Browsed by
Kategorie: Fleisch/Wurst

Spargel-Penne mit Schinken & Carbonara

Spargel-Penne mit Schinken & Carbonara

Es ist Spargelzeit! Ich freue mich jedes Frühjahr wie Bolle darauf, dass die Preise für die regionalen Sorten endlich sinken. Auf unserem samstäglichen Wochenmarkt habe ich dann kürzlich den Stand eines Spargelbauern aus Schleswig-Holstein entdeckt und zugegriffen. Dazu habe ich Penne, Schwarzwälder Schinken, Frühlingszwiebeln und eine Carbonara-Soße zubereitet. Superlecker!

Zutaten (für zirka 6 Portionen)

500 g Penne | 1 kg weißer Spargel | 200 g Schwarzwälder Schinken | 100 g Hartkäse (z.B. Grana Padano) | 4 Eigelbe | 2 Frühlingszwiebeln | Salz | bunter Pfeffer | Olivenöl | getrocknete Gewürze (Thymian, Oregano, Rosmarin, Chili, Kümmel) | 150 ml Spargelwasser und 150 ml Nudelwasser während des Kochens auffangen

Mein erster weißer Spargel in diesem Jahr aus der Region. Das Kilo hat 9 € gekostet.

Zubereitung

Spargel schälen, die Enden abschneiden und in kochendem Salzwasser binnen 8 bis 12 Minuten (je nach Dicke) gar kochen. Danach abgießen und ca. 150 ml des Spargelwassers auffangen (!). Die Spargelstangen schräg in mundgerechte Stücke schneiden und erstmal beiseitestellen.

Frühlingszwiebeln waschen, halbieren und in Ringe schneiden. Schinken würfeln und in einer heißen Pfanne mit Olivenöl für 5 Minuten anbraten. Beides ebenfalls erstmal zur Seite stellen.

Nebenbei die Penne in einem Topf voll kochendem Salzwasser nach Packungsanleitung al dente kochen. Abgießen und ca. 150 ml Nudelwasser auffangen (!).

In einem hohen Becher die Carbonara zubereiten. Dazu geriebenen Hartkäse, 4 Eigelbe und 6 EL des heißen Nudelwassers zusammenrühren und für 3 Minuten dicklich aufschlagen.

Jetzt die abgetropfte Pasta in einen großen Topf füllen. Spargelstücke und angebratene Schinkenwürfel (samt Bratfett) dazugeben. Eiermischung, die Hälfte vom Nudelwasser sowie die Hälfte vom Spargelwasser zufügen. Alles unter vorsichtigem Rühren und bei niedriger Hitze erwärmen. Nach und nach das restliche Spargel- und Nudelwasser einrühren bis die Konsistenz zufriedenstellend ist. Mit den Gewürzen abschmecken.

Zum Schluss das Essen auf Teller verteilen, pfeffern und mit Frühlingszwiebeln garnieren.

Tortelloni alla panna

Tortelloni alla panna

Die italienische Küche ist unkompliziert und raffiniert zugleich. Das macht sie sehr alltagstauglich. Für das heutige Rezept habe ich frische Tortelloni verwendet, die mit Erbsen, geräuchertem Schinkenspeck, Zwiebeln, frischem Basilikum und Parmesan eine Symbiose eingehen. Es war wieder ein Festmahl mit wenig Aufwand.

Zutaten (für zirka 4 Portionen)

800 g frische Tortelloni (gefüllt mit Ricotta-Spinat) | 1 rote & 1 weiße Zwiebel | 2 Knoblauchzehen | 1 daumengroßes Stück frischer Ingwer | eine Handvoll frischer Basilikum | 200 g geräucherter Schinkenspeck | 400 g Erbsen (TK) | 1 Becher Schlagsahne (200 g) | 200 ml Haferdrink | Salz | bunter Pfeffer | getrocknete Gewürze (Oregano, Thymian, Bohnenkraut, Chili, Kümmel, Rosmarin, Majoran) | Olivenöl | 2 EL Butter | 4 EL frisch geriebener Parmesan (z.B. Grana Padano)

Zubereitung

Zuerst Zwiebeln, Knobi und Ingwer schälen. Knobi und Ingwer klein schneiden. Zwiebeln in feine Ringe zerteilen. Frischen Basilikum waschen, trocknen und ebenfalls klein häckseln. Die Fettstreifen vom Schinken trennen und beides separat würfeln. Frischen Parmesan grob reiben.

