Dubai – Stadt der Superlative am Persischen Golf

Dubai – Stadt der Superlative am Persischen Golf

Heute möchte ich endlich meinen bereits vor langer Zeit versprochenen Reisebericht über Dubai nachholen. Es hat eine halbe Ewigkeit gedauert, bis ich alle Fotos durchgesehen, eine Auswahl getroffen und die Bilder bearbeitet hatte. Doch nun ist es vollbracht und ich fange auch gleich an: Dubai stellt die größte Stadt der Vereinigten Arabischen Emirate am Persischen Golf dar und ist gleichzeitig auch die Hauptstadt des Emirats Dubai. Zwischen November 2014 und Februar 2015 war ich jede Woche mit dem Kreuzfahrtschiff AIDAdiva im Orient unterwegs und damit auch in der prachtvollen Stadt Dubai. Ich habe noch nie so viele Wolkenkratzer und Prunk an einem Ort vereint gesehen wie in dieser Golfmetropole.

Auf dem Weg nach Dubai in den frühen Morgenstunden. Überall ziehen Nebelwolken über den Persischen Golf. Man beachte die Sonne am oberen Bildrand. Mystisch und schön!
Auf dem Weg nach Dubai in den frühen Morgenstunden. Überall ziehen Nebelwolken über den Persischen Golf. Man beachte die Sonne am oberen Bildrand. Mystisch und schön!
AIDAdiva im Hafen von Dubai: Im Cruise Terminal am Port Rashid
AIDAdiva im Hafen von Dubai: Im Cruise Terminal am Port Rashid.

 

An einem freien Nachmittag im November hatte ich mich dazu entschlossen, eine kleine Stadtrundfahrt in einem sogenannten Hop-on-Hop-off-Big-Bus zu machen, um mir Dubai einmal genauer anzusehen. Die obere Etage des Sightseeing-Busses war offen und so konnte ich besonders viel sehen und gleichzeitig fotografieren. Im Novemeber ist das Wetter in Dubai mild bis warm, aber immer auch ein bisschen windig.

Sightseeing-Tour durch Dubai mit dem Bus

Skyline von Dubai und mein fahrbarer Untersatz von "Big Bus Tours" direkt vor dem Hafenterminal
Skyline von Dubai und mein fahrbarer Untersatz von „Big Bus Tours“ direkt vor dem Hafenterminal.
Wolkenkratzer soweit das Auge blicken kann, Berufsverkehr und künstlich angelegte Seen mit Fontänen
Wolkenkratzer soweit das Auge blicken kann, Berufsverkehr und künstlich angelegte Seen mit Fontänen.
Das "Burj Al Arab" Luxushotel (zu deutsch: "Turm der Araber") von Jumeirah wurde in Segelform konstruiert und gilt als ein Symbol des modernen Dubai. Es ist mit 321 Metern (60 Etagen und 18 Aufzügen) das derzeit vierthöchste Hotelgebäude der Welt. Die Baukosten beliefen sich auf etwa US-$ 1,5 Milliarden
Das „Burj Al Arab“ Luxushotel (zu deutsch: „Turm der Araber“) von Jumeirah wurde in Segelform konstruiert und gilt als ein Symbol des modernen Dubai. Es ist mit 321 Metern (60 Etagen und 18 Aufzügen) das derzeit vierthöchste Hotelgebäude der Welt. Die Baukosten beliefen sich auf etwa US-$ 1,5 Milliarden.
Auf dem unteren Foto ist das "Atlantis – The Palm Hotel & Resort" abgebildet, welches inmitten einer künstlich geschaffenen Halbinselgruppe liegt, die von oben betrachtet wie eine Palme aussieht. Das Luxushotel ist riesengroß, thront majestätisch am Wasser, ist von vielen Palmen umgeben, besitzt 1539 Zimmer und Suiten, 20 Restaurants und Bars und hat einen eigenen Wellness-Bereich sowie Wasserpark. Gigantisch!
Auf dem unteren Foto ist das „Atlantis – The Palm Hotel & Resort“ abgebildet, welches inmitten einer künstlich geschaffenen Halbinselgruppe liegt, die von oben betrachtet wie eine Palme aussieht. Das Luxushotel ist riesengroß, thront majestätisch am Wasser, ist von vielen Palmen umgeben, besitzt 1539 Zimmer und Suiten, 20 Restaurants und Bars und hat einen eigenen Wellness-Bereich sowie Wasserpark. Gigantisch!
Überall sieht man künstlich angelegte Seen, Yachten und Palmen. Im Hintergrund sticht noch einmal das Hotel "Burj Al Arab" hervor. Auf dem unteren Bild ist eine von zahlreichen Moscheen abbgebildet, die unmittelbar am Straßenrand stand
Überall sieht man künstlich angelegte Seen, Yachten und Palmen. Im Hintergrund sticht noch einmal das Hotel „Burj Al Arab“ hervor. Auf dem unteren Bild ist eine von zahlreichen Moscheen abbgebildet, die unmittelbar am Straßenrand stand.

 

Shopping: The Dubai Mall & Mall of the Emirates

In Dubai kann man ohne Ende shoppen gehen. Es gibt unsagbar viele Malls (ich habe unter anderem die „Dubai Mall“ und die „Mall of the Emirates“ besucht), die zum Beispiel alle denk- und undenkbaren Mode- und Parfumlabels (bis ins höchste Preissegment) anbieten. Von Gucci, Prada, Burberry über Tommy Hilfiger, Victoria’s Secret, Louis Vuitton, Mulberry, Armani, Chanel, Diesel, Fendi, Dior, Fred Perry, DKNY bis hin zu American Eagle Outfitters, Dolce & Gabbana, Aeropostale, GAP oder auch Banana Republic. Auch ein Disney-Laden sowie ein Geschäft mit Büchern, CDs, DVDs, Elektronik und hübschen Geschenkartikeln von Virgin Megastores gab es dort zu finden. Noch nie zuvor hatte ich eine derartige Fülle an Geschäften und auch hochpreisigen Angeboten gesehen. Ich war beeindruckt. Mitten in der „Dubai Mall“ war ebenfalls ein großes Aquarium voller kleiner Fische, Mini-Haien und Rochen. Drumherum süße Cafés und Restaurants, die superleckeres Essen angeboten haben. Doch seht selbst, was mich in den Malls erwartet hat:

