Browsed by
Kategorie: Mediterran

Sommerlicher Bulgursalat mit Seelachsrückenfilets

Sommerlicher Bulgursalat mit Seelachsrückenfilets

Besonders im Vorderen Orient, in der Türkei, auf Zypern oder auch in Nordafrika wird besonders viel Bulgur verzehrt, der dort zu den Grundnahrungsmitteln zählt. Über ein paar der genannten Länder hatte ich in der Vergangenheit bereits kleine Reiseberichte auf meinem Blog verfasst: Z.B. Istanbul, Marmaris, Antalya, Izmir & Ephesos (alle in der Türkei), Dubai, Abu Dhabi sowie Muscat (alle in den Vereinigten Arabischen Emiraten), Tel Aviv, Eilat & Haifa (alle in Israel) sowie meine beiden Zypern-Aufenthalte Limassol 2014 und Limassol 2018.

Im deutschsprachigen Raum ist Bulgur als Weizengrütze bekannt. Das gekochte und getrocknete Getreide ist sehr vielseitig einsetzbar und passt gut auf kalte sowie warme Buffets. Neben frischem Gemüse, angerösteten Kernen und Gorgonzola-Würfeln habe ich noch zarte Seelachsrückenfilets vom örtlichen Fischhändler dazu gebraten. Direkt von unserem Balkon gesellten sich frische Cocktail-, Eier- und gelbe Tomaten sowie Rosmarin hinzu.

Zutaten (für ca. 3 bis 4 Portionen)

FÜR DEN BULGUR & CO.
200 g Bulgur | 400 ml Leitungswasser | 6 frische Tomaten (mittelgroß) | 50 g getrocknete Tomaten (nicht eingelegt!) | 2 Frühlingszwiebeln | 1 kleine Gemüsezwiebel | 1 Pck. Gorgonzola (200 g) | 2 Handvoll gemischte Kerne (Sonnenblumenkerne, Pinienkerne, Kürbiskerne) | Meersalz | getrocknete Gewürze (Mix aus Koriander, Kurkuma, Chili, Paprika, Fenchel, Thymian, Majoran, Bohnenkraut, Oregano, Rosmarin, Meersalz, schwarzer Pfeffer) | 3 EL Zitronensaft | 250 ml milder Naturjoghurt

FÜR DEN FISCH
600 g frische Seelachsrückenfilets | getrocknetes Fischgewürz (Mix aus schwarzem Pfeffer, Muskat, Paprikagranulat, Thymian, Rauchsalz, Knoblauch und Petersilie) | etwas Butter | Olivenöl | 1 Knoblauchzehe | 2 frische Zweige Rosmarin

Zubereitung

Zuerst frische Tomaten und Frühlingszwiebeln waschen, trocknen und klein schneiden, dabei ggf. grüne Strunken, Wurzeln sowie unschöne Stellen entfernen. Getrocknete Tomaten in Streifen schnibbeln, mit kochendem Wasser übergießen, für rund 30 Minuten einweichen lassen und abgießen. Gemüsezwiebel schälen und zerkleinern. Gorgonzola würfeln. Gemischte Kerne in einer heißen Pfanne (ohne Fett!) anrösten und herausnehmen.

Jetzt frische Tomaten, Frühlingszwiebeln, getrocknete Tomaten, Gemüsezwiebel, Gorgonzola und Kerne in eine große Schüssel füllen und erstmal beiseitestellen.

Im nächsten Schritt 400 ml Leitungswasser mit zwei Prisen Meersalz zum Kochen bringen. 200 g Bulgur einrühren und für 3 Minuten bei niedriger Hitze mit Deckel simmern lassen, dabei hin und wieder umrühren. Im Anschluss Hitze ausstellen, Topf vom Herd ziehen und für weitere 10 Minuten quellen lassen. Sobald der Bulgur gar ist, diesen in die große Schüssel zum vorbereiteten Gemüse geben. Mit den getrockneten Gewürzen (s.o.) würzen und vorsichtig umrühren.

Seelachsrückenfilets unter kaltem Wasser abspülen, mit Küchenkrepp trocknen und auf Gräten untersuchen, ggf. mit einer Grätenzange entfernen. Fisch von beiden Seiten mit getrocknetem Fischgewürz (s.o.) einreiben. Knoblauchzehe schälen und in Scheiben schneiden. Eine große, flache Pfanne mit Butter und Olivenöl erhitzen und Fischfilets zusammen mit Knoblauchscheiben sowie Rosmarin hineingeben. Von beiden Seiten bei mittlerer Hitze je 5 bis 6 Minuten durchbraten. Herdplatte ausschalten.

