Browsed by
Kategorie: Flammkuchen/Pizza/Tarte

Dinkel-Calzone mit Thunfisch, Oliven, Tomaten & Mozzarella

Dinkel-Calzone mit Thunfisch, Oliven, Tomaten & Mozzarella

Kürzlich habe ich zum ersten Mal eine Calzone gebacken und das Ergebnis ist super gelungen. Calzone stammt ursprünglich aus dem Süden Italiens, so z. B. aus den Regionen Kalabrien, Sizilien, Apulien oder Kampanien. Meine vier zusammengeklappten Pizzen waren mit Zwiebeln, Knobi, Tomaten, Thunfisch, Kapern, Oliven und Mozzarella gefüllt und haben richtig satt gemacht. Weil mein Herzblatt und ich ganz begeistert davon sind, sollen sie bald wieder auf den Tisch kommen.

Zutaten (für 4 Portionen)

FÜR DEN TEIG
300 g Dinkelmehl & 200 g Dinkelvollkornmehl & etwas mehr | 2 TL Meersalz | 1 Päckchen Trockenhefe (7 g) | 3 EL Olivenöl | ca. 250 ml lauwarmes Wasser

FÜR DIE FÜLLUNG
1 Dose gehackte Tomaten (400 g) | 2 Gemüsezwiebeln | 2 Knoblauchzehen | 60 g grüne Oliven (entsteint) | 30 g Kapern | 250 g Mozzarella | 1 Dose Thunfisch-Filets (130 g Abtropfgewicht, im eigenen Saft) | getrocknete mediterrane Gewürze (Majoran, Basilikum, Oregano, Petersilie) | frische gehackte Kräuter (Bohnenkraut, Thymian, Rosmarin) | Olivenöl und etwas Butter | Meersalz | bunter Pfeffer | eine Prise Zucker

Zubereitung

Zuerst zum Calzone-Teig, der im Prinzip nach einem gewöhnlichen Pizzateig-Rezept zubereitet wird. Dazu Dinkelmehl und Dinkelvollkornmehl mit Meersalz in eine große Schüssel geben. Trockenhefe untermischen. Eine tiefe Mulde in der Mitte hineindrücken und Olivenöl sowie lauwarmes Wasser hineingießen. Mit bemehlten Händen alles zu einem Teig kneten.

Achtung: Die Mehl- und Wassermengen haben bei mir etwas variiert. In meinem Rezept war leider zu wenig Wasser angegeben, sodass ich leicht improvisieren musste. Faustregel sollte immer sein: Wenn der Teig zu klebrig ist, noch etwas Mehl nachgeben. Sollte der Teig zu trocken sein, noch etwas lauwarmes Wasser hinzufügen.

Den Teig zirka 5 Minuten am Stück durchkneten bis eine brauchbare homogene und elastische Masse entstanden ist. Teig zurück in die Schüssel füllen, mit einer leicht geölten Frischhaltefolie (Unterseite) abdecken und für rund 2 Stunden an einen warmen Ort stellen (bis sich die Teigmasse verdoppelt hat).

In der Zwischenzeit die Füllmasse zubereiten. Klein geschnibbelte Zwiebeln und Knoblauch in einer großen, heißen Pfanne mit Olivenöl und etwas Butter anschwitzen. Klein geschnittene Oliven, Kapern, Dosentomaten und Thunfisch-Filets hinzufügen und alles für etwa 6 Minuten leicht köcheln lassen. Zwischendrin mit getrockneten und frischen Gewürzen (Majoran, Basilikum, Oregano, Petersilie, Bohnenkraut, Thymian, Rosmarin, Meersalz, bunter Pfeffer, Zucker) abschmecken. Herdplatte ausschalten und die Füllung etwas abkühlen lassen.

Sobald der Calzone-Teig aufgegangen ist, diesen aus der Schüssel herausnehmen, nochmals durchkneten und in vier gleichgroße Stücke teilen. Jedes der Stücke auf Backpapier flach und kreisförmig ausrollen.

Jetzt die Füllmasse gleichmäßig und nur halbseitig auf die Teigkreise streichen, dabei einen Rand frei lassen. In Stücke geschnittenen Mozzarella darüber geben. Im nächsten Schritt die Teigränder mit etwas Wasser bestreichen und die Teigkreise jeweils zusammenklappen. Die Ränder mit den Fingern gut zusammendrücken, damit die Masse beim Backen nicht herausläuft.

