Browsed by
Kategorie: Sommer

Mein Gartenjahr 2020

Mein Gartenjahr 2020

Ist es nicht wunderbar, wenn das eigene Gemüse und Obst direkt aus dem heimischen Garten oder zumindest aus der umliegenden Natur kommt? Mein Herzblatt und ich bauen jedes Jahr selbst an. Dazu nutzen wir unseren Garten und Balkon. Manches gelingt, anderes geht auch mal daneben. Die Arbeit zwischen Beeten, Blumenerde und Sträuchern ist Balsam für die Seele und, wenn am Ende auch noch etwas Genießbares dabei rauskommt, dann ist die Freude doppelt groß. Hier ein paar gelungene Aufnahmen der diesjährigen Ernte aus Frühjahr, Sommer und Herbst als Inspiration für die noch unentschlossenen Hobbygärtner. Der eine oder andere Schnappschuss aus der sonstigen Natur ist auch dabei 🥕🍅🥒🌶🍏🍓

Bärlauch der Sorte Gismo im Frühling, den wir in unserem Garten angepflanzt haben und der tatsächlich jedes Jahr wiederkommt:

Sommerzeit ist Tomatenzeit, hier Eiertomaten:

Rispentomaten:

Eine hübsche, dunkelrote Tomatensorte, deren Namen ich leider nicht mehr weiß. Im Hintergrund sind diverse Paprikasorten zu sehen, die weiter unten mit konkreten Sortenbezeichnungen vermerkt sind:

Cocktail-Tomaten:

Gelbe Tomaten und Harzfeuer-Tomaten:

Sommerflieder (Buddleja) mit einem Tagpfauenauge und noch einem anderen (mir leider jedoch unbekannten) Schmetterling:

Meine selbstgezogenen Sprossen (Alfalfa, Linsen, Rettich, Mungbohnen und Radies Sango) und unsere Bio-Zucchinis der Sorte Zuboda aus dem Garten:

Gelbe Midi Blockpaprikas der Sorte Almira® Midi Yellow:

Rote Mini-Snackpaprikas der Sorte Lubega® Mini Red:

Noch unreife Bio-Peperoni Mild der Sorte Sweet Dreams:

Sehr reife Bio-Paprika der Sorte Puszta Gold:

Unsere Calamondin-Orange, die eine Kreuzung aus Mandarine und Kumquat und im Übrigen sogar essbar ist. Daneben u.a. Rosmarin:

Stachelbeeren und ein gelber 22-Punkt-Marienkäfer im Garten:

So langsam aber sicher naht der Frühherbst. Fallobst aus dem Garten: leckere rotbäckige Äpfel der Sorte Jamba:

Und zwei weitere alte Apfelsorten aus dem Garten, die ich bisher aber nicht zuordnen konnte:

Kunterbunte Heidekräuter (Erica) schmücken unseren Balkon:

Frischer Pflücksalat der Sorte Grand Rapids:

Bunte Kapuzinerkresse und späte Erdbeeren (Sorte: Rosana) auf dem Balkon:

Zwischen Juni und Juli findet die Lindenblüte statt. Schon mit meiner Oma habe ich früher in Kindertagen Lindenblüten gesammelt, getrocknet und später in Schraubgläsern verstaut. Im kalten Winter werden die Gläser dann wieder herausgeholt, um Lindenblütentee davon zu kochen. Der wärmt richtig schön durch. Zum Glück gibt es in unserer Umgebung jede Menge Lindenbäume:

Frische Kräuter, wie z.B. Zitronenmelisse, Thymian, Bohnenkraut, Rosmarin und Petersilie:

Gartenkresse geht immer!

Im Frühjahr pflanzen wir gern mehrere Kästen voll bienenfreundlicher Pflanzen auf unseren Balkon, die von Bienen, Hummeln, Spinnen, Marienkäfern und anderen Insekten sehr gern angenommen werden. Die Pflanzen bleiben dann bis zum Frostbeginn stehen. In diesem Jahr waren u.a. Tauben-Skabiose, Blaukissen und Schleifenblume mit dabei.