Fertige Seelachsrückenfilets in der Pfanne, mit Knoblauch und Rosmarin.

Bulgursalat abschmecken und ggf. nachwürzen, auf Teller verteilen und Fischfilets dazulegen. Etwas Bratenöl aus der Pfanne löffeln und über die Filets träufeln. Das Ganze mit Naturjoghurt servieren. Fertig!

Risotto mit warmen Tomaten & Seelachs mit Kräuterkruste

Risotto mit warmen Tomaten & Seelachs mit Kräuterkruste

Kürzlich waren wir bei der Familie meines Herzblattes in Nordfriesland zu Besuch und haben für alle einen großen Topf leckeres, mediterranes Risotto gekocht. Es ist immer wieder schön, die Liebsten zu bekochen und dann gemeinsam zu essen. Neben Zucchini, Fenchel und Tomaten gab es zudem noch frische Seelachsfilets vom örtlichen Fischhändler, die mit einer herrlichen Kruste aus Kräutern, Cashew- und Walnusskernen sowie Parmesan bestückt wurden 🐟🧀🌱

Zutaten (für 5 bis 6 Portionen)

FÜR DAS RISOTTO MIT GEMÜSE
500 g Risotto (z.B. Arborio) | 1 l Gemüsenbrühe | 2 Zwiebeln | 1 kleine Fenchelknolle | 1 kleine Zucchini | 1 daumengroßes Stück Ingwer | 1 Kurkuma-Wurzel | 1 Glas Weißwein (ca. 200 ml) | Meersalz | bunter Pfeffer | getrocknete Gewürze (Anis, Kümmel, Fenchel, Oregano) | Olivenöl | etwas Butter | 2 Handvoll Parmesan | 8 Mini-Rispentomaten zum Mitkochen im Risotto | 12 Mini-Rispentomaten zum Anbraten und Garnieren | ein paar Stängel frische Petersilie (glatt) zum Garnieren

FÜR DEN FISCH MIT KRÄUTERKRUSTE
800 g frisches Seelachsfilet | Fischgewürz (Mix aus Koriander, Kurkuma, Chili, Paprika, Bohnenkraut, Majoran, Thymian, Oregano, Rosmarin, Meersalz, Knoblauch) | 1 Bund frische Petersilie (glatt) & eine Handvoll frische Kräuter (Rosmarin, Basilikum, Thymian) | 1 Handvoll Cashewkerne | 1 Handvoll Walnusskerne | 2 Handvoll Parmesan | 2 Scheiben Toastbrot (ungetoastet, ohne Rinde) | Olivenöl | Meersalz | schwarzer Pfeffer

Zubereitung

Zuerst das Risotto-Gemüse vorbereiten. Zwiebeln, Ingwer sowie Kurkuma schälen und klein schneiden. Fenchel und Zucchini ebenfalls zerkleinern. 8 Mini-Rispentomaten abwaschen, trocknen, die grünen Strunken entfernen und halbieren. Parmesan klein hobeln. Gemüsebrühe zubereiten. Alles erstmal beiseitestellen.

Einen großen Topf mit Olivenöl und Butter erhitzen. Zwiebeln hineingeben und kurz anschwitzen. Risotto, Ingwer und Kurkuma zufügen und bei mittlerer Hitze mitbrutzeln, bis der Reis glasig ist. Mit Weißwein ablöschen und einköcheln lassen. Von jetzt an nach und nach mit so viel Gemüsebrühe auffüllen bis das Risotto bedeckt ist und stetig weiter einköcheln lassen. (Diesen Prozess solange wiederholen bis der Reis gar ist. Das hat bei mir zirka 22 Minuten gedauert.) Nach insgesamt 10 Kochminuten den Fenchel hinzugeben. Nach weiteren 5 Minuten die Zucchini zufügen. Zwischendrin regelmäßig umrühren und mit Gewürzen (Meersalz, bunter Pfeffer, getrocknete Gewürze) abschmecken. 10 Minuten vor Ende der Garzeit die 8 halbierten Mini-Rispentomaten einrühren.

Während das Risotto köchelt, den Fisch zubereiten. Dazu Seelachsfilets unter fließend kaltem Wasser abspülen, mit Küchenkrepp trocknen, ggf. Gräten mit einer Grätenzange entfernen. Mit Fischgewürz (s.o.) beidseitig einreiben, in mundgerechte Stücke schneiden und in einer geölten Auflaufform nebeneinander legen.