Eine große Pfanne mit Olivenöl darin erhitzen. Die Fettwürfel hineingeben und für zirka 5 Minuten braten. Sie verströmen einen herrlichen Duft in der Küche. Zwiebelringe, Knobi und Ingwer dazugeben und für weitere 5 Minuten mitbraten. Nun die TK-Erbsen in die Pfanne tun. Alles salzen, pfeffern und mit den restlichen getrockneten Gewürzen bestreuen. Die halbe Sahne-Menge angießen. Bei niedriger Hitze solange leicht brutzeln bis die Erbsen gar sind, dabei gelegentlich umrühren.

In der Zwischenzeit einen weiteren Topf mit reichlich Wasser und etwas Salz zum Kochen bringen und die frischen Tortelloni binnen 2 bis 3 Minuten al dente kochen. Abgießen.

Zurück zur Soße: Kurz vor Ende der Garzeit die restlichen Zutaten (Butter, halben Becher Sahne, Haferdrink, klein gehäckselten Basilikum sowie klein gewürfelten Schinken) unterheben. Nochmals mit Gewürzen abschmecken.

Fertige Tortelloni in die Soßen-Pfanne geben und das Ganze vorsichtig umrühren bis sich alles gut miteinander vermischt hat.

Das köstliche Essen auf Teller verteilen und mit dem frisch geriebenen Parmesan garnieren. Lecker!

Spaghetti al Peperoncino mit Zucchini, Paprika & Putenfleischwurst

Spaghetti al Peperoncino mit Zucchini, Paprika & Putenfleischwurst

Als mein Herzblatt und ich noch auf den Kreuzfahrtschiffen von AIDA gearbeitet haben, lagen wir einen Sommer lang regelmäßig in der toskanischen Hafenstadt Livorno, in der ich die Markthalle – Mercato Centrale – besucht habe, um original italienische Leckereien einzukaufen. So auch diese köstlichen und feurigen Spaghetti al Peperoncino, die traditionell „al bronzo“ produziert wurden. Das heißt, dass der Pastateig durch Bronzegussformen gezogen wurde, wodurch die Nudeloberfläche fester und rauher wird. Die Soße wird damit besser aufgenommen und auch gesunde Nährstoffe bleiben erhalten. Dazu gab es eine leckere Tomatensoße mit Zucchini, roter Paprika, Knobi, Zwiebel, Ingwer und Putenfleischwurst. Ein Genuss, aber nichts für schwache Geschmacksknospen, da die Pasta bereits recht scharf daherkommt.

Spaghetti al Peperoncino mit Zucchini, Paprika & Putenfleischwurst

Zutaten (für 4 Portionen)

250 g Spaghetti al Peperoncino | 1 Zucchini | 1 rote Paprika | 4 große, frische Roma-Tomaten | 2 Zwiebeln | 2 Knoblauchzehen | 1 daumengroßes Stück Ingwer | 200 g Putenfleischwurst | 500 g passierte Tomaten | Olivenöl | ein paar Flöckchen Butter | 2 EL Gemüsebrühe | 6 EL frisch geriebener Parmesan | ein Bund frischer Schnittlauch | getrocknete, mediterrane Gewürze (Thymian, Rosmarin, Oregano, Majoran, Bohnenkraut) | Salz | bunter Pfeffer | Zucker | gemahlener Kümmel

Spaghetti al Peperoncino

Zubereitung

Zwiebeln, Knobi und Ingwer schälen und fein schneiden. Paprika, Tomaten und Zucchini gründlich mit Wasser abspülen, trocknen und ebenfalls zerkleinern. Putenfleischwurst würfeln. Frischen Schnittlauch abwaschen, trocken schütteln und klein schnibbeln.