Im gut vorgeheizten Backofen bei 200 Grad Umluft (mittlere Schiene) die Calzonen nacheinander fertig backen bis sie goldbraun und knusprig sind. Das dauert zirka 15 bis 18 Minuten pro Backvorgang. Anschließend die Calzone(n) herausnehmen, etwas abkühlen lassen und servieren.

Spargel-Prosciutto-Quiche

Spargel-Prosciutto-Quiche

Am heutigen Tag endet die diesjährige Spargelsaison, denn heute wird zum letzten Mal Spargel gestochen. Das hieß für mich, noch ein letztes Mal mit den leckeren, einheimischen Gemüsestangen zu kochen. In diesem Sinne gab es bei uns leckere Quiche aus dem Ofen mit weißem Spargel, Prosciutto, Kartoffelmasse und reichlich Parmesan. Herrlich!

Zutaten (für eine Quicheform à 26 cm ø)

FÜR DEN MÜRBETEIG
250 g Dinkelmehl | 1 TL Meersalz | 125 g kalte Butter (in Stücken) | 1 Ei | 2 EL Leitungswasser | Frischhaltefolie

FÜR DEN BELAG
2 EL Paniermehl | 500 g Kartoffeln (festkochend, z.B. Belana) | 1 kg weißer Spargel | 1 Packung Prosciutto (100 g) | 3 Eier | 1 Becher Schmand (200 g) | Meersalz | bunter Pfeffer | Muskat | 30 g frisch geriebener Parmesan + 2 EL zusätzlich

Zubereitung

Zuerst den Mürbeteig ansetzen. Dazu Dinkelmehl, Meersalz, kalte Butter, Ei und Leitungswasser gut mit den Händen verkneten. Teig in Frischhaltefolie einwickeln und für circa 30 Minuten in den Kühlschrank legen.

Nun zum Belag. Kartoffeln schälen, abwaschen und in reichlich gesalzenem Wasser binnen 20 Minuten gar und weich kochen. Danach abgießen und abkühlen lassen. Weißen Spargel schälen und mit je einer großzügigen Prise Salz und Zucker in einem Topf voll Wasser binnen 8 Minuten gar kochen. Abgießen und ebenfalls abkühlen lassen. Kartoffeln anschließend durch eine Kartoffelpresse drücken und erstmal zur Seite stellen.

Teig aus dem Kühlschrank nehmen. Eine Quicheform mit Backpapier auslegen, Teig hineingeben und mit den Händen ausrollen, dabei einen leichten Rand nach oben drücken. Teig mehrmals  mit einer Gabel einstechen und mit Paniermehl bestreuen. Kartoffelmasse gleichmäßig über dem Boden verteilen und glatt streichen.

Jetzt Spargelstangen halbieren und Prosciutto in Streifen schneiden. Spargel und Prosciutto im Wechsel kreisförmig auf der Kartoffelmasse verteilen.

Die restlichen 3 Eier zusammen mit Schmand, Meersalz, buntem Pfeffer, Muskat und frisch geriebenem Parmesan verquirlen und über die Quiche gießen. Noch 2 EL frisch geriebenen Parmesan zusätzlich darüberstreuen.

Die Quiche im gut vorgeheizten Backofen bei 180 Grad °C (Umluft, mittlere Schiene) für etwa 50 Minuten backen. Herausnehmen, kurz abkühlen lassen, anschneiden und genießen.

Karamellisierte Zwiebeltarte nach Jamie Oliver

Karamellisierte Zwiebeltarte nach Jamie Oliver

Ich bin ein großer Fan von Jamie Olivers Küche, die mediterran inspiriert ist, mit frischen Zutaten auskommt und häufig schnell und einfach geht. In den vergangenen Jahren habe ich auf meinen Reisen seinen Restaurants „Jamies Italian“ in Rotterdam sowie „Jamie Oliver’s Diner“ in London mehrfach Besuche abgestattet und ich würde es jederzeit wieder tun. Wer nicht bis zum nächsten Urlaub warten möchte, dem empfehle ich seine TV-Sendungen auf Sixx, die zurzeit an den Wochenenden zu sehen sind und köstliche Rezepte zeigen. Dort habe ich auch diese tolle Tarte entdeckt, die ich sogleich nachgebacken habe (Kleinigkeiten sind abgewandelt). Sie schmeckt hervorragend und passt an warmen Tagen auch prima abgekühlt zu einem Glas Wein.