Jetzt zur Kräuterkruste für den Fisch. Dazu frische Kräuter (Petersilie, Rosmarin, Basilikum, Thymian) grob hacken und in einen hohen Rührbecher geben. Cashew- und Walnusskerne, grob geschnittene Parmesanstücke und Toastbrot hinzufügen. Mit Olivenöl, schwarzem Pfeffer und Meersalz würzen. Alles gründlich mit dem Stabmixer zerkleinern bis eine gebundene, homogene Masse entstanden ist. Anschließend die Fischstücke auf der Oberseite großzügig mit der Kräuterkruste einreiben.

Aufflaufform samt Fisch in den vorgeheizten Backofen (mittlere Schiene) schieben und bei 150 Grad °C für etwa 15 bis 20 Minuten fertig garen (Garzeit kann je nach Backofenleistung variieren). Zwischendrin prüfen, wie weit der Fisch ist.

In der Zwischenzeit die 12 Mini-Ripsentomaten (am besten noch an den grünen Stielen, sieht hübsch aus und bleibt kompakter) in eine erhitze Pfanne mit Olivenöl legen und bei gemäßigter Hitze erwärmen. Gern solange bis alle anderen Komponenten auch gar sind. Zwischendrin immer mal prüfen, dass die Tomaten nicht schwarz werden oder zu stark aufplatzen. Gelegentlich die Pfanne leicht schwenken, damit die Tomaten in Bewegung bleiben, ggf. die Hitze reduzieren.

Sobald das Risotto gar ist, Topf von der Herdplatte ziehen, ein paar Butterflocken und Parmesan einrühren, Deckel auf den Topf legen und für weitere 5 Minuten ruhen lassen.

Vor dem Servieren das Risotto noch einmal gut umrühren und auf Teller verteilen. Fischstücke darüberlegen, warme Tomaten aus der Pfanne auf dem Reis anrichten und mit frischer Petersilie garnieren. Genießen!

Dinkel-Calzone mit Thunfisch, Oliven, Tomaten & Mozzarella

Dinkel-Calzone mit Thunfisch, Oliven, Tomaten & Mozzarella

Kürzlich habe ich zum ersten Mal eine Calzone gebacken und das Ergebnis ist super gelungen. Calzone stammt ursprünglich aus dem Süden Italiens, so z. B. aus den Regionen Kalabrien, Sizilien, Apulien oder Kampanien. Meine vier zusammengeklappten Pizzen waren mit Zwiebeln, Knobi, Tomaten, Thunfisch, Kapern, Oliven und Mozzarella gefüllt und haben richtig satt gemacht. Weil mein Herzblatt und ich ganz begeistert davon sind, sollen sie bald wieder auf den Tisch kommen.

Zutaten (für 4 Portionen)

FÜR DEN TEIG
300 g Dinkelmehl & 200 g Dinkelvollkornmehl & etwas mehr | 2 TL Meersalz | 1 Päckchen Trockenhefe (7 g) | 3 EL Olivenöl | ca. 250 ml lauwarmes Wasser

FÜR DIE FÜLLUNG
1 Dose gehackte Tomaten (400 g) | 2 Gemüsezwiebeln | 2 Knoblauchzehen | 60 g grüne Oliven (entsteint) | 30 g Kapern | 250 g Mozzarella | 1 Dose Thunfisch-Filets (130 g Abtropfgewicht, im eigenen Saft) | getrocknete mediterrane Gewürze (Majoran, Basilikum, Oregano, Petersilie) | frische gehackte Kräuter (Bohnenkraut, Thymian, Rosmarin) | Olivenöl und etwas Butter | Meersalz | bunter Pfeffer | eine Prise Zucker

Zubereitung

Zuerst zum Calzone-Teig, der im Prinzip nach einem gewöhnlichen Pizzateig-Rezept zubereitet wird. Dazu Dinkelmehl und Dinkelvollkornmehl mit Meersalz in eine große Schüssel geben. Trockenhefe untermischen. Eine tiefe Mulde in der Mitte hineindrücken und Olivenöl sowie lauwarmes Wasser hineingießen. Mit bemehlten Händen alles zu einem Teig kneten.

