Browsed by
Kategorie: Asiatisch/Indisch

Asiatischer Rotkohlsalat mit Mango, Erdnüssen & Hähnchenbrust

Asiatischer Rotkohlsalat mit Mango, Erdnüssen & Hähnchenbrust

Kürzlich kam mein Herzblatt von der Arbeit nachhause und hatte einen riesengroßen Rotkohl im Schlepptau. Für ein Experiment in der Schule (er arbeitet zurzeit als Lehrer) brauchte er ein paar Blättchen davon. Da es im Supermarkt keine kleinen Exemplare gab, saßen wir also auf 3 übrigen Kilos. Was bloß damit tun? Zum Verrotten war er definitiv zu schade! Kurzerhand wurde daraus eine asiatische Salat-Variante (warm!) mit gerösteten Erdnüssen, frischem Koriander, süßer Mango und scharf angebratener Hähnchenbrust.

ZUTATEN (für 4 bis 5 Portionen)

1,2 kg Rotkohl | 5 Lauchzwiebeln | 1 mittelgroße, reife Mango | 1/2 Chilischote (getrocknet) | 150 g Erdnüsse (geschält) | 20 g frischer Ingwer | 1 EL frischer Zitronensaft | 1/2 Bund frischer Koriander | 4 EL Sojasoße | 300 ml Gemüsebrühe | getrocknete Gewürze (bunter Pfeffer, Kreuzkümmel, Koriander, Ingwer) | Erdnussöl | 500 g regionales Hähnchenbrustfilet

ZUBEREITUNG

Im ersten Schritt den Rotkohl waschen, trocknen, Strunk entfernen und mit einem großen, scharfen Messer in feine Streifen schneiden (alternativ fein hobeln). Lauchzwiebeln waschen, trocknen, ebenfalls entstrunken und in Ringe zerteilen. Mango schälen und in dünne Scheiben schnibbeln. Chilischote würfeln, dabei die Kerne entfernen.

Erdnussöl in einem Wok (oder einer großen Pfanne) erhitzen, Erdnüsse hineingeben und für rund 3 Minuten rösten. Getrocknete Chiliwürfel zugeben und beides für weitere 2 Minuten rösten. Aus dem Wok nehmen. Anschließend Rotkohl sowie Lauchzwiebeln in den Wok geben und für zirka 5 Minuten kräftig anbraten, dabei regelmäßig umrühren. Jetzt Erdnuss-Chili-Mischung, klein gezupften Koriander, Zitronensaft und Mangoscheiben vorsichtig einrühren. Mit Gemüsebrühe aufgießen. Das Ganze aufkochen und für weitere 7 Minuten köcheln lassen, dabei immer wieder umrühren. Mit fein geschnittenem, frischem Ingwer sowie Sojasoße abschmecken.

Hähnchenbrustfilet kurz unter kaltem Wasser abspülen, mit Küchenkrepp trocken tupfen, in etwa gleichgroße Stücke teilen und von beiden Seiten mit Gewürzen einreiben (bunter Pfeffer, Kreuzkümmel, Koriander, Ingwer). In einer Pfanne mit heißem Erdnussöl beidseitig scharf anbraten und bei mittlerer Hitze binnen ca. 6 Minuten fertig braten. Im Zweifel ein Stück Hähnchenbrust anschneiden und prüfen, ob es gar ist.

Zum Schluss Rotkohlsalat und Hähnchenbrust auf Teller verteilen und mit frischem Koriander garnieren. Warm genießen!