Ich wünsche euch noch ein gesegnetes und erholsames Osterwochenende mit viel Zeit zum Faulenzen, Spazierengehen, Kochen und Gemütlichsein! 🐇

Karamellisierte Zwiebeltarte nach Jamie Oliver

Zutaten (für eine Pfanne à 24 cm ø)

6 Zwiebeln (mittelgroß) | 4 Knoblauchzehen | 2 EL flüssige Butter | 2 EL brauner Zucker | 4 EL Weißweinessig | 100 ml Wasser | getrocknete, mediterrane Kräuter (Rosmarin, Oregano, Thymian, Majoran, Bohnenkraut) | Kümmelpulver | Chilipulver | Salz | bunter Pfeffer | 1 Rolle frischer Blätterteig (275 g) | 4 frische Lorbeerblätter | 4 frische Zweige Thymian

Zubereitung

Eine große Pfanne (ofenfest!) mit Butter darin erhitzen. Frische Lorbeerblätter und Thymianzweige hineingeben und leicht anschwitzen lassen bis die Butter schäumt. Daraufhin braunen Zucker, Weißweinessig und Wasser zugeben und gründlich verrühren. Geschälte und halbierte Zwiebeln mit den Schnittflächen nach unten in die Pfanne setzen. Knoblauchzehen ebenfalls schälen, halbieren und zwischen die Zwiebeln setzen. Kräftig salzen und pfeffern. Die weiteren Gewürze (mediterrane Kräuter, Kümmel und Chili) zugeben und die Pfanne abdecken. Das Ganze für rund 10 Minuten bei mittlerer Hitze garen lassen. Anschließend den Deckel abnehmen und solange weiterköcheln lassen bis die Flüssigkeit nahezu weg ist und beginnt, zu karamellisieren (das dauert etwa 10 bis 15 Minuten). Zwischendrin die Pfanne leicht hin und her schwenken, damit nichts anbrennt.

Jetzt die Pfanne von der heißen Platte ziehen. Den Blätterteig aus der Packung nehmen und über die Pfanne legen. Falls Teile überlappen, einfach abschneiden. Den Teig vorsichtig auf die Zwiebeln runter drücken und an den Außenstellen versuchen, ihn etwas unter die Masse zu schieben.

Nun die Pfanne in den gut vorgeheizten Backofen bei 220 Grad Ober-/Unterhitze schieben (mittlere Schiene) und für zirka 30 Minuten backen (bis die Tarte gut gebräunt ist).

Danach die Tarte aus dem Ofen holen (vorsichtig, denn der Griff der Pfanne ist sehr heiß!), einen Teller umgekehrt auf die Pfanne legen und die Tarte mit einem schnellen, sicheren Schwung auf den Teller stürzen. Falls einige Zwiebeln in der Pfanne hängenbleiben sollten, können sie einfach mit einem Löffel herausgenommen und zurück in die entstandenen Löcher gesteckt werden, das fällt am Ende gar nicht weiter auf.

Dinkelpizza mit Schwarzwurzel, Tofu & Lauchzwiebel

Dinkelpizza mit Schwarzwurzel, Tofu & Lauchzwiebel

In meiner Kindheit gab es häufiger Schwarzwurzel. Viele kennen das auch als „Winter-Spargel“ bekannte Gemüse gar nicht mehr oder scheuen die erdige Stange, die bei der Zubereitung gern klebrig-schwarze Hände macht (Tipp: Handschuhe!). Ich mag Schwarzwurzel sehr gern und habe mich nach langer Zeit endlich mal wieder rangetraut. Gepaart mit Natur-Tofu, Lauchzwiebeln, Schmand und Gewürzen auf frisch gebackener Dinkelpizza schmeckte das Essen super gut!

Zutaten (für ein Backblech à 35 x 40 cm)

500 g Schwarzwurzeln | 6 Lauchzwiebeln | 400 g Naturtofu | 500 g Dinkelmehl (und Mehl zum Arbeiten) | 21 g frische Backhefe | 250 ml lauwarmes Wasser + 1 l kaltes Wasser | 250 g Schmand | Saft von 1 Zitrone | 1 Ei | Olivenöl | Salz und schwarzer Pfeffer | getrocknete Gewürze (Majoran, Thymian, Oregano, Kümmel) | frischer Schnittlauch | frischer Rosmarin

Zubereitung

Zuerst Hefe in lauwarmem Wasser auflösen. Dinkelmehl, Salz, Olivenöl und Hefe zu einem glatten Teig verarbeiten. Mindestens 30 Minuten gehen lassen.

Währenddessen Schwarzwurzeln mit Handschuhen in kaltem Wasser schälen und in 2 bis 3 cm dicke Scheiben schneiden. In einem großen Topf mit 1 l Wasser, 1 TL Salz und Zitronensaft für zirka 20 Minuten gar kochen. Abgießen, kalt abschrecken und abtropfen lassen.