Achtung: Die Mehl- und Wassermengen haben bei mir etwas variiert. In meinem Rezept war leider zu wenig Wasser angegeben, sodass ich leicht improvisieren musste. Faustregel sollte immer sein: Wenn der Teig zu klebrig ist, noch etwas Mehl nachgeben. Sollte der Teig zu trocken sein, noch etwas lauwarmes Wasser hinzufügen.

Den Teig zirka 5 Minuten am Stück durchkneten bis eine brauchbare homogene und elastische Masse entstanden ist. Teig zurück in die Schüssel füllen, mit einer leicht geölten Frischhaltefolie (Unterseite) abdecken und für rund 2 Stunden an einen warmen Ort stellen (bis sich die Teigmasse verdoppelt hat).

In der Zwischenzeit die Füllmasse zubereiten. Klein geschnibbelte Zwiebeln und Knoblauch in einer großen, heißen Pfanne mit Olivenöl und etwas Butter anschwitzen. Klein geschnittene Oliven, Kapern, Dosentomaten und Thunfisch-Filets hinzufügen und alles für etwa 6 Minuten leicht köcheln lassen. Zwischendrin mit getrockneten und frischen Gewürzen (Majoran, Basilikum, Oregano, Petersilie, Bohnenkraut, Thymian, Rosmarin, Meersalz, bunter Pfeffer, Zucker) abschmecken. Herdplatte ausschalten und die Füllung etwas abkühlen lassen.

Sobald der Calzone-Teig aufgegangen ist, diesen aus der Schüssel herausnehmen, nochmals durchkneten und in vier gleichgroße Stücke teilen. Jedes der Stücke auf Backpapier flach und kreisförmig ausrollen.

Jetzt die Füllmasse gleichmäßig und nur halbseitig auf die Teigkreise streichen, dabei einen Rand frei lassen. In Stücke geschnittenen Mozzarella darüber geben. Im nächsten Schritt die Teigränder mit etwas Wasser bestreichen und die Teigkreise jeweils zusammenklappen. Die Ränder mit den Fingern gut zusammendrücken, damit die Masse beim Backen nicht herausläuft.

Im gut vorgeheizten Backofen bei 200 Grad Umluft (mittlere Schiene) die Calzonen nacheinander fertig backen bis sie goldbraun und knusprig sind. Das dauert zirka 15 bis 18 Minuten pro Backvorgang. Anschließend die Calzone(n) herausnehmen, etwas abkühlen lassen und servieren.

Linguine alla Puttanesca

Linguine alla Puttanesca

Heute habe ich ein leckeres Pasta-Gericht für euch. Linguine alla Puttanesca, zu Deutsch: Linguine auf Hurenart. Es stammt ursprünglich aus Süditalien und bekommt durch Oliven, Sardellen sowie Kapern eine kräftig-würzige Soße. Über die Herkunft des ungewöhnlichen Namens gibt es mehrere Theorien. Eine besagt, dass die leichten Mädchen zwischen ihren Diensten nicht viel Zeit zum Essen hatten, sodass sie häufig Gebrauch von diesem schnellen Alltagsgericht machten.

Ich habe mich bei der Vorgehensweise diesmal von Jamie Oliver inspirieren lassen, der ein ähnliches Rezept im Buch ‚The Return of the Naked Chef‘ (2002) veröffentlichte. Der Geschmack ist fantastisch!

Zutaten (für 4 bis 5 Portionen)

500 g Pasta (Sorte: Linguine| 3 Knoblauchzehen | 2 Zwiebeln | 1 daumengroßes Stück Ingwer | 400 g frische Roma-Rispentomaten | 400 g gehackte Tomaten (aus der Dose) | 140 g grüne Oliven (mit Kräutern und Zitronen) | 75 g Sardellen (Filets in Öl) | 30 g Kapern | getrocknete Gewürze (Rosmarin, Oregano, Thymian, Bohnenkraut, Chili) | Olivenöl | Meersalz | bunter Pfeffer | Zucker | eine Handvoll frischer Basilikum | 50 g Parmigiano Reggiano

Zubereitung

Zuerst die Pasta nach Packungsanleitung in kochendem Salzwasser al dente kochen. Abgießen und erstmal beiseitestellen.

