Browsed by
Kategorie: Mediterran

Fenchel-Meeresfrüchte-Risotto (Risotto con finocchi e frutti di mare)

Fenchel-Meeresfrüchte-Risotto (Risotto con finocchi e frutti di mare)

Bei uns gibt es sehr regelmäßig Risotto, weil es immer himmlisch gut schmeckt und sehr variabel ist. Diesmal kamen frische Meeresfrüchte vom Fischhändler, Fenchelknollen und frischer Schnittlauch mit hinein.

Zutaten (für 4 Portionen)

1 Zwiebel | 2 Knoblauchzehen | 2 Fenchelknollen mit Fenchelgrün | Olivenöl | 1 Stück Butter | Zucker | Salz | Pfeffer | 150 ml Weißwein | 500 g Risotto (Arborio) | 1 l Gemüsebrühe | 100 g Parmesan | 300 g frische Meeresfrüchte | 1 Bund frischer Schnittlauch

Zubereitung

Zwiebel und Knoblauch schälen und klein schneiden. Fenchelknollen waschen, die harten Stiele und äußeren Blätter entfernen und die Knolle ebenfalls klein schnibbeln. Das Fenchelgrün zur Seite legen und aufbewahren.

Olivenöl in einem Topf erhitzen, Zwiebel und Knoblauch hinzugeben, alles leicht zuckern und anschwitzen. Mit Weißwein ablöschen. Fenchel hinzufügen, salzen, pfeffern und für zirka 20 bis 25 Minuten dünsten lassen. Dabei gelegentlich umrühren.

Nun Risotto zugeben und mit soviel Gemüsebrühe aufgießen, dass alles bedeckt ist. Sobald die Flüssigkeit aufgebraucht ist, Gemüsebrühe nach und nach zugeben bis das Risotto gar ist. Das dauert zirka 22 bis 25 Minuten.

10 Minuten vor Ende der Garzeit die Meeresfrüchte hinzufügen und mitköcheln.

Zum Schluss die Kochplatte ausschalten, Topf vom Herd ziehen, ein Stück Butter und geriebenen Parmesan unter das Risotto heben und das Ganze zugedeckt für 3 Minuten stehen lassen. Auf Teller verteilen, mit frischem Fenchelgrün und Schnittlauch garnieren und servieren.

Süditalienische Parmigiana

Süditalienische Parmigiana

Ich liebe die italienische Küche und habe mich mit diesem Auberginen-Zucchini-Paprika-Auflauf zum ersten mal an einer richtigen Parmigiana versucht, die besonders im Raum Neapel und auf Sizilien gern gegessen wird. Sie riecht und schmeckt ganz wunderbar. Mozzarella und Parmesan geben eine zusäzlich geschmackvolle Note.

Zutaten (für 4 Portionen)

FÜR DAS GEMÜSE
1 Aubergine | 1 Zucchini | 1 rote Paprika | 350 g Mozzarella | Olivenöl | 100 g frisch geriebener Parmesan | 3 EL Paniermehl | 1 EL Butter

FÜR DIE TOMATEN-SOßE
Olivenöl | 2 Zwiebeln | 2 Knoblauchzehen | 1 daumengroßes Stück Ingwer | 400 g ganze Tomaten in Soße (Dose) | 1 TL Zucker | Salz | schwarzer Pfeffer | getrocknete Gewürze (Oregano, Thymian, Rosmarin, Koriander, Fenchel, Kümmel, Chili, Paprika, Majoran)

Zubereitung

Zuerst Aubergine, Zucchini und rote Paprika abwaschen und Strunken/Kerngehäuse entfernen. Aubergine und Zucchini in Ringe schneiden. Paprika in kurze Streifen schnibbeln. Den Backofen auf 200 Grad Umluft vorheizen. Das Gemüse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, mit Olivenöl bestreichen und mit getrockneten Kräutern bestreuen. Für zirka 20 Minuten backen und dabei weich werden lassen.