Im nächsten Schritt die Pasta nach Packungsanleitung in kochendem Salzwasser fertig garen, das hat 12 Minuten gedauert.

In der Zwischenzeit eine große Pfanne mit Olivenöl und Butter erhitzen. Zwiebeln, Knobi und Ingwer hineingeben und kurz andünsten. Zusammen mit etwas Zucker karamellisieren lassen. Daraufhin Paprika, Zucchini, frische Tomaten, passierte Tomaten, Gemüsebrühe und Putenfleischwürfel dazugeben und alles für zirka 10 Minuten leicht köcheln lassen. Dabei gelegentlich umrühren. Mit Salz, buntem Pfeffer, Zucker und den getrockneten, mediterranen Gewürzen abschmecken. Zwei Teelöffel Parmesan einrühren und nochmals für 3 Minuten bei niedriger Hitze garen lassen. Pfanne vom Herd ziehen.

Sobald die Pasta gar ist, abgießen.

Pasta zusammen mit der Gemüse-Putenfleisch-Soße anrichten. Mit dem restlichen, frisch geriebenen Parmesan und frischen Schnittlauch garnieren.

Griechischer Kritharaki-Auflauf mit Paprika, Feta & Rinderhack

Griechischer Kritharaki-Auflauf mit Paprika, Feta & Rinderhack

Zu meinen Leibspeisen gehört die mediterrane Küche. Diesmal gab es einen Auflauf mit der typisch griechischen Nudelsorte Kritharaki, gelber und roter Paprika, roten Zwiebeln, Knoblauch, Feta und Rinderhack. Das Essen ist ein Gedicht und soll bald wieder auf unseren Tisch kommen.

Griechischer Kritharaki-Auflauf

Zutaten (für ca. 6 Portionen)

400 g Kritharaki | 500 g Rinderhack | 1 gelbe & 1 rote Paprika | 2 rote Zwiebeln | 2 Knoblauchzehen | 1 daumengroßes Stück Ingwer | 1 fingergroßes Stück Kurkuma | 1/2 Tube Tomatenmark (ca. 50 g) | 700 ml Gemüsebrühe | 250 ml passierte Tomaten | 1 Becher Sahne (200 g) | 1 Becher Schmand (200 g) | 1 Packung Bio-Mozzarella (125 g) | 1 Packung griechischer Feta-Käse (200 g) | Salz | bunter Pfeffer | etwas Butter und Olivenöl zum Anbraten und für die Form

Zubereitung

Zuerst das Gemüse schnibbeln. Zwiebeln, Knobi, Ingwer und Kurkuma schälen und würfeln. Paprika waschen, die grünen Strunken und Kerngehäuse entfernen und ebenfalls fein schneiden.

Mozzarella und Feta abtropfen lassen und in Würfel zerteilen.

Als Nächstes die Gemüsebrühe herstellen. Tomatenmark, Sahne, Schmand, Salz, Pfeffer und passierte Tomaten hineingeben und gründlich verrühren.

Eine große, hohe Pfanne mit Butterflocken und Olivenöl erhitzen und das Rinderhack hineingeben. Anbraten. Anschließend Zwiebeln, Knobi, Ingwer Kurkuma und Paprika zufügen und für zirka 5 Minuten mitbraten. Salzen und pfeffern.

Eine große Auflaufform nehmen und leicht einölen. Abwechselnd Kritharaki, Hack-Gemüse-Mischung und Feta hineinschichten. Mit Kritharaki abschließen. Gemüsebrühe-Mischung vorsichtig darübergießen. Obendrauf noch die Hälfte des Mozzarellas streuen.

Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad (mittlere Schiene) für etwa 35 Minuten backen. Folglich den restlichen Mozzarella über den Auflauf streuen und für weitere 15 Minuten backen.

Den Auflauf aus dem Ofen nehmen (Achtung, sehr heiß!) und für ein paar Minuten durchziehen lassen. Auf Teller verteilen und genießen. Dazu passen noch frische, grüne Kräuter.