Ein neugieriger Grashüpfer und eine flinke Hornisse:

Brombeersträucher und rosafarbene Herbstanemonen hinter unserem Haus:

Gelbe und pinke Herbst-Chrysanthemen (Chrysanthemum indicum):

Selbstgezogene Kornblumen:

Selbstgezogene Kugelmöhren der Sorte Pariser Markt 5:

Von Ende September bis in den November hinein haben Maronen ihre Erntezeit. Aber Vorsicht: Die Stacheln der Edel- oder auch Esskastanie sind extrem dünn und spitz und tun beim Schälen richtig weh, wenn man keine brauchbaren Handschuhe trägt. Dafür schmecken sie besonders gut als herbstliche Beilage, z.B. zu Klößen und Wild:

Fazit

Ich bin ein großer Freund der Übergangsjahreszeiten – wie Frühling oder Herbst – und genieße die langen, hellen Tage im Sommer, weil man schier unendlich viel unternehmen kann. Doch nun steht leider erstmal der Winter wieder vor unserer Tür. Heißt also: Abwarten bis der nächste Frühling kommt und die ersten Anzuchten und Aussaaten des neuen Jahres stattfinden können. Ich freue mich schon darauf! 🌿🌱

Apfelkonfitüre mit Zimt und Mandeln

Apfelkonfitüre mit Zimt und Mandeln

Auf unserem Grundstück stehen 4 Apfelbäume, von denen jedes Jahr im Spätsommer bzw. Frühherbst reichlich Früchte herunterfallen, die dann vor sich hin faulen. Deshalb beeile ich mich stets beim Aufheben, da aus dem Fallobst noch leckere Konfitüre werden kann. So wie diese hier mit Zimt und gehackten Mandeln:

Apfelkonfitüre mit Zimt und Mandeln

Zutaten (für 2 Gläser à ca. 350 ml)

500 g Äpfel | 250 g Gelierzucker (2:1) | 2 EL gehackte Mandeln | 1 TL Zimt

Zubereitung

Äpfel schälen, die Kerngehäuse entfernen und das Fruchtfleisch raspeln. Mit dem Gelierzucker in eine Schüssel geben und gut vermischen. Über Nacht durchziehen lassen.

Am Folgetag die Mischung zirka 5 Minuten aufkochen und anschließend Zimt sowie gehackte Mandeln untermischen.

Die Gläser heiß auswaschen und trocknen.  Die fertige Konfitüre einfüllen und sofort kräftig verschließen. Für zirka 30 Minuten auf den Kopf stellen und danach aufrecht lagern, z.B. im Vorratsschrank.

Sommerlicher Bulgursalat mit Seelachsrückenfilets

Sommerlicher Bulgursalat mit Seelachsrückenfilets

Besonders im Vorderen Orient, in der Türkei, auf Zypern oder auch in Nordafrika wird besonders viel Bulgur verzehrt, der dort zu den Grundnahrungsmitteln zählt. Über ein paar der genannten Länder hatte ich in der Vergangenheit bereits kleine Reiseberichte auf meinem Blog verfasst: Z.B. Istanbul, Marmaris, Antalya, Izmir & Ephesos (alle in der Türkei), Dubai, Abu Dhabi sowie Muscat (alle in den Vereinigten Arabischen Emiraten), Tel Aviv, Eilat & Haifa (alle in Israel) sowie meine beiden Zypern-Aufenthalte Limassol 2014 und Limassol 2018.

Im deutschsprachigen Raum ist Bulgur als Weizengrütze bekannt. Das gekochte und getrocknete Getreide ist sehr vielseitig einsetzbar und passt gut auf kalte sowie warme Buffets. Neben frischem Gemüse, angerösteten Kernen und Gorgonzola-Würfeln habe ich noch zarte Seelachsrückenfilets vom örtlichen Fischhändler dazu gebraten. Direkt von unserem Balkon gesellten sich frische Cocktail-, Eier- und gelbe Tomaten sowie Rosmarin hinzu.