Lauchzwiebeln waschen und in Ringe schnibbeln. Tofu würfeln. Schmand mit Ei, Salz, Pfeffer und den getrockneten Gewürzen abschmecken.

Nun den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche durchkneten und ausrollen. Backblech mit Backpapier auslegen und den Teig ausgerollt hineinlegen. Schwarzwurzeln, Lauchzwiebeln und Tofu darübergeben und mit der Schmand-Gewürz-Masse gleichmäßig übergießen.

Im gut vorgeheizten Backofen bei 200 Grad Ober-/Unterhitze (mittlere Schiene) für rund 20 bis 25 Minuten backen. Vor dem Servieren mit frischem Schnittlauch und frischem Rosmarin bestreuen.

Spitzkohl-Zucchini-Blätterteig-Quiche mit Pecorino & selbstgemachter Carbonara

Spitzkohl-Zucchini-Blätterteig-Quiche mit Pecorino & selbstgemachter Carbonara

Heute gibt es von mir ein vegetarisches Quiche-Rezept. Spitzkohl ist sehr reich an Vitaminen, besonders an Vitamin C (eine Portion deckt locker den täglichen Bedarf an Vitamin C). Außerdem enthält der „Butterkohl“ sehr wenig Kalorien und Fett. Trotzdem finde ich, dass das überaus köstliche Gemüse viel zu selten in deutschen Haushalten aufgetafelt wird. Das ist schade, denn es schmeckt knackig frisch und gilt zudem als leicht verdaulich. Dazu gesellt sich hier eine einheimische Zucchini, Zwiebel, Knoblauch, gehobelter Pecorino und eine selbstgemachte Carbonara-Soße.

Zutaten (für eine Quicheform à 26 cm ø)

500 g Spitzkohl | 250 g Zucchini | 1 Zwiebel | 1 Knoblauchzehe | 1 Pck. Blätterteig (380 g, aus dem Kühlregal) | Olivenöl | Salz | schwarzer Pfeffer | Muskat | Kreuzkümmel | 80 g Pecorino | 200 ml Soja-Drink | 4 Eier | 1/4 Bund frische Petersilie

Zubereitung

Spitzkohl waschen, trocknen, vierteln und in Streifen vom Strunk schneiden. Zucchini ebenfalls waschen, trocknen und dann würfeln. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein schnibbeln. Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen und Zwiebel, Knoblauch, Spitzkohl sowie Zucchini darin zirka 6 Minuten braten. Salzen, pfeffern. Pfanne vom Herd nehmen und erstmal abkühlen lassen.

Blätterteig aus dem Kühlschrank nehmen und in eine eingefettete Quicheform legen. Den Rand hoch drücken, er darf sehr gern überstehen, damit er später über die Füllung geklappt werden kann. Das angebratene Gemüse (Zwiebel, Knoblauch, Spitzkohl und Zucchini) hineinfüllen. Ränder umklappen.

Jetzt zur selbstgemachten Carbonara. Die Hälfte des Pecorinos fein reiben. Mit Soja-Drink und Eiern gründlich verquirlen. Mit Salz, Pfeffer, Muskat und Kreuzkümmel würzen. Anschließend die Pecorino-Eier-Masse über das Gemüse gießen.

Die Quiche im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Umluft (mittlere Schiene) für rund 40 Minuten backen.

Nach der Backzeit die Quiche aus dem Ofen nehmen und ein paar Minuten ruhen lassen. Restlichen Pecorino fein reiben und über die Quiche streuen. Petersilie abwaschen, trocknen, klein häckseln und ebenfalls über die Quiche geben.

TIPP: Das Rezept ist vegetarisch. Wer mag, der kann während des Backvorgangs aber noch Bacon mit in den Ofen legen, knusprig braten und hinterher über die Quiche bröseln. Bei uns wurde der Bacon in einer kleinen Extra-Schüssel auf den Tisch gestellt, weil nicht jeder (so wie ich) gern Bacon mag oder sich gar fleischlos ernährt. So kann nach Bedarf mit Bacon garniert werden oder eben auch nicht.

Flammkuchen „Elsässer Art“

Flammkuchen „Elsässer Art“

Flammkuchen ist eine feine Leckerei. Knuspriger, dünner Boden mit einem beliebigen Belag. Bei uns gab es kürzlich einen Flammkuchen nach Elsässer Art, nur ganz leicht abgewandelt. Anstelle von Speck habe ich den Flammkuchen mit Rindersaftschinken- und Putenbruststreifen garniert. Dazu Perlzwiebelscheiben und eine Crème-fraîche-saure-Sahne-Mischung mit frischer Petersilie und Gewürzen. Schmeckt lecker und ist einfach zubereitet.

