Browsed by
Kategorie: Thüringisch/Heimatküche

Buchweizen-Kascha mit Steinpilzen, Champignons & Hirtenkäse

Buchweizen-Kascha mit Steinpilzen, Champignons & Hirtenkäse

Ich bin in der ehemaligen DDR geboren und werde aufgrund meines nicht zu verkennenden Dialektes in Norddeutschland immer wieder mit meiner Herkunft konfrontiert. Meist auf liebevolle Weise von meinen Mitmenschen, die einige meiner sprachlichen Gepflogenheiten missverstehen. Zu meinem letzten Geburtstag hat mir mein Herzblatt dann ein Ossi-Überlebenspaket geschenkt (eine sensationelle Idee!) und darin enthalten war ein DDR-Kochbuch. Vor ein paar Tagen habe ich dann erstmals daraus gekocht: Es gab osteuropäische Buchweizen-Kascha mit Pilzen, roten Zwiebeln, Hirtenkäse und frischer Petersilie, natürlich habe ich es etwas abgewandelt. Die Zubereitung erinnert ein wenig an Risotto, doch der Geschmack ist ein anderer: erdig und wohlschmeckend. Wir mögen es sehr gern!

ZUTATEN (für 4 bis 5 Portionen)

350 g Buchweizen | 2 Eier | Meersalz | 6 EL Butter | 800 ml Wasser | 1 gehäufter EL Gemüsebrühe (Pulver) | 2 rote Zwiebeln | 100 g getrocknete Steinpilze | 200 g frische Champignons | 200 g Hirtenkäse | 1/2 Bund frische Petersilie | bunter Pfeffer (gemahlen)

ZUBEREITUNG

Zuerst den Buchweizen unter fließendem Wasser abspülen und gut abtropfen lassen. Einen großen Topf erhitzen und Buchweizen sowie beide Eier hineingeben. Gut vermischen und bei schwacher bis mittlerer Hitze anrösten bis der Buchweizen bräunlich wird. Sofort Wasser, Gemüsebrühepulver, zwei Prisen Meersalz und 3 EL Butter zufügen und gründlich verrühren. Das Ganze auf kleiner Hitzestufe für rund 20 bis 25 Minuten köcheln lassen, dabei gelegentlich umrühren bis die Brühe aufgesogen ist.

In der Zwischenzeit getrocknete Steinpilze für 10 Minuten in warmem Wasser einlegen und anschließend gut abtropfen lassen. Frische Champignons mit Hilfe von Küchenkrepp putzen und in Scheiben schneiden. Eine große Pfanne mit den restlichen 3 EL Butter erhitzen, klein geschnittene rote Zwiebeln hineingeben und für 5 Minuten weich dünsten. Pilze einrühren und alles für 6 bis 8 Minuten bei stärkerer Hitze garen, bis die Flüssigkeit verdampft ist.

Zwei Minuten vor Ende der Garzeit die Zwiebel-Pilz-Mischung sowie gewürfelten Hirtenkäses unter den Buchweizen heben, im Anschluss mit Salz und buntem Pfeffer abschmecken, schließlich alles nochmal gut verrühren.

Petersilie waschen, trocken schütteln und hacken.

Buchweizen-Kascha auf Teller verteilen und mit der Petersilie garnieren.

Dazu passen auch hervorragend Spiegeleier.

Thüringisch: Zwiebelmarkt-Pfanne

Thüringisch: Zwiebelmarkt-Pfanne

Neulich fiel mir das Buch „Thüringische Küche“ von Peter Ploog (Hrsg.) in die Hände, das bei uns immer mal wieder zum Einsatz kommt. Weil ich selbst thüringische Wurzeln habe, bereitet es mir große Freude, mich an den Leckereien zu versuchen, auch wenn ich heute inzwischen in Norddeutschland lebe. Diesmal gab es eine himmlisch leckere Zwiebelmarkt-Pfanne in Anlehnung an den berühmten Weimarer Zwiebelmarkt, den ich früher oft besucht habe und der in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie leider aussetzen musste. Das Volksfest hat seine Ursprünge im Mittelalter und hätte in diesem Jahr bereits zum 367. mal stattgefunden. Hoffen wir auf nächstes Jahr! Zur Pfanne dazu gab es bei uns übrig gebliebenen Kartoffel-Knoblauch-Brei vom Vortag. Das Essen passt zudem super in den Herbst und Winter 🧅❤️

