Tagesausflug nach Bremerhaven

Tagesausflug nach Bremerhaven

Seit ich in Bremen wohne, wünsche ich mir einen Ausflug nach Bremerhaven, denn dort gibt es viel zu sehen. Nach ausführlicher Recherche interessierten mich vor allem der „Zoo am Meer“ und das „Klimahaus“. Zu meiner Freude brauchte es keine große Überredung und so zogen mein Liebster und ich bepackt mit einem großen Rucksack voll Mineralwasser, Obst und Schoko-Keksen an einem Samstagmorgen los. Von Bremen kommt man auf direktem Weg bequem mit dem Zug binnen 35 Minuten nach Bremerhaven. Von dort läuft man nochmals zirka 20 Minuten bis in die „Havenwelten“ (es gibt aber auch Stadtbusse), in denen die meisten Ausstellungen, Museen und auch der Zoo untergebracht sind. In der nahe gelegenen Shopping Mall „Mediterraneo“ oder im „Columbus Center“ kann man zudem essen und trinken.

1. Station: Zoo am Meer

Zuerst besuchten wir den „Zoo am Meer“. Der Themenzoo hat sich hauptsächlich auf nordische, polare und damit wasserbezogene Tiere spezialisiert und zeigt beispielsweise Eisbären, Otter, Polarfüchse, Schneehasen, Seelöwen, Seehunde, Seebären oder auch eine Schneeeule. Binnen 2 Stunden ist man gut einmal durchgelaufen und zufrieden, dass man alles gesehen hat. Die Einrichtung ist direkt am Deich gelegen inmitten der „Havenwelten“ und alle Meerestiere werden in Salzwasser gehalten. Auch 9 Seewasseraquarien sind zu sehen. Der Tageseintritt pro Erwachsener kostet 9 Euro. Mir hat der Zoo gut gefallen, denn er ist übersichtlich, kompakt und zeigt u.a. auch Tiere, die nicht in jedem Zoo üblich sind, z.B. Pumas. Geöffnet ist der Zoo von 9 bis 19 Uhr (April – September).

Die Fütterung der sechs Seelöwen war sehr unterhaltsam. Die Fische wurden von einer Pflegerin gleichberechtigt aufgeteilt und hin und wieder setzte sich eine Möwe gegen einen der Seelöwen durch und stahl den einen oder anderen Fisch. Auch ein akrobatischer Sprung ins kühle Nass durch die Seelöwen war nicht selten.

Ein Humboldt-Pinguin schwimmt fröhlich im Becken herum und wartet auf seine Fütterung.

Hübsche Dekorationselemente schmückten die Wege.

Kikeriki!

Ein Otter während seiner persönlichen Mittagsstunde. Ist er nicht süß? Er hat gar nicht bemerkt, dass ich ihn heimlich, still und leise fotografiert habe.

Die Schimpansen im obersten Teil des Geheges hatten wohl die beste Sicht auf den roten Backstein-Leuchtturm. Der sogenannte Simon-Loschen-Leuchtturm steht seit 1984 unter Denkmalschutz und befindet sich am Neuen Hafen. Er ist noch immer in Betrieb und damit der älteste noch betriebene Festland-Leuchtturm an der Deutschen Bucht.

Ein Wahrzeichen Bremerhavens: Simon-Loschen-Leuchtturm
Ein Wahrzeichen Bremerhavens: Simon-Loschen-Leuchtturm.

Zwischendrin gab es für uns eine kleine Verschnaufpause mit Schokoladen-Doppelkeksen und Bananen.

Füchse sind meine Lieblingstiere. Umso schöner und auch spannender, dass der Bremerhavener Zoo zwei Polarfüchse besitzt. Einer von ihnen war noch mit dickem Winterfell bestückt und sah ziemlich kuschelig aus.

Lavendel vor der Leuchtturm-Kulisse.

Schöne Aussicht über den gesamten Zoo von der obersten Plattform aus.