Indonesisch: Sesam-Nudeln mit Black Tiger Garnelen & Koriander

Indonesisch: Sesam-Nudeln mit Black Tiger Garnelen & Koriander

Es war mal wieder Zeit für asiatische Küche. Zum Glück haben wir einen wunderbaren und gut sortierten Asiamarkt in unserer Nähe, der neben klassischen, haltbaren Zutaten auch Frisches wie Koriander, Pak Choi, Thai-Basilikum oder Knoblauch vorrätig hat. Ich entdecke bei jedem Besuch Neues, das mich neugierig macht. Das heutige Essen stammt aus Indonesien und schmeckt sehr aromatisch. Ich bin ein Fan! 🍤🍜

ZUTATEN (für 2 Portionen)

200 g Schwarze Sesam-Nudeln | 3 Zehen Knoblauch | 1 große Zwiebel | ca. 20 g frischer Ingwer | 4 EL Erdnussöl | 2 EL Sesamöl | 230 g Black Tiger Garnelen (tiefgefroren) | 2 EL schwarze Sesamsamen | 1 EL Zitronensaft | Meersalz | bunter Pfeffer | 1 Handvoll frischer Koriander

ZUBEREITUNG

Zuerst 1 Liter Wasser kochen und über die Sesam-Nudeln gießen. Für zirka 5 Minuten ziehen lassen (nicht kochen!) und im Anschluss abgießen. Kalt abschrecken und in eine Schüssel geben. Sesamöl zufügen und alles einmal durchrühren. Erstmal zur Seite stellen.

Als Nächstes eine große Pfanne mit Erdnussöl heiß werden lassen und klein geschnittenen Knoblauch sowie Ingwer hineingeben. Beides goldbraun anbraten. Dann Black Tiger Garnelen und Zwiebelwürfel zugeben und alles für 3 Minuten braten. Sesam-Nudeln, schwarze Sesamsamen und Zitronensaft einrühren und das Ganze für weitere 4 Minuten brutzeln lassen, dabei ständig umrühren. Salzen und pfeffern.

Mit frisch gezupftem Koriander garnieren und sofort servieren.

Linsen-Curry mit Blumenkohl, Aubergine, 3-farbigem Reis & Koriander

Linsen-Curry mit Blumenkohl, Aubergine, 3-farbigem Reis & Koriander

Sie sind echtes Soulfood, wohlig-warm, würzig und erinnern an 1001 Nacht: Currys. Kaum ein Essen ist so variabel und verursacht eine derartige Geschmacksexplosion im Mund. Diesmal kamen Blumenkohl, frischer Koriander, Aubergine, Beluga-Linsen und dreierlei Reissorten zum Einsatz. Das Ergebnis schmeckte bombastisch und war ein Farbspiel zugleich. Dazu passt prima Naan-Brot.

Linsen-Curry

Zutaten (für ca. 6 Portionen)

1 kg Trio Rice (brown rice, red cargo rice, black glutinous rice aus Thailand) | 1 kleiner Blumenkohl | 1 mittlere Aubergine | 1/2 Packung Spice Paste „Thai Yellow Curry“ (mild, ca. 25 g) | 500 ml Kokosmilch | 1 l Wasser mit Gemüsebrühe | 250 g Beluga-Linsen | 2 Zwiebeln | 2 Knoblauchzehen | 1 daumengroßes Stück Ingwer | 1 fingergroßes Stück Kurkuma | 3 Lauchzwiebeln | frischer Koriander | Meersalz | Zucker | 1 TL Currypulver | Chili | Fenchelsamen | Kümmelpulver | Zimt | 1 EL schwarzer Sesam | Olivenöl | etwas Butter

Zubereitung
Zuerst kommt die Schnibbelarbeit dran. Zwiebeln, Knobi, Ingwer und Kurkuma schälen und klein schneiden. Aubergine waschen und in mundgerechte Stücke zerteilen. Blumenkohl ebenfalls waschen und die Röschen kleinteilig herausschnibbeln. Koriander unter Wasser abspülen, mit Küchenkrepp trocknen und in Stücke reißen. Lauchzwiebeln waschen, die Strunken und unschönen Blätter entfernen und in Ringe schneiden.

Den Reis in einem Topf mit reichlich Wasser und zwei Prisen Salz fertig garen, das dauert zirka 20 Minuten.

