bio)

Wildpreiselbeer-Konfitüre von Alnatura für die Füllung. Njam!

Wildpreiselbeer-Konfitüre von Alnatura für die Füllung. Njam!

Zubereitung

Wenn beide Teigplatten fertig ausgekühlt sind, die Wildpreiselbeer-Konfitüre auf eine der beiden Hälften streichen und die zweite darüberlegen. Leicht zusammendrücken. Aufpassen, dass der Teig nicht zerbricht!

Tipp: Wer mag, kann auch selbstgemachte Preiselbeer-Konfitüre verwenden. Vor einem Jahr war ich zusammen mit meinem Opa im Thüringer Wald Wildpreiselbeeren sammeln, von denen ich später ein Chutney und Konfitüre zubereitet hatte. Leider war davon aber nichts mehr übrig und so habe ich mich diesmal für die gute Bio-Konfitüre von Alnatura entschieden. Lecker!

 

Für den Guss

Zutaten

1 EL Zitronensaft | Puderzucker | 25 ganze Mandeln (für 5 Mandelblumen als Deko) | eine Handvoll gehackte Mandeln (als Deko) | 5 ganze Preiselbeeren (für 5 Blumenblüten als Deko)

Zubereitung

Zum Schluss Zitronensaft und Puderzucker zu einem dickflüssigen Guss verrühren und über der Tarte glatt streichen. Die ganzen Mandeln in Blumenform auf dem noch flüssigen Guss anordnen (immer 5 Mandeln ergeben eine Blume) und jeweils in die Mitte eine Priselbeere als Blüte setzen. Daraufhin die gehackten Mandeln drumherum verteilen.

Alles trocknen lassen und in Stücken servieren.

Ein Stück Wildpreiselbeer-Tarte

Ein Stück Wildpreiselbeer-Tarte.

Top Food-Blogs
Köstlich & Konsorten

Besucherzaehler
Bild

About

Bild

Herzlich Willkommen!

Ich bin eine junge Thüringerin mit Wurzeln im italienischen Mittelmeerraum.

Auf meinem Blog dreht sich alles um die Liebe zur Küche. Weil ich aber seit April 2014 als Redakteurin auf den Kreuzfahrtschiffen von AIDA arbeite, schreibe ich zeitweise auch Reiseberichte von unterwegs, in welche die kulinarischen Genüsse fremder Kulturen ebenso münden.

Lasst euch verzaubern