Muscat – Die Hauptstadt des Oman

Muscat – Die Hauptstadt des Oman

Ein maritimes Hallo von AIDAdiva!

Ein Stück von AIDAdiva ist im Hintergrund des Hafenbeckens von Muscat zu sehen. Ebenso Yachten und kleine Boote. Und überall am Wasser standen diese hübschen Überdachungen mit Sitzmöglichkeiten darin, eine Art Pavillon mit Kuppel. Diese Flaniermeile entlang des Wassers nennt sich "Corniche". Schick!
Ein Stück von AIDAdiva ist im Hintergrund des Hafenbeckens von Muscat zu sehen. Ebenso Yachten und kleine Boote. Und überall am Wasser standen diese hübschen Überdachungen mit Sitzmöglichkeiten darin, eine Art Pavillon mit Kuppel. Diese Flaniermeile entlang des Wassers nennt sich „Corniche“. Schick!

Man mag es kaum glauben, aber so ganz allmählich neigt sich mein zweiter Vertrag beim Kreuzfahrtunternehmen AIDA dem Ende entgegen. In genau 18 Tagen steige ich in Dubai spät abends vom Schiff ab und werde zusammen mit ein paar meiner Kollegen zum Flughafen gebracht. Am nächsten Morgen lande ich dann in der Früh endlich wieder zuhause in Deutschland. Besonders freue ich mich schon auf meine Familie und mein Zuhause! Und natürlich auch auf’s Kochen und Backen – das fehlt mir hier an Bord sehr!

Mein letzter Blogeintrag ist schon wieder einen guten Monat her. Das soll sich nun ändern, denn heute möchte ich euch die Hauptstadt des Oman vorstellen: Muscat oder zu deutsch auch Maskat. Aus dem Arabischen übersetzt bedeutet der Name in etwa „Ort des Fallens“, weil es sich um eine Region mit zahlreichen abfallenden Bergen und Hügeln handelt. Es ist der erste Hafen aus dem Orient, den ich euch hiermit präsentiere.

Promenade – dort konnte man sehr gut spazieren gehen
Promenade – dort konnte man sehr gut spazieren gehen.

In Muscat lag das Schiff im Verlauf der letzten 4 Monate jeden Sonntag am Liegeplatz „Port Sultan Qaabos“, jeweils von 08:00 bis 19:00 Uhr. Es war der einzige Hafen auf unserer Orientroute, in welchem man bequem zu Fuß bis in die Stadt laufen konnte. Auf dem Weg ins Zentrum musste man jedoch vielen hartnäckigen Taxifahrern entkommen, die immer wieder versuchten, einen überall hinzukutschieren … und war der Weg auch noch so kurz. Ich habe mich kein einziges Mal überreden lassen, weil ich froh war, endlich mal ein bisschen Bewegung zu bekommen. Denn auf dem Schiff sitze ich viel im Büro am Computer. Außerdem war die Promenade am Wasser, teilweise von Palmen und schick verzierten Überdachungen umgeben, sehr schön anzuschauen.

Im Folgenden seht ihr weitere fotografische Eindrücke meiner Reise:

In Muscat zahlt man mit Omanischem Rial (auch Omani-Rial oder Rial Omani genannt – OMR abgekürzt), wobei 1 Rial etwa 2,30 Euro entsprechen. Außerdem lässt er sich in 1000 Baisa unterteilen
In Muscat zahlt man mit Omanischem Rial (auch Omani-Rial oder Rial Omani genannt – OMR abgekürzt), wobei 1 Rial etwa 2,30 Euro entsprechen. Außerdem lässt er sich in 1000 Baisa unterteilen.
Felsige Hafeneinfahrt
Felsige Hafeneinfahrt.
Der Eingang zu einer Gebetsstätte. Überall hängen Verzierungen von Gläubigen
Der Eingang zu einer Gebetsstätte. Überall hängen Verzierungen von Gläubigen.
Hauptstraße entlang am Wasser mit Palmen gesäumt
Hauptstraße entlang am Wasser mit Palmen gesäumt.
Eine Kinderschaukel vor einem Wohnhaus in den Hintergassen
Eine Kinderschaukel vor einem Wohnhaus in den Hintergassen.
Kreisverkehr im Zentrum der Stadt
Kreisverkehr im Zentrum der Stadt.
Maschendrahtzaun am Hafenterminal
Maschendrahtzaun am Hafenterminal.
Eine Art Moschee inmitten der Fußgängerzone. Sie war nur für Moslems zugänglich
Eine Art Moschee inmitten der Fußgängerzone. Sie war nur für Moslems zugänglich.
"For Muslims Only"-Schild vor einer Moschee
„For Muslims Only“-Schild vor einer Moschee.
Am Hafen
Am Hafen.
Omanische Flagge an einer Palme
Omanische Flagge an einer Palme.
Kleine Boote, eine Yacht im Hafen und unzählig viele Möwen
Kleine Boote, eine Yacht im Hafen und unzählig viele Möwen.