In der Zwischenzeit das Curry kochen. Dafür eine große, hohe Pfanne mit Butter und Olivenöl darin erhitzen. Zwiebeln hinzufügen und zusammen mit etwas Zucker anbraten und karamellisieren lassen, für zirka 3 Minuten. Knobi-, Ingwer- und Kurkumastücke zugeben und mitgaren, für zirka 2 Minuten. Als Nächstes Auberginenwürfel und Blumenkohlröschen in die Pfanne geben und alles für zirka 5 Minuten anbraten. Dann Beluga-Linsen zufügen und für zirka 3 Minuten mitgaren. Anschließend mit Gemüsebrühe und Kokosmilch aufgießen und stark aufkochen. Bei mittlerer Hitze für rund 20 Minuten köcheln und einreduzieren lassen. 10 Minuten vor Garende die Frühlingszwiebeln und Gewürze (Meersalz, Currypulver, Chili, Fenchelsamen, Kümmelpulver, Zimt) hinzufügen.

Wenn der Reis zwischendrin gar ist, das Wasser abgießen und den Reis warm halten.

Zum Schluss den Reis zusammen mit dem Linsen-Gemüse-Curry und frischem Koriander anrichten. Mit schwarzem Sesam bestreuen. Dazu warmes Naan-Brot reichen.

Quitten-Chutney

Quitten-Chutney

Holla ihr Lieben! Ich wünsche euch noch ein spätes, aber nicht weniger gesundes, neues Jahr 2020! Und hoffe, dass es für alle prall gefüllt ist mit neuen Ideen, Gedanken, Impulsen, Reisen, Büchern, Menschen, Weisheiten und dem einen oder anderen neuen Lebensweg! Das Schöne an einem neuen Jahr ist, dass wir häufig noch nicht genau wissen, welche positiven Überraschungen auf uns warten. Ich bin jedenfalls bereit und voller Vorfreude! 🍀

In diesem Sinne gibt es auf meinem Blog endlich wieder neuen Lesestoff mit diesem Rezept: Quitten-Chutney. Die Quitten stammen aus dem Garten meiner Familie und haben sich seit Herbst gut gehalten. Nun war es Zeit, sie in einem Chutney zu verarbeiten. Es passt hervorragend zu Fleisch, Fisch, Grillgerichten oder generell als Dip. Es hält sich bis zu 4 Wochen im Kühlschrank.

Quitten-Chutney

Zutaten (für 3 Gläser à 180 ml)

Saft von 1 Zitrone | 2 Quitten (ca. 300 g) | 2 Zwiebeln | 2 EL Olivenöl | 50 ml heller Weinessig | 150 ml trockener Weißwein | 2 Lorbeerblätter | 3 EL Zucker | 6 Blättchen frischer Oregano | 1 TL Speisestärke | Salz | bunter Pfeffer | getrocknete mediterrane Gewürze (Thymian, Rosmarin, Majoran, Basilikum, Estragon)

Zubereitung

Etwa 400 ml Wasser und Zitronensaft in eine Schüssel geben. Quitten abwaschen, gründlich schälen, Kerngehäuse entfernen und in mundgerechte Stücke schnibbeln. Sofort ins Zitronenwasser legen.

Nun Zwiebeln schälen und sehr klein würfeln. Olivenöl in einem Topf erhitzen und die Zwiebelstücke darin andünsten. Im nächsten Schritt Quittenstücke, hellen Weinessig, Weißwein, Lorbeerblätter sowie Zucker zugeben. Alles aufkochen und für rund 30 Minuten einköcheln lässen. Kurz vor Ende der Garzeit Oreganoblättchen abwaschen, trocknen, zerreißen und unterheben.

Nebenbei Speisestärke mit 1 EL Wasser in einer Tasse glatt rühren, um das Chutney damit zu binden. Erneut alles kurz aufkochen. Mit Salz, Pfeffer und mediterranen Gewürzen abschmecken.

