Browsed by
Kategorie: Fleisch

Ungarisches Pörkölt (Gulasch) nach Károly Gundel

Ungarisches Pörkölt (Gulasch) nach Károly Gundel

In meiner Kindheit war ich gemeinsam mit meiner Familie häufig in Ungarn im Urlaub. Ich erinnere mich an wundervolle Badenachmittage am Balaton, Abende in den Weinbergen mit hellem, süßem Traubensaft, den intensiven Geruch von Weinkellern, frischen Fisch von ungarischen Imbissbuden, freundliche und hilfsbereite Einheimische, ungarische Tänze und vieles mehr. Das war eine wunderbare Zeit. Und durch Zufall fiel mir kürzlich das Werk „Kleines ungarisches Kochbuch“ von Károly Gundel in die Hände. Gundel war ein berühmter ungarischer Koch aus Budapest, der besonders von der französischen Küche inspiriert wurde und die Küche Ungarns im 20. Jahrhundert stark geprägt hat. Ich habe mich an einem ungarischen Eintopf probiert: Gulasch – sogenanntes Pörkölt – das sehr köstlich geworden ist.

Zutaten (für 4 Portionen)

1,5 kg gutes Fleisch (Rind, eine Beinscheibe und ein Stück Tafelspitz) | 5 Paprikaschoten (2 rote, 2 gelbe, 1 grüne) | 8 mittelgroße Tomaten | 2 rote Zwiebeln | 2 Knoblauchzehen | 120 g Butter | Gemüsebrühe | Salz | schwarzer Pfeffer | ungarisches Paprika-Gewürz | Kümmel | 1/2 Bund frische Petersilie | 250 g Spätzle | 1 Becher saure Sahne

Zubereitung

Tafelspitz in 2 bis 3 cm große Würfel schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen, klein schnibbeln und in einem großen, heißen Topf mit Butter anschwitzen. Hitze verringern, Paprika-Gewürz schnell in die Butter-Schwitze einrühren, Tafelspitz-Würfel und ganze Beinscheibe hineingeben, salzen, pfeffern und anrösten. Mit etwas Gemüsebrühe auffüllen, Kümmel hinzugeben, und abgedeckt bei mäßiger Hitze rösten, dabei gelegentlich umrühren (die Beinscheibe zerfällt von allein, später noch den Knochen aus dem Topf nehmen). Sobald der Saft verkocht ist, neue Gemüsebrühe nachgießen, sodass das Fleisch nicht stark kocht, sondern in wenig Saft (quasi im eigenen Fett) schmort. Wenn das Rindfleisch beginnt, weich zu werden, gewürfelte Paprikaschoten und gewürfelte Tomaten zugeben und fertig schmoren. Gegebenenfalls mit Salz, Pfeffer, Paprika-Gewürz und Kümmel nachwürzen.

Als Beilage Spätzle nach Packungsanleitung garen. Frische Petersilie klein hacken. Pörkölt mit Spätzle, Petersilie und einem Klecks saurer Sahne auf tiefen Tellern anrichten.

Käse-Schinken-Apfel-Salat

Käse-Schinken-Apfel-Salat

Ich hoffe ihr seid alle gut in den 1. Mai gekommen und hattet vielleicht die ein oder andere nette Zusammenkunft mit den Liebsten? Oder vielleicht habt ihr auch ein paar Steine geworfen und für bessere Arbeitsbedingungen demonstriert? Hehe! Ich hatte gestern einen wunderbar ruhigen Mai-Feiertag mit meinen lieben Großeltern verbracht.

Über das verlängerte Walpurgis-Wochenende gab es bei uns diesen superschnellen Käse-Salat. Er hat durch den köstlichen Bergkäse kräftig-lecker geschmeckt. Gepaart mit Schinken, Schalotte, Apfel und Gewürzgurken war es eine gelungene Kombi. Unbedingt probieren!

DSC08645_wp
Zutaten (für 6 bis 8 kleine Portionen)

250 g Käse (z.B. Bergkäse) | 1 Schalotte | 3 Gewürzgurken | 1 Apfel | 100 g gekochter Schinken | 1/2 Bund frische Petersilie | 1/2 Bund frischer Schnittlauch | 3 EL Crème fraîche | 1 EL Naturjoghurt | 1 TL Senf | eine Prise Zucker | Salz | bunter Pfeffer

Zubereitung
Käse, geschälte Schalotte, Gewürzgurken und Schinken würfeln. Apfel abwaschen, Kerngehäuse und Stiel entfernen und ebenfalls würfeln. Petersilie und Schnittlauch abspülen, trocken schütteln und klein hacken. Alles zusammen mit Crème fraîche, Naturjoghurt, Senf, Zucker, Salz und buntem Pfeffer in eine große Schüssel füllen und vorsichtig umrühren. Für mehrere Stunden durchziehen lassen und danach genießen!

