Browsed by
Kategorie: Fleisch

Thüringisch: Weimarer Bierkutscher-Auflauf

Thüringisch: Weimarer Bierkutscher-Auflauf

Seit ich in Schleswig-Holstein wohne, vermisse ich meine thüringische Heimat sehr. Um das Heimweh etwas zu stillen, koche ich für uns hin und wieder aus meinen Thüringen-Kochbüchern. Diesmal gab es einen herzhaft-leckeren Weimarer Bierkutscher-Auflauf, der – wie der Name schon sagt – mit Bier aufgegossen wird und zudem geraspelte Kartoffeln, Zwiebeln, Knoblauch, Kümmel und Rinderhackbällchen enthält. Auch unser Majoran-Pflänzchen kam zum Einsatz und passt als Küchengewürz super dazu.

Zutaten (für 4 bis 6 Portionen)

500 g rohes Rinderhackfleisch | 1 kg Kartoffeln (festkochend) | Olivenöl | 2 Zwiebeln | 2 Knoblauchzehen | Salz | Pfeffer | Kümmel | ein paar Blättchen frischer Majoran | 200 ml Bier (z.B. Pils) | 200 ml Hafercreme | 150 g geriebener Emmentaler

Zubereitung

Zuerst aus dem Rinderhack Bällchen formen und kurz zur Seite stellen. Kartoffeln schälen, abwaschen und grob raspeln. Nun Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Rinderhackkugeln darin anbraten. Herausnehmen und warm stellen.

Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein würfeln. Beides in das verbliebene Bratfett in der Pfanne geben und glasig anschwitzen. Kartoffelraspel dazugeben und durchschwenken. Mit Salz, Pfeffer, Kümmel und den Majoranblättchen würzen. Für zirka 3 Minuten anbraten.

Im nächsten Schritt Bier und Hafercreme in die Pfanne gießen und ebenfalls die Hackbällchen hinzugeben. Kurz nochmal alles miteinander vermischen und in eine große Auflaufform umfüllen. Mit geriebenem Emmentaler bestreuen und bei 200 Grad im vorgeheizten Backofen (mittlere Schiene) für rund 20 bis 25 Minuten backen. Herausnehmen, auf Teller verteilen und noch warm genießen.

Schwedische Rinder-Köttbullar mit Kartoffelbrei & Wild-Preiselbeeren

Schwedische Rinder-Köttbullar mit Kartoffelbrei & Wild-Preiselbeeren

Ich liebe Schweden und nach unserer ausgiebigen Schwedenreise im September 2017 probiere ich auch gern mal selbstgemachte, schwedische Köstlichkeiten zuhause aus. Zu diesem Anlass kam nach langer Zeit mal wieder Fleisch auf den Tisch. Probiert habe ich mich dabei an Köttbullar aus Rinderhack mit Wild-Preiselbeeren, Kartoffelbrei und einer köstlichen schwedischen Soße. Zusätzlich gab es bei uns noch eine Gemüse-Komponente aus Karotten und Brokkoli. Das Ergebnis: Es schmeckt hammergut! Das Rezept für die Original-Köttbullar stammt dabei von Hej Sweden.

Zutaten (für 4 Portionen)

Für den KARTOFFELBREI
6 große Kartoffeln | Hafer-Drink | Salz | Muskat

Für die KÖTTBULLAR
400 g frisches Rinderhack | 1 rote Zwiebel | 150 ml Hafer-Drink | 1 Ei | 5 EL Paniermehl | 1 1/2 TL Salz | Pfeffer | 1 EL Senf | getrocknete Gewürze (Majoran, Thymian, Oregano, Rosmarin) | Sonnenblumenöl und Butter für die Pfanne

Für das GEMÜSE
1/2 Kopf Brokkoli | 4 große Karotten | Anis | Fenchel

Für die SOßE
1 rote Zwiebel | 400 ml Rinderbouillon | 150 g Frischkäse (natur) | 1 EL Balsamessig | 2 EL Sojasoße | 1 1/2 EL Honig (flüssig) | 1 1/2 EL Speisestärke | 3 EL Wild-Preiselbeeren | Salz | Pfeffer | etwas Butter

EXTRA
Wild-Preiselbeeren zum Garnieren

Zubereitung

Zuerst die Kartoffeln schälen, vierteln und in reichlich Wasser gar kochen.