Direkt neben der "Dubai Mall" konnte ich dieses schöne Fotos des "Burj Khalifa" erhaschen. Er wurde im Januar 2010 mit zirka 828 Metern eröffnet, besitzt weltweit die meisten Stockwerke und ist momentan auch das höchste Gebäude der Welt. Ein echter Superlativ, der nachts sehr ansehnlich ist!
Direkt neben der „Dubai Mall“ konnte ich dieses schöne Fotos des „Burj Khalifa“ erhaschen. Er wurde im Januar 2010 mit zirka 828 Metern eröffnet, besitzt weltweit die meisten Stockwerke und ist momentan auch das höchste Gebäude der Welt. Ein echter Superlativ, der nachts sehr ansehnlich ist!
Sobald ich mal etwas aus dem Supermarkt brauchte (sei es Waschmittel, Weichspüler, Süßes oder auch eine Zeitschrift), hat es mich in die britische Supermarktkette "Waitrose" gezogen. Ich mag den Laden, weil er eine riesige Fülle an Lebensmitteln anbietet
Sobald ich mal etwas aus dem Supermarkt brauchte (sei es Waschmittel, Weichspüler, Süßes oder auch eine Zeitschrift), hat es mich in die britische Supermarktkette „Waitrose“ gezogen. Ich mag den Laden, weil er eine riesige Fülle an Lebensmitteln anbietet.
Nervennahrung aus dem "Waitrose". Die rote Packung mit den "Ritz"-Crackern kannte ich bereits aus den USA. Überhaupt gab es in Dubai jede Menge US-amerikanische, britische, australische und auch irische Produkte, was ich sehr spannend fand, weil ich diese Lebensmittel in Deutschland nicht kaufen kann. Von daher war das mal eine ganz neue Erfahrung!
Nervennahrung aus dem „Waitrose“. Die rote Packung mit den „Ritz“-Crackern kannte ich bereits aus den USA. Überhaupt gab es in Dubai jede Menge US-amerikanische, britische, australische und auch irische Produkte, was ich sehr spannend fand, weil ich diese Lebensmittel in Deutschland nicht kaufen kann. Von daher war das mal eine ganz neue Erfahrung!
Direkt aus der Kühlabteilung im "Waitrose": 100 Prozent Kuhmilch. Erfrischend!
Direkt aus der Kühlabteilung im „Waitrose“: 100 Prozent Kuhmilch. Erfrischend!
Noch mehr Süßigkeiten, diesmal aus dem berühmten französischen Einzelhandelsunternehmen "Carrefour", welcher eine sehr ähnliche Produkt- und Sortimentsfülle bestitzt wie "Waitrose". Wie man sehen kann, habe ich sogar eine Schokoladen-Schiebetafel von "Lindt" entdeckt, die ich an Weihnachten auf dem Schiff allerdings an eine Kollegin verschenkt hatte. Die "Nature Valley Crunchy"-Müsliriegel waren mir ebenfalls aus den USA bekannt. Es gibt sie in unterschiedlichen Sorten (hier zum Beispiel "Oats & Berries" und "Canadian Maple Syrup") und ich liebe sie einfach!
Noch mehr Süßigkeiten, diesmal aus dem berühmten französischen Einzelhandelsunternehmen „Carrefour“, welcher eine sehr ähnliche Produkt- und Sortimentsfülle bestitzt wie „Waitrose“. Wie man sehen kann, habe ich sogar eine Schokoladen-Schiebetafel von „Lindt“ entdeckt, die ich an Weihnachten auf dem Schiff allerdings an eine Kollegin verschenkt hatte. Die „Nature Valley Crunchy“-Müsliriegel waren mir ebenfalls aus den USA bekannt. Es gibt sie in unterschiedlichen Sorten (hier zum Beispiel „Oats & Berries“ und „Canadian Maple Syrup“) und ich liebe sie einfach!
"Magnolia Bakery" in der "Dubai Mall"
„Magnolia Bakery“ in der „Dubai Mall“.
In der "Magnolia Bakery" hatte ich einen unglaublich leckeren Zitronenmuffin, ein Blaubeerküchlein und eine Art Chai-Tee. Wirklich njam! Und dabei kann ich so gut die Seele baumeln lassen!
In der „Magnolia Bakery“ hatte ich einen unglaublich leckeren Zitronenmuffin, ein Blaubeerküchlein und eine Art Chai-Tee. Wirklich njam! Und dabei kann ich so gut die Seele baumeln lassen!
Im Januar gab es ein vierwöchiges Shopping-Event in ganz Dubai, woraufhin es zahlreiche Preissenkungen in den Geschäften gab. Das gibt es dort wohl jedes Jahr. Bei dieser Gelegenheit habe ich mir bei "Reebok" ein paar schicke Sportschuhe plus zwei Sportoberteile gekauft. Die Sachen sind ideal zum Joggen, was ich zurzeit sehr regelmäßig mache
Im Januar gab es ein vierwöchiges Shopping-Event in ganz Dubai, woraufhin es zahlreiche Preissenkungen in den Geschäften gab. Das gibt es dort wohl jedes Jahr. Bei dieser Gelegenheit habe ich mir bei „Reebok“ ein paar schicke Sportschuhe plus zwei Sportoberteile gekauft. Die Sachen sind ideal zum Joggen, was ich zurzeit sehr regelmäßig mache.
Weiterhin hatte ich in der "Dubai Mall" einen ganz tollen Süßigkeitenladen entdeckt: den "Candylicious". Dort habe ich bei einem meiner Landgänge richtig zugeschlagen. Aber keine Sorge: Nicht alles davon war für mich. Einen Teil habe ich mit lieben Kollegen geteilt beziehungsweise zuhause an Familie und Freunde abgegeben
Weiterhin hatte ich in der „Dubai Mall“ einen ganz tollen Süßigkeitenladen entdeckt: den „Candylicious“. Dort habe ich bei einem meiner Landgänge richtig zugeschlagen. Aber keine Sorge: Nicht alles davon war für mich. Einen Teil habe ich mit lieben Kollegen geteilt beziehungsweise zuhause an Familie und Freunde abgegeben.
Im "Candylicious" konnte man zu meiner Überraschung bei der Produktion dieser Bonbons zuschauen, die zum Schluss über ein Laufband an einem vorbeifuhren. Gekauft hatte ich zwar keine, aber es war allemal einen Blick wert
Im „Candylicious“ konnte man zu meiner Überraschung bei der Produktion dieser Bonbons zuschauen, die zum Schluss über ein Laufband an einem vorbeifuhren. Gekauft hatte ich zwar keine, aber es war allemal einen Blick wert.
Ich liebe Blaubeer, deshalb war dieser Saft aus dem "Waitrose" für mich Pflicht. Er war mir allerdings fast einen Tick zu süß, aber dennoch schön fruchtig ^^
Ich liebe Blaubeer, deshalb war dieser Saft aus dem „Waitrose“ für mich Pflicht. Er war mir allerdings fast einen Tick zu süß, aber dennoch schön fruchtig ^^
Meine Ausbeute aus einem meiner vielen Supermarkt-Besuche. Es gab für mich leckere Oreos, Ingwer-Kekse, Chocolate-Chip-Cookies mit Smarties, Müsli-Riegel, Knoblauch-Salz, Chili-Salz, Pfeffer-Salz, Knoblauch-Brühwürfel, einen Schoko-Kokos-Riegel, eine Fruchtschnitte, diverse Päckchen Tee- bzw. Kaffeepulver, ein kleines Beutelchen Safran, eine Dose Chicken-Masala-Gewürz, ein Päckchen gemischte orientalische Gewürze und ein Bookazine zum Thema "Rezepte aus dem Süden aus gusseisernen Pfannen". Auf Letzteres bin ich schon sehr gespannt, sobald ich mal dazu komme, es auszuprobieren. Es ist einfach großartig, Gewürze und andere Lebensmittel aus fremden Ländern mitzubringen. Ich liebe es, in ausländischen Supermärkten rumzustöbern!
Meine Ausbeute aus einem meiner vielen Supermarkt-Besuche. Es gab für mich leckere Oreos, Ingwer-Kekse, Chocolate-Chip-Cookies mit Smarties, Müsli-Riegel, Knoblauch-Salz, Chili-Salz, Pfeffer-Salz, Knoblauch-Brühwürfel, einen Schoko-Kokos-Riegel, eine Fruchtschnitte, diverse Päckchen Tee- bzw. Kaffeepulver, ein kleines Beutelchen Safran, eine Dose Chicken-Masala-Gewürz, ein Päckchen gemischte orientalische Gewürze und ein Bookazine zum Thema „Rezepte aus dem Süden aus gusseisernen Pfannen“. Auf Letzteres bin ich schon sehr gespannt, sobald ich mal dazu komme, es auszuprobieren. Es ist einfach großartig, Gewürze und andere Lebensmittel aus fremden Ländern mitzubringen. Ich liebe es, in ausländischen Supermärkten rumzustöbern!
In der "Mall of the Emirates" war ich im Laden "Crate & Barrel". Dort hatte ich mir in der Adventszeit ein schönes Notizbuch und einen Glitzerstern für den Weihnachtsbaum gekauft. Im Nachbarladen "Bath & Body Works" gab es für mich hingegen zwei süße kleine Duschbadfläschchen ("Apfel-Lavendel" und "Lemon-Gapefruit") sowie ein Fläschchen mit Bodylotion ("Pfirsich-Honig"). Davon hatte ich jedoch zwei zu Weihnachten an Kollegen verschenkt
In der „Mall of the Emirates“ war ich im Laden „Crate & Barrel“. Dort hatte ich mir in der Adventszeit ein schönes Notizbuch und einen Glitzerstern für den Weihnachtsbaum gekauft. Im Nachbarladen „Bath & Body Works“ gab es für mich hingegen zwei süße kleine Duschbadfläschchen („Apfel-Lavendel“ und „Lemon-Gapefruit“) sowie ein Fläschchen mit Bodylotion („Pfirsich-Honig“). Davon hatte ich jedoch zwei zu Weihnachten an Kollegen verschenkt.
An diesem Stand in der "Dubai Mall" konnte man Parfum, Duschbad und Seife kaufen und dabei zusehen, wie Düfte aus verschiedenen cremeartigen Substanzen zusammengemixt wurden. Ein Paradies für das feine Näschen!
An diesem Stand in der „Dubai Mall“ konnte man Parfum, Duschbad und Seife kaufen und dabei zusehen, wie Düfte aus verschiedenen cremeartigen Substanzen zusammengemixt wurden. Ein Paradies für das feine Näschen!
Arabische Männer in der "Dubai Mall". Diese Kleidung war ein typischer Anblick in der Stadt. Was die einzelnen Farben und Gewandarten genau bedeuten, konnte ich leider noch nicht herausfinden
Arabische Männer in der „Dubai Mall“. Diese Kleidung war ein typischer Anblick in der Stadt. Was die einzelnen Farben und Gewandarten genau bedeuten, konnte ich leider noch nicht herausfinden.
"Daiso" – ein sehr interessanter Krimskramsladen aus Japan, in welchem ich allerlei Küchenutensilien gekauft habe für wenig Geld
„Daiso“ – ein sehr interessanter Krimskramsladen aus Japan, in welchem ich allerlei Küchenutensilien gekauft habe für wenig Geld.
Jede Menge schöne Backförmchen für Muffins und Cupcakes, Dosen in allen Variationen für Dips und Soßen, Partyzubehör und noch viel mehr. Ein kleines Paradies!
Jede Menge schöne Backförmchen für Muffins und Cupcakes, Dosen in allen Variationen für Dips und Soßen, Partyzubehör und noch viel mehr. Ein kleines Paradies!
Ein Teil meiner Ausbeute: Pinke Tassenuntersetzer aus Filz, bunte Picker für kleine Häppchen in Form von Musiknoten, Herzförmchen für Pralinen oder Konfekt, drei leere Fläschchen für Soßen, Dips oder Dressing und eine Packung mit getrockneten Gemüsechips. Letzteres schmeckt unglaublich lecker, sodass ich beschlossen habe, die bald mal selbst zuzubereiten (sobald ich Urlaub habe und wieder zuhause in der Heimat bin)
Ein Teil meiner Ausbeute: Pinke Tassenuntersetzer aus Filz, bunte Picker für kleine Häppchen in Form von Musiknoten, Herzförmchen für Pralinen oder Konfekt, drei leere Fläschchen für Soßen, Dips oder Dressing und eine Packung mit getrockneten Gemüsechips. Letzteres schmeckt unglaublich lecker, sodass ich beschlossen habe, die bald mal selbst zuzubereiten (sobald ich Urlaub habe und wieder zuhause in der Heimat bin).