 

Mutrah Souk

In Muscat findet man einen großen Markt, der sich durch etliche kleine Hintergassen schlängelt: Das ist der bekannte Mutrah Souk. Durch einen großen Bogen mit farbigem Glas bin ich dorthin gelangt. Überall tummelten sich Verkäufer an ihren kunterbunten Ständen, an welchen man z.B. Silber- und Goldwaren (beispielsweise Schmuck), Gewürze (u.a. den berühmten Weihrauch aus der Region), Antiquitäten und Kleidung kaufen konnte. Ein ganz besonderes Mitbringsel für zuhause sind Kaschmirschals aus Pakistan, die aus „Pashmina“ bestehen. Das ist ein Mix aus Kaschmir und Seide. Einen solchen habe ich mir ebenfalls geholt (siehe erstes Foto unten), jedoch nicht in Muscat, sondern in Abu Dhabi. Er trägt sich angenehm auf der Haut, wärmt schön und sieht fein aus. Die vielfältigen Farben und Muster der Schals machen einem die Entscheidung beim Kauf jedoch nicht sehr leicht.

Mein Kaschmirschal aus 100 % "Pashmina" (einem Kaschmir-Seiden-Mix), in Pakistan gefertigt
Mein Kaschmirschal aus 100 % „Pashmina“ (einem Kaschmir-Seiden-Mix), in Pakistan gefertigt.
Shoppen auf dem berühmten Markt – dem sogenannten Mutrah Souk – in Muscat
Shoppen auf dem berühmten Markt – dem sogenannten Mutrah Souk – in Muscat.
Ganz beliebt sind Elefanten-Motive, wie auf dieser Tischdecke. Aber auch auf Kissenbezügen, Shirts und Taschen waren die wunderbaren Tiere zu finden
Ganz beliebt sind Elefanten-Motive, wie auf dieser Tischdecke. Aber auch auf Kissenbezügen, Shirts und Taschen waren die wunderbaren Tiere zu finden.
DSC06784b
Aladin-Schuhe in allen denkbaren Farben. Der Orient ist eine sehr farbenprächtige Region, was mir sehr gefällt!
Eine traditionelle Hand-Rikscha aus Holz
Eine traditionelle Hand-Rikscha aus Holz.
Goldschmuck in Form von Kamelen, Aladin-Lampen, Elefanten, Schildkröten und Kannen
Goldschmuck in Form von Kamelen, Aladin-Lampen, Elefanten, Schildkröten und Kannen.
Gewürze und Parfum en masse. Es riecht dort ein bisschen nach Weihnachten
Gewürze und Parfum en masse. Es riecht dort ein bisschen nach Weihnachten.
Sitzkissen und Teppiche
Sitzkissen und Teppiche.
Kunstvoll verzierte Truhen
Kunstvoll verzierte Truhen.
Noch mehr Teppiche und Kissen im Hintergrund
Noch mehr Teppiche und Kissen im Hintergrund.
Minitruhen auf einer altmodischen Etagere
Minitruhen auf einer altmodischen Etagere.
Bunte Lampen
Bunte Lampen.
Schmuck und Bling-Bling überall
Schmuck und Bling-Bling überall.
Die Hintergassen des Souks mit Einheimischen und deren orientalischen Produkten
Die Hintergassen des Souks mit Einheimischen und deren orientalischen Produkten.
Hübsche, farbige Schmuckdöschen
Hübsche, farbige Schmuckdöschen.
Kokosnüsse
Kokosnüsse.
Lämpchen für Weihrauch
Lämpchen für Weihrauch.
Leider kann ich die arabische Schrift nicht lesen und habe daher nicht herausfinden können, ob es sich bei diesem Gebäude auch um eine Gebetsstätte handelt?!
Leider kann ich die arabische Schrift nicht lesen und habe daher nicht herausfinden können, ob es sich bei diesem Gebäude auch um eine Gebetsstätte handelt?!
So wunderhübsch dieses Türmchen in knallbunten Farben
So wunderhübsch dieses Türmchen in knallbunten Farben.
Eingang zu einem Teil der Marktabschnitte gegenüber vom Hafen in Muscat
Eingang zu einem Teil der Marktabschnitte gegenüber vom Hafen in Muscat.
Typische Häuserfassaden kennzeichnen das Stadtbild
Typische Häuserfassaden kennzeichnen das Stadtbild.