Bärlauch-Kartoffelstampf mit Mairübchen-Möhren-Gemüse & Klöpschen

Bärlauch-Kartoffelstampf mit Mairübchen-Möhren-Gemüse & Klöpschen

Es ist Bärlauchzeit, hurra! Wie sehr habe ich diese leckere Zeit im Jahr herbeigesehnt. Bärlauch wächst zwischen März und Mai, ist auch als Waldknoblauch bekannt und bevorzugt besonders feuchte Böden. In meiner ursprünglichen Heimat in Thüringen habe ich früher häufiger selbst Bärlauch in den Wäldern gesammelt, sei es im Thüringer Wald oder im Erfurter Steiger oder auch im Raum um die Hainleite nördlich des Thüringer Beckens. Momentan lebe ich jedoch in einer Großstadt in Norddeutschland, wo ich nicht so einfach losziehen und die begehrten „Waldblätter“ besorgen kann. Deshalb verlasse ich mich auf regionale Anbieter.

Bärlauch ist zudem sehr gesund und enthält neben Eisen, Kalium, Calcium und Magnesium auch sehr viel Vitamin C. Er wirkt antibakteriell und kurbelt die Verdauung an.

Heute möchte ich euch ein leckeres Gericht mit Bärlauch-Kartoffel-Stampf vorstellen. Dazu gab es selbstgemachte Rinder-Hackklöpschen und eine Gemüsebeilage aus Mairübchen und Möhren.

DSC08446_wp

Zutaten (für 3–4 Portionen)

Für den Bärlauch-Kartoffelstampf:
5 Kartoffeln (z.B. Sorte: Linda) | 250 g frischer Bärlauch | Olivenöl | 2 EL Parmesan | ein Stück Butter | ca. 50 ml Milch | Muskat | schwarzer Pfeffer | Salz

Für die Rinder-Hackklöpschen:
400 g Rinderhack | 1 Schalotte | 2 Zehen Knoblauch | Senf | schwarzer Pfeffer | Salz | 1/2 Bund frische Petersilie | Paprikapulver | ein Stück Butter

Für das Mairübchen-Möhren-Gemüse:
3 Mairübchen | 2 Möhren| 250 ml Gemüsebrühe | ein Stück Butter | 1 EL Zucker | schwarzer Pfeffer | Salz | etwas frische Petersilie

DSC08449_wp

Zubereitung
Zuerst das Gemüse vorbereiten. Dazu Mairübchen und Möhren unter Wasser abspülen, die grünen Strunken entfernen, schälen und in mundgerechte Stücke schneiden. Jetzt in einem größeren Topf ein Stück Butter erhitzen und die Rübchen sowie Möhren mit hineingeben. Bei schwacher bis mittlerer Hitze andünsten. Mit Zucker, Pfeffer und Salz würzen und unter Rühren leicht karamellisieren lassen. Nun die Gemüsebrühe angießen und alles aufkochen. Das Ganze bei schwacher Hitze zugedeckt für zirka 20 bis 25 Minuten bissfest garen. Danach gegebenenfalls warm halten.

Jetzt Kartoffeln schälen, unter Wasser abspülen und in kochendem Salzwasser schön weich kochen. Das dauerte bei mir zirka 20 Minuten.

Währenddessen Bärlauch abwaschen. trocknen und klein hacken. Mit etwas Olivenöl, Pfeffer, Salz und geriebenem Parmesan gründlich verrühren, sodass ein Pesto entsteht. Erstmal zur Seite stellen.

Wenn die Kartoffeln weich genug sind, das heiße Wasser aus dem Topf abgießen und die Kartoffeln mit Hilfe eines Stampfers im Topf zerdrücken. Bärlauch-Pesto, Butter, Milch, Muskat, Pfeffer und Salz zufügen und das Ganze mit einem großen Löffel mehrfach umrühren. Deckel drauf und beiseitestellen.

Nebenbei das Rinderhack würzen. Dafür Schalotte und Knoblauch schälen, klein schneiden und zum Hack geben. Mit Senf, Pfeffer, Salz und Paprikagewürz abschmecken. Petersilie abwaschen, trocken schütteln, klein schnibbeln und ebenfalls hinzufügen. Alles gründlich mit den Händen vermengen und kleine Klöpschen daraus formen. Eine große Pfanne mit einem Stück Butter heiß werden lassen und die Klöpschen darin von beiden Seiten fertig garen, bis das Hack durchgebraten ist. Gegebenenfalls im Backofen warm halten.

Zum Schluss das Mairübchen-Möhren-Gemüse zusammen mit dem Bärlauch-Kartoffelstampf sowie den Rinder-Hackklöpschen auf Teller verteilen, mit einem Stengel Petersilie garnieren und genießen!