 

Cheesecake Factory – in der Dubai Mall

In der Dubai Mall habe ich sie zum ersten Mal entdeckt und wenig später festgestellt, dass die Restaurant-Kette allein in Dubai und Abu Dhabi mehrere Niederlassungen besitzt. Die „Cheesecake Factory“ ist eine US-amerikanische Kette mit Hauptsitz im kalifornischen Calabasas Hills und besitzt derzeit 185 Filialen. Neben allerlei Pizza- und Pasta-Variationen gibt es auch eine große Fülle an Salaten, Suppen, Burgern, Steaks, Fischgerichten, Sandwiches und ausgefallenen Heiß-, Kalt- und alkoholischen Getränken. Und wie der Name bereits vermuten lässt, bietet die Factory auf ganzen zwei Menüseiten Cheesecakes im Überfluss an. Die Stücke sind riesengroß, werden mit Schlagsahne gereicht und machen megasatt. Zusammen mit Kollegen vom Schiff war ich mindestens alle zwei Wochen dort und habe immer wieder etwas Neues ausprobiert. Das Essen ist grandios und ich habe mich wirklich in diese Restaurantkette verliebt. Das Ambiente ist sehr angenehm mit gedimmtem Licht, vielen gemütlichen Sitzecken, einer Auslage voller leckerer Cheesecake-Varianten, Kronleuchtern, rötlich-gelb-weißlichen Farben, hier und da ein bisschen Goldfarben und sehr viel Personal, welches superfreundlich und immer präsent ist. Leider habe ich bei meiner Recherche feststellen müssen, dass es in Europa keine einzige Niederlassung der „Cheesecake Factory“ gibt. Sehr, sehr schade!