Nun zur Soße. Olivenöl in einem Topf erhitzen und Zwiebeln für zirka 5 Minuten weich dünsten. Knoblauch und Ingwer hinzufügen und mitgaren. Tomaten hinzufügen und mit Hilfe eines Holzlöffels zerdrücken. Zucker, Salz und Pfeffer unterrühren. Alles aufkochen, die Hitze anschließend reduzieren und für rund 10 Minuten einköcheln lassen. Gewürze einrühren.

Eine Auflaufform mit Öl einschmieren und die Hälfte des Gemüses auf dem Boden verteilen. Die Hälfte des in Scheiben geschnittenen Mozzarellas gleichmäßig über das Gemüse geben. Nun die Hälfte der Tomatensoße darüber verteilen und die Hälfte des Parmesans darüber streuen. Eine weitere Schicht von Gemüse, Mozzarella und Tomatensoße darüber geben. Den restlichen Parmesan mit dem Paniermehl vermischen und ebenfalls darüber streuen. Ein paar Butterflöckchen zum Abschluss darauf verteilen.

Den Auflauf für zirka 25 Minuten goldbraun auf der mittleren Schiene des Ofens überbacken. Vor dem Servieren für ein paar Minuten ruhen lassen.

Räucherlachs-Frischkäse-Röllchen mit Schnittlauch

Räucherlachs-Frischkäse-Röllchen mit Schnittlauch

Über das erste Adventswochenende war meine sehr gute Freundin aus meiner alten Heimat bei uns zu Besuch im hohen Norden. Wir hatten ein wunderbares verlängertes Wochenende mit Weihnachtsmarktbesuchen in Hamburg und Lübeck, gemeinsamen Brunch-Mittagen und Filmabenden. Es war eine schöne Zeit, die bald einer Wiederholung bedarf. Ein leckeres Fingerfood stellten dabei diese köstlichen Räucherlachs-Frischkäse-Röllchen mit frischem Schnittlauch dar. Hier folgt das Rezept …

Zutaten (für 4 Personen)

200 g Dinkelmehl | 150 ml Hafer-Drink | 2 Eier | 1 Packung Räucherlachs | 1 Becher Frischkäse (mit Kräutern) | 2 EL Crème fraîche | 1 TL frischer Meerrettich | Butter | Salz und Pfeffer | frischer Schnittlauch | 1 Spritzer Zitrone

Zubereitung

Für den Teig in einer Schüssel Dinkelmehl, Hafer-Drink, Eier sowie Salz mit dem Mixer zu einem glatten, sämigen Teig verrühren. Für 15 Minuten bei Zimmertemperatur ruhen lassen. Im Anschluss eine Pfanne mit etwas Butter darin erhitzen und vier dünne Crêpes ausbacken. Aus der Pfanne nehmen und auf Küchenkrepp abtropfen lassen.

Jetzt zur Füllung. Frischkäse mit Meerrettich, Salz und Pfeffer vermischen. Frisch gehackten Schnittlauch unterheben (dabei auch etwas Schnittlauch für die spätere Deko aufbewahren). Für einen besseren Kick noch Crème fraîche und Zitrone zugeben und nochmals durchrühren.

Im nächsten Schritt die Crêpes mit der Frischkäse-Meerrettich-Kräuter-Mischung bestreichen und mit Räucherlachsscheiben belegen. Danach zu festen Rollen aufrollen und im Kühlschrank für zirka 30 Minuten kalt stellen. Nach der Kühlzeit die Rollen in Scheiben schneiden, auf Tellern anrichten und mit dem restlichen, frischen Schnittlauch bestreuen. Hmmm!

