Selbstgebastelte & gefüllte Schultüte (Zuckertüte)

Selbstgebastelte & gefüllte Schultüte (Zuckertüte)

Nachdem mein Herzblatt lange Zeit in der Musikbranche auf Kreuzfahrtschiffen gearbeitet hat, begann im letzten Frühjahr ein ganz neues Kapitel: Er arbeitet jetzt als Lehrer an einer Gemeinschaftsschule. Zu diesem Anlass hatte ich mir etwas Besonderes einfallen lassen und ihn an seinem „ersten Schultag“ mit einer selbstgebastelten Schultüte überrascht.

„Zuckertüte“ ist im Übrigen ein regionaler Begriff für „Schultüte“, der in meiner thüringischen Heimat verwendet wird und mancherorts in Deutschland jedoch unbekannt ist. Seinen Ursprung haben Schultüten hier jedoch tatsächlich in Mitteldeutschland.

Gefüllt war sie mit Schokolade, Bio-Fruchtschnitten, Keksen, Kaugummis, Luftschlangen, kleinen Notizzetteln, Rotstift, Klebestreifen und Klebestift, Textmarkern, Permanentmarker, Radiergummis, Korrektur-Kugelschreiber, Heftstreifen, Markiernadeln und Pins, Vokabelheft, Korrekturroller, Mini-Tafel mit Kreide, bunten Karteikarten und einem Überraschungsei.

MATERIALIEN (für 1 Schultüte)

1 Bogen goldgelber Fotokarton 50 x 70 cm (Grammatur: 300 g/m²) | Tacker | blaues und lila Krepppapier | 1 Bleistift | Kordel | Schere | weißes Geschenkband | Deko-Sticker nach Wahl | farbiges Deko-Gewebe-Klebeband (5 cm breit) | bunte Luftschlangen | Büromaterial & Süßes zum Befüllen

ANLEITUNG

Im ersten Schritt den Bogen Fotokarton mit Hilfe von Schere, Bleistift und Kordel auf die richtige Größe zurechtschneiden. Dabei wird der Stift an die Kordel gebunden und wie ein verlängerter Zirkel benutzt. Anschließend hält man die Kordel am losen Ende mit dem Finger in einer Ecke des Fotokartons fest und zeichnet eine Kreislinie auf den Karton. Das mag am Anfang etwas knifflig sein und braucht etwas Übung, aber dank des Bleistifts hat man mehrere Versuche frei bis es klappt und man mit dem Ergebnis zufrieden ist. Um noch genügend Klebefläche übrig zu haben, sollte am Ende etwas mehr als ein Viertelkreis dabei herauskommen.

Im nächsten Schritt schneidet man die Schultütenform entlang der vorgezeichneten Linie mittels einer Schere aus. Nun schiebt man die Tüte soweit in sich zusammen bis die gewünschte Schultütenform entsteht. Gut festhalten und notdürftig mit Hilfe eines Tackers befestigen. Mit dem farbigen Deko-Gewebe-Klebeband habe ich die Tüte nachträglich noch von zwei Seiten (inklusive der Tütenspitze) beklebt, damit sie an der getackerten Stelle nicht beim Befüllen später auseinanderfällt. Sicher ist sicher.

Im dritten Schritt kommt das Krepppapier zum Einsatz. Dabei zuerst das lilafarbene Krepppapier von außen um die Tütenöffnung wickeln und alle paar Zentimeter mit dem Tacker (an der runden Öffnung) festtackern. Danach mit dem blauen Krepppapier genauso verfahren mit der Besonderheit, dass das blaue Papier hinterher noch zickzackförmig eingeschnitten wird. Beide Krepppapiere anschließend umstülpen, also nach oben weg. Auf diese Weise sind auch die unschönen Tackerstellen nicht mehr zu sehen.

Nun die Schultüte mit Süßigkeiten, Büromaterialien, etc. befüllen. Das lilafarbene Krepppapier mit Geschenkband zusammenbinden und die Tüte mit bunten Luftschlangen verzieren. Ich habe auch noch hübsche Sticker von außen angebracht. Tadaaa, fertig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.