In der Zwischenzeit die Köttbullar zubereiten. Dazu Hafer-Drink mit Semmelbröseln und den getrockneten Gewürzen vermengen. Mindestens 10 Minuten stehen lassen. Zwiebel schälen und fein hacken. Sonnenblumenöl und ein kleines Stück Butter in einer Pfanne leicht erhitzen und die Zwiebel darin anrösten bis sie leicht bräunlich ist. Zwiebel herausnehmen und zusammen mit Rinderhack, Ei, Salz, Pfeffer und Senf zur Paniermehl-Masse geben. Gründlich verrühren und zu kleinen Kugeln formen. Am besten gelingt das mit leicht in Wasser befeuchteten Händen. Nun die rohen Köttbullar in der Zwiebelpfanne in einer Sonnenblumenöl-Butter-Mischung anbraten – zuerst scharf von beiden Seiten und dann bei niedrigerer Hitze langsam durchbraten. Die Fleischbällchen in eine Auflaufform geben und im Backofen warm halten.

Zurück zu den Kartoffeln. Sobald diese weich sind, das Wasser abgießen. Kartoffeln zurück in den Topf geben und stampfen. Salz, Muskat und so viel Hafer-Drink hinzufügen bis der Brei die gewünschte Cremigkeit hat. Mit dem Topfdeckel den Kartoffelbrei warm halten.

Im nächsten Schritt zum Gemüse. Möhren schälen und in mundgerechte Stücke schnibbeln. Brokkoli abwaschen und die kleinen Röschen in mundgerechter Größe herausschneiden. In einem Topf mit gesalzenem Wasser, Anis und Fenchel bissfest kochen. Hat das Gemüse den gewünschten Gargrad erreicht, das Wasser abgießen und das Gemüse im Topf mit Deckel warm halten.

Dann ist die schwedische Soße dran. Dafür Zwiebel schälen, in kleine Würfel schneiden und in einem größeren Topf in Butter leicht anbraten. Rinderbouillon, Frischkäse, Balsamessig sowie Soja einrühren und alles auf die Hälfte einköcheln lassen. Honig unterrühren. Speisestärke in etwas kaltem Wasser anrühren und ebenfalls zur Soße geben. Salzen, pfeffern und Wild-Preiselbeeren unterheben.

Nun jeweils Kartoffelbrei, Gemüsebeilage, Köttbullar und Soße auf Tellern anrichten und mit einem großzügigen Klecks Wild-Preiselbeeren garnieren. Fertig und richtig lecker!

Ungarisches Pörkölt (Gulasch) nach Károly Gundel

Ungarisches Pörkölt (Gulasch) nach Károly Gundel

In meiner Kindheit war ich gemeinsam mit meiner Familie häufig in Ungarn im Urlaub. Ich erinnere mich an wundervolle Badenachmittage am Balaton, Abende in den Weinbergen mit hellem, süßem Traubensaft, den intensiven Geruch von Weinkellern, frischen Fisch von ungarischen Imbissbuden, freundliche und hilfsbereite Einheimische, ungarische Tänze und vieles mehr. Das war eine wunderbare Zeit. Und durch Zufall fiel mir kürzlich das Werk „Kleines ungarisches Kochbuch“ von Károly Gundel in die Hände. Gundel war ein berühmter ungarischer Koch aus Budapest, der besonders von der französischen Küche inspiriert wurde und die Küche Ungarns im 20. Jahrhundert stark geprägt hat. Ich habe mich an einem ungarischen Eintopf probiert: Gulasch – sogenanntes Pörkölt – das sehr köstlich geworden ist.