 

Das Land des Weihrauchs

Besonders beliebt auf dem Markt (Mutrah Souk) sind die niedlichen Weihrauchbrenner. Der Oman gilt als größter Weihrauch-Exporteur, früher sogar noch mehr als heute. In dieser trockenen Region gedeiht das luftgetrocknete Gummiharz prächtig. Das große Bauwerk in Form eines Weihrauchbrenners (dritt- und viertnächstes Foto) soll daran erinnern. Es steht auf einem Berg weit oben. Nebenbei fördert das Land aber auch jede Menge Erdöl und Erdgas.

Weihrauch in einem viereckigen Brenner und jede Menge Parfum im Hintergrund
Weihrauch in einem viereckigen Brenner und jede Menge Parfum im Hintergrund.
Wunderbar orientalische Gerüche durchströmen jeden Winkel der Märkte in Muscat. Hier sieht man einen sternförmigen Brenner mit glühendem Weihrauch. Der Norden des Oman ist bekannt für runde Brenner, während der Süden eher für eckige Gefäße bekannt ist
Wunderbar orientalische Gerüche durchströmen jeden Winkel der Märkte in Muscat. Hier sieht man einen sternförmigen Brenner mit glühendem Weihrauch. Der Norden des Oman ist bekannt für runde Brenner, während der Süden eher für eckige Gefäße bekannt ist.
Weihrauchbrenner in Muscat
Weihrauchbrenner in Muscat.
Der Brenner befindet sich direkt neben einem Freizeitpark für Kinder an einer gut befahrenen Hauptstraße direkt gegenüber von der Hafeneinfahrt
Der Brenner befindet sich direkt neben einem Freizeitpark für Kinder an einer gut befahrenen Hauptstraße direkt gegenüber von der Hafeneinfahrt.
Karusselle im besagten Freizeitpark
Karusselle im besagten Freizeitpark.

Zusammen mit einer lieben Kollegin bin ich dann einmal bei dem stets gut besuchten Café namens „Café Chefa – arabic & continental food“ unweit vom Hafen eingekehrt und es gab leckere vegetarische Dürüms sowie als Erfrischungsgetränk einen für diese Region so typischen Fresh Lemon Mint. An einem anderen Tag hatte ich in derselben Einrichtung einen leckeren, süßen Lassi, den ich zuhause unbedingt auch selbst zubereiten möchte.

Ein beladenes Auto vor dem "Café Chefa" – einer beliebten Location zum Essen
Ein beladenes Auto vor dem „Café Chefa“ – einer beliebten Location zum Essen.
Vegetarischer Dürüm. Und dazu sauer eingelegte Gurken, Zwiebeln und Möhren
Vegetarischer Dürüm. Und dazu sauer eingelegte Gurken, Zwiebeln und Möhren.
Fresh Lemon Mint
Fresh Lemon Mint.
Süßer Lassi. Was man an diesem Foto sehr gut beobachten kann, ist die Tatsache, dass man im Orient sehr häufig Trinkstäbchen im Getränk serviert bekommt, die am oberen Ende mit Papier geschützt sind. Dieses ist ein Stück der Verpackung, das erst vom Gast entfernt wird, sobald er zu Trinken beginnt. Das kannte ich aus Deutschland gar nicht. Ich finde das sehr hygienisch!
Süßer Lassi. Was man an diesem Foto sehr gut beobachten kann, ist die Tatsache, dass man im Orient sehr häufig Trinkstäbchen im Getränk serviert bekommt, die am oberen Ende mit Papier geschützt sind. Dieses ist ein Stück der Verpackung, das erst vom Gast entfernt wird, sobald er zu Trinken beginnt. Das kannte ich aus Deutschland gar nicht. Ich finde das sehr hygienisch!

