Zwei-Linsen-Kürbis-Chili mit Salami

Zwei-Linsen-Kürbis-Chili mit Salami

Linsen sind regelrechte Kraftpakete und strotzen nur so vor Ballaststoffen, Eiweißen und Mineralstoffen. Es gibt sie in rot, schwarz, gelb, grün, braun oder sogar lila. Ich habe mich bei diesem Gericht für rote und Belugalinsen entschieden, die zusammen eine ansprechende Farbkombination ergeben. Sie sind gesund und sehr vielfältig einsetzbar.

Zwei-Linsen-Chili

Zutaten (für 3-4 Portionen)

200 g Hokkaidokürbis | 150 g Salami | 1 getrocknete Chilischote | 2 Zwiebeln | 2 Knoblauchzehen | 125 g rote Linsen | 125 g Belugalinsen | 2 EL Olivenöl | 8 kleine Tomaten | 1 l Wasser | Salz | Pfeffer | 1 TL Kreuzkümmel (gemahlen) | 1 TL Koriander (gemahlen)

Zubereitung

Kürbis waschen und in Spalten schneiden. Mithilfe eines Löffels entkernen und samt Schale in Würfel zerteilen.

Nun die Haut von der Wurst abziehen, eventuell längs halbieren und in Scheiben schneiden.

Chilischote in kleine Stücke schneiden oder brechen.

Zwiebeln schälen und fein würfeln. Knoblauch schälen und pressen.

Beide Linsensorten getrennt mit Wasser abspülen und gut abtropfen lassen.

Anschließend Öl in einem großen Topf erhitzen und die Wurst darin anbraten. Danach Kürbis etwa 3 bis 4 Minuten mitbraten und alles aus dem Topf nehmen. Chili, Zwiebeln und Knoblauch im heißen Bratfett andünsten. Belugalinsen kurz mitdünsten, das Ganze mit 1 l Wasser angießen, aufkochen und zirka 20 Minuten köcheln.

Danach Kürbis hinzugeben und nach 5 Minuten die roten Linsen hinzufügen. Alles noch etwa 10 Minuten weiterköcheln.

In der Zwischenzeit Tomaten waschen, die grünen Strunken entfernen und grob würfeln. Zirka 10 Minuten vor Ende der Garzeit in den Topf geben und mitköcheln (also am besten zusammen mit den roten Linsen).

Zum Schluss das Linsen-Chili mit Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel und Koriander abschmecken und anrichten.

Tipp: Weil die Säure der Tomaten das Weich- sowie Garwerden der Linsen verzögern kann, ist es ratsam, sie erst hinzuzufügen, sobald die Linsen fertig sind.

Quelle: Inspiriert von der Zeitschrift „Lecker. Schön einfach – Rezepte & Deko-Ideen“, Oktober 2012, Nr. 10, S. 20-21

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.