Zutaten (für 4 Portionen)

1,5 kg gutes Fleisch (Rind, eine Beinscheibe und ein Stück Tafelspitz) | 5 Paprikaschoten (2 rote, 2 gelbe, 1 grüne) | 8 mittelgroße Tomaten | 2 rote Zwiebeln | 2 Knoblauchzehen | 120 g Butter | Gemüsebrühe | Salz | schwarzer Pfeffer | ungarisches Paprika-Gewürz | Kümmel | 1/2 Bund frische Petersilie | 250 g Spätzle | 1 Becher saure Sahne

Zubereitung

Tafelspitz in 2 bis 3 cm große Würfel schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen, klein schnibbeln und in einem großen, heißen Topf mit Butter anschwitzen. Hitze verringern, Paprika-Gewürz schnell in die Butter-Schwitze einrühren, Tafelspitz-Würfel und ganze Beinscheibe hineingeben, salzen, pfeffern und anrösten. Mit etwas Gemüsebrühe auffüllen, Kümmel hinzugeben, und abgedeckt bei mäßiger Hitze rösten, dabei gelegentlich umrühren (die Beinscheibe zerfällt von allein, später noch den Knochen aus dem Topf nehmen). Sobald der Saft verkocht ist, neue Gemüsebrühe nachgießen, sodass das Fleisch nicht stark kocht, sondern in wenig Saft (quasi im eigenen Fett) schmort. Wenn das Rindfleisch beginnt, weich zu werden, gewürfelte Paprikaschoten und gewürfelte Tomaten zugeben und fertig schmoren. Gegebenenfalls mit Salz, Pfeffer, Paprika-Gewürz und Kümmel nachwürzen.

Als Beilage Spätzle nach Packungsanleitung garen. Frische Petersilie klein hacken. Pörkölt mit Spätzle, Petersilie und einem Klecks saurer Sahne auf tiefen Tellern anrichten.

Käse-Schinken-Apfel-Salat

Käse-Schinken-Apfel-Salat

Ich hoffe ihr seid alle gut in den 1. Mai gekommen und hattet vielleicht die ein oder andere nette Zusammenkunft mit den Liebsten? Oder vielleicht habt ihr auch ein paar Steine geworfen und für bessere Arbeitsbedingungen demonstriert? Hehe! Ich hatte gestern einen wunderbar ruhigen Mai-Feiertag mit meinen lieben Großeltern verbracht.

Über das verlängerte Walpurgis-Wochenende gab es bei uns diesen superschnellen Käse-Salat. Er hat durch den köstlichen Bergkäse kräftig-lecker geschmeckt. Gepaart mit Schinken, Schalotte, Apfel und Gewürzgurken war es eine gelungene Kombi. Unbedingt probieren!

DSC08645_wp
Zutaten (für 6 bis 8 kleine Portionen)

250 g Käse (z.B. Bergkäse) | 1 Schalotte | 3 Gewürzgurken | 1 Apfel | 100 g gekochter Schinken | 1/2 Bund frische Petersilie | 1/2 Bund frischer Schnittlauch | 3 EL Crème fraîche | 1 EL Naturjoghurt | 1 TL Senf | eine Prise Zucker | Salz | bunter Pfeffer

Zubereitung
Käse, geschälte Schalotte, Gewürzgurken und Schinken würfeln. Apfel abwaschen, Kerngehäuse und Stiel entfernen und ebenfalls würfeln. Petersilie und Schnittlauch abspülen, trocken schütteln und klein hacken. Alles zusammen mit Crème fraîche, Naturjoghurt, Senf, Zucker, Salz und buntem Pfeffer in eine große Schüssel füllen und vorsichtig umrühren. Für mehrere Stunden durchziehen lassen und danach genießen!