Dann zur Soße: Knoblauch, Zwiebeln und Ingwer schälen, klein schneiden und in einer großen Pfanne mit heißem Olivenöl weich kochen. Gehackte Tomaten aus der Dose sowie klein geschnittene, frische Roma-Rispentomaten hinzufügen und köcheln. Klein geschnibbelte Oliven, Sardellen, Kapern und Gewürze (bunter Pfeffer, Meersalz, eine Prise Zucker, getrocknete Gewürze s.o.) ebenfalls zufügen und alles für circa 6 Minuten weiterköcheln, bis eine gleichmäßige Tomatensoße entsteht. Hitze etwas verringern. Jetzt vorsichtig und portionsweise die Pasta unterheben. Das Ganze gründlich verrühren bis alles mit Soße bedeckt ist. Erneut mit Gewürzen abschmecken.

Die Pasta inklusive Soße auf Teller verteilen, mit klein gezupftem Basilikum und frisch geriebenem Parmigiano Reggiano garnieren und schmecken lassen.

Schwarzes Risotto mit Lavendel & Tomaten

Schwarzes Risotto mit Lavendel & Tomaten

Bei uns gab es kürzlich wieder ein himmlisches Risotto. Mit dem Unterschied, dass ich mich an schwarzem Venere-Reis probiert habe, der mit getrockneten Lavendelblüten aromatisiert wird. Der Reis unterliegt einer geschützten Herkunftsbezeichnung und stammt aus der Po-Ebene in Italien, genauer gesagt aus dem Piemont. Er braucht bedeutend länger beim Garen als mein geliebter Arborio-Reis. Der Lavendel, die italienischen Kräuter und die warmen Tomaten geben den besonderen Kick!

Zutaten (für 2 bis 3 Portionen)

250 g schwarzer Venere-Reis | 1 l Gemüsebrühe (1 l Leitungswasser und 2 gehäufte TL Gemüsebrühepulver) | 2 Zwiebeln | 2 Knoblauchzehen | 1 daumengroßes Stück Ingwer | 1 Zucchini | 20 Dattelcherrytomaten | 2 Stängel frischer Thymian | 2 Stängel frisches Bohnenkraut | 3 Stängel getrockneter Lavendel | ein paar Stücke Butter | Olivenöl | Meersalz | getrocknete mediterrane Kräuter (Bohnenkraut, Petersilie, Oregano, Rosmarin, Thymian) | schwarzer Pfeffer | Zucker | 50 g Parmigiano Reggiano | eine Handvoll frisch gehackte Petersilie (glatt)

Getrocknete Lavendelblüten aus dem Garten.

Zubereitung

Zuerst Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer schälen sowie klein schnibbeln. Zucchini würfeln. Tomaten halbieren. Lavendelblüten von den Stängeln zupfen.

Wasser mit Gemüsebrühepulver, frischem Thymian, frischem Bohnenkraut und getrockneten Lavendelblüten in einen Topf geben und aufkochen. Leicht weiterköcheln lassen.

In einer großen, hohen Pfanne Olivenöl und ein paar Stück Butter erhitzen. Zwiebel-, Knoblauch und Ingwerstücke hineingeben, leicht mit Zucker bestreuen und andünsten. Venere-Reis hinzufügen und für ein paar Minuten anschwitzen. Herd auf niedrige Hitze stellen. Einen Teil der Brühe durch ein Sieb auf das Risotto geben, sodass der Reis geradezu bedeckt ist. Einköcheln lassen. Diesen Vorgang solange wiederholen, bis das Risotto gar ist; das dauert etwa 40 bis 45 Minuten. Dabei regelmäßig umrühren. Nach etwa 30 Minuten mit Gewürzen (Meersalz, getrockneten mediterranen Gewürzen, schwarzem Pfeffer, ggf. Zucker) abschmecken sowie Zucchiniwürfel und halbierte Tomaten zugeben. Alles erneut gründlich verrühren.

Wenn der Reis gar ist, die Herdplatte ausschalten, Topf vom Herd runterziehen, Parmigiano Reggiano und Butterstücke einrühren, Topf mit einem Deckel abdecken und für 5 Minuten durchziehen lassen.

Zum Schluss das Risotto noch einmal durchrühren, auf Teller verteilen und mit Parmigiano Reggiano sowie frisch gehackter Petersilie garnieren. Ein Genuss!

Getrockneter Lavendelstrauß, der mich erstmal für eine Weile mit Lavendelblüten versorgt. Herrlich!

Hirsepfanne „Caprese“

Hirsepfanne „Caprese“

Mit diesem Rezept habe ich Hirse ganz neu interpretiert, und zwar mediterran. Mit reifen Tomaten, Mozzarella und homemade Pesto alla Genovese erinnert es sehr an laue Mittelmeernächte. Großartiges Ergebnis!