Zum Schluss das Chutney auf heiß ausgewaschene Gläser verteilen, fest verschließen und im Kühlschrank lagern.

Quitten-Chutney
Thailändisch: Natur-Tofu mit Reis, Ananas & Weintrauben in roter Currysauce

Thailändisch: Natur-Tofu mit Reis, Ananas & Weintrauben in roter Currysauce

Asiatisches Essen ist bei uns sehr beliebt und so gab es kürzlich leckeres selbstgemachtes Thai-Curry mit einer fruchtigen Note (Weintrauben und Ananas), Basmati- und Wildreis sowie Natur-Tofu. Ein köstliches vegetarisches und bekömmliches Essen, welches durch die rote Currypaste leicht scharf wird und den Bauch wärmt. Einen Großteil der Zutaten hatten wir in einem asiatischen Lebensmittelgeschäft in Bremen eingekauft.

Zutaten (für 4 Portionen)

400 g Natur-Tofu | 1 Ananas | 1/2 Packung rote Currypaste (zirka 30 g) | 200 g grüne Weintrauben (kernlos) | 6 große Tomaten | 1 weiße Zwiebel | 1 Knoblauchzehe | 1 kleines Stück Ingwer | 500 ml Kokosmilch | 3 EL Soja-Soße | 3 getrocknete Limettenblätter | 1/2 Bund Thai-Basilikum | 250 g Basmati- und Wildreis | Olivenöl | Salz | schwarzer Pfeffer

Zubereitung

Natur-Tofu in Soja-Soße, Salz und Pfeffer marinieren und für 15 Minuten bei 150 Grad (Umluft) im Backofen garen. Anschließend herausnehmen und in mundgerechte Stücke schneiden.

Ananas schälen und in Stücke zerteilen. Weintrauben abwaschen. Tomaten ebenfalls abwaschen, in Stücke schnibbeln und die grünen Strunken dabei entfernen. Zwiebel, Knoblauch und Ingwer schälen und klein hacken.

Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und Currypaste hineingeben. Zwiebel-, Knoblauch- und Ingwerstücke sowie Limettenblätter hinzufügen. Dünsten bis die Zwiebel glasig ist. Tofu-Stücke dazugeben und kurz mitgaren. Jetzt Ananas, Trauben und Tomaten in den Topf geben. Solange köcheln bis die Zutaten weich sind. Mit Kokosmilch ablöschen. Abschmecken und durchziehen lassen.

Basmati- und Wildreis nach Packungsanleitung gar kochen.

Den Reis zusammen mit dem Curry und frischem Thai-Basilikum auf Tellern anrichten und servieren.

Hülsenfrüchte-Curry mit Kokosmilch, Erdnusscreme, Gemüse & rotem Reis

Hülsenfrüchte-Curry mit Kokosmilch, Erdnusscreme, Gemüse & rotem Reis

Ich habe ein neues Lieblingsgericht. Dieses Hülsenfrüchte-Curry ist geschmacklich ein ganz großer Hit und für mich der Inbegriff von „Soul Food“. Es hat durch die Kokosmilch, Erdnusscreme und Tomatenstücke eine cremige Konsistenz, wärmt gut durch und riecht nach Aromen aus 1001 Nacht. Dazu passt z.B. Zwiebelbaguette.

Zutaten (für 6–8 Portionen)

250 g getrocknete, bunte Hülsenfrüchte (Grüne Erbsen, Rote Linsen, Linsen du Puy, Kidney Bohnen, Weiße Bohnen, Azuki Bohnen) | 3 Karotten | 150 g roter Reis | Rapsöl | Butterflöckchen | 2 rote Zwiebeln | 600 ml Gemüsebrühe | 4 dünne Scheiben frischer Ingwer | 400 ml Kokosmilch | 250 g geschälte Tomaten (Dose, mit Tomatensoße) | 3 rohe Tomaten | 4 EL Erdnusscreme (fein) | Salz | schwarzer Pfeffer | getrocknete Gewürze (Kurkuma, Curry, Kardamom, Zimt, Chili, Kreuzkümmel, Paprika) | frischer Schnittlauch

Zubereitung

Zuerst die Hülsenfrüchte für mindestens 12 Stunden in kaltem Wasser einweichen, am besten über Nacht. Danach die Hülsenfrüchte gut abtropfen lassen.