Zutaten (für ca. 3 bis 4 Portionen)

FÜR DEN BULGUR & CO.
200 g Bulgur | 400 ml Leitungswasser | 6 frische Tomaten (mittelgroß) | 50 g getrocknete Tomaten (nicht eingelegt!) | 2 Frühlingszwiebeln | 1 kleine Gemüsezwiebel | 1 Pck. Gorgonzola (200 g) | 2 Handvoll gemischte Kerne (Sonnenblumenkerne, Pinienkerne, Kürbiskerne) | Meersalz | getrocknete Gewürze (Mix aus Koriander, Kurkuma, Chili, Paprika, Fenchel, Thymian, Majoran, Bohnenkraut, Oregano, Rosmarin, Meersalz, schwarzer Pfeffer) | 3 EL Zitronensaft | 250 ml milder Naturjoghurt

FÜR DEN FISCH
600 g frische Seelachsrückenfilets | getrocknetes Fischgewürz (Mix aus schwarzem Pfeffer, Muskat, Paprikagranulat, Thymian, Rauchsalz, Knoblauch und Petersilie) | etwas Butter | Olivenöl | 1 Knoblauchzehe | 2 frische Zweige Rosmarin

Zubereitung

Zuerst frische Tomaten und Frühlingszwiebeln waschen, trocknen und klein schneiden, dabei ggf. grüne Strunken, Wurzeln sowie unschöne Stellen entfernen. Getrocknete Tomaten in Streifen schnibbeln, mit kochendem Wasser übergießen, für rund 30 Minuten einweichen lassen und abgießen. Gemüsezwiebel schälen und zerkleinern. Gorgonzola würfeln. Gemischte Kerne in einer heißen Pfanne (ohne Fett!) anrösten und herausnehmen.

Jetzt frische Tomaten, Frühlingszwiebeln, getrocknete Tomaten, Gemüsezwiebel, Gorgonzola und Kerne in eine große Schüssel füllen und erstmal beiseitestellen.

Im nächsten Schritt 400 ml Leitungswasser mit zwei Prisen Meersalz zum Kochen bringen. 200 g Bulgur einrühren und für 3 Minuten bei niedriger Hitze mit Deckel simmern lassen, dabei hin und wieder umrühren. Im Anschluss Hitze ausstellen, Topf vom Herd ziehen und für weitere 10 Minuten quellen lassen. Sobald der Bulgur gar ist, diesen in die große Schüssel zum vorbereiteten Gemüse geben. Mit den getrockneten Gewürzen (s.o.) würzen und vorsichtig umrühren.

Seelachsrückenfilets unter kaltem Wasser abspülen, mit Küchenkrepp trocknen und auf Gräten untersuchen, ggf. mit einer Grätenzange entfernen. Fisch von beiden Seiten mit getrocknetem Fischgewürz (s.o.) einreiben. Knoblauchzehe schälen und in Scheiben schneiden. Eine große, flache Pfanne mit Butter und Olivenöl erhitzen und Fischfilets zusammen mit Knoblauchscheiben sowie Rosmarin hineingeben. Von beiden Seiten bei mittlerer Hitze je 5 bis 6 Minuten durchbraten. Herdplatte ausschalten.

Fertige Seelachsrückenfilets in der Pfanne, mit Knoblauch und Rosmarin.

Bulgursalat abschmecken und ggf. nachwürzen, auf Teller verteilen und Fischfilets dazulegen. Etwas Bratenöl aus der Pfanne löffeln und über die Filets träufeln. Das Ganze mit Naturjoghurt servieren. Fertig!

Risotto mit warmen Tomaten & Seelachs mit Kräuterkruste

Risotto mit warmen Tomaten & Seelachs mit Kräuterkruste

Kürzlich waren wir bei der Familie meines Herzblattes in Nordfriesland zu Besuch und haben für alle einen großen Topf leckeres, mediterranes Risotto gekocht. Es ist immer wieder schön, die Liebsten zu bekochen und dann gemeinsam zu essen. Neben Zucchini, Fenchel und Tomaten gab es zudem noch frische Seelachsfilets vom örtlichen Fischhändler, die mit einer herrlichen Kruste aus Kräutern, Cashew- und Walnusskernen sowie Parmesan bestückt wurden 🐟🧀🌱

Zutaten (für 5 bis 6 Portionen)