Bärlauch-Kartoffelstampf mit Mairübchen-Möhren-Gemüse & Klöpschen

Bärlauch-Kartoffelstampf mit Mairübchen-Möhren-Gemüse & Klöpschen

Es ist Bärlauchzeit, hurra! Wie sehr habe ich diese leckere Zeit im Jahr herbeigesehnt. Bärlauch wächst zwischen März und Mai, ist auch als Waldknoblauch bekannt und bevorzugt besonders feuchte Böden. In meiner ursprünglichen Heimat in Thüringen habe ich früher häufiger selbst Bärlauch in den Wäldern gesammelt, sei es im Thüringer Wald oder im Erfurter Steiger oder auch im Raum um die Hainleite nördlich des Thüringer Beckens. Momentan lebe ich jedoch in einer Großstadt in Norddeutschland, wo ich nicht so einfach losziehen und die begehrten „Waldblätter“ besorgen kann. Deshalb verlasse ich mich auf regionale Anbieter.

Bärlauch ist zudem sehr gesund und enthält neben Eisen, Kalium, Calcium und Magnesium auch sehr viel Vitamin C. Er wirkt antibakteriell und kurbelt die Verdauung an.

Heute möchte ich euch ein leckeres Gericht mit Bärlauch-Kartoffel-Stampf vorstellen. Dazu gab es selbstgemachte Rinder-Hackklöpschen und eine Gemüsebeilage aus Mairübchen und Möhren.

DSC08446_wp

Zutaten (für 3–4 Portionen)

Für den Bärlauch-Kartoffelstampf:
5 Kartoffeln (z.B. Sorte: Linda) | 250 g frischer Bärlauch | Olivenöl | 2 EL Parmesan | ein Stück Butter | ca. 50 ml Milch | Muskat | schwarzer Pfeffer | Salz

Für die Rinder-Hackklöpschen:
400 g Rinderhack | 1 Schalotte | 2 Zehen Knoblauch | Senf | schwarzer Pfeffer | Salz | 1/2 Bund frische Petersilie | Paprikapulver | ein Stück Butter

Für das Mairübchen-Möhren-Gemüse:
3 Mairübchen | 2 Möhren| 250 ml Gemüsebrühe | ein Stück Butter | 1 EL Zucker | schwarzer Pfeffer | Salz | etwas frische Petersilie

DSC08449_wp

Zubereitung
Zuerst das Gemüse vorbereiten. Dazu Mairübchen und Möhren unter Wasser abspülen, die grünen Strunken entfernen, schälen und in mundgerechte Stücke schneiden. Jetzt in einem größeren Topf ein Stück Butter erhitzen und die Rübchen sowie Möhren mit hineingeben. Bei schwacher bis mittlerer Hitze andünsten. Mit Zucker, Pfeffer und Salz würzen und unter Rühren leicht karamellisieren lassen. Nun die Gemüsebrühe angießen und alles aufkochen. Das Ganze bei schwacher Hitze zugedeckt für zirka 20 bis 25 Minuten bissfest garen. Danach gegebenenfalls warm halten.

Jetzt Kartoffeln schälen, unter Wasser abspülen und in kochendem Salzwasser schön weich kochen. Das dauerte bei mir zirka 20 Minuten.

Währenddessen Bärlauch abwaschen. trocknen und klein hacken. Mit etwas Olivenöl, Pfeffer, Salz und geriebenem Parmesan gründlich verrühren, sodass ein Pesto entsteht. Erstmal zur Seite stellen.

Wenn die Kartoffeln weich genug sind, das heiße Wasser aus dem Topf abgießen und die Kartoffeln mit Hilfe eines Stampfers im Topf zerdrücken. Bärlauch-Pesto, Butter, Milch, Muskat, Pfeffer und Salz zufügen und das Ganze mit einem großen Löffel mehrfach umrühren. Deckel drauf und beiseitestellen.

Nebenbei das Rinderhack würzen. Dafür Schalotte und Knoblauch schälen, klein schneiden und zum Hack geben. Mit Senf, Pfeffer, Salz und Paprikagewürz abschmecken. Petersilie abwaschen, trocken schütteln, klein schnibbeln und ebenfalls hinzufügen. Alles gründlich mit den Händen vermengen und kleine Klöpschen daraus formen. Eine große Pfanne mit einem Stück Butter heiß werden lassen und die Klöpschen darin von beiden Seiten fertig garen, bis das Hack durchgebraten ist. Gegebenenfalls im Backofen warm halten.