ZUTATEN (für 4 bis 5 Portionen)

750 g Gemüsezwiebeln | Meersalz | 2 Brötchen (z.B. vom Vortag) | 400 g gemischtes Hack (Schwein & Rind) | 1 Ei | 6 EL mittelscharfer Senf | bunter Pfeffer (gemahlen) | Kümmel (gemahlen) | etwas Paniermehl nach Bedarf | Sonnenblumenöl und Butter für die Pfanne | 6 EL Tomatenmark | 500 ml Buttermilch | 2 EL Dinkelmehl | 6 EL Kondensmilch | frischer Schnittlauch

ZUBEREITUNG

Im ersten Schritt die Zwiebeln schälen und in Salzwasser (ganz bedeckt) etwa 15 Minuten kochen. Abgießen und das Wasser auffangen. Zwiebeln sowie Auffangwasser erstmal zur Seite stellen.

Die beiden Brötchen in lauwarmem Wasser für ein paar Minuten einweichen. Anschließend gut ausdrücken und zusammen mit gemischtem Hack, Ei, 4 EL Senf, Meersalz, buntem Pfeffer und Kümmel vermengen. Dabei mit beiden Händen gründlich durchdrücken und bei Bedarf mit etwas Paniermehl aufstocken bis sich die Masse gut zu gleichmäßig großen Kugeln formen lässt. Eine große Pfanne mit Sonnenblumenöl und etwas Butter erhitzen. Alle Fleischklößchen hineinlegen und von allen Seiten solange braten bis sie bräunlich werden (bei mittlerer Hitze). Tomatenmark hinzufügen und das Ganze für zirka 20 Minuten schmoren, dabei gelegentlich umrühren, damit die Klößchen von allen Seiten gut gar werden. Danach die gekochten Zwiebeln zugeben. Vorsichtig umrühren und für weitere 5 Minuten brutzeln lassen (immer noch mittlere Hitze).

Im weiteren Schritt Buttermilch, Dinkelmehl, Kondensmilch und die restlichen 2 EL Senf gründlich miteinander verquirlen. Noch 2 Tassen vom aufgefangenen Zwiebelwasser einrühren und die gesamte Mischung in die Pfanne zu Fleischklößen und Zwiebeln gießen. Umrühren. Alles erneut aufkochen und für weitere 3 Minuten bei niedriger Hitze erwärmen.

Auf Tellern anrichten. Mit frischem Schnittlauch garnieren.

Dazu passen hervorragend Salzkartoffeln, Kartoffelbrei, saure Gurken oder frisches Brot.

Thüringisch: Kartoffel-Hörnchen mit Pflaumenmus

Thüringisch: Kartoffel-Hörnchen mit Pflaumenmus

Das Rezept für diese köstlichen Kartoffelhörnchen habe ich von meinem Opa bekommen, der in einem eigenen Kochbuch die besten Rezepte seines Lebens festgehalten hat. Sie werden bei mir mit Original Thüringer Pflaumenmus gefüllt und der Teig enthält gekochte sowie gepresste Kartoffelmasse. Verziert mit Staubzucker sind sie ein gelungener Genuss. Sobald die Plätzchendose leer ist, soll es die köstlichen Hörnchen bei uns wieder geben, so viel steht fest!

ZUTATEN (für ca. 85 Stück)

300 g Kartoffeln (vorwiegend festkochend) | 200 g Zucker | 3 Eier | 125 g weiche Butter | 550 g Dinkelmehl | 1 Pck. Backpulver | 3/4 Glas Original Thüringer Pflaumenmus (ca. 300 g) | Staubzucker

ZUBEREITUNG

Zuerst Kartoffeln schälen, weich kochen, abgießen, abkühlen lassen und durch die Kartoffelpresse drücken. Die Masse erstmal beiseitestellen.

Jetzt Zucker mit Eiern und weicher Butter schaumig schlagen. Dinkelmehl und Backpulver unterrühren. Kartoffelmasse unterheben. Alles gründlich mit den Händen durchkneten bis eine homogene Teigmasse entstanden ist.

Teig dünn ausrollen und mit einem quadratischen Ausstecher (ca. 7 bis 8 cm Kantenlänge, z.B. ein Ravioli-Ausstecher) Formen ausstechen.