FÜR DAS RISOTTO MIT GEMÜSE
500 g Risotto (z.B. Arborio) | 1 l Gemüsenbrühe | 2 Zwiebeln | 1 kleine Fenchelknolle | 1 kleine Zucchini | 1 daumengroßes Stück Ingwer | 1 Kurkuma-Wurzel | 1 Glas Weißwein (ca. 200 ml) | Meersalz | bunter Pfeffer | getrocknete Gewürze (Anis, Kümmel, Fenchel, Oregano) | Olivenöl | etwas Butter | 2 Handvoll Parmesan | 8 Mini-Rispentomaten zum Mitkochen im Risotto | 12 Mini-Rispentomaten zum Anbraten und Garnieren | ein paar Stängel frische Petersilie (glatt) zum Garnieren

FÜR DEN FISCH MIT KRÄUTERKRUSTE
800 g frisches Seelachsfilet | Fischgewürz (Mix aus Koriander, Kurkuma, Chili, Paprika, Bohnenkraut, Majoran, Thymian, Oregano, Rosmarin, Meersalz, Knoblauch) | 1 Bund frische Petersilie (glatt) & eine Handvoll frische Kräuter (Rosmarin, Basilikum, Thymian) | 1 Handvoll Cashewkerne | 1 Handvoll Walnusskerne | 2 Handvoll Parmesan | 2 Scheiben Toastbrot (ungetoastet, ohne Rinde) | Olivenöl | Meersalz | schwarzer Pfeffer

Zubereitung

Zuerst das Risotto-Gemüse vorbereiten. Zwiebeln, Ingwer sowie Kurkuma schälen und klein schneiden. Fenchel und Zucchini ebenfalls zerkleinern. 8 Mini-Rispentomaten abwaschen, trocknen, die grünen Strunken entfernen und halbieren. Parmesan klein hobeln. Gemüsebrühe zubereiten. Alles erstmal beiseitestellen.

Einen großen Topf mit Olivenöl und Butter erhitzen. Zwiebeln hineingeben und kurz anschwitzen. Risotto, Ingwer und Kurkuma zufügen und bei mittlerer Hitze mitbrutzeln, bis der Reis glasig ist. Mit Weißwein ablöschen und einköcheln lassen. Von jetzt an nach und nach mit so viel Gemüsebrühe auffüllen bis das Risotto bedeckt ist und stetig weiter einköcheln lassen. (Diesen Prozess solange wiederholen bis der Reis gar ist. Das hat bei mir zirka 22 Minuten gedauert.) Nach insgesamt 10 Kochminuten den Fenchel hinzugeben. Nach weiteren 5 Minuten die Zucchini zufügen. Zwischendrin regelmäßig umrühren und mit Gewürzen (Meersalz, bunter Pfeffer, getrocknete Gewürze) abschmecken. 10 Minuten vor Ende der Garzeit die 8 halbierten Mini-Rispentomaten einrühren.

Während das Risotto köchelt, den Fisch zubereiten. Dazu Seelachsfilets unter fließend kaltem Wasser abspülen, mit Küchenkrepp trocknen, ggf. Gräten mit einer Grätenzange entfernen. Mit Fischgewürz (s.o.) beidseitig einreiben, in mundgerechte Stücke schneiden und in einer geölten Auflaufform nebeneinander legen.

Jetzt zur Kräuterkruste für den Fisch. Dazu frische Kräuter (Petersilie, Rosmarin, Basilikum, Thymian) grob hacken und in einen hohen Rührbecher geben. Cashew- und Walnusskerne, grob geschnittene Parmesanstücke und Toastbrot hinzufügen. Mit Olivenöl, schwarzem Pfeffer und Meersalz würzen. Alles gründlich mit dem Stabmixer zerkleinern bis eine gebundene, homogene Masse entstanden ist. Anschließend die Fischstücke auf der Oberseite großzügig mit der Kräuterkruste einreiben.

Aufflaufform samt Fisch in den vorgeheizten Backofen (mittlere Schiene) schieben und bei 150 Grad °C für etwa 15 bis 20 Minuten fertig garen (Garzeit kann je nach Backofenleistung variieren). Zwischendrin prüfen, wie weit der Fisch ist.