Zum Schluss das Mairübchen-Möhren-Gemüse zusammen mit dem Bärlauch-Kartoffelstampf sowie den Rinder-Hackklöpschen auf Teller verteilen, mit einem Stengel Petersilie garnieren und genießen!

Pikante Hackfleisch-Birnen-Quiche

Pikante Hackfleisch-Birnen-Quiche

Hab ich schon erwähnt, dass ich Quiche sehr mag? Falls nicht, dann tue ich das heute mit dieser besonderen Hommage an den französischen Küchenklassiker. Der herzhafte Mürbeteig enthält leckere, ungeschälte Hanfsamen und gefüllt wird die Quiche mit gemischtem Hackfleisch, Lauch und Sellerie sowie Birnen – die einzelnen Füllungen wurden zuvor in einer Pfanne angedünstet. Mit französischem St. Albray überbacken schmeckte es richtig gut. Ein top Ergebnis!

Fertig! Ran an den Speck!
Fertig! Ran an den Speck!

Zutaten (für eine Quicheform à 26 cm ø)

Für den Teig
120 g weiche Butter | 230 g Mehl | 3 EL Hanfsamen | eine Prise Salz | 1 Ei

Für den Belag
2 Birnen (z.B. Abate Fetel) | 2 EL Knoblauch-Oliven-Öl | 1 Knoblauchzehe | 1 rote Zwiebel | 1 Stange Lauch | 2 Stangen Staudensellerie | 400 Hackfleisch (gemischt, ungewürzt, halb Schwein, halb Rind) | Salz | schwarzer Pfeffer | 6 Stängel Basilikum | 200 g Schmand | 2 Eier | 130 g französischer Weichkäse (St. Albray) | etwas Senf, Ketchup, Worcestersauce, Salz und Pfeffer zum Würzen des Hackfleischs

Zubereitung

Im ersten Schritt den Teig anrühren. Dazu gesiebtes Mehl, Hanfsamen, Salz, weiche Butter, 1 EL kaltes Wasser und 1 Ei gründlich miteinander verquirlen. Nochmal mit den Händen und ggf. mit etwas Mehl verkneten und in die eingefettete Quicheform geben. Glatt streichen und die Ränder an der Form hochdrücken. Für zirka 30 Minuten kalt stellen.

Roher Quiche-Teig mit Hanfsamen ... die schmecken so schön knusprig!
Roher Quiche-Teig mit Hanfsamen … die schmecken so schön knusprig!

In der Zwischenzeit den Belag vorbereiten. Birnen abwaschen, schälen, halbieren, das Kerngehäuse entfernen und in dünne Spalten schneiden. Zusammen mit etwas Butter in einer größeren Pfanne kurz andünsten. Pfanne vom Herd nehmen, Birnen herausheben und erstmal zur Seite stellen.

Jetzt Knoblauch und Zwiebel schälen und klein würfeln. Lauch- und Selleriestangen putzen und in Ringe schnibbeln. Als Nächstes das Hackfleisch mit Salz, Pfeffer, Worcestersauce, etwas Senf und Ketchup würzen und zusammen mit den Knoblauch- und Zwiebelstücken in die Pfanne mit dem Bratfett (von den Birnen) geben. Braten bis es grob krümelig ist. Herausnehmen und beiseitestellen. Nun in derselben Pfanne Lauch und Sellerie mit etwas Knoblauch-Oliven-Öl andünsten und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Für den Schmandguss die Basilikumblätter hacken und mit Schmand und den beiden Eiern vermischen. Gleichfalls mit Salz und Pfeffer würzen.

Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorwärmen. Die Hälfte des Schmandgusses auf den Teigboden streichen und im Anschluss alle Zutaten darauf verteilen (also abwechselnd Lauch-Sellerie-Mischung, Hackfleisch, Birnenscheiben). Restlichen Schmandguss darübergeben. Im nächsten Schritt den Weichkäse in Stücke schneiden und gleichmäßig über der Quiche verteilen. In die unterste Schiene des Backofens geben und binnen 40–45 Minuten goldbraun backen. Herausnehmen und vor dem Anschneiden kurz abkühlen lassen. Sehr, sehr lecker!