Risotto mit frischen Shiitake-Pilzen, Parmesan & Basilikum

Risotto mit frischen Shiitake-Pilzen, Parmesan & Basilikum

In diesem Jahr gab es bei uns schon jede Menge köstliche Risotto-Varianten, doch nach unserem Umzug im Oktober und der damit eher turbulenten ersten Zeit wurden unsere Kochpläne etwas aus dem Gleichgewicht gebracht. Nun gab es endlich wieder ein lang ersehntes Risotto, diesmal mit herbstlichen und frischen Shiitake-Pilzen aus dem Bio-Laden. Dazu gesellten sich Frühlingszwiebeln, Knoblauch, Ingwer, Kurkuma, Parmesan, frische Basilikum-Blätter und ein Gläschen Sauvignon Blanc. Fantastisch!

Zutaten (für 4 bis 5 Portionen)

500 g Risotto (Arborio) | 200 ml Weißwein | 1 Gemüsezwiebel | 2 Knoblauchzehen | 1 kleines Stück Ingwer | 1 kleines Stück Kurkuma | 3 Frühlingszwiebeln | 1 l Gemüsebrühe | 300 g frische Shiitake-Pilze (Bio) | 75 g frisch geriebener Parmesan | Olivenöl | Salz | schwarzer Pfeffer | getrocknete italienische Kräuter | 5 Stängel frischer Basilikum | etwas Butter

Zubereitung

Zuerst Shiitake-Pilze putzen und in Streifen schneiden. Frühlingszwiebeln waschen, die Strunken und vertrocknete Stellen entfernen, halbieren und in kleine Ringe schneiden. Zwiebel, Knoblauch, Ingwer und Kurkuma schälen und klein hacken. Parmesan hobeln.

Im nächsten Schritt Zwiebel, eine Zehe Knoblauch, Ingwer und Kurkuma in reichlich Olivenöl in einem großen Topf anschwitzen. Frühlingszwiebeln hinzufügen und für zirka 3 Minuten mitgaren. Danach Risotto hinzufügen und solange mitschwitzen bis er glasig ist. Mit Weißwein ablöschen. Nun mit Gemüsebrühe aufgießen bis der Risotto bedeckt ist. Sobald die Flüssigkeit verkocht ist, nach und nach immer wieder Gemüsebrühe eingießen, bis der Reis bei der gewünschten Bissfestigkeit schön schlotzig ist.

In der Zwischenzeit Olivenöl in einer größeren Pfanne erhitzen, eine weitere klein gehackte Knoblauchzehe sowie die Shiitake-Pilze hinzugeben. Solange anbraten bis die Pilze nur leicht braun sind. Pfanne vom Herd nehmen.

Kurz vor Ende der Garzeit die Pilze unter den Risotto heben. Mit Salz, Pfeffer und italienischen Kräutern abschmecken. Die Hälfte des Parmesans sowie ein paar kleine Stücke Butter in den Risotto einrühren und den Topf abgedeckt für 3 Minuten stehenlassen.

Vor dem Servieren den Risotto noch einmal umrühren und auf Teller verteilen. Den restlichen Parmesan darüberstreuen und mit frischen Basilikumblättern garnieren.

Kartoffel-Erbsen-Champignon-Frittata

Kartoffel-Erbsen-Champignon-Frittata

Ich bin im Frittata-Fieber. Nach meiner mediterranen Zucchini-Frittata und weiteren Versuchen wurde es mit dieser italienischen Omelette-Variante bunt: Erbsen, Champignons, Kartoffeln und kleine Tomaten verirrten sich diesmal in meine Pfanne und schmeckten herrlich lecker. Dazu frischer Schnittlauch und allerlei Gewürze. Die eigentliche Arbeit macht das Schnibbeln von Gemüse und Kräutern selbst. In der Pfanne geht es dann ruckzuck. Deshalb ist das Gericht eine gelungene Variante an warmen Tagen, wenn man nicht allzu lange in der Küche stehen möchte. Übrigens: kalt schmeckt die Frittata ebenfalls super!