2. Station: Mediterraneo

Nach dem Zoo-Besuch schlenderten wir gemütlich durch das moderne Einkaufszentrum „Mediterraneo“, welches einen eindeutig italienischen Charme hat. Es ist gestaltet wie ein Marktplatz mit unterschiedlich bunten Häuserfassaden drumherum, es erinnerte an eine italienische Piazza. Dort entdeckte ich einen sehr brauchbaren italienischen Delikatessenladen mit Grapperia. Von der selbstgemachten Pasta habe ich gleich zwei Päckchen mitgenommen. Einmal bunte Spaghetti zum Verschenken und bunte Orecchiette für uns zuhause.

Spaghetti tricolori und Orecchiette tricolori einmal einpacken, bitte!

3. Station: Klimahaus Bremerhaven 8° Ost

Zuletzt statteten wir noch dem „Klimahaus“ einen knapp 4-stündigen Besuch ab. Die Ausstellung ist weltweit einzigartig in seiner Form. Man wird in 9 verschiedene Orte auf 5 Kontinenten entführt und erfährt jede Menge Wissenswertes über das dort jeweils vorherrschende Klima und Wetter sowie auch über den Klimawandel:

Bremerhaven (Deutschland) – Isenthal (Schweiz) – Seneghe (Sardinien) – Kanak (Niger) – Ikenge (Kamerun) – Königin-Maud-Land (Antarktis) – Satitoa (Samoa) – Gambell (Alaska) und Hallig Langeneß (Deutschland)

Während die Temperaturen in manchen Räumen unter 0 Grad Celsius sanken (Antarktis oder auch die Gletscherzone in der Schweiz-Räumlichkeit), schwitzte man im Afrika-Teil bei 25 Grad Celsius und 90 Prozent Luftfeuchtigkeit. Sehr feucht wurde die Luft auch im Regenwald in Kamerun. Das war alles in allem eine sehr interessante Erfahrung. Aber keine Sorge: Frieren muss man nur kurzzeitig, denn es gibt überall kleine Übergangszonen, in denen milde Temperaturen herrschen.

Der Tageseintritt pro Erwachsener kostet 16 Euro. Das Klimahaus ist von 10 bis 19 Uhr (Mai – September) geöffnet.

Der Globus zeigt alle 9 zu besuchenden Orte entlang des 8. Längengrads Ost an. Sehr übersichtlich gemacht.

In der Regenwald-Zone gab es zahlreiche Tiere zu bestaunen, wie hier der Kongo-Rosenkäfer.

Auch die Unterwasserwelt war beeindruckend und reich an Fischen, Rochen und mehr. Weiterhin beherbergt das „Klimahaus“ noch andere faszinierende Tiere in der Ausstellung. So beispielsweise Stabheuschrecken, Gottesanbeter, Geckos, Eidechsen, Nattern, Frösche, Spinnen, Ameisen und viele mehr.

Man bekommt Einblicke in diverse Kulturkreise, wie die Tuareg in der Sahara, die Yupik in Alaska, die Samoans in der Südsee, Kinder in Kamerun oder auch die Italiener auf Sardinien, die im Sommer bis über 40 Grad Celsius und große Trockenheit mit zahlreichen Waldbränden ertragen müssen.

Gegen Abend machten wir uns zu Fuß wieder auf den Rückweg. Am Hauptbahnhof stand schon der Zug bereit, der un zurück nach Bremen bringen sollte. Wir waren müde und mit schweren Füßen zufrieden mit dem Tag.

Weil es in den „Havenwelten“ von Bremerhaven noch so viel Spannendes zu entdecken gibt, planen wir bald einen zweiten Ausflug in die größte Stadt an der Nordseeküste. Dann soll es uns in das „U-Boot Wilhelm Bauer“ (mit Technik-Museum) und in das „Deutsche Auswanderer Haus“ ziehen. Ich freu mich drauf!

2 Gedanken zu „Tagesausflug nach Bremerhaven

  1. Oh den Beitrag hatte ich irgendwie noch gar nicht gesehen … das sieht ja alles so toll aus! Möchte auch gern mal nach Bremen! Der Zoo hat mal ganz andere Tierchen, als die gängigen bei uns. Und dieses Hafenflair überall <3

    1. Ja, der Bremerhavener Zoo und auch das Hafengelände sind mal eine gelungene und sehenswerte Abwechslung. Vielleicht sollten wir das mal gemeinsam in Angriff nehmen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.