Oben: Caramel Pecan Turtle Cheesecake – Pecan brownie and caramel-fudge swirl cheesecake, topped with caramel turtle pecans and chocolate (für 34 Dirham). Unten: Garlic Pasta – Spaghettini, fresh asparagus, shiitake mushrooms, oven-roasted tomatoes and parmesan in a delicious garlic sauce (für 70 Dirham). Unbeschreiblich lecker!
Oben: Caramel Pecan Turtle Cheesecake – Pecan brownie and caramel-fudge swirl cheesecake, topped with caramel turtle pecans and chocolate (für 34 Dirham). Unten: Garlic Pasta – Spaghettini, fresh asparagus, shiitake mushrooms, oven-roasted tomatoes and parmesan in a delicious garlic sauce (für 70 Dirham). Unbeschreiblich lecker!
Mal wieder wie immer im Orient: Fresh Lemon Mint für mich und eine Mango-Schorle für meinen Kollegen
Mal wieder wie immer im Orient: Fresh Lemon Mint für mich und eine Mango-Schorle für meinen Kollegen.
Mein Kollege hatte Folgendes bestellt ... Oben: Skinnylicious shrimp summer rolls – delicate rice paper rolled around asparagus, shiitake mushrooms, carrots, rice noodles, green onion, cilantro and shrimp, served chilled with spicy chili and peanut dipping sauces (für 37 Dirham). Unten: Skinnylicious salmon rolls – spiced fresh salmon rolled in spinach and fried in a crisp wrapper, served with a sweet hot chili sauce and vegetables (für 58 Dirham)
Mein Kollege hatte Folgendes bestellt … Oben: Skinnylicious shrimp summer rolls – delicate rice paper rolled around asparagus, shiitake mushrooms, carrots, rice noodles, green onion, cilantro and shrimp, served chilled with spicy chili and peanut dipping sauces (für 37 Dirham). Unten: Skinnylicious salmon rolls – spiced fresh salmon rolled in spinach and fried in a crisp wrapper, served with a sweet hot chili sauce and vegetables (für 58 Dirham).
Hier war ich mit meiner lieben Vorgesetzten wieder einmal in der "Cheesecake Factory". Wir haben uns jedes Mal dieselbe Vorspeise geteilt: Avocado egg rolls mit einem wahnsinnig guten Tamarinde-Cashew-Dip. Dazu gab es für mich einen Himbeer-Waldbeer-Spritz-Drink und für sie eine Maracuja-Schorle, hübsch garniert mit frischen Erdbeeren und Limettenscheiben. Zum Nachtisch hatten wir uns, wie sollte es auch anders sein, einen Cheesecake geteilt. Wir hatten uns in diesem Fall für eine Dutch-Apple-Caramel-Variante entschieden. Geil!
Hier war ich mit meiner lieben Vorgesetzten wieder einmal in der „Cheesecake Factory“. Wir haben uns jedes Mal dieselbe Vorspeise geteilt: Avocado egg rolls mit einem wahnsinnig guten Tamarinde-Cashew-Dip. Dazu gab es für mich einen Himbeer-Waldbeer-Spritz-Drink und für sie eine Maracuja-Schorle, hübsch garniert mit frischen Erdbeeren und Limettenscheiben. Zum Nachtisch hatten wir uns, wie sollte es auch anders sein, einen Cheesecake geteilt. Wir hatten uns in diesem Fall für eine Dutch-Apple-Caramel-Variante entschieden. Geil!

 

Global Village

In Dubai findet man entlang der Emirates Road einen riesigen Park namens „Global Village“, der voller Attraktionen unter freiem Himmel ist. Der Park war in diesem Jahr bereits zum 19. Mal geöffnet. Zusammen mit zwei Kolleginnen war ich im Verlauf meiner Orientreise insgesamt zweimal dort. Der Park hatte bis zirka 1 Uhr in der Nacht geöffnet, bot sehr viel Unterhaltungsprogramm und 31 Länderpavillons, in welchen 70 Staaten ihre Produkte vorstellten und auch verkauften. Neben Shows, Paraden und Konzerten konnte man auf einer Art „Fressmeile“ auch die spannendsten kulinarischen Gerichte aus fremden Ländern austesten. Doch seht am besten selbst. Es folgen ein paar fotografische Imressionen:

Eingangstor ins "Global Village". Der Eintritt kostete 12 Dirham, was etwa 3 Euro entspricht, also unschlagbar preiswert, wie ich finde
Eingangstor ins „Global Village“. Der Eintritt kostete 12 Dirham, was etwa 3 Euro entspricht, also unschlagbar preiswert, wie ich finde.
Am liebsten mochte ich den afrikanischen Pavillon, welcher neben bunten Stoffpüppchen, kunterbunten Holzmöbeln, schicken Wohnungsaccessoires, ebenfalls afrikanischen Schmuck, Bilder und Malereien, selbstgebaute Instrumente oder afrikanische Süßigkeiten anbot. Auf dem unteren Bild sieht man rechts ein Riesenrad plus Kettenkarussel und mittig bis links ein paar europäische Pavillons (z.B. England, Frankreich oder ein Mini-Stück von Deutschland)
Am liebsten mochte ich den afrikanischen Pavillon, welcher neben bunten Stoffpüppchen, kunterbunten Holzmöbeln, schicken Wohnungsaccessoires, ebenfalls afrikanischen Schmuck, Bilder und Malereien, selbstgebaute Instrumente oder afrikanische Süßigkeiten anbot. Auf dem unteren Bild sieht man rechts ein Riesenrad plus Kettenkarussel und mittig bis links ein paar europäische Pavillons (z.B. England, Frankreich oder ein Mini-Stück von Deutschland).
In einem der vielen Pavillons (ich glaube, dass es Indien oder die Türkei war) gab es unglaublich viele Gewürze und Trockenfrüchte. Großartig!
In einem der vielen Pavillons (ich glaube, dass es Indien oder die Türkei war) gab es unglaublich viele Gewürze und Trockenfrüchte. Großartig!
Oben: Geschirr und Dekosachen aus Japan. Unten: Lederbuchseiten und Vasen, ich glaube aus dem iranischen Pavillon
Oben: Geschirr und Dekosachen aus Japan. Unten: Lederbuchseiten und Vasen, ich glaube aus dem iranischen Pavillon.
Hier ist der deutsche Pavillon zu sehen. Ausgerechnet mit einem Süßwarenstand davor, wie man ihn beispielsweise vom Rummel oder Weihnachtsmarkt kennt. Insgesamt war ich von den deutschen Produkten eher enttäuscht und finde, dass die deutsche Nation nicht unbedingt passend dargestellt wurde
Hier ist der deutsche Pavillon zu sehen. Ausgerechnet mit einem Süßwarenstand davor, wie man ihn beispielsweise vom Rummel oder Weihnachtsmarkt kennt. Insgesamt war ich von den deutschen Produkten eher enttäuscht und finde, dass die deutsche Nation nicht unbedingt passend dargestellt wurde.
Und wie sollte anders sein: Ein vermeintlich deutscher Bratwurststand: "German Bratwurst Grill – Smart Brat" ^^
Und wie sollte anders sein: Ein vermeintlich deutscher Bratwurststand: „German Bratwurst Grill – Smart Brat“ ^^
Am Eingang von "Global Village" gab es getrocknete Blumen, Düfte, Cremes und andere Essenzen. Die Art und Weise, wie im Orient Tinkturen öffentlich in großen und hübsch verzierten Gefäßen angeboten werden, gefällt mir. Solche kleinen Erlebnisse machen für mich einen Teil der Orientregion aus. Schön!
Am Eingang von „Global Village“ gab es getrocknete Blumen, Düfte, Cremes und andere Essenzen. Die Art und Weise, wie im Orient Tinkturen öffentlich in großen und hübsch verzierten Gefäßen angeboten werden, gefällt mir. Solche kleinen Erlebnisse machen für mich einen Teil der Orientregion aus. Schön!
Oben: Hier sieht man den yemenitischen Pavillon. Unten: Italien, wo es unter anderem Nudeln zu kaufen gab
Oben: Hier sieht man den yemenitischen Pavillon. Unten: Italien, wo es unter anderem Nudeln zu kaufen gab.
Zurück im afrikanischen Pavillon: diese schicke Holzschale in der Mitte (mit dem Elefant obendrauf) hatte ich mir gekauft, weil ich die Farben wunderbar finde und ein riesengroßer Fan von Elefanten bin!
Zurück im afrikanischen Pavillon: diese schicke Holzschale in der Mitte (mit dem Elefant obendrauf) hatte ich mir gekauft, weil ich die Farben wunderbar finde und ein riesengroßer Fan von Elefanten bin!
Ein altes Grammophon inmitten von bunten Kissen und Sitzbezügen
Ein altes Grammophon inmitten von bunten Kissen und Sitzbezügen.
Von diesem supertollen Holz-Salatbesteck habe ich mir auch ein paar Exemplare mit nachhause genommen. Einen Teil davon habe ich dann an meine Eltern und mein Schwesterherz verschenkt
Von diesem supertollen Holz-Salatbesteck habe ich mir auch ein paar Exemplare mit nachhause genommen. Einen Teil davon habe ich dann an meine Eltern und mein Schwesterherz verschenkt.
Leider weiß ich nicht mehr, wie diese roten, beerenartigen Früchte hießen, die hier zu sehen sind. Sie schmecken süß-säuerlich und haben einen ziemlich harten Kern, sodass ich sie kaum kauen konnte. Netterweise durfte ich davon probieren, fand sie aber so schrecklich, dass ich letztlich keine Packung gekauft habe
Leider weiß ich nicht mehr, wie diese roten, beerenartigen Früchte hießen, die hier zu sehen sind. Sie schmecken süß-säuerlich und haben einen ziemlich harten Kern, sodass ich sie kaum kauen konnte. Netterweise durfte ich davon probieren, fand sie aber so schrecklich, dass ich letztlich keine Packung gekauft habe.
Farbenfrohe Schuhe und Gewänder soweit man schauen kann. Es gab so viel zur Auswahl, dass ich mich am Ende gar nicht entscheiden konnte und nichts eingekauft habe
Farbenfrohe Schuhe und Gewänder soweit man schauen kann. Es gab so viel zur Auswahl, dass ich mich am Ende gar nicht entscheiden konnte und nichts eingekauft habe.
Eine wunderbare Welt voller Gewürze ... für mich das Paradies!
Eine wunderbare Welt voller Gewürze … für mich das Paradies!
Maiskolben vom Grill
Maiskolben vom Grill.
Wildes Karusselgetümmel: Frisbee-Rad und Riesenrad
Wildes Karusselgetümmel: Frisbee-Rad und Riesenrad.
Ein Kettenkarussel in luftiger Höhe
Ein Kettenkarussel in luftiger Höhe.
Dieser Papaya-Salat für 13 Dirham mit Shrimps, Erdnüssen und einer leichten Chilinote war wirklich lecker und eine kleine Erfrischung für zwischendurch
Dieser Papaya-Salat für 13 Dirham mit Shrimps, Erdnüssen und einer leichten Chilinote war wirklich lecker und eine kleine Erfrischung für zwischendurch.
Bei einem anderen Besuch mit zwei lieben Kolleginnen hatte es uns in einen indischen Imbiss verschlagen: "Taste of Mumbai". Das Essen war perfekt und ich merke immer wieder: Ich mag indisch sehr!
Bei einem anderen Besuch mit zwei lieben Kolleginnen hatte es uns in einen indischen Imbiss verschlagen: „Taste of Mumbai“. Das Essen war perfekt und ich merke immer wieder: Ich mag indisch sehr!
Oben: Warmes Fladenbrot mit zerlassenem Käse. Unten: Leicht scharfe Fleischbällchen in Gemüsesoße
Oben: Warmes Fladenbrot mit zerlassenem Käse. Unten: Leicht scharfe Fleischbällchen in Gemüsesoße.
Oben: Arabic Falafel für 15 Dirham. Unten: Ein Mango-Lassi für mich (Preis: 16 Dirham). Meine Kolleginnen hatten hingegen einen Lemon Mint und einen Kokos-Drink
Oben: Arabic Falafel für 15 Dirham. Unten: Ein Mango-Lassi für mich (Preis: 16 Dirham). Meine Kolleginnen hatten hingegen einen Lemon Mint und einen Kokos-Drink.
Oben: Garlic-Naan-Brot für 12 Dirham. Unten: Eine indische Curry-Suppe mit Lauch
Oben: Garlic-Naan-Brot für 12 Dirham. Unten: Eine indische Curry-Suppe mit Lauch.

 

Morgendämmerung auf dem Schiff und Sonnenaufgang in Dubai

Manchmal hat mich frühmorgens die Neugier gepackt, sodass ich gegen 5 Uhr aufgestanden bin, um die Ruhe auf dem Schiff zu genießen (wenn noch keine Gäste wach waren und auch der Großteil der Schiffsbesatzung noch schlief) und um mir den Sonnenaufgang anzusehen, so zum Beispiel in Dubai:

Das leere Pooldeck (auf Deck 11 und 12) in den ersten Stunden eines neuen Tages. Die gelben Sonnenliegen waren noch komplett leer und das Wasser des Pools plätscherte leise vor sich hin. Schön!
Das leere Pooldeck (auf Deck 11 und 12) in den ersten Stunden eines neuen Tages. Die gelben Sonnenliegen waren noch komplett leer und das Wasser des Pools plätscherte leise vor sich hin. Schön!
Liegesessel im Gästebereich (oben) und Reiseberater Counter (unten) auf Deck 11 im Inneren des Schiffes
Liegesessel im Gästebereich (oben) und Reiseberater Counter (unten) auf Deck 11 im Inneren des Schiffes.
Oben: In den frühen Morgenstunden auf Deck 14 mit AIDA-Schriftzug. Unten: Ein Teil des Sportaußendecks (immer noch auf Deck 14) mit Volleyball-, Fußball- beziehungsweise Basketballfeld. Direkt am Liegeplatz neben uns liegt noch ein anderes Schiff. Besonders die Farbe des Himmels sieht wunderschön aus!
Oben: In den frühen Morgenstunden auf Deck 14 mit AIDA-Schriftzug. Unten: Ein Teil des Sportaußendecks (immer noch auf Deck 14) mit Volleyball-, Fußball- beziehungsweise Basketballfeld. Direkt am Liegeplatz neben uns liegt noch ein anderes Schiff. Besonders die Farbe des Himmels sieht wunderschön aus!
Die Sonne geht auf in Dubai und verdrängt die letzten Nebelwölkchen. Und ein Flugzeug beginnt seine Reise. In Dubai flogen gefühlt alle 2 Minuten Flugzeuge über uns hinweg
Die Sonne geht auf in Dubai und verdrängt die letzten Nebelwölkchen. Und ein Flugzeug beginnt seine Reise. In Dubai flogen gefühlt alle 2 Minuten Flugzeuge über uns hinweg.
Da lacht die Sonne am Himmel. Unten sind noch die nebelverhangenen Wolkenkratzer zu sehen. Auch der "Burj Khalifa" sticht empor
Da lacht die Sonne am Himmel. Unten sind noch die nebelverhangenen Wolkenkratzer zu sehen. Auch der „Burj Khalifa“ sticht empor.