DSC09082_wp
Zutaten (für 4 Portionen)

4 große Kartoffeln (z.B. Sorte: Linda) | 6 kleine Tomaten (rot, gelb, orange) | 200 g Erbsen (TK) | 4 große Champignons | 3 Perlzwiebeln | 2 Knoblauchzehen | 1 daumengroßes Stück Ingwer | 6 Eier | 1 Bund frischer Schnittlauch | ein kleines Stück Butter & 2 EL Olivenöl | Salz | schwarzer Pfeffer | getrocknete Gewürze (Koriander, Kümmel, Kurkuma, Majoran)

DSC09070_wp
Zubereitung

Zuerst TK-Erbsen in kochendem Salzwasser nach Packungsanleitung garen. Das Wasser abgießen, kurz kalt abschrecken und erstmal zur Seite stellen. Kartoffeln schälen, unter fließendem Wasser abspülen, in Scheiben schneiden und in kochendem Salzwasser ebenfalls garen – binnen zirka 6 bis 8 Minuten. Perlzwiebeln, Knoblauch und Ingwer schälen und klein schnibbeln. Tomaten in der Zwischenzeit abwaschen, die grünen Strunken entfernen und in Stücke zerteilen. Champignons putzen, deren Enden entfernen und auch in Scheiben schneiden.

Im nächsten Schritt eine große, runde Pfanne mit etwas Butter und Olivenöl erhitzen und Zwiebeln, Knoblauch sowie Ingwer hineingeben. Alles kurz andünsten und anschließend die Champignons hineingeben. Bei geringer Hitze dünsten bis die Pilze gar sind, dabei hin und wieder umrühren. Dann als nächste Lage die Erbsen in die Pfanne geben und als dritte Lage schließlich die Kartoffelscheiben.

Jetzt den Grill des Backofens auf 200 Grad vorheizen.

Die 6 Eier mit frischem, klein gehacktem Schnittlauch, Salz, Pfeffer  und den getrockneten Gewürzen gründlich miteinander verquirlen und über das Gemüse in der Pfanne gießen. Tomatenstücke darübergeben und alles bei geringer Hitze garen, bis die Eier nahezu gestockt sind. Zum Schluss die Frittata unter dem Grill im Backofen fertig garen, bis die Oberfläche goldbraun ist. Herausnehmen, in pizzaähnliche Stücke teilen und servieren.

Orecchiette mit italienischer Tomatensoße, Zucchini, angerösteten Kernen & Pecorino

Orecchiette mit italienischer Tomatensoße, Zucchini, angerösteten Kernen & Pecorino

Im Spätsommer findet man auf den einheimischen Märkten jede Menge regionaler, aromatischer Tomaten. Das schreit geradezu nach einer selbstgemachten Tomatensoße mit Pasta und frischen Kräutern. Die Tomatensoße köchelt lediglich zusammen mit Butter und Salz eine Dreiviertelstunde vor sich hin und schmeckt am Ende ganz ehrlich mediterran und sehr köstlich (das Rezept stammt von der italienischen Köchin Marcella Hazan). Gutes kann so einfach sein! Der gehobelte Pecorino sowie die angerösteten Pinien-, Kürbis- und Sonnenblumenkerne bringen zum Schluss das gewisse Etwas.

Zutaten (für 4–6 Portionen)

500 g Pasta (Orecchiette) | 2 Knoblauchzehen | 2 rote Zwiebeln | 1 Dose italienische Tomaten (ganz und geschält, mit Tomatensoße, 400 g) | 800 g frische, aromatische Tomaten | 1 kleines Stück Ingwer | 150 g Zucchini | frische Kräuter (Rosmarin, Salbei, Basilikum, Thymian) | 2 EL Olivenöl | 90 g weiche Butter | Salz | bunter Pfeffer | 3 EL Kerne (Pinien-, Kürbis- und Sonnenblumenkerne) | 80 g Pecorino

Zubereitung

Frische Tomaten sowie Dosentomaten in kleine Stücke schneiden. Tomaten und Soße zusammen mit Butter und Salz in einen großen Topf geben und für 45 Minuten bei niedriger Hitze köcheln lassen. Dabei gelegentlich umrühren.