Pfannen-Pasta mit Putenbrust-Gulasch & frischem Basilikum

Pfannen-Pasta mit Putenbrust-Gulasch & frischem Basilikum

Bei diesem tollen Gericht wird selbst die Pasta zusammen mit den restlichen Zutaten in ein und derselben Pfanne gar. Völlig unkompliziert und ohne viel Abwasch hinterher. Dazu gibt es frischen Basilikum und Putenbrust-Gulasch vom regionalen Bio-Hof. Das Essen schmeckt super mediterran und sättigt angenehm. Gern wieder!

Zutaten (für 5 bis 6 Portionen)

500 g Spaghettoni | 400 g Kirsch-Tomaten | 2 Zwiebeln | 1 Knoblauchzehe | 1 daumengroßes Stück Ingwer | 2 kleine Zucchini | 3 Lauchzwiebeln | 350 g Bio-Putenbrust-Gulasch | bunter Pfeffer | grobes Salz | Zucker | gemahlener Kümmel | getrocknete mediterrane Gewürze (Rosmarin, Oregano, Thymian, Majoran, Bohnenkraut) | Chili | 6 frische Stiele Basilikumblätter | Olivenöl | Butter | 1 l Wasser

Zubereitung

Zuerst fällt die ganze Schnibbelarbeit an. Zucchini waschen und würfeln. Zwiebeln, Knobi und Ingwer schälen und klein schneiden. Lauch waschen und in Ringe zerteilen. Tomaten waschen und halbieren. Die Basilikumblätter waschen, trocknen und erstmal zur Seite legen.

Eine große Pfanne mit Olivenöl und etwas Butter heiß werden lassen. Zwiebeln, Ingwer, Knobi und eine Prise Zucker andünsten. Putenbrust-Gulasch unter fließendem, kaltem Wasser abspülen, mit Küchenkrepp trocknen, mit Pfeffer, Chili und grobem Salz einreiben und in die Pfanne geben. Von beiden Seiten solange braten bis das Fleisch durch ist und eine leichte Bräunung bekommt. Alles aus der Pfanne nehmen und vorübergehend in eine Schüssel umfüllen.

Nun in die gleiche Pfanne erneut etwas Butter und Olivenöl geben und heiß werden lassen. Zucchini, Lauchzwiebeln und Tomaten hineingeben und ein paar Minuten dünsten lassen, bis die Zucchini gar ist. Wasser und 2 EL Olivenöl hinzufügen. Spaghettini in der Mitte durchbrechen und ebenfalls in die Pfanne geben. Das Ganze stark pfeffern, salzen und aufkochen. Bei mittlerer bis starker Hitze für zirka 8 bis 10 Minuten kochen lassen (bis die Pasta gar ist). Dabei gelegentlich umrühren. Falls das Wasser zwischendrin komplett von der Pasta aufgesogen wurde, etwas mehr Wasser nachgießen. In den letzten Minuten die Zwiebel-Knobi-Ingwer-Putenbrust-Mischung unterheben. Alles mit Gewürzen (mediterrane Kräuter, Chili und Kümmel) abschmecken.

Auf Teller verteilen und mit den frischen Basilikumblättern garnieren. Tipp: Dazu passt hervorragend frisch geriebener Parmesan.

Rote-Linsen-Hackfleisch-Pfanne

Rote-Linsen-Hackfleisch-Pfanne

Die Wochenenden sind zum Kochen da! Bei uns gab es heute Abend eine leckere Pfanne mit roten Linsen, Hackfleisch, Kartoffeln, gelber Paprika, Zwiebel, Knobi, Ingwer und Kurkuma. Eine nährstoffreiche Winterbombe, die dank der Linsen voll mit Eiweißen, B-Vitaminen und Ballaststoffen ist. Easy zum Nachkochen und wohltuend für Leib und Seele.