DSC07818_wp

Roastbeef mit Rosenkohl-Bohnen-Salat & Ananas

Roastbeef mit Rosenkohl-Bohnen-Salat & Ananas

Vor ein paar Tagen hatte ich Lust auf Fleisch. Roastbeef sollte es sein – das Zwischenrippenstück vom Rind (zwischen Hochrippe und Hüfte gelegen). Dazu gab es einen ausgefallenen Salat aus Rosenkohl, grünen Bohnen und Ananasstücken. Überraschend lecker. Auch etwas frische Chili, orientalische Gewürze und Granatapfelkerne fügten sich gut ein. Hier kommt das Rezept …

DSC07769_wp
Zutaten (für 4 Portionen)

500 g Roastbeef | 300 g Rosenkohl | 250 g grüne Bohnen | 1 daumengroßes Stück Ingwer | 1 unbehandelte Zitrone (mit verzehrbarer Schale) | 4–5 EL Sojasoße | Salz | bunter Pfeffer | Korianderpulver | Cuminpulver | Muskatnusspulver | Kreuzkümmel | 1–2 TL Zucker | 4 EL Walnuss-Öl | 2 EL Oliven-Öl | 2 Knoblauchzehen | 1 frische, rote Chilischote | 5 Stiele Thymian | ein paar Ananasstücke und evtl. Granatapfelkerne

Zubereitung

Zuallererst Rosenkohl putzen, die Strunken herausschneiden und die Blätter einzeln abzupfen. Von den grünen Bohnen die Enden abschneiden und den Rest in grobe Stücke zerteilen. Beides unter fließendem Wasser kurz abspülen. Grüne Bohnen in reichlich kochendem Salzwasser etwa 4–5 Minuten blanchieren. Anschließend Rosenkohlblätter hinzugeben und ebenfalls mitgaren – für rund 1 Minute. Alles abgießen, unter kaltem Wasser abschrecken (damit die grüne Farbe bleibt) und abtropfen lassen. In eine große Schüssel füllen.

Jetzt Ingwer schälen und in feine Streifen schneiden. Zitronenschale von einer halben Zitrone dünn abschälen und Zitrone auspressen. 2 EL Zitronensaft mit Sojasoße, Zucker, Walnuss-Öl und Oliven-Öl kräftig verrühren. Nach Belieben etwas Wasser zugeben und auch Ingwer sowie Zitronenschale hinzufügen. Die Marinade dann zur Rosenkohlblätter-Bohnen-Mischung geben und alles gründlich mischen. Mit Salz, Pfeffer, Koriander-, Cumin- und Muskatnusspulver sowie Kreuzkümmel würzen. Mindestens 5 Minuten marinieren lassen.

Inzwischen das Roastbeef zubereiten. Den Fettrand um das Rindfleisch an mehreren Stellen einschneiden, damit er beim Braten nicht zu fest wird und sich nicht zusammenzieht. Eine Pfanne mit Öl heiß werden lassen und das Fleisch hineingeben. Klein geschnittene Knoblauchscheiben, Thymian und zerkleinerte Chili hinzugeben und alles für zirka 4–5 Minuten pro Seite braten lassen (abhängig von der Scheibendicke).

Roastbeef in der heißen Pfanne mit Chili, Knoblauch und Thymian. Der Geruch ist fantastisch!
Roastbeef in der heißen Pfanne mit Chili, Knoblauch und Thymian. Der Geruch ist fantastisch!

Das Fleisch in eine feuerfeste Form umfüllen und im Backofen (auf der mittleren Schiene) bei 180 Grad Ober-/Unterhitze für rund 12–15 Minuten fertig garen. Danach herausnehmen und kurz ruhen lassen. Aufschneiden und zusammen mit dem Rosenkohl-Bohnen-Salat anrichten.

Zum Salat passen Ananasstücke und auch Granatapfelkerne super!