Im Anschluss jedes Teig-Quadrat mit einem Klecks Pflaumenmus bestreichen und von einer Ecke zur gegenüberliegenden Ecke zusammenrollen. Auf mit Backpapier ausgekleidete Backbleche legen und im vorgeheizten Backofen bei 165 Grad °C (Umluft) für zirka 15 Minuten backen. Plätzchen herausnehmen, abkühlen lassen, mit Staubzucker bestäuben und bis zum Verzehr in Plätzchendosen aufbewahren. Schmecken besonders gut frisch!

Tipp: Die Plätzchen können nach ein paar Tagen Lagerung auch nochmal bei 100 °C im Ofen aufgebacken werden.

Thüringisch: Weimarer Bierkutscher-Auflauf

Thüringisch: Weimarer Bierkutscher-Auflauf

Seit ich in Schleswig-Holstein wohne, vermisse ich meine thüringische Heimat sehr. Um das Heimweh etwas zu stillen, koche ich für uns hin und wieder aus meinen Thüringen-Kochbüchern. Diesmal gab es einen herzhaft-leckeren Weimarer Bierkutscher-Auflauf, der – wie der Name schon sagt – mit Bier aufgegossen wird und zudem geraspelte Kartoffeln, Zwiebeln, Knoblauch, Kümmel und Rinderhackbällchen enthält. Auch unser Majoran-Pflänzchen kam zum Einsatz und passt als Küchengewürz super dazu.

Zutaten (für 4 bis 6 Portionen)

500 g rohes Rinderhackfleisch | 1 kg Kartoffeln (festkochend) | Olivenöl | 2 Zwiebeln | 2 Knoblauchzehen | Salz | Pfeffer | Kümmel | ein paar Blättchen frischer Majoran | 200 ml Bier (z.B. Pils) | 200 ml Hafercreme | 150 g geriebener Emmentaler

Zubereitung

Zuerst aus dem Rinderhack Bällchen formen und kurz zur Seite stellen. Kartoffeln schälen, abwaschen und grob raspeln. Nun Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Rinderhackkugeln darin anbraten. Herausnehmen und warm stellen.

Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein würfeln. Beides in das verbliebene Bratfett in der Pfanne geben und glasig anschwitzen. Kartoffelraspel dazugeben und durchschwenken. Mit Salz, Pfeffer, Kümmel und den Majoranblättchen würzen. Für zirka 3 Minuten anbraten.

Im nächsten Schritt Bier und Hafercreme in die Pfanne gießen und ebenfalls die Hackbällchen hinzugeben. Kurz nochmal alles miteinander vermischen und in eine große Auflaufform umfüllen. Mit geriebenem Emmentaler bestreuen und bei 200 Grad im vorgeheizten Backofen (mittlere Schiene) für rund 20 bis 25 Minuten backen. Herausnehmen, auf Teller verteilen und noch warm genießen.

Thüringisch: Gratinierte Crêpes mit Paprika-Bohnen-Auberginen-Füllung

Thüringisch: Gratinierte Crêpes mit Paprika-Bohnen-Auberginen-Füllung

Im Oktober des vergangenen Jahres bin ich mit meinem Liebsten nach Schleswig-Holstein gezogen und ich muss zugeben, dass ich meine Heimat in Thüringen und besonders meine Familie doch sehr vermisse. Aus diesem Grund hole ich immer mal wieder meine Thüringen-Kochbücher hervor, um mich zumindest kulinarisch an zuhause zu erinnern. Diesmal gab es gratinierte Crêpes, die mit Paprika, grünen Bohnen, Aubergine, reichlich Gewürzen und eingekochtem Tomatensaft gefüllt wurden. Mit leckerem, geriebenen Emmentaler überbacken war das Gericht ein Wohlgenuss. Das wird es bei uns definitiv bald wiedergeben!