Zutaten (für ca. 6 bis 8 Portionen)

1,6 l Gemüsebrühe | 500 g rote Linsen | 8 kleine Kartoffeln (Sorte: Linda) | 2 Zwiebeln | 2 Knoblauchzehen | 1 daumengroßes Stück Ingwer | 1 frisches Stück Kurkumawurzel | etwas Butter | 500 g frisches, gemischtes Hackfleisch | 2 gelbe Paprika | 3 gehäufte TL Tomatenmark | Salz | bunter Pfeffer | Zucker | Kümmel


Zubereitung

Im ersten Schritt Kartoffeln schälen, in mundgerechte Stücke schneiden und unter fließendem Wasser abspülen. In kochendem Salzwasser gar kochen, abgießen und erstmal zur Seite stellen.

Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer und Kurkuma schälen und fein schnibbeln. Paprika abwaschen, entkernen und ebenfalls klein schneiden. Das Gemüse beiseitestellen.

Nun die Brühe zum Kochen bringen, Linsen hineingeben und binnen 10 Minuten bei schwacher Hitze gar köcheln. Abgießen und die Brühe unbedingt auffangen.

Eine große, hohe Pfanne nehmen, Butter reingeben und heiß werden lassen. Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer und Kurkuma zufügen und kurz andünsten. Hackfleisch dazu und bröselig braten. Im nächsten Schritt Paprikastücke, Linsen, Kartoffeln, Tomatenmark und 400 ml der aufgefangenen Brühe dazugeben. Alles kurz aufkochen und mit Salz, Pfeffer, Zucker und Kümmel abschmecken. Servieren!

Quitten-Chutney

Quitten-Chutney

Holla ihr Lieben! Ich wünsche euch noch ein spätes, aber nicht weniger gesundes, neues Jahr 2020! Und hoffe, dass es für alle prall gefüllt ist mit neuen Ideen, Gedanken, Impulsen, Reisen, Büchern, Menschen, Weisheiten und dem einen oder anderen neuen Lebensweg! Das Schöne an einem neuen Jahr ist, dass wir häufig noch nicht genau wissen, welche positiven Überraschungen auf uns warten. Ich bin jedenfalls bereit und voller Vorfreude! 🍀

In diesem Sinne gibt es auf meinem Blog endlich wieder neuen Lesestoff mit diesem Rezept: Quitten-Chutney. Die Quitten stammen aus dem Garten meiner Familie und haben sich seit Herbst gut gehalten. Nun war es Zeit, sie in einem Chutney zu verarbeiten. Es passt hervorragend zu Fleisch, Fisch, Grillgerichten oder generell als Dip. Es hält sich bis zu 4 Wochen im Kühlschrank.

Quitten-Chutney

Zutaten (für 3 Gläser à 180 ml)

Saft von 1 Zitrone | 2 Quitten (ca. 300 g) | 2 Zwiebeln | 2 EL Olivenöl | 50 ml heller Weinessig | 150 ml trockener Weißwein | 2 Lorbeerblätter | 3 EL Zucker | 6 Blättchen frischer Oregano | 1 TL Speisestärke | Salz | bunter Pfeffer | getrocknete mediterrane Gewürze (Thymian, Rosmarin, Majoran, Basilikum, Estragon)

Zubereitung

Etwa 400 ml Wasser und Zitronensaft in eine Schüssel geben. Quitten abwaschen, gründlich schälen, Kerngehäuse entfernen und in mundgerechte Stücke schnibbeln. Sofort ins Zitronenwasser legen.

Nun Zwiebeln schälen und sehr klein würfeln. Olivenöl in einem Topf erhitzen und die Zwiebelstücke darin andünsten. Im nächsten Schritt Quittenstücke, hellen Weinessig, Weißwein, Lorbeerblätter sowie Zucker zugeben. Alles aufkochen und für rund 30 Minuten einköcheln lässen. Kurz vor Ende der Garzeit Oreganoblättchen abwaschen, trocknen, zerreißen und unterheben.

Nebenbei Speisestärke mit 1 EL Wasser in einer Tasse glatt rühren, um das Chutney damit zu binden. Erneut alles kurz aufkochen. Mit Salz, Pfeffer und mediterranen Gewürzen abschmecken.

Zum Schluss das Chutney auf heiß ausgewaschene Gläser verteilen, fest verschließen und im Kühlschrank lagern.

Quitten-Chutney