 

Sushi-Abend am Jumeirah Beach in Dubai

An einem der vielen Abende in Dubai war ich mit meiner lieben Vorgesetzten am Jumeirah Beach Resort, weil wir schon den ganzen Tag riesige Lust auf Sushi hatten und unbedingt abends Sushi essen wollten. Gesagt, getan! Und es war auch gar nicht schwer, eine Sushi-Bar zu finden, denn davon gibt es zahlreiche in Dubai. Wir sind letztendlich bei „Sushi Art“ gelandet und das war ein Volltreffer. Das Essen war perfekt!

Warten auf das Essen bei einem Glas Kokoswasser. Wie man sehen kann, bot die Location eine gemütliche Atmosphäre
Warten auf das Essen bei einem Glas Kokoswasser. Wie man sehen kann, bot die Location eine gemütliche Atmosphäre.
Sauleckerer Herbs Rice für 10 Dirham. Meine Kollegin hatte grünen Algen-Salat (sogenannten Wakame-Salat), wie im Hintergrund zu sehen ist
Sauleckerer Herbs Rice für 10 Dirham. Meine Kollegin hatte grünen Algen-Salat (sogenannten Wakame-Salat), wie im Hintergrund zu sehen ist.
Unten: Rainbow Roll – Salmon, tuna, avocado, sweet chili, crab meat, ponzu mayonnaise sauce. Oben: Maki-Rollen
Unten: Rainbow Roll – Salmon, tuna, avocado, sweet chili, crab meat, ponzu mayonnaise sauce. Oben: Maki-Rollen.
Oben: 6 Stücke Mango-Tango-Sushi (fried chicken, cucumber, spicy sauce wrapped in mango and masago) für 32 Dirham. Außerdem Hand Rolls. Unten: Dragon Roll – Avocado, salmon roe, sweet chili, teriyaki mayonnaise sauce and sea bream ceviche. Daneben Ingwer und Wasabi
Oben: 6 Stücke Mango-Tango-Sushi (fried chicken, cucumber, spicy sauce wrapped in mango and masago) für 32 Dirham. Außerdem Hand Rolls. Unten: Dragon Roll – Avocado, salmon roe, sweet chili, teriyaki mayonnaise sauce and sea bream ceviche. Daneben Ingwer und Wasabi.

 

Buffalo Steak House auf AIDAdiva

Auf den größeren AIDA-Schiffen (zum einen die sogenannte Sphinx-1-Klasse, zu welcher AIDAdiva, AIDAbella und AIDAluna gehören, und zum anderen die Sphinx-2-Klasse mit AIDAblue, AIDAsol, AIDAstella und AIDAmar) gibt es ein wunderbares Buffalo Steak House. Das Essen ist richtig gut und man bekommt vom feinsten Buffalo Steak, Spareribs, japanischem Wagyu Rumpsteak oder auch Rib-Eye-Steak, Ochsenkarree bis hin zu Garnelen oder Lachs alles leckere Gerichte, die den Gaumen glücklich machen. Im Verlauf meines Vertrages auf AIDAdiva war ich insgesamt dreimal mit lieben Kollegen dort essen. Und wie es sich für die Crew gehört, muss für einen derart besonderen Anlass im Vorfeld eine schriftliche Anfrage beim Food & Beverage Manager erfolgen, da die Plätze selbstverständlicherweise zuerst den Gästen vorbehalten sind. Das finde ich vollkommen richtig, damit der Gast auch alle Annehmlichkeiten seines wohlverdienten Urlaubs nutzen kann. Schließlich ist die Crew hauptsächlich zum Arbeiten an Bord. Trotzdem weiß ich solche Abende sehr zu schätzen und freue mich jedes Mal, wenn wir auch mal in den öffentlichen Restaurants (also im Gästebereich) speisen dürfen. Dabei sind jedoch nie mehr als vier Besatzungsmitglieder an einem Tisch erlaubt. Im Folgenden seht ihr ein paar Schnappschüsse von meinen Besuchen im Buffalo Steak House von AIDAdiva auf Deck 10:

Typische Buffalo Steak House Brötchen in herzhafter Form (mit Schinkenstückchen drin), die man immer zusammen mit leicht gesalzener Butter als Vorspeise bekommt. Köstlich! In der Mitte ist mein Dessert zu sehen: Parfait vom Latte Macchiato mit Erdnuss-Karamell-Soße. Njam!
Typische Buffalo Steak House Brötchen in herzhafter Form (mit Schinkenstückchen drin), die man immer zusammen mit leicht gesalzener Butter als Vorspeise bekommt. Köstlich! In der Mitte ist mein Dessert zu sehen: Parfait vom Latte Macchiato mit Erdnuss-Karamell-Soße. Njam!
Oben: Carpaccio vom Bison (hauchdünne Scheiben vom Bisonfilet mit einer Steinpilz-Vinaigrette, dazu habe ich mir noch einen Buttermaiskolben ausgesucht). Unten: Mein Favorit unter den Salaten im Buffalo Steak House – Kalifornischer Caesar-Salat (Römersalat mit Caesar-Dressing, Croutons und Parmesan) und extra noch mit gegrillten Garnelen. Der Salat macht supersatt und reicht mir manchmal sogar als Hauptspeise. Ach, was für ein Highlight!
Oben: Carpaccio vom Bison (hauchdünne Scheiben vom Bisonfilet mit einer Steinpilz-Vinaigrette, dazu habe ich mir noch einen Buttermaiskolben ausgesucht). Unten: Mein Favorit unter den Salaten im Buffalo Steak House – Kalifornischer Caesar-Salat (Römersalat mit Caesar-Dressing, Croutons und Parmesan) und extra noch mit gegrillten Garnelen. Der Salat macht supersatt und reicht mir manchmal sogar als Hauptspeise. Ach, was für ein Highlight!

 

„The Majlis – First And Finest Camel Milk Cafe“ am Hafen in Dubai

Am Hafen in Dubai hatte zu meiner Zeit ein niegelnagelneues Cruise Terminal eröffnet, in welchem wiederum ein Café der Kette „The Majlis – First and finest camel milk cafe“ seine Tore geöffnet hatte. Immer, wenn AIDAdiva in Dubai angelegt hatte, bin ich nach dem Mittagessen mit ein paar meiner lieben Kollegen zum Kaffeetrinken dorthin gegangen. Einfach mal die Seele vom stressigen Arbeitsalltag baumeln lassen und eine ganz neue Erfahrung machen. Dort gab es Kaffee in allen Variationen mit Kamelmilch, diverse ausgefallene Säfte, Softdrinks, gekühlte Drinks, aber auch Küchlein und Schokolade, die mit Kamelmilch versetzt waren. In meinem ersten Kaffee fand ich die Kamelmilch sehr gewöhnungsbedürftig. Sie schmeckte etwas fader und zugleich salziger. Aber man gewöhnte sich sehr schnell an den neuen Geschmack.