In der Zwischenzeit die 12 Mini-Ripsentomaten (am besten noch an den grünen Stielen, sieht hübsch aus und bleibt kompakter) in eine erhitze Pfanne mit Olivenöl legen und bei gemäßigter Hitze erwärmen. Gern solange bis alle anderen Komponenten auch gar sind. Zwischendrin immer mal prüfen, dass die Tomaten nicht schwarz werden oder zu stark aufplatzen. Gelegentlich die Pfanne leicht schwenken, damit die Tomaten in Bewegung bleiben, ggf. die Hitze reduzieren.

Sobald das Risotto gar ist, Topf von der Herdplatte ziehen, ein paar Butterflocken und Parmesan einrühren, Deckel auf den Topf legen und für weitere 5 Minuten ruhen lassen.

Vor dem Servieren das Risotto noch einmal gut umrühren und auf Teller verteilen. Fischstücke darüberlegen, warme Tomaten aus der Pfanne auf dem Reis anrichten und mit frischer Petersilie garnieren. Genießen!

Zuckermaiskolben mit Marinade & Knoblauch-Sesam-Dip

Zuckermaiskolben mit Marinade & Knoblauch-Sesam-Dip

Von Mitte Juli bis Ende Oktober hat Zuckermais Hochsaison. Er passt super als Beilage zu Grillgut, ist aber auch ein leckerer Snack für zwischendurch. Ich habe die frischen und sogar aus der Region stammenden Zuckermaiskolben erst gekocht, dann mariniert und schließlich angebraten. Dazu gab es einen himmlischen Knoblauch-Sesam-Dip und frische Petersilie aus dem Garten. Wunderbar! 🌽

Zutaten (für 2 Portionen)

FÜR DIE MAISKOLBEN & CO.
2 frische, rohe Zuckermaiskolben | etwas Butter | Olivenöl | eine Handvoll frische Petersilie

FÜR DIE MARINADE
2 Knoblauchzehen | 1 1/2 EL flüssiger Honig | 1 1/2 EL frisch gepresster Zitronensaft | bunter Pfeffer | Meersalz | Chilipulver | Kreuzkümmel

FÜR DEN DIP
2 Knoblauchzehen | 1 Becher Schmand (200 g) | 2 EL schwarzer Sesam | 2 EL frisch gepresster Zitronensaft | bunter Pfeffer | Meersalz

Zubereitung

Im ersten Schritt die Maiskolben unter fließendem Wasser abspülen und ggf. übrig gebliebene Blätter und Fasern entfernen. Maiskolben in einem Topf mit kochendem Wasser zirka 15 Minuten gar kochen. Stäbchenprobe mit einem Zahnstocher machen, indem eines der Maiskörner kurz angestochen wird. Der Mais ist gar, wenn das Stäbchen leicht hineinzuspießen geht. Maiskolben abgießen und abtropfen lassen.

Nun die Marinade zubereiten. Dazu zwei Knoblauchzehen schälen und grob zerkleinern. Zusammen mit flüssigem Honig, Zitronensaft, buntem Pfeffer, Meersalz, Chilipulver und Kreuzkümmel in einen Mörser geben und zerstampfen bis eine homogene Masse entsteht. Marinade mithilfe eines Pinsels großzügig von allen Seiten über die gekochten Maiskolben streichen.

Butter und Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Maiskolben hineinlegen. Bei mittlerer Hitze von allen Seiten solange anbraten bis sie gebräunt sind. Herausnehmen und auf einem Küchenkrepp kurz abtropfen lassen.

Weiter zum Dip: Schmand mit klein geschnittenen Knoblauchzehen, schwarzem Sesam, Zitronensaft, buntem Pfeffer und Meersalz vermengen.

Zuletzt Maiskolben zusammen mit dem Knoblauch-Sesam-Dip anrichten und mit frischer Petersilie garnieren.

Pflaumen-Blaubeer-Joghurt-Kuchen

Pflaumen-Blaubeer-Joghurt-Kuchen

Der Spätsommer ist eine wunderbare Zeit, denn überall schenkt einem die Natur reichlich Obst und Gemüse. Diesmal habe ich mir frische Pflaumen von einem Baum im öffentlich zugänglichen Umland geholt. Der Baum war nicht zu verfehlen, denn er versprühte auf meiner regelmäßigen Joggingstrecke einen kräftigen pflaumigen Geruch. Dazu habe ich noch regionale Blaubeeren gekauft. Durch den Naturjoghurt im Teig wird der Kuchen herrlich-saftig. Richtig lecker!

