Toblerone-Kuchen: Meine erste Veröffentlichung

Toblerone-Kuchen: Meine erste Veröffentlichung

Diesen Toblerone-Kuchen habe ich im vergangenen Jahr zu einem Geburtstag verschenkt. Wegen der ganzkörperhaften Kuvertüre und den Tobleronestücken ist er sehr nahrhaft und für Schokoliebhaber geeignet.

Tobleronekuchen

Und weil die Idee so ausgefallen war, habe ich mich später mit dem Rezept bei einem Gewinnspiel der Lebensmittelkette „tegut…“ beworben. Diese suchte nämlich die besten Geburtstagskuchen anlässlich ihres 65. Firmenjubiläums. Dabei hatte ich riesiges Glück, denn die Jury wählte meinen Kuchen tatsächlich auf den zweiten Platz. Dadurch habe ich einen Gutschein für alle tegut-Filialen im Wert von 300 € gewonnen. Eine wirklich tolle Überraschung!

Tegut-Märkte gibt es nur in den Bundesländern Thüringen, Hessen, Sachsen-Anhalt, Bayern, Niedersachsen sowie Rheinland-Pfalz.

Zudem wurde mein Rezept im „Geburtstags-Backbuch“ von tegut-Kunden zugunsten des SOS-Kinderdorf e.V. abgedruckt. Seit dem 2. November kann man es in allen Filialen käuflich erwerben. Ich bin immer noch stolz!

 Tegut-Backbuch

Zutaten

65 ml Milch | 150 g Mehl | 1 TL Zitronensaft | 3 TL Backpulver | 250 g Puderzucker | 80 g Mandeln (gemahlen) | 4 Eier (getrennt) | 125 ml Sonnenblumenöl | 1 Pck. Vanillepuddingpulver | 100 g Himbeeren | 300 g Toblerone | 1 TL Zitronenschale (gerieben, Bio) | 200 g weiße Kuvertüre | 1 Gugelhupfform (klein)

Zubereitung

Zuerst das Eigelb mit dem Puderzucker schaumig schlagen, dann nach und nach das Öl einrühren. Anschließend Puddingpulver mit der Milch kalt anrühren und ebenfalls schrittweise zu der Eigelbmasse geben.

Nun Zitronensaft und abgeriebene Zitronenschale einrühren. Daraufhin Mehl mit Backpulver vermischen, sieben und zu der Eigelbmasse hinzufügen.

Als Nächstes 200 g Toblerone sehr klein hacken, am besten fast mahlen, weil sonst die schwere Schokolade beim Backvorgang absinkt und im schlimmsten Fall die Spitze des Kuchens nach dem Stürzen zerfällt. Gründlich gehackte Schokolade und Mandeln zum Teig geben.

Folglich das Eiklar zu Eischnee schlagen und unterheben. Himbeeren abwaschen und kurz auf Küchenpapier trocknen lassen. Ebenfalls vorsichtig unterrühren.

Die Gugelhupfform einfetten und leicht mit Mehl bestäuben. Den Kuchen daraufhin in die Form füllen und bei 180 °C (Ober-/Unterhitze) etwa 60 Minuten backen. Im Anschluss auf einem Kuchengitter abkühlen lassen und stürzen.

Für das Topping die weiße Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und über dem ganzen Kuchen verteilen. Zum Schluss die übrig gebliebene Toblerone (100 g) in ganze Spitzen schneiden und auf dem Kuchen verteilen. An den Kuchenseiten können noch halbierte Spitzen zur Verzierung verwendet werden.

Zuletzt den Kuchen kalt stellen, damit die Kuvertüre fest wird und die Tobleronestücke nicht darin schmelzen.

Tobleronekuchen

2 Gedanken zu „Toblerone-Kuchen: Meine erste Veröffentlichung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.