DSC08888_wpZutaten (für 1 runden Flammkuchen, 4 Portionen)

Für den Teig
220 g Mehl | 3 EL Olivenöl | 1 Eigelb | 1/2 TL Salz | 100 ml lauwarmes Wasser

Für den Belag
150 g Perlzwiebeln | 100 g Putenbrustfilet | 100 g Rindersaftschinken | 180 g Crème fraîche | 180 g saure Sahne | Salz | schwarzer Pfeffer | 1 Bund frische Petersilie | getrocknete Gewürze (Majoran, Thymian, Muskat, Kreuzkümmel, Koriander)

Zubereitung
Zuallererst den Teig herstellen. Dazu Mehl sieben und in eine große Rührschüssel geben. Olivenöl, Eigelb, Salz und lauwarmes Wasser hinzufügen und das Ganze mit dem Mixer gründlich verrühren. Nochmals mit den Händen gut durchkneten, ein paar Spritzer Olivenöl auf die Teigkugel geben und in Frischhaltefolie einwickeln. Für zirka 30 Minuten in den Kühlschrank legen.

In der Zwischenzeit den Belag zubereiten. Zuerst Zwiebeln schälen und in Halbmonde schneiden. Die Wurst in schmale Streifen schnibbeln. Getrocknete Gewürze mithilfe eines Mörsers zerstoßen. Petersilie abwaschen, auf Küchenkrepp trocken schütteln und klein hacken. Jetzt Crème fraîche mit saurer Sahne, Salz, Pfeffer, zerstoßenen Gewürzen und frisch gehackter Petersilie verquirlen. Erstmal zur Seite stellen.

Teig aus dem Kühlschrank nehmen und mit etwas Mehl auf der Arbeitsfläche rund ausrollen. Mit einer Gabel überall im Teig kleine Löcher einstechen. Die Crème-fraîche-saure-Sahne-Mischung mit Petersilie und Gewürzen großzügig auf dem Teig verteilen. Zwiebel-Halbmonde fächerartig darüberlegen und mit Wurststreifen garnieren.

Den Flammkuchen im vorgeheizten Backofen bei 250 Grad Ober-/Unterhitze auf der untersten Schiene zirka 10 bis 15 Minuten backen.

Französische Rhabarber-Tarte

Französische Rhabarber-Tarte

Diese saisonale Rhabarber-Tarte schmeckt überraschend lecker, obwohl der Teig ganz ohne Zucker und Ei auskommt. Stattdessen sind reichlich gehackte Mandeln darin. Gefüllt wird die Tarte mit rotstieligem Rhabarber und einer Zucker-Mischung, damit der Rhabarber bekömmlich wird. Das Rezept gelingt gut, ist schnell zubereitet und mal eine gelungene Abwechslung zu den üblichen Rhabarber-Kuchenrezepten. Njammi!

DSC08711_wp
Zutaten (für eine Tarte-Form à 26 cm ø)

Für den Teig
150 g Dinkel-Vollkorn-Mehl | 80 g gehackte Mandeln | 100 g weiche Butter | 70 g saure Sahne | 50 ml kaltes Wasser | eine Prise Salz

Für den Belag
800 g Rhabarber | 130 g Zucker | 1 Pck. Vanillezucker | 1 EL Speisestärke

Frischer Rhabarber aus dem Garten
Frischer Rhabarber aus dem Garten.

Zubereitung
Zuerst den Teig anrühren. Dazu gesiebtes Dinkel-Vollkorn-Mehl, Mandeln, Butter, saure Sahne, Wasser und Salz zu einem Teig verkneten, in Folie wickeln und für zirka 1 Stunde im Kühlschrank kalt stellen.

Im Anschluss zum Belag. Hierfür Rhabarber waschen, schälen und in kleine Stücke schnibbeln. In eine Schüssel füllen und Zucker, Vanillezucker und Speisestärke hinzufügen. Gründlich verrühren und kurz stehenlassen.

Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Teig mit etwas Mehl ausrollen und in eine Tarte-Form legen. Den Rand großzügig hochdrücken. Die Rhabarber-Mischung darauf verteilen und den überstehenden Teigrand über den Rhabarber klappen. Im Backofen (auf der mittleren Schiene) für rund 50 Minuten backen.

Abkülen lassen und mit Puderzucker servieren.

Dazu passt ein leckerer Kaffee am Nachmittag
Dazu passt ein leckerer Kaffee am Nachmittag.