Kernmischung in einer kleinen Pfanne (ohne Öl!) binnen weniger Minuten anrösten und vom Herd nehmen. Erstmal beseitestellen.

Pasta nach Packungsanleitung in gesalzenem, kochendem Wasser bissfest garen. Meine Orecchiette haben rund 15 Minuten gebraucht bis sie gar waren. Danach abgießen.

Zucchini klein würfeln. Zwiebeln, Ingwer und Knoblauch schälen und ebenfalls klein schneiden. Frische Kräuter (Rosmarin, Salbei, Basilikum, Thymian) zerhäckseln. Nun eine Pfanne mit Olivenöl erhitzen und Zwiebel-, Ingwer- sowie Knoblauchstücke darin anschwitzen. Zucchini und Kräuter hinzufügen. Anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen.

Schließlich Orecchiette auf Teller verteilen. Zucchini-Mischung darübergeben und anschließend Tomatensoße darübergießen. Mit angerösteten Kernen garnieren und zum Schluss Pecorino darüberhobeln. Genießen!

Flammkuchen „Elsässer Art“

Flammkuchen „Elsässer Art“

Flammkuchen ist eine feine Leckerei. Knuspriger, dünner Boden mit einem beliebigen Belag. Bei uns gab es kürzlich einen Flammkuchen nach Elsässer Art, nur ganz leicht abgewandelt. Anstelle von Speck habe ich den Flammkuchen mit Rindersaftschinken- und Putenbruststreifen garniert. Dazu Perlzwiebelscheiben und eine Crème-fraîche-saure-Sahne-Mischung mit frischer Petersilie und Gewürzen. Schmeckt lecker und ist einfach zubereitet.

DSC08888_wpZutaten (für 1 runden Flammkuchen, 4 Portionen)

Für den Teig
220 g Mehl | 3 EL Olivenöl | 1 Eigelb | 1/2 TL Salz | 100 ml lauwarmes Wasser

Für den Belag
150 g Perlzwiebeln | 100 g Putenbrustfilet | 100 g Rindersaftschinken | 180 g Crème fraîche | 180 g saure Sahne | Salz | schwarzer Pfeffer | 1 Bund frische Petersilie | getrocknete Gewürze (Majoran, Thymian, Muskat, Kreuzkümmel, Koriander)

Zubereitung
Zuallererst den Teig herstellen. Dazu Mehl sieben und in eine große Rührschüssel geben. Olivenöl, Eigelb, Salz und lauwarmes Wasser hinzufügen und das Ganze mit dem Mixer gründlich verrühren. Nochmals mit den Händen gut durchkneten, ein paar Spritzer Olivenöl auf die Teigkugel geben und in Frischhaltefolie einwickeln. Für zirka 30 Minuten in den Kühlschrank legen.

In der Zwischenzeit den Belag zubereiten. Zuerst Zwiebeln schälen und in Halbmonde schneiden. Die Wurst in schmale Streifen schnibbeln. Getrocknete Gewürze mithilfe eines Mörsers zerstoßen. Petersilie abwaschen, auf Küchenkrepp trocken schütteln und klein hacken. Jetzt Crème fraîche mit saurer Sahne, Salz, Pfeffer, zerstoßenen Gewürzen und frisch gehackter Petersilie verquirlen. Erstmal zur Seite stellen.

Teig aus dem Kühlschrank nehmen und mit etwas Mehl auf der Arbeitsfläche rund ausrollen. Mit einer Gabel überall im Teig kleine Löcher einstechen. Die Crème-fraîche-saure-Sahne-Mischung mit Petersilie und Gewürzen großzügig auf dem Teig verteilen. Zwiebel-Halbmonde fächerartig darüberlegen und mit Wurststreifen garnieren.

Den Flammkuchen im vorgeheizten Backofen bei 250 Grad Ober-/Unterhitze auf der untersten Schiene zirka 10 bis 15 Minuten backen.