Zutaten (für zirka 4 Portionen)

300 g Hirse | 600 g Leitungswasser | 2 Zwiebeln | 2 Knoblauchzehen | 1 daumengroßes Stück Ingwer | 1 Zucchini | 6 EL selbstgemachtes Pesto alla Genovese | 16 Dattelcherrytomaten | 1 Mozzarella-Kugel (125 g) | getrocknete mediterrane Gewürze (Oregano, Thymian, Rosmarin, Bohnenkraut, Petersilie) | bunter Pfeffer | Meersalz | Zucker

Zubereitung

Im ersten Schritt Hirse unter fließendem Wasser abspülen und kurz abtropfen lassen. In einen mittelgroßen Topf mit Leitungswasser geben, salzen, aufkochen und zirka 15 bis 20 Minuten weich köcheln. Dabei regelmäßig umrühren. Abgießen und zur Seite Stellen.

Zum Gemüse: In der Zwischenzeit Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer schälen und würfeln. Zucchini abwaschen und ebenfalls in Würfel schneiden. Tomaten abwaschen und halbieren, dabei die grünen Strunken entfernen.

Mozzarella abtropfen und in kleine Stücke zerteilen.

Jetzt eine große Pfanne nehmen, Olivenöl hineingeben und heiß werden lassen. Zwiebel-, Knoblauch- und Ingwerstücke dazugeben, etwas Zucker darüber streuen und karamellisieren lassen. Als Nächstes Zucchiniwürfel zufügen und für etwa 5 Minuten mitdünsten. Tomaten hinzufügen und für weitere 3 Minuten dünsten. Gewürze (getrocknete mediterrane Kräuter, bunter Pfeffer, Meersalz) zugeben. Nun vorsichtig Hirse, Pesto alla Genovese sowie Mozzarellawürfel unterheben und alles gründlich miteinander verrühren. Erneut für etwa 3 Minuten weiterdünsten und nochmals mit Gewürzen abschmecken.

Im Anschluss auf Teller verteilen und genießen!

Mediterraner Pasta-Salat

Mediterraner Pasta-Salat

Derzeit sind meine Eltern zu Besuch bei uns in Norddeutschland. Das macht mich sehr froh, da wir über 350 km voneinander entfernt wohnen. Und die Gelegenheit passt hervorragend, da sowohl mein Papa als auch mein Liebster Geburtstag haben. Also wurde kürzlich der Grill auf unserem Balkon angezündet und gemeinsam ein wunderbarer Sommerabend verlebt. Neben süddeutschen Schäufele (flache Schweineschultern) gab es Original Thüringer Bratwürste. Dazu habe ich uns noch einen mediterranen Pasta-Salat kredenzt, der mit frischen und getrockneten Tomaten, angerösteten Pinienkernen, selbstgemachtem Pesto alla Genovese, Hirtenkäse und Olivenöl auskam. Sehr genüsslich!

Zutaten (für 6 bis 8 Portionen)

500 g Fussili | 2 Packungen Hirtenkäse (2 x 250 g) | 20 Mini-Cherryrispentomaten | 100 g getrocknete Tomaten (ohne Öl!) | 8 EL selbstgemachtes Pesto alla Genovese | 50 g Pinienkerne | 6 EL Olivenöl | 2 EL Aceto Balsamico | Meersalz | bunter Pfeffer | getrocknete Gewürze (Thymian, Rosmarin, Bohnenkraut, Oregano, Kümmel, Petersilie)

Zubereitung

Zuerst die Pasta nach Packungsanleitung in kochendem Salzwasser al dente kochen. Pasta abgießen und abtropfen lassen.

Hirtenkäse würfeln.

Getrocknete Tomaten in Streifen schneiden, mit kochendem Wasser übergießen und 30 Minuten ziehen lassen. Abgießen und abtropfen lassen.

Frische Tomaten vierteln und die grünen Strunken entfernen.

Pinienkerne in einer Pfanne ohne Öl anrösten und herausnehmen.

Jetzt eine große Schüssel nehmen und Pasta, Hirtenkäse, getrocknete sowie frische Tomaten und Pinienkerne hineingeben. Basilikum-Pesto, Olivenöl, Aceto Balsamico, eine Prise Meersalz, bunter Pfeffer und getrocknete Gewürze zufügen und alles vorsichtig umrühren. Abdecken und für mindestens 3 Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen. Im Anschluss schmecken lassen!