Weitere schöne Impressionen:

Entlang der Flaniermeile "Corniche"
Entlang der Flaniermeile „Corniche“.
Möwenbad mit Blick auf AIDAdiva im Hafen
Möwenbad mit Blick auf AIDAdiva im Hafen.
Muscat ist voll von Fisch-Skulpturen
Muscat ist voll von Fisch-Skulpturen.
Muscat besteht aus einer weitläufig hügeligen Landschaft und zahlreichen kleinen Türmchen. Dieses diente vermutlich der Abwehr von Eindringlingen, da es direkt an der Hafeneinfahrt steht und mit einer kleinen Kanone ausgestattet ist
Muscat besteht aus einer weitläufig hügeligen Landschaft und zahlreichen kleinen Türmchen. Dieses diente vermutlich der Abwehr von Eindringlingen, da es direkt an der Hafeneinfahrt steht und mit einer kleinen Kanone ausgestattet ist.

 

Fazit

Der orientalische Markt (Mutrah Souk) hat mir in Muscat am besten gefallen und ich bin noch immer von den vielen Waren begeistert. Vor allem mit einer Vorliebe für Elefanten (wie ich sie habe) ist man dort genau richtig aufgehoben. Von Decken, Kissen, Taschen, Shirts über antiquarische Mitbringsel gab es die niedlichen Tiere in allen Variationen.

Jedoch fand man in den Hinterhöfen auch wirklich böse Ecken, die sehr heruntergekommen aussahen. Und sehr anstrengend waren teilweise auch die Verkäufer, die mich selten in Ruhe nach den angebotenen Produkten haben schauen lassen. Ein weiterer Punkt, der mir negativ aufgefallen ist, ist, dass man an jeder Ecke von aufdringlichen Taxifahrern abgefangen wurde. Die hupen sogar auf der Hauptstraße bereits von Weitem und fahren solange neben einem her mit der Frage „Taxi, Taxi?“ bis man ihnen zu verstehen gibt, dass man kein Interesse hat. Manchmal fragten sie im Anschluss solange nach dem „Warum nicht?“, dass man sie irgendwann leider nur noch ignorieren konnte. Das tat mir einerseits leid und andererseits habe ich das als sehr belastend empfunden. Aber vielleicht hatte ich auch bloß so viel Aufmerksamkeit bekommen, weil ich mit meinen blonden Haaren und noch dazu als Frau eben sehr auffiel in diesem Land. Wer weiß?! Trotz allem habe ich die Menschen im Oman als generell sehr freundlich und aufgeschlossen wahrgenommen. Das war positiv!

Weiterhin ist der Oman ein Land mit einer riesigen Vielfalt an Gewürzen, exotischen Gerüchen und kulinarischen Genüssen. Das hat mich fasziniert. Und um ein Stück der orientalischen Küche mit nachhause zu nehmen, habe ich mir sogar ein Kochbuch zum Thema „Middle Eastern“ gekauft, aus welchem ich allerhand ausprobieren möchte, sobald ich wieder zurück in Deutschland bin. Darauf freue ich mich schon sehr! Ich bin froh, dass ich diese wunderbare Erfahrung machen durfte und einen Einblick in diese mir bisher völlig fremde Welt bekommen habe!

Ausblick

In meinem nächsten Blogeintrag soll sich alles um die Stadt Dubai (Vereinigte Arabische Emirate) drehen. Ihr dürft gespannt sein. Ahoi und bis bald!

4 Gedanken zu „Muscat – Die Hauptstadt des Oman

  1. Oh wie toll! Genau so hab ich mir den Orient vorgestellt. Bunt und detailreich, genau wie deine schönen Fotos! Wenn du so berichtest … ich glaub das nächste Treffen sollte nicht in der Stadt, sondern zu Hause stattfinden, mit einem leckeren Gericht aus deinem neu erworbenen Kochbuch!? 😉 Ich freu mich schon auf dich!!! :-*

  2. Wow, mit deinen tollen, farbenfrohen Fotos und deinen interessanten Infos könntest du glatt einen ganzen Reiseführer füllen. Ich bin fasziniert und freue mich schon jetzt auf deinen nächsten Beitrag über Dubai. Ganz toll!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.