Der Tresen voller Schokolade, Kaffee und Törtchen
Der Tresen voller Schokolade, Kaffee und Törtchen.
Erdbeer-, Avocado- und Wassermelonensaft
Erdbeer-, Avocado- und Wassermelonensaft.
Die gemütlichen Sitzecken im Café
Die gemütlichen Sitzecken im Café.
Süße Mini-Muffins, die mit Kamelmilch zubereitet wurden
Süße Mini-Muffins, die mit Kamelmilch zubereitet wurden.

 

Spaziergang und Restaurantbesuch am Jumeirah Beach Resort

An einem Freitagabend in Dubai war ich mit meiner lieben Chefin und einer weiteren sehr guten Kollegin in Dubai draußen auf Landgang. Es hat uns zum Jumeirah Beach Resort verschlagen. Dort haben wir einen ausgiebigen Spaziergang gemacht und nebenbei ein Restaurant gesucht. Mit leckerem Essen und in netter Gesellschaft lässt sich ein Feierabend am besten genießen. Seht selbst, welche schönen Schnappschüsse mir dabei gelungen sind:

Nächtliche Skyline mit Fußgängerzone, die sich direkt am Wasser entlang schlängelt. Schön!
Nächtliche Skyline mit Fußgängerzone, die sich direkt am Wasser entlang schlängelt. Schön!
Ein Kreisverkehr mit Plamen, Lichterketten und einer Wasserfontäne. Eine tolle Idee!
Ein Kreisverkehr mit Plamen, Lichterketten und einer Wasserfontäne. Eine tolle Idee!
Wasser, noch mehr beleuchtete Palmen und im Hintergrund der bunt angestrahlte "Burj Al Arab"
Wasser, noch mehr beleuchtete Palmen und im Hintergrund der bunt angestrahlte „Burj Al Arab“.
Gigantische Hochhäuser am Wasser und viele Bootsfahrten mit Touristen auf dem Wasser. Eine grandiose Atmosphäre!
Gigantische Hochhäuser am Wasser und viele Bootsfahrten mit Touristen auf dem Wasser. Eine grandiose Atmosphäre!
Vor unserem Restaurantbesuch waren wir noch kurz in einem arabischen Supermarkt einkaufen. Dort habe ich mir meine heißgeliebten "Nature Valley Crunchy Granola Bars" in den Sorten Oats & Honey, Roasted Almond und Canadian Maple Syrup sowie ein paar Gewürz-Päckchen für "Garam Masala Whole" geholt
Vor unserem Restaurantbesuch waren wir noch kurz in einem arabischen Supermarkt einkaufen. Dort habe ich mir meine heißgeliebten „Nature Valley Crunchy Granola Bars“ in den Sorten Oats & Honey, Roasted Almond und Canadian Maple Syrup sowie ein paar Gewürz-Päckchen für „Garam Masala Whole“ geholt.
Mitten im Supermarkt stand zu meiner Überraschung ein Automat mit Parfumflaschen. So richtiges Parfum direkt aus dem Automaten habe ich noch nirgendwo bisher gesehen. Eine witzige Sache!
Mitten im Supermarkt stand zu meiner Überraschung ein Automat mit Parfumflaschen. So richtiges Parfum direkt aus dem Automaten habe ich noch nirgendwo bisher gesehen. Eine witzige Sache!
Letztendlich sind wir in dem arabischen Restaurant "Sahara" gelandet, wo das Essen wirklich super war!
Letztendlich sind wir in dem arabischen Restaurant „Sahara“ gelandet, wo das Essen wirklich super war!
Ein fruchtig-süßer Kiwi-Saft für mich
Ein fruchtig-süßer Kiwi-Saft für mich.
Als Hauptgang hatte ich mich für eine Spezialität aus der Gegend um Dubai entschieden: Grilled Hammour Fillet (served with a creamy lemon sauce and sauteed vegetables with rice) für 60 Dirham. Es handelt sich dabei um einen regional vorkommenden Zackenbarsch. Das Fleisch war supersaftig und alles in allem ein wahrer Genuss!
Als Hauptgang hatte ich mich für eine Spezialität aus der Gegend um Dubai entschieden: Grilled Hammour Fillet (served with a creamy lemon sauce and sauteed vegetables with rice) für 60 Dirham. Es handelt sich dabei um einen regional vorkommenden Zackenbarsch. Das Fleisch war supersaftig und alles in allem ein wahrer Genuss!

 

Nachtrag: Weihnachtsmarkt und Advent in Dubai

Zum Schluss möchte ich euch noch einen kleinen Nachtrag von meinem ersten Weihnachten an Bord liefern. Ich muss sagen, dass ich (entgegen vieler Meinungen) festgestellt habe, dass ich Weihnachten zuhause viel schöner finde als an Bord. Das lag aber wohl auch daran, dass die Stimmung auf dem Schiff im Monat Dezember nicht ganz so berauschend war und ich eben vor allem zum Arbeiten dort war. Das Schiffsklima steht und fällt besonders mit den Kollegen, die man um sich herum hat. Trotzdem gab es zahlreiche schöne Momente mit großartigen Menschen an Bord, mit denen ich sehr gern zusammengearbeitet habe und auch Freundschaften aufbauen konnte. Solche Verbindungen möchte ich mir unbedingt erhalten, weil sie sehr wertvoll sind. Es folgen ein paar Momentaufnahmen:

Eine Art Weihnachtsmarkt in Dubai: Der sogenannte "Souk Festive Market" in Jumeirah. Es war schon etwas seltsam für mich, zum ersten Mal Weihnachten in einer warmen Klimazone mit Palmen und ohne Schnee und Eis zu erleben. Auf dem oberen Bild ist sogar eine "Lindt"-Werbung abgebildet, die ich in Dubai gar nicht erwartet hatte
Eine Art Weihnachtsmarkt in Dubai: Der sogenannte „Souk Festive Market“ in Jumeirah. Es war schon etwas seltsam für mich, zum ersten Mal Weihnachten in einer warmen Klimazone mit Palmen und ohne Schnee und Eis zu erleben. Auf dem oberen Bild ist sogar eine „Lindt“-Werbung abgebildet, die ich in Dubai gar nicht erwartet hatte.
Lebkuchen zum Selbstverzieren an einem Stand auf dem Weihnachtsmarkt
Lebkuchen zum Selbstverzieren an einem Stand auf dem Weihnachtsmarkt.
Homemade warm apple pie with a thin flaky crust and a scoop of vanilla ice cream topped with cream. Genial! Nach unserem Bummel über den orientalischen Weihnachtsmarkt hatten wir uns eine gemütliche Gaststätte gesucht und eine Kleinigkeit gegessen. Mir war nach Süßem zumute
Homemade warm apple pie with a thin flaky crust and a scoop of vanilla ice cream topped with cream. Genial! Nach unserem Bummel über den orientalischen Weihnachtsmarkt hatten wir uns eine gemütliche Gaststätte gesucht und eine Kleinigkeit gegessen. Mir war nach Süßem zumute.
Bei einer lieben Kollegin auf der Kabine an Bord. Wie in einem meiner anderen Blogeinträge bereits beschrieben, hat sie an jedem Adventssonntag einen Kaffeeklatsch auf ihrer Kabine mit uns verbracht. Dafür hat sie immer reichlich Lebkuchen, Plätzchen und andere süße Leckereien besorgt. In diesen Momenten habe ich mich wirklich wohlgefühlt und hatte das Gefühl, ein bisschen was von der verlorengegangenen Weihnachtsstimmung zurückzubekommen. Unbezahlbare Momente!
Bei einer lieben Kollegin auf der Kabine an Bord. Wie in einem meiner anderen Blogeinträge bereits beschrieben, hat sie an jedem Adventssonntag einen Kaffeeklatsch auf ihrer Kabine mit uns verbracht. Dafür hat sie immer reichlich Lebkuchen, Plätzchen und andere süße Leckereien besorgt. In diesen Momenten habe ich mich wirklich wohlgefühlt und hatte das Gefühl, ein bisschen was von der verlorengegangenen Weihnachtsstimmung zurückzubekommen. Unbezahlbare Momente!
Meine liebe Kollegin hatte sogar Vanilleeis und eine Kaffeemaschine besorgt, mit der sie Eiskaffee für uns zubereitet hat. Ich vermisse diese Menschen sehr!
Meine liebe Kollegin hatte sogar Vanilleeis und eine Kaffeemaschine besorgt, mit der sie Eiskaffee für uns zubereitet hat. Ich vermisse diese Menschen sehr!
Den in Stücke geschnittenen Butterstollen hatten mir meine Eltern neben allerhand anderer toller Geschenke zu Weihnachten per Post geschickt. Das Paket ging für etwa 4 Wochen verloren, tauchte dann aber wieder auf und hatte mich letztendlich Ende Januar auf dem Schiff in Dubai erreicht. Ich hatte mich riesig darüber gefreut! Meine Eltern sind doch wirklich die Besten! Die Macarons und restlichen Pralinen auf der Etagere waren ein Geschenk von unserem Küchenchef an mich, weil ich ihn immer wieder sehr spontan mit wichtigen Drucksachen und Werbung versorgt hatte. Sie waren köstlich! Das Tolle an den Menschen auf dem Schiff ist, dass man mit den meisten sehr gut und intensiv zusammenarbeitet und die Arbeit auch wertgeschätzt wird, was sich meist dadurch bemerkbar gemacht hat, dass ich häufiger mit kleinen Aufmerksamkeiten belohnt wurde. Das ist toll! Das Blümchen (eine gelbe Gerbera) war ein Geschenk einer Kollegin, die mir einfach den Tag verschönern wollte. So lieb! Rechts unten ist das Erfirschungsgetränk "Paloma" zu sehen, welches nach pink grapefruit schmeckt und ohne Alkohol ist. Das gibt es überall an den Bars auf dem Schiff zu kaufen und ich trinke es sehr gern. In Deutschland habe ich das Getränk leider noch nie im Laden irgendwo gesehen. Die süßen Sachen auf dem unteren, linken Bild sind ebenfalls ein Geschenk von Kollegen, welche ich zusammen mit meiner damaligen Chefin für unsere Arbeit bekam. Es handelt sich dabei um sogenanntes "Sweet Delight", was z.B. auch typisch für die Türkei ist
Den in Stücke geschnittenen Butterstollen hatten mir meine Eltern neben allerhand anderer toller Geschenke zu Weihnachten per Post geschickt. Das Paket ging für etwa 4 Wochen verloren, tauchte dann aber wieder auf und hatte mich letztendlich Ende Januar auf dem Schiff in Dubai erreicht. Ich hatte mich riesig darüber gefreut! Meine Eltern sind doch wirklich die Besten! Die Macarons und restlichen Pralinen auf der Etagere waren ein Geschenk von unserem Küchenchef an mich, weil ich ihn immer wieder sehr spontan mit wichtigen Drucksachen und Werbung versorgt hatte. Sie waren köstlich! Das Tolle an den Menschen auf dem Schiff ist, dass man mit den meisten sehr gut und intensiv zusammenarbeitet und die Arbeit auch wertgeschätzt wird, was sich meist dadurch bemerkbar gemacht hat, dass ich häufiger mit kleinen Aufmerksamkeiten belohnt wurde. Das ist toll! Das Blümchen (eine gelbe Gerbera) war ein Geschenk einer Kollegin, die mir einfach den Tag verschönern wollte. So lieb! Rechts unten ist das Erfirschungsgetränk „Paloma“ zu sehen, welches nach pink grapefruit schmeckt und ohne Alkohol ist. Das gibt es überall an den Bars auf dem Schiff zu kaufen und ich trinke es sehr gern. In Deutschland habe ich das Getränk leider noch nie im Laden irgendwo gesehen. Die süßen Sachen auf dem unteren, linken Bild sind ebenfalls ein Geschenk von Kollegen, welche ich zusammen mit meiner damaligen Chefin für unsere Arbeit bekam. Es handelt sich dabei um sogenanntes „Sweet Delight“, was z.B. auch typisch für die Türkei ist.

 

Fazit

Das war mein etwas sehr ausführlich gewordener Reisebericht über die Weltmetropole Dubai und meine Erlebnisse dort. Alles in allem eine großartige und spannende Erfahrung für mich. Vermutlich wär ich so schnell wohl nie in der Stadt am Persischen Golf gelandet, da mich der Orient nie vorrangig gereizt hat. Umso aufregender war meine 4-monatige Reise mit AIDAdiva auf der Orientroute. Ich kann jedem, der die Möglichkeit hat, Dubai zu besuchen, nur raten, es zu tun. Dort eröffnet sich eine völlig fremde Welt mit einer noch fremderen Kultur. Ich habe mich in Dubai nie so richtig zuhause gefühlt und könnte mir unter keinerlei Umständen vorstellen, dort zu wohnen, aber dennoch verbinde ich mittlerweile ein positives Gefühl mit der Prunkstadt, woran nicht zuletzt auch die vielen lieben Menschen einen Anteil haben, die mit mir diese Zeit erlebt und auf gewisse Weise auch durchgestanden haben. Es ist nicht immer leicht, so lange von zuhause weg zu sein. Gerade über Weihnachten, wenn man (wie ich es bin), ein Familienmensch ist. Trotzdem hake ich diesen kurzen Lebensabschnitt als eine positive Erfahrung ab, die ich nicht mehr missen möchte!

3 Gedanken zu „Dubai – Stadt der Superlative am Persischen Golf

  1. Wow, das sind wirklich gigantische und farbenprächtige Fotos! Genauso hab ich mir Dubai vorgestellt. Danke für diesen umfangreichen Einblick in ein Land, in dem ich bisher noch nie war. 🙂

  2. Super schöne Bilder!! Jetzt habe ich noch mehr Lust, mir Dubai mal anzusehen. Vor allem bei Nacht sieht es dort ja richtig toll aus. Kulinarisch ganz schön umfang- und abwechslungsreich. Glaub an einiges davon hätte ich mich nicht rangetraut. Wobei das Essen vm Buffalo Steak House auch toll aussieht. Wir gehen nie rein, weil man ja extra bezahlen muss und das Essen in den Buffet-Restaurants schon ziemlich toll ist.
    Sieht gemütlich aus, wie ihr es euch weihnachtlich gemacht habt. Ich kann dich gut verstehen – Weihnachten zu Hause ist mir heilig. Allein schon der Schnee und Glühwein würden mir bei über 20 Grad zu sehr fehlen.
    Danke für die tollen Eindrücke und die ausführliche Beschreibung :-*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.