Zutaten (für eine Springform á 26 cm Ø)

250 g Pflaumen | 250 g Blaubeeren | 175 g weiche Butter | 175 g Zucker | 2 TL Vanillezucker | eine Prise Salz | 3 Eier | 250 g Dinkelmehl | 1 TL Natron | 150 g Naturjoghurt | 1 TL Zimt

Zubereitung

Zuerst Pflaumen und Blaubeeren waschen, trocknen und verlesen. Pflaumen entkernen und vierteln. Blaubeeren halbieren. Erstmal zur Seite stellen.

Jetzt zum Teig: Dazu weiche Butter, Zucker, Vanillezucker und Salz cremig rühren. Eier unterheben. Im Anschluss Dinkelmehl und Natron vermischen, sieben und ebenfalls unterrühren. Naturjoghurt zugeben. Die ganze Masse erneut gründlich mischen bis ein homogener Teig entstanden ist.

Backofen auf 150 Grad °C Umluft vorheizen.

Springform mit Backpapier auslegen und Teigmasse hineinfüllen. Die Hälfte der Pflaumen und Blaubeeren über dem Teig verteilen und mit den Fingern in den Teig hineindrücken. Dann die restlichen Pflaumen und Blaubeeren über dem Teig verteilen und Zimt darüberstreuen.

Springform in den Backofen (mittlere Schiene) schieben und für rund 60 bis 65 Minuten backen. Zwischendrin Stäbchenprobe machen. Den Kuchen aus dem Ofen nehmen, wenn er eine goldbraune Färbung angenommen hat. Abkühlen lassen und servieren.

Klassischer Nudelsalat mit Erbsen, Geflügelwurst & Ei

Klassischer Nudelsalat mit Erbsen, Geflügelwurst & Ei

Es ist gar nicht lange her, da waren wir bei der lieben Schwester meines Herzblattes zum Grillen eingeladen. Und weil Nudelsalat immer eine prima Beilage zu Bratwürsten und Co. ist, haben wir eine klassisch-leckere Variante davon zuhause vorbereitet und zum Treffen mitgebracht. In diesem Fall ist die Mayonnaise ausnahmsweise mal nicht selbstgemacht, weil es schnell gehen musste. Garniert mit frischer Petersilie aus unserem Garten war der Salat sehr gelungen und viel zu schnell verputzt.

Zutaten (für ca. 8 Portionen)

400 g Nudeln (z.B. Fusilli oder Spirelli) | 150 g Geflügelwurst (im Ring) | 1 Dose Mais (150 g) | 6 mittelgroße Gewürzgurken | 1 Glas Mayonnaise (250 ml, fertig) | 1 Glas Erbsen (200 g, fertig) | 1 großzügige Handvoll frische Petersilie | Meersalz | bunter Pfeffer | getrocknete Gewürze (Bohnenkraut, Oregano, Thymian, Rosmarin, Kümmel) | 4 Eier

Zubereitung

Im ersten Schritt die Nudeln in kochendem Salzwasser nach Packungsanleitung al dente kochen. Abgießen, abtropfen und abkühlen lassen.

Während die Nudeln im Topf kochen, schon mal die anderen Zutaten vorbereiten. Dazu Geflügelwurst in Würfel schneiden. Gewürzgurken in Ringe zerteilen. Mais und Erbsen abtropfen lassen. Frische Petersilie waschen, trocken schütteln und grob hacken.

Eier hart kochen, abschrecken, abkühlen lassen, pellen und klein schneiden.

Nudeln in einer große Schüssel füllen. Geflügelwurst, Gewürzgurken, Mais, Mayonnaise, Erbsen, Eier und die Hälfte der frischen Petersilie hinzufügen. Gewürze (Meersalz, bunter Pfeffer und getrocknete Gewürze) darüberstreuen. Alles gründlich und vorsichtig miteinander vermischen. Abschmecken und vor dem Servieren mit der restlichen frischen Petersilie garnieren.

Tipp: Der Nudelsalat schmeckt am besten, wenn man ihn vor dem Servieren für ein paar Stunden (gern auch über Nacht im Kühlschrank) durchziehen lässt!