Zutaten (für 4 bis 6 Portionen, für 8 gefüllte Crêpes)

FÜR DIE FÜLLUNG:
200 g Prinzessbohnen | 2 Zwiebeln | 2 Knoblauchzehen | ein daumengroßes Stück Ingwer | 2 große, rote Paprikaschoten | 1 kleine Aubergine | 350 ml Tomatensaft | Olivenöl | getrocknete Gewürze (Rosmarin, Thymian, Oregano, Paprika, Majoran, Koriander, Muskat, Fenchel, Kümmel, Chili) | ein Bund frische Petersilie | Salz | schwarzer Pfeffer | eine Prise Zucker

FÜR DEN TEIG:
200 Weizenmehl | 300 ml Hafer-Drink | 4 Eier | 50 g geriebener Emmentaler | etwas Butter zum Ausbacken

AUßERDEM:
etwas Sonnenblumenöl für die Form | 150 g geriebener Emmentaler zum Überbacken

Zubereitung

Bohnen waschen, halbieren und die Enden entfernen. Kurz abspülen und danach in kochendem Salzwasser für 10 bis 15 Minuten bissfest kochen. Wasser abgießen, nochmals kurz abspülen, abtropfen lassen und erstmal beiseitestellen.

Paprika waschen, das Kerngehäuse entfernen und in Streifen schneiden. Aubergine waschen, die Enden entfernen und klein würfeln. Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer schälen und ebenfalls klein schneiden.

Jetzt einen großen Topf mit Olivenöl erhitzen. Zwieben, Knoblauch und Ingwer hineingeben und anschwitzen. Ein Prise Zucker hinzufügen und karamellisieren lassen. Anschließend Paprikaschoten und Aubergine hinzugeben und für etwa 6 Minuten mitdünsten lassen. Tomatensaft angießen, getrocknete Gewürze, Salz, Pfeffer und Zucker zufügen und solange köcheln, bis die Flüssigkeit reduziert ist. Bohnen unterheben, nochmals nachwürzen und alles durchschwenken. Kochplatte ausschalten und erstmal zur Seite stellen.

Für die Crêpes nun Weizenmehl mit Hafer-Drink, Eiern und geriebenem Käse gründlich verquirlen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. In einer heißen Pfanne etwas Butter erhitzen und die Crêpes nacheinander ausbacken. Bei mir sind insgesamt 8 Stück aus der Teigmenge entstanden.

Im nächsten Schritt zwei Auflaufformen mit Sonnenblumenöl einfetten. Die Gemüsemasse in die Crêpes einrollen und nebeneinander in die beiden Formen legen. Den geriebenen Käse darüber verteilen und im vorgeheizten Backofen bei 220 Grad Ober-/Unterhitze für zirka 20 bis 25 Minuten goldgelb überbacken. In den letzten 5 Minuten den Grill mit einschalten. Herausnehmen, kurz abkühlen lassen, auf Tellern hübsch anrichten und genießen!

Traditionelle Möhrensuppe mit Eisbein

Traditionelle Möhrensuppe mit Eisbein

Im kalten November sind Suppen genau richtig, denn sie wärmen von innen und schützen somit vor der kalten Nässe. Eine ähnliche Möhrensuppe habe ich als Kind immer bei meiner Oma gegessen und sie hat damals schon deftig gut geschmeckt.

MöhrensuppeZutaten

1 kg Möhren | 500 g Kartoffeln (vorwiegend festkochend) | 3o g Butter | 500 g Eisbein (gepökelt) | Pfeffer | Salz | Kümmel | 1 TL Zucker

Zubereitung

Zuerst die Möhren waschen und mit einer Reibe stifteln. Die Kartoffeln schälen, waschen und ebenfalls mit der Reibe stifteln.

Das Eisbein zusammen mit zwei Fingern breit Wasser in einen Topf geben, aufkochen und 5 Minuten weiterkochen lassen. Daraufhin das Eisbein aus der Brühe nehmen und auf einem Teller abkühlen lassen. Die Brühe absieben und sie folglich zurück in den Topf geben. Nun die gestiftelten Möhren und Kartoffeln inklusive Pfeffer und Kümmel dazugeben.

Alles aufkochen und solange köcheln lassen bis es schön weich ist. Sobald das Gemüse weich genug ist, alles mit einem Stampfer zerdrücken. Butter, Zucker und Salz hinzugeben und alles gut abschmecken.

Das abgekühlte Eisbein von Schwarte, Speck und Knochen befreien. Das übrig gebliebene Fleisch klein schneiden und in die Suppe geben.

Nun das Ganze gut durchrühren. Gegebenenfalls nochmal nachwürzen. Dazu passt eine Scheibe Brot.

Tipp: Besonders gut schmeckt die Suppe, wenn man sie noch einen Tag durchziehen lässt.