Browsed by
Kategorie: Vegan

Apfelkonfitüre mit Zimt und Mandeln

Apfelkonfitüre mit Zimt und Mandeln

Auf unserem Grundstück stehen 4 Apfelbäume, von denen jedes Jahr im Spätsommer bzw. Frühherbst reichlich Früchte herunterfallen, die dann vor sich hin faulen. Deshalb beeile ich mich stets beim Aufheben, da aus dem Fallobst noch leckere Konfitüre werden kann. So wie diese hier mit Zimt und gehackten Mandeln:

Apfelkonfitüre mit Zimt und Mandeln

Zutaten (für 2 Gläser à ca. 350 ml)

500 g Äpfel | 250 g Gelierzucker (2:1) | 2 EL gehackte Mandeln | 1 TL Zimt

Zubereitung

Äpfel schälen, die Kerngehäuse entfernen und das Fruchtfleisch raspeln. Mit dem Gelierzucker in eine Schüssel geben und gut vermischen. Über Nacht durchziehen lassen.

Am Folgetag die Mischung zirka 5 Minuten aufkochen und anschließend Zimt sowie gehackte Mandeln untermischen.

Die Gläser heiß auswaschen und trocknen.  Die fertige Konfitüre einfüllen und sofort kräftig verschließen. Für zirka 30 Minuten auf den Kopf stellen und danach aufrecht lagern, z.B. im Vorratsschrank.

Radieschenblätter-Chips

Radieschenblätter-Chips

Knackig-scharfe Radieschen gehören schon lange auf meinen wöchentlichen Speiseplan. Leider wandern die Blätter jedoch viel zu häufig in den Müll. Dabei kann man sie super verwerten, vorausgesetzt sie sind noch frisch und ansehnlich. Weil die letzten Blätter besonders gut erhalten waren, habe ich sie zu Chips verarbeitet. Das geht schnell und einfach und schmeckt richtig lecker, z. B. als TV-Snack oder für unterwegs.

Radieschenblätter-Chips

Zutaten (für zwei Händevoll Chips)

alle grünen Blätter von einem sehr frischen Bund Radieschen | 3 EL Olivenöl | Salz | bunter Pfeffer | getrocknete mediterrane Gewürze (Rosmarin, Thymian, Oregano, Majoran, Basilikum, Salbei)

Zubereitung

Zuerst die Blätter unter fließendem Wasser abspülen, auf Küchenkrepp legen und vorsichtig trocknen. Ein Backblech mit Backpapier bestücken und die Blätter darauf einzeln nebeneinanderlegen. Mit Olivenöl beträufeln, salzen, pfeffern und mit den restlichen Gewürzen bestreuen.

Den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen und das Blech hineinschieben (mittlere Schiene). Das Ganze für zirka 10 Minuten im Ofen trocken werden lassen. Zwischendrin immer mal kurz die Ofentüre öffnen, damit die Feuchtigkeit entweichen kann. Herausnehmen, kurz abkühlen lassen und auffuttern.

Vegane Schoko-Bananen-Muffins mit Marzipan

Vegane Schoko-Bananen-Muffins mit Marzipan

Ich beschäftige mich schon länger mit fleischfreier Ernährung und suche immer wieder nach guten, alltagstauglichen Rezepten. Auch, wenn ich in großen Abständen auch mal zu einem guten Stück Fisch oder Fleisch greife, tut mir vorwiegend pflanzliche Kost sehr gut. Diesmal habe ich mich an köstlichen Muffins versucht, die mit Banane, Schoko und Marzipan gefüllt sind. Das Rezept hat mir eine Kollegin zugesteckt, die sich streng vegan ernährt. Es stammt in leicht abgewandelter Form ursprünglich vom Kochbuch-Autor Attila Hildmann und ich bin vom Ergebnis total begeistert!

Zutaten (für 18 Muffins, für kleine Tassen)

5 Tassen Dinkelvollkornmehl | 1 Tasse Zucker | 1 TL Natron | 1 TL Vanillezucker | 1 Prise Salz | 2 TL Zimt | 1/2 Tasse gemahlene Haselnüsse | 1 EL Speisestärke | 2 Bananen | 100 g Marzipan-Rohmasse | 100 g Schokotropfen (zartbitter) | 1 Tasse Sonnenblumenöl | 1 1/2 Tassen Wasser | 18 Muffinförmchen

Zubereitung

Im ersten Schritt gesiebtes Dinkelvollkornmehl mit Zucker, Natron, Vanillezucker, Salz, Zimt, Speisestärke, Wasser und Sonnenblumenöl gründlich mit dem Mixer verrühren bis ein glatter Teig entsteht. Bananen und Marzipan klein würfeln. Haselnüsse fein mahlen. Nun Bananen, Marzipan, Haselnüsse und Schokotropfen vorsichtig unter die Teigmasse heben.

Den Backofen auf 220 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Teig auf die Muffinförmchen verteilen und in der mittleren Schiene des Backofens für zirka 15 bis 18 Minuten fertig backen (bis die obere Kruste leicht goldbraun ist, ggf. Stäbchenprobe machen). Herausnehmen, abkühlen lassen und genießen!