Tomaten in mundgerechte Stücke zerteilen. Karotten schälen, halbieren, in dünne Scheiben schneiden und in kochendem Wasser halbfertig garen. Den Reis nach Packungsanleitung ebenfalls garen bis er noch gut bissfest ist, danach abseihen. Alles erstmal beiseitestellen.

Butterflocken und Rapsöl in einem großen, hohen Topf heiß werden lassen. Klein geschnittene Zwiebel und gewürfelten Ingwer hineingeben und andünsten lassen. Jetzt Hülsenfrüchte hinzugeben und mit Gemüsebrühe aufgießen. Alles für zirka 50 Minuten köcheln lassen. Zwischendrin umrühren.

Im Anschluss Kokosmilch und Erdnusscreme einrühren und auflösen lassen. Karotten, Tomatenstücke und Reis einrühren und mit Salz, Pfeffer sowie getrockneten Gewürzen gründlich abschmecken. Das Ganze für weitere 35 Minuten köcheln lassen. Hin und wieder umrühren.

Zum Schluss auf Teller verteilen, mit frischem Schnittlauch anrichten und Zwiebelbaguettescheiben dazu servieren.

Reis-Hähnchen-Salat mit Mango-Dressing

Reis-Hähnchen-Salat mit Mango-Dressing

In der vergangenen Woche war ich bei meinem Schwesterherz vom Blog I Food zu Besuch und nach langer Zeit hatten wir die Gelegenheit genutzt, endlich mal wieder gemeinsam zu kochen. Durch das Mango-Dressing schmeckt der Salat außergewöhnlich fruchtig. Er passt außerdem in die asiatische Küche. Sehr schmackig!

20160705_195917_wp
Zutaten (für 4 Portionen)

2 Beutel Natur-Reis (= 250 g) | Salz | 1 Mini-Romana-Salatkopf | ein paar Blätter Eisbergsalat | 600 g Hähnchenbrustfilets | 5 EL Soja-Soße | 2 EL Honig | Raps-Öl | 3 Frühlingszwiebeln | 2 Mangos (reif) | 1 kleines Stück Ingwer | etwas Zitronensaft | schwarzer Pfeffer

20160705_200503_wp

Zubereitung

Zunächst den Reis nach Packungsanleitung mit einer Prise Salz gar köcheln, aus dem Topf nehmen, abtropfen und abkühlen lassen.

Romana- sowie Eisberg-Salat abwaschen, trocken schütteln und in Stücke reißen.

Jetzt die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden. Die Hähnchenbrustfilets mit Soja-Soße und Honig vermischen und abgedeckt für zirka 1 Stunde im Kühlschrank marinieren. Das Fleisch im Anschluss in einer Pfanne mit Raps-Öl beidseitig anbraten. Die Frühlingszwiebeln hinzufügen und kurz mitgaren. Nun die Hähnchenbrustfilets in mundgerechte Würfel zerteilen.

Für das Mango-Dressing das Mangofleisch vom Stein schneiden und in eine hohe Schüssel füllen. Den Ingwer mit einer Reibe klein raspeln und mit dem Zitronensaft zum Mangofleisch geben. Alles gründlich pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Nun Reis, Salat, Hähnchenfleisch, Frühlingszwiebeln, Soja-Soße und Mango-Dressing in eine große Schüssel umfüllen und alles gut miteinander vermischen. Njam njam! Dazu gab es frisches Brot.